Makarius Spitzig

Aus Regiowiki
Version vom 1. April 2022, 22:49 Uhr von Mfchris84-Bot (Diskussion | Beiträge) (Normdaten basierend auf Wikidata hinzugefügt)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Makarius Spitzig OSB (* 19. Jänner 1887 in Würzburg, Deutschland als Gustav Spitzig; † 7. Jänner 1957 in Linz) war ein deutscher Benediktinerpater, später Trappist und NS-Opfer.

Leben

Gustav Spitzig aus Würzburg trat in die Erzabtei der Missionsbenediktiner in St. Ottilien ein, wo er den Ordensnamen Makarius erhielt, und wurde am 25. Juli 1921 in München zum Priester geweiht. Im September 1931 wechselte er zu den Zisterziensern strengerer Observanz im Stift Engelszell in Oberösterreich.

Am 27. Juli 1939 verhaftet und am 3. August 1940 wegen angeblicher „homosexueller Kontakte“ zu 16 Monaten schwerem Kerker verurteilt, kam er 1941 in das KZ Dachau, wo mit ihm am 8. September 1942 eine Versuchsreihe mit Malariainfektionen gestartet wurde. Am 12. Dezember 1944 kam er in den gefürchteten Kommandaturarrest. Nach 1945 nach Engelszell zurückgekehrt, starb er am 7. Jänner 1957 in Linz an den Spätfolgen der Misshandlungen.

Spitzig war gelernter Kunsttischler. Im KZ Dachau schnitzte er u. a. den Bischofsstab mit der Inschrift „Victor in vinculis“ („Sieger in Fesseln“), den der ebenfalls in Dachau inhaftierte Bischof Gabriel Piguet von Clermont 1944 bei der heimlichen Weihe des Diakons Karl Leisner zum Priester verwendete.[1]

Literatur

  • Jakob Fried: Nationalsozialismus und katholische Kirche in Österreich. Wiener Dom-Verlag, 1947
  • Hans-Karl Seeger, Gabriele Latzel: Karl Leisner. Priesterweihe und Primiz im KZ Dachau., LIT, 2004
  • Karl Pömer/Eduard Wiesner: Engelszell. Ein bayerisch-böhmisches Grenzkloster. Wernstein 1993.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eike Lossin: Katholische Geistliche in nationalsozialistischen Konzentrationslagern, Königshausen & Neumann, 2011, ISBN 9783826044137, S. 185