Gießhübl

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die druckbare Version wird nicht mehr unterstützt und kann Darstellungsfehler aufweisen. Bitte aktualisiere deine Browser-Lesezeichen und verwende stattdessen die Standard-Druckfunktion des Browsers.
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Gießhübl (Begriffsklärung) aufgeführt.

Gießhübl ist eine Gemeinde und ein gleichnamiger Ort im Bezirk Mödling in Niederösterreich.

Übersicht der Gemeinde in Wikipedia
Die ausklappbaren Informationen werden aus dem aktuell verfügbaren Artikel bei der Deutschsprachigen Wikipedia eingebunden.
Zur Ansicht der kompletten Information kann mit der Bildlaufleiste (Scrollbar) an der rechten Seite des Fensters navigiert werden. Das Anklicken von Verweisen (Links) innerhalb des Fensters ruft die entsprechenden Seiten der Deutschsprachigen Wikipedia auf. Um die ursprüngliche Anzeige wieder herzustellen, ist die gesamte Seite erneut zu laden. Um einen Wikipedia-Artikel zu bearbeiten, muss man den Artikel direkt in Wikipedia aufrufen! Der Link dazu ist Gießhübl .

Regionales aus der Gemeinde
Du weißt sicher mehr über diese Gemeinde oder diesen Bezirk - deshalb mach mit, mit Texten oder Fotos - wie? das siehst Du hier

48.097222222216.2366666667Koordinaten: 48° 6′ N, 16° 14′ O

Die Karte wird geladen …
Ganzseitige Karten: Gießhübl48.097222222216.2366666667


Gemeindegliederung

Geschichte

Christkönigskirche in Hochleiten
  • In der Gemeinde befand sich in den Jahren 1952 bis 1997 das Jungarbeiterdorf Hochleiten, ein Jugendwohnheim der Jungarbeiterbwegung. Das Zentrum bildete die heute noch bestehende Christkönigskirche, die die erste ökomenische Kirche Österreichs war.[1] Im Jahr 2003 wurde das Gebiet revitalisiert, wodurch ein neuer Ortsteil mit Wohnungen, Häusern, Villen, Gemeindeeinrichtungen, Geschäften, Büros und gastgewerblichen Einrichtungen entstand.[2] Im Jahr 2016 wird ein Gedenkstein an den Ungarischen Volksaufstand errichtet, der an die 80 jugendliche Flüchtlinge erinnert, die im Jungarbeiterdorf eine erste Heimat fanden und Berufsausbildung erhielten.[3][4]
  • Das "Gnadenbild Heiligste Dreifaltikeit" der Pfarrkirche Gießhübl "zur Heiligsten Dreifaltigkeit" war einige Zeit Wallfahrtsstätte.[5]

Sehenswürdigkeiten

Gemeindebetriebe

Infrastruktur

Auch wenn die Gemeinde zu Niederösterreich gehört, wird aus historischen Gründen, wo die Gemeinde seinerzeit zu Groß-Wien gehörte, von der zu den Wiener Stadtwerken gehörenden Wiener Netze über ihr Netz versorgt.

Freizeitanlagen

Öffentliche Einrichtungen

Blaulichtorganisationen

  • FW-KZ.jpg Feuerwehr (AFKDO: Mödling-Wienerwald, 1 Feuerwehr)
FF Gießhübl

Schulen

Wirtschaft

Vereine

Personen

Bürgermeister

Ehrenbürger

  • Bruno Buchwieser junior (1913-1993), Unternehmer und Philanthrop, Gründer des Jungarbeiterdorfes Hochleiten
  • Rudolf Knopf, Bürgermeister

Ehrenring

  • in Gold
    • Josef Wasinger
    • Rudolf Knopf, Bürgermeister
    • Wilhelm Fischer, Gemeindearzt
    • Bruno Deringer, Bürgermeister
    • Josef Weiss, Bürgermeister
    • Edward Keska, Pfarrer 2006-2019, Feuerwehrkurat
  • in Silber
    • Johann Sladohlawek, geschäftsführender Gemeinderat
    • Viktor Kabelka, Pressefotograf

Literatur

  • Anton Wasinger: Gießhübl, die Geschichte eines Ortes, 2021, Hrsg: Gemeinde Gießhübl

Einzelnachweise

  1. Jungarbeiterdorf abgerufen am 18. August 2016
  2. Ehemaliges Jungarbeiterdorf in Gießhübl wird revitalisiert auf OTS vom 15. Mai 2003 abgerufen am 18. August 2016
  3. Ungarischer Botschafter zu Besuch - 3.3.2016 auf der Seite der SPÖ Gießhübl abgerufen am 18. August 2016
  4. Gedenken an Aufstand in den NÖN Ausgabe Mödling Woche 32/2016
  5. vgl. Otto Kurt Knoll: WallfahrtsWegWienerWald(!). Kral-Verlag, Berndorf, 2015, ISBN 978-3-99024-372-5, S. 208

Weblinks

 Gießhübl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons