Veit Sigmund von Zelking

Aus Regiowiki
Version vom 23. Juli 2020, 18:22 Uhr von Ermione 13 (Diskussion | Beiträge) (Anmerkungen)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burg Engelstein, Stich nach Georg Mätthaus Vischer. Das Schloss gehörte der Familie der Ehefrau von Veit Sigmund von Zelking. Nach der Trauung verbrachte das Ehepaar hier zunächst einige Zeit.

Veit Sigmund von Zelking (* im 16. Jahrhundert, um 1560; † 16. Jahrhundert, um 1577), auch Veit Sigmund von Zelking-Sierndorf-Dürnstein, war ein Adeliger des Erzherzogtums Österreich ob der Enns.

Herkunft und Familie

Veit Sigmund von Zelking stammte aus einer Adelsfamilie, die im Mittelalter Besitzungen in den heutigen Bundesländern Oberösterreich und Niederösterreich besaß. Er war der Sohn von Georg Wilhelm von Zelking aus dessen Ehe mit Regina von Lamberg.[1] Verheiratet war er mit Katharina von Prag, einer Enkelin von Ladislaus Prager (dem Älteren). Ihre Schwester Ursula hatte um 1563 seinen Onkel Carl Ludwig von Zelking geheiratet. [2]. Aus seiner Ehe ist eine Tochter belegt:

∞ mit Maximilian von Polheim auf Rastbach, Ottenschlag und Gobelsburg

Leben

Veit Sigmund von Zelking war noch ein Kind, als sein Vater starb. Für ihn und seine Schwester Ludowika fungierten als Vormunde Christoph von Oberheim zu Winkelberg, Rat und Unterlandmarschall des Herzogtums Österreich unter der Enns, und Leonhard Neuhofer zu Groß-Poppen. Um 1570 dürfte er an der Universität in Padua studiert haben. Um 1576 heiratete er Katharina von Prag.[1] Um 1576 dürfte er mit seiner Ehefrau auf dem Schloss Engelstein bei Weitra gewohnt haben, das damals ihrer Familie gehörte.[3]

Im Februar 1577 stellt Veit Sigmund von Zelking zusammen mit seinem früheren Vormund Christoph von Oberheim zu Winkelberg wegen der inzwischen abgelaufenen "Gerhabschaft" (Vormundschaft) einen Schuldschein über eine höhere Geldsumme aus, wobei sein Onkel Carl Ludwig von Zelking für ihn die Bürgschaft übernahm. Wenig später dürfte Veit Sigmund von Zelking gestorben sein.[4]

Literatur

  • Anton Harrer: Die Herren und Frauen von Zelking. Eine Spurensuche. Melk, 2016

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 vgl. Anton Harrer: Die Herren und Frauen von Zelking, 2016, S. 270
  2. vgl. Anton Harrer: Die Herren und Frauen von Zelking, 2016, S. 270f.
  3. vgl. Anton Harrer: Die Herren und Frauen von Zelking, 2016, S. 271
  4. vgl. Anton Harrer: Die Herren und Frauen von Zelking, 2016, S. 271f.