Carlo Vitaly: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K (Einleitung)
K (9 Versionen importiert: bei Wikipedia vom Löschen bedroht, bzw. Aktualisierung)
(kein Unterschied)

Version vom 23. Mai 2020, 16:58 Uhr

Wikipedia:Löschregeln Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: Vorlage:Löschantragstext/Mai


Dieser Artikel wurde auf Grund eines Löschantrages in der Wikipedia hierher transferiert. Beim Löschen dieses Artikels in der Wikipedia wird dieser Artikel hier im Regiowiki erhalten, bei bleiben in der Wikipedia wird in der Regel dieser Artikel hier im Regiowiki wieder gelöscht.
Qsicon Fokus2.svg Dieser Artikel wurde am 21. Mai 2020 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Vollprogramm, falls relevant Bahnmoeller (Diskussion) 19:18, 21. Mai 2020 (CEST)

Carlo Vitaly ist ein österreichischer Kaufmann und Enkel des Schneidermeisters und Gründer des Modehauses Tlapa in Wien, Karl Vitaly (1912-2003).[1]

Leben

Im Dezember 2014 übernahm Carlo Vitaly das über 100 Jahre bestehende Modeunternehmen Tlapa von der Karl Vitaly Privatstiftung und kündigte an, es aufgrund des zunehmenden internationalen Konkurrenzdrucks zu einem Outlet-Center umzufunktionieren.

Trotz der Pläne Vitalys wurde aufgrund hohen Verlusten und Schulden im Sommer 2015 angekündigt, das Unternehmen zum Jahresende zu schließen. Das Unternehmen wurde im Jänner 2016 geschlossen.

Goldfund[2]

Im Jahr 2013 wurde auf einem ehemaligen Grundstück im 23. Bezirk in Wien Bauarbeiten durchgeführt. Im Zuge der Arbeiten fanden Bauarbeiter einen 20 Kilogramm großen Goldschatz im Wert von rund 700.000 Euro.

Der Goldschatz wurde von den Bauarbeitern behalten, weshalb es zu einem ungewöhnlichen Prozess am Straflandesgericht kam.

In diesem Zusammenhang wurde Carlo Vitaly als Zeuge vernommen und teilte mit, dass sein Großvater Karl Vitaly vor Jahrzehnten an drei Stellen Gold vergraben haben und dazu eine Karte angelegt haben soll.

Zwei der Goldverstecke wurden gefunden, das Dritte konnte aber von Carlo Vitaly und seiner Familie nicht gefunden werden.

Einzelnachweise

  1. Kleiderhaus Tlapa – Wien Geschichte Wiki. Abgerufen am 21. Mai 2020.
  2. Bauarbeiter fanden Schatz: Prozess um 20 Kilo Gold. Abgerufen am 21. Mai 2020 (deutsch).