SV Thiersee

Aus Regiowiki
Version vom 11. April 2020, 19:53 Uhr von Cojote (Diskussion | Beiträge) (Erstellung)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
SV Thiersee
Name Sportverein Thiersee
Gegründet 1929
Gründungsort Thiersee, Tirol
Sportplatz: 47° 35′ N, 12° 6′ O
ZVR 888206923
Homepage sportverein-thiersee.at

Der SV Thiersee ist ein österreichischer Sportverein aus der Gemeinde Thiersee im Bezirk Kufstein in Tirol und wurde 1929 gegründet. Die Sektionen im Verein sind Schifahren, Ski Nordisch, Fußball, Leichtathletik, Radsport und Triathlon und ist besonders im Breitensport aktiv.[1]

Geschichte

Der Sportverein in Thiersee wurde 1929, die Gründernamen sind aus den Aufzeichnungen im Kassabuch nicht eindeutig ersichtlich, als Wintersportverein gegründet. Ein Jahr später wurden Abfahrtsläufe oder Langlaufrennen organisiert.

Sektion Ski Alpin

Vor dem Zweiten Weltkrieg waren Tiefschneeabfahrten von der Hausberger Au oder vom Hinterthiersee in Schmiedtal waren die ersten Wettkämpfe, die der Sportverein jährlich veranstaltete. Nach dem Weltkrieg wurden auch Riesentorläufe ausgetragen, an denen Skipioniere wie Walter Schuster, Andreas Molterer oder Josef Rieder teilnahmen. Die Mitglieder bauten die Abfahrtsstrecken vom Pendling in Richtung Thiersee aus, die heute, durch andere Eröffnung von Pisten rund um Thiersee, in der Bevölkerung nicht mehr beliebt ist. Bis in den 1990er Jahren trug der Sportverein im Parallelslalom um den Thierseer Steinbock aus, 2007 scheiterte eine erneute Auflage. Heute veranstaltet die Mitglieder alpine Vereinsmeisterschaften, Bezirkscupbewerben und der Nici-Cup-Rennserie und ein Nachwuchscup.

Sektion Ski Nordisch

Gleich nach der Gründung baute der Verein die Charlottenschanze, die heute nicht mehr existiert. In den 1930er Jahren trug der Verein den Sprunglauf und ein Langlaufrennen aus, bei denen viele Sportler rund um Thiersee teilnahmen. Darunter auch Hubert Hammerschmidt, der bei den Olympischen Winterspiel 1948 in St. Moritz teilnahm, Ernst Fischbacher, Tiroler Meister in der nordischen Kombination) und Peter Steiner, Tiroler Meister im Langlauf. In den 1950er Jahren wurde auch eine Jugendschanze für den Vereinsnachwuchs gebaut und der Verein führte nordische Meisterschaften, Schülertrainingswochen. Armin Kogler nahm an einen diesen Trainingsveranstaltungen für Schüler teil. Damals wurde auch jährlich der Volkslauf Bayern–Tirol, zusammen mit der Skizunft Neuhaus aus Neuhaus bei Schliersee ausgetragen.

Sektion Fußball

SV Thiersee
Voller Name Sportverein Thiersee
Ort Thiersee, Tirol
Gegründet 1972
Neugründung: 12. Feber 1996(ZVR)
Vereinsfarben Blau
Stadion Sportplatz Thiersee
Plätze k. A.
Lage des Stadions: 47° 35′ N, 12° 7′ O
Obmann Rainer Fankhauser
ZVR-Zahl 589234454 (BMI)
Trainer Walter Wechselberger
Homepage SV Thiersee
Liga Landesliga Ost
2018/19 3. Platz (Gebietsliga Ost)

Schon bei der Gründung des Sportvereins wollten die Verantwortlichen eine Fußballabteilung gründen. Ein Fußballteam aus Theri aus Thiersee, die Kickers Thiersee, spielten als eigener Amateurverein in der damaligen Gletscherliga. Im Frühjahr 1970 wollten die Unterländer sich beim Tiroler Fußballverband anmelden, doch der Verein bekam keine Spielgenehmigung für das Spielfeld, das der Verein unter Rudolf Kögl Senior von Rudolf Atzl gepachtet hatte. Der Verein beschloss das Spielfeld zu sanieren.

Im Winter 1970/71 fand ein Gespräch zwischen dem SV Thiersee und dem Amateurfußballverein statt und der Sportverband nahm sie durch die Gründung der Fußballabteilung am 28. Mai 1972 auf. Zu diesem Zeitpunkt wurde das Spielfeld fertiggestellt und wurde vom Tiroler Fußballverband genehmigt. Bei der ersten Gründungsversammlung unter Sektionsleiter Jakob Kirchmair wurden als Stellvertreter Wilhelm Gruber, Schriftführer Anton Steiner, Kassier Josef Ingruber und Jugendwart Jakob Kuen gewählt. Das erste Traineramt übernahm Harald Toplitsch, Hermann Pfeiffer folgte ihm im Herbst 1974, der die Mannschaft unter ihrem ersten Saisonjahr zum vierten Platz und in den nächsten Jahren den Verein in die Gebietsliga führte.[2]

Anfang der 1990er Jahre spielten die Unterländer in der Landesliga Ost und wurden in der Saison 1995/96 Meister und stiegen in die Tiroler Liga auf und blieben bis zu Saison 2000/01 dort. Nach sieben Jahre Landesliga, in der Saison 2007/08, stieg der Sportverein in die Gebietsliga ab. In der Saison 2016/17 startete eine zweite Mannschaft in der 2. Klasse Ost. Die Kampfmannschaft wurden, elf Jahre nach dem Abstieg in die Gebietsliga, dritter in der Landesliga und stiegen wegen der Einführung der Regionalliga Tirol, in die Landesliga Ost auf.[3]

Titel und Erfolge
Frauenfußball

Die Frauenmannschaft vom SV Thiersee spielte von der Saison 2008/09 bis 2011/12 in der Frauen Landesliga Ost, 2012 löste sich der Kader vom SV Thiersee[4] auf und ein paar Spielerinnen wechselten zum SR Oberlangkampfen[5]

Sektion Leichtathletik

Im Sommer organisiert der Sportverein Thiersee immer wieder Laufbewerbe für den Breitensport.

Sektion Radsport

Neben dem Radfahren wurde ab Ende der 1990er Jahren Mountainbiken angeboten. In den Jahren 2001 bis 2004 wurde das Kala-Alm Mountainbike-Rennen ausgetragen, dabei wurden immer wieder die Routen verändert, zum Beispiel mit verschiedenen Rennstarts, wie in Mitterland oder am Thiersee.

Sektion Triathlon

1986 entschloss sich der Sportverein den Triathlon in seinen Sportarten aufzunehmen, denn es gab schon immer Mitglieder im Verein, die im Thiersee schwammen und in der Umgebung von Thiersee Laufen und Radfahren. Zuerst nur als Breitensport angedacht entwickelte sich die Sektion durch die gesellschaftliche Anerkennung dieser Sportart weltweit immer mehr zu einem Hochleistungssport. Die Gemeinde organisierte am Anfang die Tiroler Meisterschaften im Kurztriathlon und schon bald sollten auch die österreichischen Meisterschaften im Kurztriathlon folgen. 1999 wurde der Triathlon-Europacup in Thiersee ausgetragen, den internationale Sportsender übertrugen. Durch den Europacup wurden junge Nachwuchstalente im Verein angespornt und erzielten große Erfolge für den Verein bei diversen Tiroler Meisterschaften. Nach dieser Zeit trug die Gemeine mehrere Nachwuchstriathlon-Bewerbe und Hobby-Duathlons aus.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Chronik Sportverein Thiersee. In: sportverein-thiersee.at. Abgerufen am 15. November 2019.
  2. SV Thiersee, Chronik. In: oefb.at. Abgerufen am 15. November 2019.
  3. SV Thiersee, Mannschaften, Saison 2019/20, Tabellen. In: oefb.at. Abgerufen am 15. November 2019.
  4. SV Thiersee, Mannschaften (Frauen), Saison 2011/12, Kader. In: oefb.at. Abgerufen am 15. November 2019.
  5. SK Hippach, Mannschaften (Frauen), Saison 2012/13, Kader. In: oefb.at. Abgerufen am 15. November 2019.