Johanna II. (Neapel)

Königin Johanna (II.) von Neapel, Porträt, 15. Jahrhundert

Johanna von Anjou, auch Johanna von Apulien oder Giovanna von Neapel-Durazzo (* um 1373, in Neapel; † 1435, in Neapel), seit 1414 als Johanna / Giovanna (II.) Herrscherin des Königreiches Neapels, war durch Heirat eine Herzogin von Österreich.

Herkunft und Familie

Johanna war eine Tochter von König Carlo (III.) von Neapel ("Karl dem Kleinen") († 1386) aus dessen Ehe mit Margherita di Durazzo († 1412). Sie war die Schwester von König Ladislaus von Neapel ("Ladislaus dem Großmütigen) († 1414). Sowohl ihr Vater als auch ihr Bruder beanspruchten die ungarische Krone.

Johanna war von 1403-1406 mit Herzog Wilhelm von Österreich verheiratet, der zuvor mit ihrer Verwandten, der polnischen Königin Hedwig (Jadwiga) verlobt (oder verheiratet) gewesen war.[1]

Leben - Ergänzung

Im Herbst 1399 wurde der Heiratsvertrag mit Johannas Familie ausgehandelt. Herzog Wilhelm betraute mit dieser diplomatischen Mission den Grafen Rudolf von Sulz. Obwohl bei diesen Verhandlungen alle relevanten Punkte geregelt wurden, verzögerte sich die bereits für 1400 geplante Eheschließung, da die Familie der Braut offensichtlich beabsichtigte, aus dem bereits beschlossenen Eheprojekt wieder auszusteigen. Als Herzog Wilhelm nach Ostern 1400 in Padua die Ankunft seiner Braut erwartete, kam diese nicht. In den folgenden Jahren kam es zu weiteren Verhandlungen um die Einhaltung der Abmachungen, mit welchen Wilhelm vor allem seinen Kanzler, Fürstbischof Berthold von Freising, betraute. Dieser führte noch im Mai 1401 in Barletta diesbezüglich Gespräche mit Johannas Mutter. Die Ambitionen von Johannas Bruder Ladislaus auf die ungarische Krone, für die Herzog Wilhelm als möglicher Verbündeter gegen König Sigismund interessant wurde, führten aber dazu, dass die endgültigen Vertragsurkunden am 23. August 1403 in Wien ratifiziert werden konnten. Die Hochzeit fand Ende Oktober 1403 in Laibach statt.[2]

Möglicherweise wurden mehrere Hochzeitsfeierlichkeiten für Johanna und Wilhelm abgehalten. So reiste Johanna nach der "Kleinen Klosterneuburger Chronik" 1403 nach Wien, um dort ihre Hochzeit mit Herzog Wilhelm von Österreich zu feiern. Geleitet wurde sie nach Wien von einer Gesandtschaft, zu welcher Bischof Berthold von Freising, der Pfarrer Andreas von Grillenberg (der Offizial des Bischofs von Passau in der Stadt Wien) und der Wiener Bürger Niklas Vorlauf (vermutlich ein Verwandter des späteren Wiener Bürgermeisters Konrad Vorlauf) gehörten. Für ihren Einzug in die Stadt benutzte sie einen verglasten Wagen, der besonders beeindruckend war.[3] Nach der "Chronica Austriae" von Thomas Ebendorfer soll Johanna nach Wilhelms Tod bereits am 22. September 1406 Wien verlassen haben. Angeblich wurde sie im Unterschied zu ihrer Hochzeitsreise in keineswegs ehrenvoller Weise in ihre Heimat zurückgeleitet.[4] Nach der neueren Forschung soll die Entscheidung für ihre Rückkehr ins Königreich Neapel von ihrer Mutter ausgegangen sein. Nach dem Tod ihres Bruders trat sie dessen Nachfolge als Herrscherin über das Königreich an.[5]

Literatur

  • Brigitte Hamann (Hrsg.): Die Habsburger. Ein biographisches Lexikon. Verlag Carl Ueberreuter, Wien, 1988, S. 180[A 1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. vgl. Ferdinand Opll: Nachrichten aus dem mittelalterlichen Wien: Zeitgenossen berichten. Böhlau Verlag, Wien / Köln / Weimar, 1995, ISBN 978-3-205-98372-9, S. 92f., S. 96 und S. 109
  2. vgl. Christian Lackner: Hof und Herrschaft. Rat, Kanzlei und Regierung der österreichischen Herzoge (1365 - 1406). Habilitationsschrift, Wien, 2001. Bd. 2, S. 344f.
  3. vgl. Ferdinand Opll: Nachrichten aus dem mittelalterlichen Wien: Zeitgenossen berichten. Böhlau Verlag, Wien / Köln / Weimar, 1995, ISBN 978-3-205-98372-9, S. 109
  4. vgl. Ferdinand Opll: Nachrichten aus dem mittelalterlichen Wien: Zeitgenossen berichten. Böhlau Verlag, Wien / Köln / Weimar, 1995, ISBN 978-3-205-98372-9, S. 112
  5. Brigitte Hamann (Hrsg.): Die Habsburger, 1988, S. 180

Anmerkungen

  1. In Details nicht mehr ganz aktuell, aber als Einführung und Erstinformation noch immer gut geeignet. Eine weitere und spätere, inhaltlich aber nicht aktualisierte Ausgabe ist 2001 bei Amalthea Signum erschienen: Brigitte Hamann (Hrsg.): Die Habsburger. Ein biographisches Lexikon. Verlag Amalthea Signum, Wien, 2001. ISBN 978-3850024457. Neuere aktualisierte Auflagen existieren nur als EBook.
Überregionale Aspekte dieses Themas werden auch in der Wikipedia unter dem Titel Johanna II. (Neapel) behandelt.
Hier auf RegiowikiAT befinden sich Informationen sowie Ergänzungen, die zusätzlich von regionaler Bedeutung sind (siehe Mitarbeit).