Gudrun Foelsche

Aus Regiowiki
Version vom 1. April 2022, 22:50 Uhr von Mfchris84-Bot (Diskussion | Beiträge) (Normdaten basierend auf Wikidata hinzugefügt)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gudrun Foelsche (* 2. August 1938 in Klagenfurt; † 18. September 2020 in Mödling) war Journalistin, Fotografin und Autorin.

Leben

Grabmal am Mödlinger Friedhof

Gudrun Foelsche, die jahrzehntelang in Mödling lebte, war als Journalistin und Fotografin für die NÖN, aber auch anderen Printmedien tätig. Ihr Hauptinteresse galt einerseits der Altstadt Mödling, andererseits der Natur am Eichkogel. Der damalige Bürgermeister Harald Lowatschek bezeichnete sie einmal das Gewissen der Stadt. So kämpfte sie beispielsweise in der Stadt Mödling gegen den von der Stadt geplanten Badstraßendurchbruch, einer nie durchgeführte Verlängerung der Badstraße nach Norden, ebenso wie für den Erhalt der Kolonie.

Daneben leitete sie 36 Jahre lang fachlich das das zum Museum Mödling gehörende Volkskundemuseum, beim Museumsverein war sie ebenso stellvertretende Obfrau, wie beim Naturschutzverein Schöffel. Auch der Mammutbaum am Hyrtlplatz verdankt ihr den Verbleib.

Foelsche war verheiratet und hatte zwei Kinder. Sie starb 2020 und wurde am Mödlinger Friedhof bestattet (Grabnr. P/143).[1]

Publikationen (Auszug)

  •  Medilihha. Schriftenreihe des Bezirks-Museums-Vereines Mödling 91: Das Volkskundemuseum : Spurensuche im Raum Mödling gestern und heute / Gudrun Foelsche. Bezirks-Museums-Verein, Mödling 1995 (Bibliographischer Nachweis).
  •  Blütenparadies Eichkogel. unvergleichliche Pflanzen- und Tierwelt im Nahbereich der Großstadt. [Museum Mödling], Mödling 2002, ISBN 3950164316 (Bibliographischer Nachweis).
  •  Franz Grall - ein Pionier der Kärntner Volkstanzpflege. In: Franz Grall ; Red. von Viola Kuhn. S. 7 - 16, 2003 (Bibliographischer Nachweis).
  •  Der Haus- oder Bauerngarten im Mödlinger Volkskundemuseum, Klostergasse 16. Bezirks-Museums-Verein Mödling, Mödling 2004 (Bibliographischer Nachweis).
  •  Blütenparadies Eichkogel. einzigartige Pflanzen- und Tierwelt im Nahbereich der Großstadt. Heimat Verl., Mödling [u.a.] 2005, ISBN 3950164316 (Bibliographischer Nachweis).
  •  Naturparadies Mödlinger Eichkogel. Hotspot der Artenvielfalt. Braumüller, Wien 2011, ISBN 9783700317869 (Bibliographischer Nachweis).

Auszeichnungen

  • Ehrenmitglied der Österreichischen Albert-Schweitzer Gesellschaft
  • Ehrenmitgleid der NÖ Berg- und Naturwacht
  • Schöffel-Förderungspreis des Landes Niederösterreich
  • Trägerin der Ehrennadel in Gold der Stadt Mödling

Einzelnachweise

  1. Gudrun Foelsche in der Verstorbenensuche am Friedhof Mödling

Weblinks