SV Lechaschau

Aus Regiowiki
Version vom 9. Mai 2020, 17:51 Uhr von Cojote (Diskussion | Beiträge) (Erstellung)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
SV Lechaschau
Name Sportverein Lechaschau
Gegründet 29. Juni 1936
Wiedergründung:
7. Oktober 1967
Gründungsort Lechaschau, Tirol
Sportplatz: 47° 30′ N, 10° 42′ O
ZVR keine Informationen
Homepage sv-lechaschau.at
Datenstand 15. November 2019

Der SV Lechaschau ist ein österreichischer Sportverein aus der Gemeinde Lechaschau im Bezirk Reutte in Tirol und wurde 1936 gegründet, 1938 durch die NSDAP aufgelöst und 1967 wieder gegründet. Die Sektionen im Verein sind Skilauf, Billard, Fußball, Stocksport und Tischtennis. Eine frühere Sektion war Leichtathletik.

Geschichte

Der Verein wurde am 29. Juni 1936 gegründet und 1938 von der NSDAP aufgelöst. Erst in den 1960er Jahren, am 7. Oktober 1967 wurde der Verein unter dem ersten Obmann Ernst Kopp mit den Sektionen Skilauf, Fußball, Tischtennis, Eisschießen, Leichtathletik wiedergegründet.[1]

Sektion Ski

Die Sektion Ski des SV Lechaschau ist heute als Skiclub Lechaschau bekannt. Karoline Willman übergab des Obmannamt an Martin Hochrainer.[2]

Sektion Tennis

Über die Gründung der Sektion Tennis, der TC Lechaschau, liegen keine Informationen vor.

Sektion Billard

Die Billardsektion wurde 1993 unter Obmann Peter Walch gegründet[3], die nächsten Obmänner waren Franz Stocker[4], Alexander Somweber[5] und Marc Pichler.[6]

Obmänner
  • 1993–1999: Peter Walch
  • 1999–2004: Franz Stocker
  • 2004–2014: Alexander Somweber
  • seit 2014: Marc Pichler

Sektion Fußball

FC Lechaschau
Voller Name Fußballclub Lechaschau
Gegründet Sektion:
9. Dezember 1976
(als SV Lechaschau)
Neugründung:
23. Dezember 1980 (als Zweigverein FC Lechaschau)
Vereinsfarben Rot-Weiß
Stadion Sportplatz Lechaschau
Plätze k. A.
Lage des Stadions: 47° 30′ N, 10° 42′ O
Obmann Philipp Schmidhofer
ZVR-Zahl 322884692 (BMI)
Trainer Daniel Lassnig
Homepage fc-lechaschau.com
Liga 2. Klasse West
2018/19 10. Platz

Die Fußballabteilung des SV Lechaschau wurde als Sektion Fußball des SV Lechaschau unter Obmann Leo Wittig mit der Gründungsversammlung des SV Lechaschau vom 7. Oktober 1967 gegründet, die erste Gründungsversammlung der Sektion fand am 9. Dezember 1976 mit der Wahl von Leo Wittig als Sektionsleiter statt. Die Kampfmannschaft spielt in der 2. Klasse West[7], das Frauenteam spielt in der Frauen Landesliga West.[8].

Sektionsleiter
  • 1976–1981: Leo Witting (Obmann)
  • 1981–1987: Anton Muhr
  • 1987–1992: Leo Witting
  • 1992–2003: Klaus Witting
  • 2003–2004: Hans Peter Strele
  • 2004–2019: Norman Wankmiller
  • seit 2019: Philipp Schmidhofer

Männerfußball

Nach der Gründungsversammlung der Sektion 1976 spielten die Lechaschauer in der Ausserferner Fußball-Liga. 1981 wurde die Sektion unabhängig und gründete einen eigenen Verein, den FC Lechaschau und meldete sich ein Jahr später, 1982, beim Tiroler Fußballverband an und nahm an der Tiroler Meisterschaft und am Tiroler Cup teil.[1] (...) In der Saison 1988/89 spielte der Fußballclub in der Gebietsliga West. (...) In der Saison 1990/91 wurde der Club Letzter der 1. Klasse West und stieg in die 2. Klasse Oberland ab. Drei Jahre später, in der Saison 1993/94, feierte der Club den Meistertitel und stieg in die 1. Klasse West auf. Nach vier Saisonen in der 1. Klasse West mussten die Ausserferner 1998 in die 2. Klasse West absteigen. Mit dem Meistertitel in der Saison 2005/06 stieg der Club in die 1. Klasse West auf, nach Saisonen stieg der Club wieder in die 2. Klasse West ab. In der Saison 2014/15 wurden sie wieder Meister in der 2. Klasse West und stiegen in die 1. Klasse West auf und stiegen in der Saison 2017/18 wieder ab.

Titel und Erfolge
  •  ? × Sechstligateilnahme (Gebietsliga): Ende der 1980er Jahren

Frauenfußball

FC Lechaschau
Voller Name Fußballclub Lechaschau
Gegründet Sommer 2006
Vereinsfarben Rot-Weiß
Stadion Sportplatz Lechaschau
Plätze k. A.
Lage des Stadions: 47° 30′ N, 10° 42′ O
Trainer Alen Karadzic
Liga Frauen Landesliga West
2018/19 3, Platz

Das Frauenteam stieg in der Saison 2006/07 in die Frauen Landesliga West ein, wurden in der Saison 2007/08 Meister, spielte bis zur Saison 2011/12 und löste sich auf.[9].. In der Saison 2014/15[10] erfolgte ein erneuter Start und der FC Lechaschau stieg in die Frauen Landesliga West ein und spielt seitdem in dieser Liga.

Titel und Erfolge
  • 6 × Drittligateilnahme (Frauen Landesliga West): 2006/07 bis 2011/12
  • 1 × Meister der Frauen Landesliga West: 2007/08

Sektion Stocksport

Über die Gründung der Sektion Stocksport, dem Zweigverein Stocksport SV Lechaschau, liegen keine Informationen vor. Obmann der Sektion ist Jörg Haberditzl.[11]

Sektion Tischtennis

Über die Gründung der Sektion Tischtennis liegen keine Informationen vor.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Die Geschichte, 1982 – Der FC-Lechaschau startet beim TFV. In: fc-lechaschau.com. Abgerufen am 15. November 2019.
  2. Leitung bleibt in der Familie. In: meinbezirk.at. 26. November 2019, abgerufen am 15. November 2019.
  3. Über uns, 1993-1996, Gründung 1993. In: bc-la.com. Abgerufen am 15. November 2019.
  4. Über uns, 1999-2004, Vorstand 1999-2004. In: bc-la.com. Abgerufen am 15. November 2019.
  5. Über uns, 2004-2005, Vorstand 2004-2005. In: bc-la.com. Abgerufen am 15. November 2019.
  6. Über uns, 2014-17, Vorstand 2014-2017. In: bc-la.com. Abgerufen am 15. November 2019.
  7. FC Lechaschau, Mannschaften, Saison 2019/20, Tabellen. In: oefb.at. Abgerufen am 15. November 2019.
  8. FC Lechaschau, Mannschaften (Frauen), Saison 2019/20, Tabellen. In: oefb.at. Abgerufen am 15. November 2019.
  9. FC Lechaschau, Mannschaften (Frauen), Saison 2011/12, Kader. In: oefb.at. Abgerufen am 15. November 2019.
  10. FC Lechaschau, Mannschaften (Frauen), Saison 2014/15, Tabellen. In: oefb.at. Abgerufen am 15. November 2019.
  11. Der Vorstand. In: stocksport-lechaschau.at. Abgerufen am 15. November 2019.