Zeitklänge

Aus Regiowiki
Version vom 17. Januar 2015, 21:48 Uhr von Karl Gruber (Diskussion | Beiträge) (Gründung des Vereins Zeitklänge e.V.:)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zeitklänge e.V. Kempten und der Musikkreis-Forum Zeitklänge Feldkirch sind Vereine, die darum bemüht sind, dem breiten Publikum ein besseres Verständnis für traditionelle klassische und Neue Musik zu vermitteln.

Gründung des Vereins Zeitklänge e.V.:

Das Jahr 1907 als Entstehungsjahr des Streichquartetts Nr. 2, Op 10 von Arnold Schönberg gilt allgemein als das Geburtsjahr der Neuen Musik. 100 Jahre danach findet in programmatischer Absichtlichkeit die Gründung des Vereins Zeitklänge e.V. Kempten statt. Dieser plant, künftig Konzerte Neuer Musik in Kempten und im Allgäu zu veranstalten.

Im selben Jahr wurde der seit Jahrzehnten existierende Verein Musikkreis Feldkirch/Österreich in den gleichnamigen Verein Musikkreis -Forum Zeitklänge Feldkirch umgegründet. Beide Vereine bemühen sich gleichermaßen um die nachfolgend genannten Ziele.

Interessen/ Ziele:

Die Verantwortlichen der Vereine sind der festen Überzeugung, dass die Beschäftigung mit Neuer Musik das Verständnis der traditionellen klassischen Musik oder gar der Popularmusik verändern kann. Getreu dem Grundsatz, dass emotionale Hinwendung zur Kunst immer auch eine intellektuelle Hinwendung bedeutet, werdem die Konzertreihen in mehreren aufeinander folgenden Jahren aufbauend gestaltet. Zuhörer sollen die Möglichkeit haben, das musikalische Geschehen nicht nur akustisch, sondern auch visuell nachvollziehen zu können. Die Konzerte stehen unter einer jährlich wechselnden thematischen Klammer. Die 3 Grundthemen kompositorischen Denkens, Klang, Rhythmik und Form werden exemplarisch an Werken des 20. und 21. Jahrhundert, aber auch des Barock, der Klassik und der Romantik demonstriert. Ziel ist es, Neue Musik einem breiten Publikum verständlich zu machen und sie – oftmals bewusst traditioneller klassischer Musik gegenübergestellt – in einer Weise zu präsentieren, die den Erkenntnissen der Neurokognitionswissenschaften, konkret den Grundsätzen der menschlichen Informationsübertragung, weitgehend entspricht. Um das Verständnis für traditionelle und Neue Musik zu verbessern und einem breiteren Publikum zugänglich zu machen, wird in den Konzerten jeweils ein Werk zweimal gespielt, eine Musikanalyse angeboten und die Partitur mittels Beamer während der Darbietung mitprojiziert.

Künstler

Vladimir Mendelssohn (Viola), Othmar Müller (Violoncello), Niek de Groot (Kontrabaß), Artis Quartett Wien, Enesco Quartett Paris, Amar Quartett Zürich, Morgenstern Trio, Susanna Artzt (Piano), Concentus vocalis Wien, Lucio Degani (Violine), Andrea Rucli (Piano), Slowind Ljubljana, Eugen Bertel (Querflöte), Christopher Hinterhuber (Piano)

Unterstützer

Bayerischer Kulturfonds, Stadt Feldkirch, Land Vorarlberg, Theater in Kempten, Bayern 4 Klassik, Waldburg-Zeil-Kliniken, Stadt Kempten

Leitung:

Zeitklänge e.V. Kempten

  • Alfred Huber (1.Vorsitzender);
  • Ludwig Zwack (2.Vorsitzender);
  • Hildegard Greiter (Schriftführerin);
  • Ulrich Esters (Schatzmeister);

Musikkreis-Forum Zeitklänge Feldkirch

  • Alfred Huber (Obmann);
  • Wolfgang Lindner (Vizeobmann);
  • Josefine Hergan (Schriftführerin);
  • Verena Valentini (Schatzmeisterin);

Weblinks: