Peter Heuberger († 1452)

Aus Regiowiki
Version vom 4. Mai 2021, 09:29 Uhr von Mfchris84-Bot (Diskussion | Beiträge) (Normdaten basierend auf Wikidata hinzugefügt)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Heuberger (* im 14. oder 15.Jahrhundert; † 1452) war Händler und ein einflussreicher Bürger der Stadt Hall.

Herkunft und Familie

Peter Heuberger gehörte zu einer der Haller Bürgermeisterfamilien des 15. Jahrhunderts. [1] Sie zählte zwar nicht zu den alteingesessenen, in der Haller Saline verankerten Familien, schaffte es im 15. Jahrhundert aber, sich nachhaltig im Handel zu etablieren.[2] Er war ein Verwandter, vermutlich der Vater, des mehrmaligen Bürgermeisters Paul Heuberger. Vermutlich war er der Großvater jenes Peter Heuberger († 1494), der Elisabethkapelle beim Spital von Hall stiftete und dieser wiederum der Vater seines Urenkels Matthäus Heuberger.[A 1]

Leben

Peter Heuberger war reicher Kaufmann und im Fernhandel tätig. Nach dem "Geschlechterbüchl" von Franz Getzner soll er sich drei Jahre in Damaskus aufgehalten haben.[3] Nach dem Stadtbrand, der Hall 1447 teilweise zerstörte, ließ er 15 Häuser neu erbauen.[4]

Literatur

  • Klaus Brandstätter: Ratsfamilien und Tagelöhner. Die Bewohner von Hall in Tirol im ausgehenden Mittelalter (= Tiroler Wirtschaftsstudien. Schriftenreihe der Jubiläumsstiftung der Kammer der gewerblichen Wirtschaft. 54. Folge) . Universitätsverlag Wagner, Innsbruck, 2002. ISBN 3-7030-0374-X, siehe Register

Einzelnachweise

  1. vgl. Klaus Brandstätter: Ratsfamilien und Tagelöhner, 2002, S. 169
  2. vgl. Klaus Brandstätter: Ratsfamilien und Tagelöhner, 2002, S. 140
  3. vgl. Klaus Brandstätter: Ratsfamilien und Tagelöhner, 2002, S. 139
  4. vgl. Klaus Brandstätter: Ratsfamilien und Tagelöhner, 2002, S. 134

Anmerkungen

  1. Die Verwandtschaftsbeziehungen ergeben sich nach den Angaben bei Klaus Brandstätter. Vgl. Klaus Brandstätter: Ratsfamilien und Tagelöhner, 2002, S. 139