Österreichischer Wintersport Club

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der in Wien beheimatete Eishockeyverein Österreichischer Wintersport Club (ÖWSC) nahm seine Arbeit 1926 auf.

Geschichte

  • Im Jänner 1927 wurde der Verein als provisorisches Mitglied in den österreichischen Eishockeyverband (OeEHV) aufgenommen. Die endgültige Aufnahme in den Verband erfolgte in der Verbandsversammlung am 7. April 1927. Er wurde allerdings nicht als ordentliches Mitglied, sondern als Schutzverein eingestuft.[1]. Der Österreichische Wintersport Club war bei seiner Aufnahme im 20. Wiener Gemeindebezirk Brigittenau beheimatet.
  • Im November 1934 erfolgte die Umbenennung in Österreichischer Wintersport Club-WAF (ÖWSC-WAF).[2] Zur Saison 1935/36 wurde wieder der alte Name angenommen.
  • Durch die Aktivitäten des ÖWSC auf der Kunsteisbahn des Hotel Panhans am Semmering, welche am 25. Dezember 1926 eröffnet wurde, konnte der Verein seine Qualität im Eishockeyspiel erheblich verbessern. Die Wiener Vereine spielten gerne auf der Kunsteisbahn am Semmering, da man hier nicht so witterungsabhängig wie auf den Natureisplätzen war. Des weiteren unterstützte die Hotelgruppe hinter dem Hotel Panhans die anreisenden Mannschaften, indem sie dort für 8 Schilling pro Nacht mit Frühstück schlafen konnten und auch die Reisekosten übernommen wurden, wenn man sich rechtzeitig anmeldete. Der Österreichische Wintersport Club zählte mit zu den besten Eishockeymannschaften vor dem 2. Weltkrieg.
  • Im Dezember 1938 schlossen sich die Eishockeymannschaften von WAC und ÖWSC in den neuen Verein Österreichischer Wintersport Club-Wiener Athletiksport Club zusammen.



Vereinsdress: gelber Dress mit braunen Hosen (Saison 1931/32)

Vereinsplatz:

  • Semmering, Kunsteisbahn Hotel Panhans (bis Ende Saison 33/34)
  • WAF-Platz, Wien, 20. Bezirk Brigittenau, Brigittenauerlände 236 (ab Saison 34/35, dieses ist der frühere Robert-Blum-Platz)
  • Semmering, Kunsteisbahn Hotel Panhans (Saison 35/36),
Eisbahn und Beleuchtung wurden neu hergestellt.



  • Eishockeyspiele: Bisher wurden 193 nationale und 28 internationale Spiele, sowie nach dem Einmarsch der Deutschen in Österreich 7 Spiele erfasst, davon 4 innerhalb und 3 außerhalb des Landes

Eishockey

Saison 1927/28

  • 01. Dezember 1927: Eine Eishockeysektion wird ins Leben gerufen. Hans Mayringer, der bekannte Skispringer ist auch ein guter Eisläufer. Rauch und Alexander Lebzelter, zwei altgediente sind ebenfalls beim Training dabei.
  • 13. Dezember 1927: Eishockeymannschaft des ÖWSC steht
In kürzester Zeit hat der ÖWSC es geschafft, seine erste Eishockeymannschaft aufzubauen. Hans Mayringer, Rauch und Alexander Lebzelter und Alfred Berger werden zusammen mit den Leichtathleten Paquis und Zadrazil, beide WAF, Dr. Viertaler, früher Stockerau, sowie Zasche, Rademacher und Pokorny die erste Kampfmannschaft bilden. Auch der Grazer Umfahrer will als Torhüter in der Mannschaft mit dabei sein. Er ist Österreichs Meister im Hochsprung und im Speerwerfen. Er hat schon beim GAC in Graz als Tormann auf dem Eis gestanden.
Die Mannschaft hat auch gute Aussichten für die Zukunft, da sie auf dem Eisplatz des Hotel Panhans auf dem Semmering trainieren kann. Natureis wird wegen der höheren Lage hier öfter hergestellt als im tieferen Wien. Sektionsleiter Rauch hat jetzt ein erstes Trainingsspiel auf dem Semmering austragen lassen. Die Kampfmannschft spielte gegen die Reserve.
  • 30. Jänner 1928: Czernyei leidet an einer schmerzhaften Sehnenzerrung und wird daher in dieser Saison nicht mehr spielen können.
  • Saison 1927/28: 17 Spiele gewonnen
Von 27 Wettspielen konnte der ÖWSC 17 gewinnen. 10 Spiele verlor er. Für einen Eishockeyverein im ersten Jahr ist dieses ein sehr gutes Ergebnis.

Nationale Spiele

  • Der Verband hatte dieses Jahr eine 1. Klasse und eine 1. Klasse Reserve eingerichtet. Hinzu kam die 2. Klasse mit den Gruppen A und B. Als neuer Verein wurde der Österreichische Wintersport Club in der Saison 1927/28 in die Gruppe B der 2. Klasse eingestuft. Da man den ersten Platz in der Gruppe konnte in der nächsten Saison in einer höheren Gruppe gespielt werden.


Datum Spielort Vereine Art Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
11. Dezember 1927 Semmering ÖWSC - ÖSWC II F 4:1 s.u.
18. Dezember 1927 Semmering ÖWSC - Hakoah M 8:0(4-0,2-0,2-0) s.u.
25. Dezember 1927 Semmering ÖWSC - Grazer AC F 6:0(4-0,0-0,2-0) s.u.
26. Dezember 1927 Semmering ÖWSC - ÖLehrer M 9:0(5-0,1-0,3-0) s.u.
01. Jänner 1928 Semmering ÖWSC - St. Pölten M 5:0(2-0,3-0,0-0) s.u.
06. Jänner 1928 Semmering ÖWSC - WBC Turn. 9:0(3-0,3-0,3-0) s.u.
07. Jänner 1928 Semmering ÖWSC - KAC Turn. 1:0(1-0,0-0,0-0) s.u.
07. Jänner 1928 Semmering ÖWSC - WAC Turn. 2:0(2-0,0-0,0-0) s.u.
08. Jänner 1928 Semmering ÖWSC - VfB Turn. 1:2(1-2,0-0,0-0) s.u.
15. Jänner 1928 Semmering ÖWSC II - VfB II F 2:1(1-1,0-0,1-0)
22. Jänner 1928 Semmering ÖWSC - PSK 0:1(0-0,0-0,0-1) s.u.
22. Jänner 1928 Semmering ÖWSC II - FAC F 8:2(2-1,2-1,4-0) s.u.
29. Jänner 1928 Semmering ÖWSC - CEV F 4:2(1-1,1-1,2-0) s.u.
29. Jänner 1928 Semmering ÖWSC II - WHV F 1:4
06. Februar 1928 Semmering ÖWSC - WEV II F 0:3(0-2,0-1,0-0) s.u.
08. Februar 1928 Semmering ÖWSC - WAC/VfB F 1:2(0-1,0-0,1-1) s.u.
08. Februar 1928 Semmering ÖWSC - WAC/VfB F 4:2(1-0,2-2,1-0) s.u.
10. Februar 1928 Semmering ÖWSC - Villach F 3:1(0-1,3-0,0-0) s.u.
12. Februar 1928 Semmering ÖWSC - Villach Turn. 2:1(0-1,0-0,2-0) s.u.
26. Februar 1928 Semmering ÖWSC - Kapfenberg F 2:0(1-0,1-0,0-0) s.u.
26. Februar 1928 Semmering ÖWSC/WEV - Provinzteam F 5:2(2-0,1-2,2-0) s.u.
02. März 1928 Wien, Engelmann-Platz ÖWSC - PSK F 0:7
04. März 1928 Semmering, ÖWSC - Leoben F 2:1(1-1,1-0,0-0) s.u.


Spiel 11. Dezember 1927 ÖWSC - ÖSWC II

  • Schiedsrichter:
  • Das erste Spiel im neugegründeten Verein Österreichischer Wintersport Club zwischen der Kampfmannschaft und der Reserve endete mit 4:1( ) Toren. Bei der Reserve spielte der Torwart der Kampfmannschaft Umfahrer, früher GAC, mit.

Das Spiel fand auf dem Semmering beim Hotel Panhans statt. Der Eisplaltz des Hotels ist zukünftig auch der Trainingsplatz des ÖWSC. Da der ÖWSC ja die gesamte Organisation des Eisplatzes erledigt, war diese Entscheidung selbstverständlich.


Spiel 18. Dezember 1927 ÖWSC - Hakoah M-Spiel

  • Schiedsrichter: Maak, CEV
  • Team ÖWSC: Tor: Umfahrer, Verteidiger: Paquier, Alexander Lebzelter, Sturm: Rauch, Hans Mayringer, Dr. Vierthaler, Ersatz: Pokorny,
  • Team Hakoah: Tor: Beer, Verteidiger: Steiner, Vorgang, Sturm: Wittmann, Rosenfeld, Weiß, Ersatz: Singer, Neufeld,
  • Das Meisterschaftsspiel auf dem Semmering zwischen dem ÖWSC und Hakoah endete mit 8:0(4-0,2-0,2-0) Toren. Mit dem Ergebnis können die jungen Hakoah-Spieler noch froh sein, da sie gegen Altgediente Eishockeygrößen spielten. Der Torwart Beer bei Hakoah war aber in sehr guter Form und konnte doch eine Reihe von Torschüssen abwehren. Die Torschützen waren Alexander Lebzelter (5), Dr. Vierthaler und Hans Mayringer. Dazu kommt ein Eigentor von Hakoah.


Spiel 25. Dezember 1927 ÖWSC - Grazer AC

  • Schiedsrichter:
  • Das Freundschaftsspiel von ÖWSC und Grazer AC endete mit 6:0(4-0,0-0,2-0) Toren. Beim Spiel ereignete sich ein schwerer Unfall. Der bekannte österreichische Meister im Stabhochsprung Held, der im GAC spielt, stürzte und zog sich eine Schulterverrenkung zu. Die Tore für den ÖWSC schossen Mayringer(4), Rauch und Lebzelter.[3]


Spiel 26. Dezember 1927 ÖWSC - ÖLehrer M-Spiel

  • Schiedsrichter: Ing. Födrich
  • Das Freundschaftsspiel vom ÖWSC und ÖLehrern auf dem Semmering endete mit 9:0(5-0,1-0,3-0) Toren. Im ersten Drittel schossen Rauch (2), Alexander Lebzelter (2) und Alfred Berger die fünf Tore. Im zweiten Drittel war Alfred Berger noch einmal erfolgreich. Im leltzten Drittel waren die Schützen Hans Mayringer (2) und Alfred Berger.


Spiel 01. Jänner 1928 ÖWSC - EV St. Pölten M-Spiel

  • Schiedsrichter: Architekt Gröbsch
  • Das Meisterschaftsspiel auf dem Semmering zwischen dem ÖWSC und dem EV St. Pölten endete mit 5:0(2-0,3-0,0-0) vor 200 Zuschauern. Die St. Pöltener leisteten heftigen Widerstand. Die Wintersportler mussten sich heftig anstrengen, insbesondere, da sie eine lustige Silvesternacht hinter sich hatten. Hans Mayringer konnte im ersten Drittel den Führungstreffer schießen. Danach folgte Rauch mit dem 2:0 für den ÖWSC. Im zweiten Drittel waren es dann Hans Mayringer, Alfred Berger und Alexander Lebzelter die trafen. Das letzte Drittel blieb torlos.


Turnier auf dem Semmering

Vom 6. bis 8. Jänner 1928 spielen fünf Vereine um den Ehrenpreis des Herrn Sponsel. Es sind dieses:
-Österreichischer Wintersport Club (ÖWSC)
-Verein für Bewegungsspiele (VfB)
-Wiener Athletiksport Club (WAC)
-Wiener Bewegungssport Club (WBC)
-Klagenfurter Athletiksport Club (KAC)
  • Der Verein für Bewegungsspiele gewinnt den Ehrenpreis des Herrn Sponsel

Abschlusstabelle

Platz Mannschaft Spiele gew. unent. verl. Tore G-Tore Punkte Bemerkungen
1 Verein für Bewegungsspiele 4 4 0 0 17 3 8 Turniersieger
2 Österreichischer Wintersport Club 4 3 0 1 13 2 6
3 Wiener Athletiksport Club 4 2 0 2 8 7 4
4 Klagenfurter Athletiksport Club 4 1 0 3 8 10 2
5 Wiener Bewegungssport Club 4 0 0 4 1 25 0


Spiel 06. Jänner 1928 ÖWSC - WBC Turnier

  • Schiedsrichter: Reginald Spevak, Pötzleinsdorfer Sport Klub
  • Das Turnierspiel auf dem Semmering zwischen dem ÖWSC und dem WBC endete 9:0(3-0,3-0,3-0). Die Tore für den ÖWSC erzielten Hans Mayringer (5), Alfred Berger (2), Rauch und Alexander Lebzelter.



Spiel 07. Jänner 1928 ÖWSC - KAC Turnier

  • Schiedsrichter: Reginald Spevak, Pötzleinsdorfer Sport Klub
  • Team KAC: Tor: Mellitzer, Verteidigung: Hegenbart, Eggenberger, Sturm: Egger, Rittmeister Jovanovic, Eisinger, Ersatz: Sonder, Scheriau,
  • Das Turnierspiel auf dem Semmering zwischen dem ÖWSC und dem KAC endete 1:0(0-0,1-0,0-0). Wegen der Schneebeseitigung konnte das Spiel erst um 17.30 beginnen. Für den Wintersport Club treten unter anderem der frühere Paarlaufweltmeister Berger, der langjährige Kurzstreckenmeister von Österreich Rauch und der bekannte Skispringer Hans Mayringer an. Das Spiel der beiden Mannschaften war ausgeglichen. Nach einem torlosen ersten Drittel konnte Hans Mayringer mit einem Durchbruch in der zweiten Spielzeit das Siegestor für den Wintersport Club einschießen. Trotz aller Anstrengungen gelang es dem KAC nicht, bis Spielende den Ausgleich zu erzielen.


Spiel 07. Jänner 1928 ÖWSC - WAC Turnier

  • Schiedsrichter: Reginald Spevak, Pötzleinsdorfer Sport Klub
  • Das Turnierspiel auf dem Semmering zwischen dem ÖWSC und dem WAC endete 2:0(2-0,0-0,0-0). Das Spiel konnte nachmittags nicht ausgetragen werden, da mittags ein schwerer Schneesturm einsetzte. Das Spiel fand dann in den Abendstundn statt. Die Tore für den ÖWSC schossen Hans Mayringer und Alfred Berger.


Spiel 08. Jänner 1928 VfB - ÖWSC Turnier

  • Schiedsrichter: Reginald Spevak, Pötzleinsdorfer Sport Klub
  • Das Turnierspiel auf dem Semmering zwischen dem VfB und dem ÖWSC endete 2:1(2-1,0-0,0-0). Herzl ist beim VfB heute wieder dabei. Die Tore für den VfB schoss Winter (2). Für den ÖWSC war der Schütze Alexander Lebzelter.


Spiel 22. Jänner 1928 PSK - ÖWSC

  • Schiedsrichter: Hans Weinberger
  • Das Freundschaftsspiel von PSK und ÖWSC endete 1:0(0-0,0-0,1-0). Erstmalig spielt im Tor des PSK Karl Oerdögh, anstatt Karl Wollinger. Beide Mannschaften traten mit ihren Kampfmannschaften an. Der ÖWSC bot sogar noch einen Kanadier, Mister Finch, in der Verteidigung zusätzlich auf. Durch den Engländer wurde die Schlagkraft der Semmeringer Spiele erheblich gesteigert. Er stoppte eine Vielzahl von Angriffen, wenn er auch selbst nicht viele Angriffe durchführte. Ihm fehlte einfach das notwendige Training. Der PSK spielte stark, der OWSC leistete erheblichen Widerstand. Das Tor für den PSK schoss Hans Tatzer von links kommend ins Tor ein. Es war ein zweifelhaftes Tor, welches nach einem Gedränge erzielt wurde. Der Torrichter meinte gesehen zu haben, dass die Scheibe seitlich durchs Netz gegangen wäre. Der Schiedsrichter erkannte das Tor aber an, da er die Scheibe im Tor gesehen hatte. Es war kurz vor Ende des Spiels.
Mister Finch wird noch vier Wochen auf dem Semmering bleiben und dann nach Wien umziehen. Er beabsichtigt, weiter beim ÖWSC zu spielen. Finch ist zur Erholung in Österreich und will danach auch in Wien studieren. Er möchte das Violinenspiel lernen.


Spiel 22. Jänner 1928 Floridsdorfer AC - ÖWSC II

  • Schiedsrichter: Hans Weinberger
  • Das Freundschaftsspiel auf dem Semmering zwischen dem FAC und dem ÖWSC endete mit 2:8(1-2,1-2,0-4) Toren. Die Tore für den ÖWSC schossen Berger (3), Umfahrer (2), Faquie (2) und Zasche. Für den FAC waren Kerb und Gaberielis erfolgreich.


Spiel 29. Jänner 1928 CEV - ÖWSC

  • Schiedsrichter:
  • Das Freundschaftsspiel auf dem Semmering zwischen dem CEV und dem ÖWSC endete mit 2:4(1-1,1-1,0-2). Für den ÖWSC waren Alexander Lebzelter (2), Hans Mayringer und Rauch die Torschützen. Für den CEV traf Konrad Glatz zweimal.


Spiel 06. Februar 1928 WEV II - ÖWSC

  • Schiedsrichter: Hubert Weiß, WEV
  • Team WEV II: Tor: Lichtschein, Verteidiger: Rieß, Alfred Revy, Sturm: Bruno Rödl, Wondra, Reinl, Ersatz: Sonnenfeld,
  • Team ÖWSC: Tor: Umfahrer, Verteidiger: Alexander Lebzelter, Finch, Sturm: Alfred Berger, Rauch, Hans Mayringer, Ersatz: Paquie,
  • Das Freundschaftsspiel auf dem Semmering zwischen WEV II und ÖWSC endete 3:0(2-0,1-0,0-0). Im ersten Drittel war der WEV stark überlegen. Das erste Tor schoss Reinl ein. Dann konnte Sonnenschein das 2:0 einschießen. Im zweiten Drittel blieb die Überlegenheit des WEV bestehen. Jetzt schoss Reinl das 3:0 ein. Im letzten Drittel kam der ÖWSC stark auf, kam aber nicht zu einem Torerfolg. Da der Verband für dieses Spiel keinen Schiedsrichter bestimmt hatte, einigte man sich auf Hubert Weiß vom WEV als Schiri.


Spiel 08. Februar 1928 ÖWSC - WAC/VfB

  • Schiedsrichter: Umfahrer (ÖWSC)
  • Team ÖWSC: Tor: Spörer, Verteidiger: Alexander Lebzelter, Paquie, Sturm: Finch, Alfred Berger, Rauch, Ersatz: Alfred Revy (WEV) für den erkrankten Hans Mayringer, Dr. Vierthaler,
  • Team WAC/VfB: Tor: Pillinger (WAC), Verteidiger: Karl (WAC), Zehdniker (VfB), Sturm: P. Wildam (VfB), Oppenheim (WAC),Winter (VfB), Ersatz: Wessely (WAC), Rinder (WAC).
  • Das Freundschaftsspiel auf dem Semmering zwischen dem ÖWSC und der Kombination aus WAC/VfB endete mit 1:2(0-1,0-0,1-1). In der 12. Minute kann die Kombination den Führungstreffer durch Karl einschießen. Das zweite Drittel bleibt torlos. Im letzten Drittel schießt Alfred Revy bereits in der 1. Minute für den ÖWSC den Ausgleichstreffer. In der 7. Minute kann Zehdniker dann den Siegertreffer zum 1:2 verwandeln.


Spiel 08. Februar 1928 ÖWSC - WAC/VfB

  • Schiedsrichter: Schaffer
  • Das Rückspiel am gleichen Nachmittag auf dem Semmering zwischen dem ÖWSC und der Kombination aus WAC/VfB endete mit 4:2(1-0,2-2,1-0). Die Mannschaft des ÖWSC spielte erheblich besser zusammen als am Vormittag. Die Kombination zeigte mehr Einzelleistungen. In der 14. Minute der ersten Hälfte kann Zehdniker für die Kombination den Führungstreffer einschießen. Das zweite Drittel war dann spielentscheidend. In der 5. Minute erzielt Paquie den Ausgleichstreffer für den OWSC. Aber schon in der 9. Minute kann Zehdniker die Kombination wieder in Führung bringen. Jetzt folgen zwei schnelle Tore. Alfred Revy trifft zum Ausgleich von 2:2 in der 10 Minute. Dann schießt Lebzelter dass 3:2 in der 12 Minute. Im letzten Drittel ist es in der 4. Minute wieder Lebzelter, der den Endstand von 4:2 ins Tor bringt.


Spiel 10. Februar 1928 ÖWSC - Villach

  • Schiedsrichter: Kurt Wollinger, PSK
  • Team Villach: Tor: Janat, Verteidiger: Wimberger, Mully, Sturm: Santer, Rittmeister Klotz, Ruger, Ersatz: Stertin,
  • Team ÖWSC: Tor: Umfahrer, Verteidiger: Alexander Lebzelter, Hackhofer, Sturm: Alfred Berger, Dr. Vierthaler, Paquie, Ersatz: Alfred Revy, Bidla,
  • Das Freundschaftsspiel auf dem Semmering zwischen dem ÖWSC und Villach endete 3:1(0-1,3-0,0-0). Das Spiel war eigentlich zum Turnier gehörig. Da der ÖWSC aber Alfred Revy vom Wiener Eislaufverein mitspielen ließen protestierten die Villacher und das Spiel wurde nur als Freundschaftsspiel gewertet. Die Reaktion der Villacher ist verständlich, da ja bereits der Pötzleinsdorfer Ferdinand Bidla beim ÖWSC mitspielte und die Mannschaft hierdurch doch erheblich verstärkt wird. Das richtige Spiel ist für Sonntag neu angesetzt. Im ersten Drittel konnte Santer für Villach in der 7. Minute das 1:0 einschießen. Im zweiten Drittel war es Alexander Lebzelter, der in der 3. Minute den Ausgleichtreffer ins Tor brachte. Zwei Minuten später war es wieder Lebzelter, der ins Tor traf. In der 12. Minute war es Bidla, der das 3:1 für den Wintersport Club erzielte. Das letzte Drittel blieb torlos. Lebzelter zeigte ein sehr gutes Spiel und war entscheidend an dem Sieg des ÖWSC beteiligt.


Spiel 12. Februar 1928 ÖWSC - Villach Turnier

  • Schiedsrichter: Kurt Wollinger, PSK
  • Team Villach: Tor: Janat, Verteidiger: Wimberger, Mully, Sturm: Santer, Rittmeister Klotz, Ferdinand Bidla (Pötzleinsdorfer Sport Klub), Ersatz: Stertin, Ruger,
  • Dieses Eishockeyspiel wurde für das Turnier gewertet. Turnierspiel auf dem Semmering zwischen dem ÖWSC und Villach endete mit 2:1(0-1,0-0,2-0). In der 12. Minute des ersten Drittels schaffte Mully den Führungstreffer für Villach. Im zweiten Drittel fiel kein Tor. Im letzten Drittel wurde der ÖWSC stärker und schoss durch Alexander Lebzelter in der 6. Minute den Ausgleichstreffer. Dann konnte Bidla in der 8. Minute den Sieg für den Wintersport Club sicher stellen. Der Villacher Santer ist der schnellste Spieler auf dem Eis. Es fehlt ihm nur noch ein etwas besseres Schussvermögen.



Spiel 26. Februar 1928 ÖWSC - Kapfenberg

  • Schiedsrichter:
  • Das Freundschaftsspiel auf dem Semmering in den Vormittagsstunden zwischen dem ÖWSC und Kapfenberg endete 2:0(1-0,1-0,0-0). Die Spielzeit war auf 3 x 10 Minuten vereinbart worden. Die Wiener waren überlegen, nutzten aber nicht alle Chancen. Die Kapfenberger waren zumindest in der Verteidigung ihres Tores gut. Die Tore für den ÖWSC schossen Dr. Vierthaler und Umfahrer.


Spiel 26. Februar 1928 Provinzauswahl - WEV/ÖWSC

  • Schiedsrichter: Architekt Gröbsch
  • Team WEV/ÖWSC: Tor: Umfahrer (ÖWSC), Verteidiger: Walter Brück (WEV), Alfred Revy (WEV), Sturm: Ulrich Lederer (WEV), Berger (ÖWSC), Mayringer (ÖWSC), Ersatz: Mayer (WEV), Paquier (ÖWSC),
  • Team Provinzauswahl: Tor: Dreger (IEV), Verteidiger: Hegenbarth (KAC), Waritsch (IEV), Sturm: Schmidt (IEV), Egger (KAC), Huck (IEV), Ersatz: Fritz (GAC), Kail (Stockerau),
  • Das Spiel der Provinzauswahl auf dem Semmering gegen eine Kombination aus WEV/ÖWSC endete mit 2:5(0-2,2-1,0-2). Im ersten Drittel kann Walter Brück bereits in der 3. Minute das Führungstor für die Kombi-Mannschaft erzielen. In der 6. Minute ist Ulrich Lederer erfolgreich. Im zweiten Drittel kamen die Provinzspieler besser gegen die Wiener zurecht. Hegenbarth konnte den Anschlusstreffer zum 2:1 in der 5. Minute einschießen. Dann konnte Schmidt in der 13. Minute sogar den Ausgleichstreffer bei den Wienern ins Tor bringen. Aber schon eine halbe Minute später traf wieder Ulrich Lederer zum 3:2. Im letzten Drittel waren Ulrich Lederer in der ersten Minute und Hans Mayringer in der 11. Minute die Torschützen.



Spiel 04. März 1928 ÖWSC - Leoben

  • Schiedsrichter: Bidla,
  • Team ÖWSC: Tor: Umfahrer, Verteidiger: Alexander Lebzelter, Paquie, Sturm: Alfred Berger, Zasche, Ing. Hackhofer, Ersatz: Pokorny,
  • Team Leoben: Tor: Thurner, Verteidiger: Kolpast, Haupt, Sturm: Tafner, Richler, Schneider, Ersatz: Spanut, Brandstätter,
  • Das Freundschaftsspiel auf dem Semmering zwischen ÖWSC und Leoben endete 2:1(1-1,1-0,0-0). In der zweiten Minute des ersten Drittels konnte Ing. Hackhofer den Führungstreffer für die Wiener einschießen. In der 5. Minute gelang dann Richler der Ausgleichstreffer. Im zweiten Spieldrittel war es Lebzelter, der das 2:1 für den ÖWSC ins Tor brachte. Das letzte Drittel blieb torlos. Die Wiener waren überlegen, konnten dies aber nicht in Tore umsetzen. Die Leobener zeigten gute Angriffszüge, die Stürmer zögerten aber immer wieder beim Abschluss.

Internationale Spiele

Datum Spielort Vereine Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
14. Jänner 1928 Semmering, ÖWSC - BKE Budapest 0:2(0-1,0-0,0-1) 150 s.u.
10. Februar 1928 Semmering ÖWSC - Troppauer EV 0:2(0-0,0-0,0-2) s.u.
11. Februar 1928 Semmering ÖWSC - Cortina 3:2(2-0,0-1,1-1) s.u.


Spiel 14. Jänner 1928 ÖWSC - BKE Budapest

  • Schiedsrichter: Reginald Spevak, PSK
  • Team ÖWSC: Tor: Umfahrer, Verteidiger: Hans Mayringer, Alexander Lebzelter, Sturm: Rauch, Dr. Vierthaler, Alfred Berger, Ersatz: Farniok (vormals PSK), Paquie,
  • Team Budapest: Tor: Ordody, (Tibor von Heinrich), Verteidiger: Dr. Krepuska (Ohla), Dr. Barna, Sturm: Dr. Lator, Mannschaftskapitän, Krempels (Minder jun.), Bela von Weiner, Ersatz: Graf Revay, Graf Bethlen jun., Sektionsleiter: Fritz Minder,(in Klammern ursprüngliche Aufstellung)
  • Das Spiel auf dem Semmering zwischen dem ÖWSC und dem Budapester EV endete 0:2(0-1,0-0,0-1) vor 150 Zuschauern. Die Ungarn waren den Österreichern taktisch und auch technisch überlegen. Die Ungarn griffen unentwegt an, während sich die Gastgeber vor dem Tor zur Verteidigung aufhielten. Im ersten Drittel konnte Dr. Barnas mit einem Weitschuss den ersten Treffer für die Ungarn erzielen. Torwart Umfahrer wurde durch diesen Schuss überrascht und konnte ihn nicht halten. Nach einem zweiten torlosen Drittel war es dann Krempels, der im letzten Drittel das 2:0 für die Ungarn ins Tor brachte.




  • Intern. Turnier vom 10. bis 12. Februar 1928

Vom 10. bis 12 Februar 1928 veranstaltet der ÖWSC auf dem Semmering Eisplatz Hotel Panhans - Semmering ein internationales Eishockeyturnier.

Teilnehmer:

-Troppauer Eislaufverein
-Sportclub Cortina dÀmpezzo
-Villacher Sport Verein
-Österreichischer Wintersport Club
-Das erste Spiel zwischen dem ÖWSC und Villach wird als Freundschaftsspiel eingestuft, da ein Spieler des WEV in der Mannschaft des ÖWSC mit angetreten war. Das zweite Spiel kommt dann in die Wertung, da der WEV-Spieler diesesmal nicht in der Mannschaft ist.



Spiele des Turniers

Datum Spielort Vereine Art Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
10. Februar 1928 Semmering ÖWSC - Troppauer EV I 0:2(0-0,0-0,0-2) s.u.
10. Februar 1928 Semmering Villach - Cortina I 0:6(0-3,0-1,0-2) s.u.
11. Februar 1928 Semmering ÖWSC - Cortina I 3:2(2-0,1-1,0-1)
11. Februar 1928 Semmering Villach - Troppauer EV I 1:4(0-1,1-2,0-1) s.u.
12. Februar 1928 Semmering ÖWSC - Villach F 2:1(0-1,0-0,2-0) s.u.
12. Februar 1928 Semmering Cortina - Troppauer EV I 0:4(0-2,0-2,0-0) s.u.



Spiel 10. Februar 1928 ÖWSC - Troppauer EV

  • Schiedsrichter:
    • Team ÖWSC: Tor: Umfahrer, Verteidiger: Alexander Lebzelter, Hans Mayringer, Sturm: Alfred Berger, Ferdinand Bidla(PSK), Paquier, Ersatz: Dr. Vierthaler, Hackhofer,
  • Team Troppau: Tor: Machenko, Verteidiger: Cernohorsky, Schindler, Sturm: Mattens, Alt, Heinz, Ersatz: Weißhuhn, Visotzky,
  • Das Spiel auf dem Semmering zwischen dem ÖWSC und dem Troppauer EV endet 0:2(0-0,0-0,0-2). Das Eis ist derart schlecht, dass die Scheibe nach einer Viertelstund beim Spiel bereits Sprünge macht. Auch die Spieler kommen häufiger zu Fall. Die Troppauer haben noch nicht ihre sonstige Form und so kann der ÖWSC sie schlagen. Der ÖWSC muss ohne ihren Spieler Rauch antreten, hat aber dafür eine gute Verstärkung durch den Pötzleinsdorfer Ferdinand Bidla, der vom Verband die Spielerlaubnis für das Semmeringturnier erhalten hat. Die Wiener werden von den Troppauern hart bedrängt. Zwei Drittel lang gelingt es den Wienern, ihr Tor sauber zu halten. Im letzten Drittel konnte Schindler dann in der 10. Minute für die Troppauer das 0:1 erzielen, in der 12. Minute ist es Weißhuhn, der das 0:2 für die Troppauer einschießt und damit den Endstand des Spieles.


Spiel 10. Februar 1928 Villach - Cortina Turnier

Schiedsrichter:
  • Team Villach: Tor: Mayer, Verteidiger: Wimberger, Mully, Sturm: Santer, Rittmeister Glotz, Ruger, Ersatz: Stertin,
  • Team Cortina: Tor: Roberto Zadini, Verteidiger: Appolonio, Cambelli, Sturm: Rinaldo Zadini, Menardi, de Zana,
  • Das Turnierspiel auf dem Semmering zwischen Villach und Cortina endete mit 0:6(0-3,0-1,0-2). Die Italiener war hoch überlegen. In der 3. Minute kann Campelli den Führungstreffer für die Italiener einschießen. Das 2:0 fällt durch de Zana in der 8. Minute. In der 12. Minute schießt er sein zweites Tor in diesem Match. Im zweiten Drittel war es nochmals de Zana, der das 4:0 einschießt. Im letzten Drittel ist Menardi in der 13. Minute der Torschütze. In der 14. Minute schießt er dann das 6:0 für Italien ein.


Spiel 11. Februar 1928 ÖWSC - Cortina

  • Schiedsrichter:
  • Team Cortina: Tor: Roberto Zadini, Verteidiger: Appolonio, Cambelli, Sturm: Rinaldo Zadini, Menardi, de Zana,
  • Das Spiel auf dem Semmering zwischen dem ÖWSC und Cortina endete 3:2(2-0,0-1,1-1). Berger (ÖWSC) erlitt durch eine ihm an den Kopf fliegende Scheibe eine Rissquetschwunde, die genäht werden musste. Tormann Sardini hatte sich beim Training den kleine Finger an der rechten Hand gebrochen. Trotzdem spielte er das ganze Match durch. Der Kapitän Menardie bei den Italienern ist ein guter Einzelspieler und schafft wuchtige Durchbrüche. De Zannas ist der Mann für die Weitschüsse, mit denen er seine Erfolge erzielt.


Spiel 11. Februar 1928 Villach - Troppauer EV

  • Schiedsrichter:
  • Team Villach: Tor: Janat, Verteidiger: Wimberger, Mully, Sturm: Santer, Rittmeister Klotz, Ruger, Ersatz: Stertin,
  • Team Troppau: Tor: Machenko, Verteidiger: Cernohorsky, Schindler, Sturm: Mattens, Alt, Heinz, Ersatz: Weißhuhn, Visotzky,
  • Das Spiel auf dem Semmering zwischen Villach und Troppau endet 1:4(0-1,1-2,0-1). Gegenüber dem Spiel gegen den ÖWSC sind die Troppauer heute schon besser im Spiel, haben ihr sonstiges Können aber immer noch nicht erreicht. Die Tore für Troppau erzielten Heinz(2), Alt und Mattens. Für Villach war Wimberger der Torschütze.



Spiel 12. Februar 1928 ÖWSC - Villach

  • Schiedsrichter: Kurt Wollinger, PSK
  • Team Villach: Tor: Janat, Verteidiger: Wimberger, Mully, Sturm: Santer, Rittmeister Klotz, Ferdinand Bidla (Pötzleinsdorfer Sport Klub), Ersatz: Stertin, Ruger,
  • Dieses Eishockeyspiel wurde für das Turnier gewertet. Turnierspiel auf dem Semmering zwischen dem ÖWSC und Villach endete mit 2:1(0-1,0-0,2-0). In der 12. Minute des ersten Drittels schaffte Mully den Führungstreffer für Villach. Im zweiten Drittel fiel kein Tor. Im letzten Drittel wurde der ÖWSC stärker und schoss durch Alexander Lebzelter in der 6. Minute den Ausgleichstreffer. Dann konnte Bidla in der 8. Minute den Sieg für den Wintersport Club sicher stellen. Der Villacher Santer ist der schnellste Spieler auf dem Eis. Es fehlt ihm nur noch ein etwas besseres Schussvermögen.



Spiel 12. Februar 1928 Cortina - Troppauer EV

  • Schiedsrichter: Kurt Wollinger, PSK
  • Team Cortina: Tor: Roberto Zadini, Verteidiger: Appolonio, Cambelli, Sturm: Rinaldo Zadini, Menardi, de Zana,
  • Team Troppau: Tor: Machenko, Verteidiger: Cernohorsky, Schindler, Sturm: Mattens, Alt, Heinz, Ersatz: Weißhuhn, Visotzky,
  • Das Spiel zwischen Cortine und Troppauer EV endete 0:4(0-2,0-2,0-0). Auf Grund des Frostes spielen die Mannschaften auf tadellosem Eis. Die Troppauer haben heut wieder ihre Normalform erreicht. Besonders Schindler startet blitzschnell bei seinen Angriffen. Im ersten Drittel schossen die Tore für Troppau in der 2. Minute Matern und in der 6. Minute Alt. Im zweiten Drittel warn die Toschützen in der 7. Minute Heinz und in der 11. Minute Alt. Das letzte Drittel blieb torlos. Mit diesem heutigen Sieg haben die Troppauer alle drei Spiel gewonnen und nur ein Gegentor kassieren müssen. Sie sind der verdiente Sieger des Turniers. Sympathisch war die Art, wie die Italiener Niederlagen zu nehmen wissen. Kein Streiten, kein Wehklagen, man hatte eben verloren. Nur wenige Minuten später hörte man sie schon in ihrer Kabine singen, und das Klavier, was man dort hineingestellt hatte, wurde ununterbrochen betätigt.




Abschlusstabelle

Platz Mannschaft Spiele gew. unent. verl. Tore Punkte Bemerkungen
1 Troppauer Eislauf Verein 3 3 0 0 10:1 6 Turniersieger
2 Österreichischer Wintersport Club 3 2 0 1 5:5 4
3 Sportclub Cortina dÀmpezzo 3 1 0 2 8:7 2
4 Villacher Sport Verein 3 0 0 3 2:12 0



Freundschaftsspiele während des Turniers

Datum Spielort Vereine Art Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
10. Februar 1928 Semmering ÖWSC - Villach F 3:1(0-1,3-0,0-0) s.u.
11. Februar 1928 Semmering Troppau/Villach - CEV I 2:1(0-1,0-0,2-0) s.u.
12. Februar 1928 Semmering Cortina - CEV I ? s.u.



Spiel 10. Februar 1928 ÖWSC - Villach

  • Schiedsrichter: Kurt Wollinger, PSK
  • Team Villach: Tor: Janat, Verteidiger: Wimberger, Mully, Sturm: Santer, Rittmeister Klotz, Ruger, Ersatz: Stertin,
  • Team ÖWSC: Tor: Umfahrer, Verteidiger: Alexander Lebzelter, Hackhofer, Sturm: Alfred Berger, Dr. Vierthaler, Paquier, Ersatz: Alfred Revy (Wiener Eislauf Verein), Ferdinand Bidla (Pötzleinsdorfer Sport Klub),
  • Das Freundschaftsspiel auf dem Semmering zwischen dem ÖWSC und Villach endete 3:1(0-1,3-0,0-0). Das Spiel war eigentlich zum Turnier gehörig. Da der ÖWSC aber Alfred Revy vom Wiener Eislaufverein mitspielen ließen protestierten die Villacher und das Spiel wurde nur als Freundschaftsspiel gewertet. Die Reaktion der Villacher ist verständlich, da ja bereits der Pötzleinsdorfer Ferdinand Bidla beim ÖWSC mitspielte und die Mannschaft hierdurch doch erheblich verstärkt wird. Das richtige Spiel ist für Sonntag neu angesetzt. Im ersten Drittel konnte Santer für Villach in der 7. Minute das 1:0 einschießen. Im zweiten Drittel war es Alexander Lebzelter, der in der 3. Minute den Ausgleichtreffer ins Tor brachte. Zwei Minuten später war es wieder Alexander Lebzelter, der ins Tor traf. In der 12. Minute war es Bidla, der das 3:1 für den Wintersport Club erzielte. Das letzte Drittel blieb torlos. Alexander Lebzelter zeigte ein sehr gutes Spiel und war entscheidend an dem Sieg des ÖWSC beteiligt.



Spiel 11. Februar 1928 Troppau/Villach - CEV

  • Schiedsrichter:
  • Das Freundschaftsspiel zwischen einer kombinierten Mannschaft von Troppau und Villach gegen den CEV endete am samstagnachmittag 2:1(0-1,0-0,2-0). Danger(Villach) und Schindler(Troppau) schossen die beiden Tore für die Kombination. Mack war der Torschütze für den CEV. Am Abend gab es für die Ehrengäste ein Festbankett und danach einen Ball annläßlich der Wintersportwoche auf dem Semmering.


Spiel 12. Februar 1928 Cortina - CEV

  • Schiedsrichter:
  • Am Nachmittag gab es noch ein Freundschaftsspiel zwischen Cortina und dem CEV.[4] Das Ergebnis konnte leider noch nicht ermittelt werden.

Saison 1928/29

  • 29. September 1928: Kanadier Dr. Sullivan trainiert Eishockeyvereine
Als Trainer des OeEHV wird der Kanadier Dr. Sullivan an drei Abenden den Wiene Eislauf Verein trainieren, einen Abend den Pötzleinsdorfer Sport Klub auf dem Engelmann-Platz und an zwei Abenden die anderen Vereine auf dem WEV-Platz. Der Samstag gehört dem Österreichischen Wintersport Club auf dem Semmering. Zudem ist die Mitwirkung von Dr. Sullivan bei großen internationalen Spielen vorgesehen, soweit es sich um Freundschaftsspiele handelt.
Dr. Sullivan hat die Stelle nicht angetreten. Dafür ist im November der Kanadier Dr. Gordon Dempsey als Trainer gekommen.
  • 25. Dezember 1928: Tormann Kail hat sich bei Stockerau abgemeldet und spielt jetzt bei ÖWSC.


Nationale Spiele

  • Wie im Vorjahr gab es eine 1. Klasse mit sechs Vereinen und die 2. Klasse wurde auf drei Gruppen erhöht. Auf Grund des guten Spielergebnisses in der letzten Saison erfolgte die Einstufung in die Gruppe. Auch dieses Mal schaffte man den Gruppensieger und war damit Aufsteiger in die 1. Klasse für die nächste Saison.


Datum Spielort Vereine Art Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
23. November 1928 Wien, WEV-Platz ÖWSC - WEV 2:17( ) s.u.
03. Dezember 1928 Wien, WEV-Platz ÖWSC - WEV II F 2:1(2-1,0-0,0-0) 1200 s.u.
11. Dezember 1928 Wien, ÖWSC II - WAC II M 2:5 ohne Punkte lt. Verband
18. Dezember 1928 Wien, WEV-Platz ÖWSC - FAC M 5:1
23. Dezember 1928 Semmering ÖWSC - Hertha F 11:1(2-2-1,7-0) s.u.
23. Dezember 1928 Semmering ÖWSC II - Fair M 0:6( strafbeglaubigt ohne Punkte?
25. Dezember 1928 Semmering ÖWSC - VfB F 3:2(2-1,1-1,0-0) s.u.
26. Dezember 1928 Semmering ÖWSC - PSK II M 3:0 s.u.
29. Dezember 1928 Klagenfurt ÖWSC - KAC F 2:3(0-1,2-1,0-1) 200 s.u.
30. Dezember 1928 Villach ÖWSC - Villach F 0:0(0-0,0-0,0-0) s.u.
30. Dezember 1928 Semmering ÖWSC II - Leoben F 2:2
01. Jänner 1929 Semmering ÖWSC - CEV F 2:1(0-0,2-0,0-1) s.u.
06. Jänner 1929 Semmering ÖWSC - WAC F 1:0(1-0,0-0,0-0) s.u.
06. Jänner 1929 Semmering ÖWSC II - Enzian F 5:0(3-0,1-0,1-0)
16. Jänner 1929 Semmering ÖWSC - WBC M 1:1(0-1,1-0,0-0) s.u.
20. Jänner 1929 Semmering ÖWSC - EHC Währing M 3:0(1-0,0-0,2-0) s.u.
20. Jänner 1929 Semmering ÖWSC II - EHC Währing F 1:2(0-0,1-2,0-0) s.u.
27. Jänner 1929 Semmering ÖWSC - WEV II M ? s.u.
03. Februar 1929 Semmering ÖWSC - Kastner & Oehler F 8:0(4-0,3-0,1-0) s.u.
10. Februar 1929 Semmering ÖWSC II - Korneuburg M s.u.
03. März 1929 Semmering ÖWSC - PSK F 1:1(1-0,0-1,0-0) s.u.
03. März 1929 Semmering ÖWSC II - Rbd Wien M 4:3(2-0,0-1,2-2)


Spiel 23. November 1928 WEV - ÖWSC

  • Schiedsrichter:

Das Freundschaftsspiel zwischen WEV und ÖWSC endete 17:2( ). In diesem Spiel wurde Herbert Klang vom WEV schwer verletzt. Sein Mitspieler Josef Göbl war auf dem Eis gestürzt und rutschte in Herbert Klang hinein, wobei sich der Schlittschuh von Göbl in die Achselhöhle von Klang eindrang. Herbert Klang wurde sofort ins Krankenhaus verbracht und wird wohl längere Zeit beim Spielbetrieb des WEV fehlen. Auch Walter Sell verletzte sich in diesem Spiel. Er verrenkte sich den Daumen.


Spiel 23. Dezember 1928 ÖWSC - Hertha

  • Schiedsrichter:
  • Das Freundschaftsspiel auf dem Semmering zwischen ÖWSC und Hertha endete 11:1(2-0,2-1,7-0). Die Tore für den ÖWSC schossen Bidla (7), Mayeringer (2) und Rauch (2). Für Hertha war Moyzischek erfolgreich.


Spiel 25. Dezember 1928 ÖWSC - VfB

  • Schiedsrichter: Schaffer
  • Das Freundschaftsspiel zwischen ÖWSC und VfB auf dem Simmering endete 3:2(2-1,1-1,0-0). Es war ein hartes und schnelles Spiel. Beim ÖWSC zeichneten sich besonders Bidla und Mayringer aus. Der VfB musste ohne Winter antreten. Zehdniker zeigte ein gutes Spiel beim VfB. Tormann Massarek war etwas schwächer wie sonst. Für den ÖWSC trafen Bidla, Mayringer und Berger. Für den VfB waren Zehdniker und Lichtnekert erfolgreich.


Spiel 29. Dezember 1928 ÖWSC - KAC

  • Schiedsrichter:
  • Das Freundschaftsspiel in Klagenfurt zwischen ÖWSC und KAC endete mit 2:3(0-1,2-1,0-1) Toren. 200 Zuschauer sahen ein temporeiches, spannendes und dramatisches Spiel. Der Sieg ist um so höher zu bewerten, da der ÖWSC in er letzten Wochen in den Meisterschaftsspielen den Sportclub Hertha mit 11:1 besiegte. Gleich im ersten Drittel konnte Reinhold Egger den Führungstreffer erzielen. Sein erster scharfer Schuss konnte vom Tormann Zadrazil noch abgewehrt werden, im Nachschuss von Reinhold Egger ging die Scheibe dann aber doch ins Netz der Gäste. In der zweiten Hälfte konnte Eggenberger den Treffer zum 0:2 erzielen. Die Scheibe kollerte, wenn auch nur einige Zentimeter, über die Torlinie. Es war dann Bidla, der mit einem überaus scharfen Schrägschuss den Anschlusstreffer der Wiener einschoss. Dann passierte Eggenberger das Missgeschick, ein Eigentor zu machen, so dass es 2:2 stand. Im letzten Drittel wurden die Klagenfurter vom Publikum angefeuert und die Heimmannschaft vergrößerte ihre Anstrengungen um ein weiteres Tor noch mehr. Zwei Nahschüsse von Hans Mayringer wurden abgewehrt. Dann kamen die Klagenfurter vor das Tor des Wintersportclubs. Die Scheibe war bereits abgewehrt, als dem Wiener Rauch diese, knapp neben dem Tor stehend, vom Klagenfurter Reinhold Egger vom Stock geschlagen wurde. Die Scheibe ging an dem verblüfften Tormann vorbei in Wiener Tor und es stand 2:3 für den KAC. Bis zum Schlusspfiff fiel kein weiterer Treffer. Mit 2:3 hatte der Wintersportclub das Spiel verloren.


Spiel 30. Dezember 1928 Villach - ÖWSC

  • Schiedsrichter: Jonke, Villach
  • Team ÖWSC: Tor: Zadrazil, Verteidigung: Hans Mayringer, Alexander Lebzelter, Sturm: Alfred Berger, Rauch, Ferdinand Bidla, Ersatz: Paquier,
  • Team Villach: Tor: Janter, Verteidiger: Santer, Wimberger, Stürmer: Mully, Brugger, Slatil, Ersatz: keiner
  • Das Freundschaftsspiel in Villach zwischen Villach und ÖWSC endete 0:0(0-0,0-0,0-0) unentschieden. Im ersten Drittel begannen die Villacher mit starkem Tempo. Torwart und Verteidigung der Gäste hatten einiges zu Tun. Leichter Schneefall behinderte das Spiel. Im zweiten Drittel wurde der Schneefall stärker und die Scheibe versank darin. Das Abkehren des Platzes halb nur wenig. Eine normale Scheibenführung war unter diesen Umständen nicht mehr möglich. Das Publikum unterhielt sich bei diesem Schneeschaufeln zwar gut, aber Eishockeyspiel konnte man zu den Aktionen nicht mehr sagen. So war es nicht verwunderlich, dass keine Tore zu erzielen waren. Dass für den Nachmittag angesagte Eishockeyspiel zwischen einer Wiener und Kärtner Auswahl wurde unter diesen Umständen auf den Neujahrstag verlegt.



Spiel 01. Jänner 1929 ÖWSC - CEV

  • Schiedsrichter: Aigner,
  • Das Freundschaftsspiel auf dem Semmering zwischen ÖWSC und CEV endete 2:1(0-0,2-0,0-1). Die Torschützen für den ÖWSC waren Mayringer und Berger. Für den CEV war Preisecker. Im Laufe des Spiels wurde der Tormann des CEV Flach durch eine Scheibe im Gesicht erheblich verletzt und musste ausscheiden.


Spiel 06. Jänner 1929 ÖWSC - WAC

  • Schiedsrichter: Kurt Wollinger, PSK
  • Team ÖWSC: Tor: Kail, Verteidiger: Hans Mayringer, Alexander Lebzelter, Sturm: Rauch, Bidla, Alfred Berger, Ersatz: Paquie, Zasche,
  • Team WAC: Tor: Stransky, Verteidiger: Wessely, Alexander Lebzelter, Sturm: Schilling, Kundegraber, Lenhart, Ersatz: Weinberger, Pontzen, Diamant,
  • Das Freundschaftsspiel auf dem Semmering zwischen ÖWSC und WAC endete mit 1:0(1-0,0-0,0-0). Das Tor für den ÖWSC entstand aus einem Eigentor des WAC. Verursacher war Tormann Stransky. In der Mannschaft des WAC fehlten Oppenheim und Alfred Revy, die mit der Wiener Auswahl in Krynica unterwegs waren. Beim WAC war das Spiel auf Lenhart zugeschnitten, der ein glänzendes, hartes Spiel zeigte. Der Tormann Kail des OWSC war in guter Form und konnte alle Angriffe abwehren, wobei er auch einiges an Glück hatte. Der Eisplatz hatte eine dünne Schneeschicht, was das Spiel mit der Scheibe doch einigermaßen beeinträchtigte. Bester Spieler beim ÖWSC war Rauch, der die Scheibe raffiniert führte.


Spiel 06. Jänner 1929 ÖWSC II - Enzian

  • Schiedsrichter: Kurt Wollinger, PSK
  • Das Freundschaftsspiel zwischen der Reservemannschaft des ÖWSC und Endzian endete it 5:0(3-0,1-0,1-0). Es verwundert schon, dass die Mannschaft von Enzian bei einer so guten Trainingsmöglichkeit wie den Eisplatz des Hotl Panhans nicht zwischenzeitlich besser spielt. Leider gab es beim Spiel eine Verletzung. Der Tormann von Enzian erhielt die Scheibe an den Mund und ein Zahn ging verloren. Es wird langsam Zeit, dass die Tormänner mit Gesichtsmasken spielen. Den Torleuten, die mit Maske spielen unterstellt man meistens fehlenden Mut. Die Gesundheit sollte jedoch im Vordergrund stehen.



Spiel 16. Jänner 1929 WBC - ÖWSC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Ulrich Lederer, WEV
  • Das Meisterschaftsspiel auf dem Semmering zwischen dem WBC und ÖWSC endete mit 1:1(1-0,0-1,0-0) enentschieden. Für den WBC konnte Sommer und für den ÖWSC Bidla einschießen.


Spiel 20. Jänner 1929 EHC Währing - ÖWSC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Willy Moser, PSK
  • Das Meisterschaftsspiel auf dem Semmering zwischen dem EHC Währing und dem ÖWSC endete 0:3(0-1,0-0,0-2). Bidla schaffte den Hat-Trick und schoss für den ÖWSC alle drei Tore.


Spiel 20. Jänner 1929 EHC Währing II - ÖWSC II

  • Schiedsrichter: Willy Moser, PSK
  • Das Freundschaftsspiel auf dem Semmering zwischen den Reservemannschaften vom EHC Währing und dem ÖWSC endete 2:1(0-0,2-1,0-0). Die Tore für Währing schoss Rudolf Vojta und Fink. Für den ÖWSC war Hackhofer erfolgreich.


Spiel 27. Jänner 1929 ÖWSC - WEV II M-Spiel

  • Schiedrichter: Loria,
  • Team WEV: Tor: Hermann Weiss, Verteidiger: Wondra, Rieß, Sturm: Reinl, Karl Kirchberger, Friedrich Demmer, Ersatz: Kurt Weiß, Emhart,
  • Team ÖWSC: Tor: Kail, Verteidiger: Hans Mayringer, Alexander Lebzelter, Sturm: Rauch, Bidla, Alfred Berger, Ersatz: Paquie, Zasche,
  • Das Spiel auf dem Semmering zwischen dem ÖWSC und dem WEV II endete  ? ( ).


Spiel 03. Februar 1929 ÖWSC - Kastner & Oehler

  • Schiedsrichter: Wollner
  • Das Freundschaftsspiel zwischen ÖWSC und Kastner und Oehler endete 8:0(4-0,3-0,1-0). Das Spielergebnis wäre noch höher ausgefallen, wenn nicht der Fußballspieler Hergesell im Tor der Grazer Firmenmannschaft gestanden hätte. Die Torschützen für den ÖWSC waren Bidla (5), Hans Mayringer (2) und Rauch.


Spiel 10. Februar 1929 ÖWSC II - Korneuburg M-Spiel

  • Schiedsrichter:
  • Das Meisterschaftsspiel auf dem Semmering zwischen dem ÖWSC II und Korneuburg fand nicht statt, da Korneuburg nicht antrat.

Internationale Spiele

Datum Spielort Vereine Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
07. Februar 1929 Cortina dÁmpezzo ÖWSC - Münchner Eislaufverein 4:1( ) s.u.
08. Februar 1929 Cortina dÁmpezzo ÖWSC - Sportivo Dolomiti 0:0( ) s.u.
09. Februar 1929 Cortina dÀmpezzo ÖWSC - Troppauer Eislaufverein 2:3( )


Turnier in Cortina dÁmpezzo'

  • In der Zeit vom 6. bis 12. Februar 1929 fand ein Turnier in Cortina dÀmpezzo statt, an dem der Münchner Eislaufverein, Budapester EV, der Troppauer EV, Sportivo Dolomiti als Veranstalter und der ÖWSC teilnahmen.
-Troppauer EV - Münchener EV 5:0
-Budapester EV - Münchner EV 6:0
-Budapester EV - Sportivo Dolomiti 3:1
-Troppauer EV - Sporto Dolomiti 1:0 Endspiel


Spiel 07. Februar 1929 ÖWSC - Münchner EV Turnier

  • Schiedsrichter:
  • Bei dem Turnier in Cortina dÀmpezzo endete das Turnierspiel zwischen ÖWSC und Münchner EV 4:1( ). Die Torschützen für den ÖWSC waren Bidla (2), Rauch und Hans Mayringer.


Spiel 08. Februar 1929 ÖWSC - Sportivi Dolomiti Turnier

  • Schiedsrichter:
  • Bei dem Turnier in Cortina dÀmpezzo endete das Turnierspiel zwischen ÖWSC und Cortina 0:0( ).


Spiel 09. Februar 1929 ÖWSC - Troppauer Eislaufverein Turnier

  • Schiedsrichter:
  • Bei dem Turnier in Cortina dÀmpezzo endete das Turnierspiel zwischen ÖWSC und Troppauer Eislaufverein 2:3( ).


Spiel 03. März 1929 PSK - ÖWSC

  • Schiedsrichter: Kurt Wollinger, PSK
  • Team PSK: Tor: Karl Oerdögh, Verteidiger: Kurt Stuchly, (Reginald Spevak), Sturm: Hans Ertl, Ernst Schmucker, Konrad Glatz, Ersatz: Hans Stärker,
  • Team ÖWSC: Tor: Kail, Verteidiger: Hans Mayringer, Alexander Lebzelter, Sturm: Rauch, Bidla, Alfred Berger, Ersatz: Paquie, Zasche und Dr. Demsey
  • Das Freundschaftsspiel auf dem Semmering zwischen dem PSK und dem ÖWSC endete 1:1(0-1,1-0,0-0) unentschieden. Beim Wintersportclub fehlte Hans Mayringer, der durch kanadischen Verbandstrainer Dr. Gordon Dempsey ersetzt wurde. Bei den Pötzleinsdorfern fehlten die wichtigen Spieler Hans Tatzer und Reginald Spevak. Das erste Drittel war heiß umkämpft. Der ÖWSC konnte durch Rauch den Treffer zum 0:1 erzielen. Die Semmeringer Mannschaft hatte mehr vom Spiel. Im zweiten Drittel konnten die Pötzleinsdorfer den Ausgleichstreffer durch Ernst Schmucker erzielen. Das letzte Drittel gehörte dem PSK,der seine Überlegenheit aber nicht in Tore umsetzen konnte.
Dem Spiel wohnten auch der Bundesminister für das Heereswesen Carl Vaugoin von der CSP und zahlreiche Offiziere bei, die zum Skipatroillenlauf des Bundesheeres auf dem Semmering weilten.




Saison 1929/30

  • Sektionsleiter ist Direktor Wallisch.
  • In dieser Saison hat der ÖWSC einige personelle Veränderungen bzw. auch Erkrankungen zu verkraften. Der robuste Verteidiger Paquis ist nach Südamerika gegangen. Hans Mayringer hat das Eishockeyspielen aufgegeben. Rauch ist in der Saison teilweise krank und Alexander Lebzelter spielt eine zeitlang nicht. So muss der Verein auf jüngere Kräfte zurückgreifen.

Nationale Spiele

  • Der Verband sah sich gezwungen, die 1. Klasse in die Gruppen A und B zu unterteilen. Zudem gab es eine 2. Klasse mit zwei Gruppen und eine Reserveklasse mit zwei Gruppen. Der Österreichische Wintersport Club (ÖWSC) wurde der Gruppe B zugeteilt. Er wurde hier zweiter hinter dem Pötzleinsdorfer Sport Club (PSK).
  • Auch in der Reserve-Meisterschaft stellte der ÖWSC eine Mannschaft in der Gruppe B. Auch hier wurde man Gruppensieger.


Datum Spielort Vereine Art Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
30. November 1929 Wien, WEV-Platz ÖWSC - WEV II F 2:4(1-1,1-3,0-0) s.u.
04. Dezember 1929 Wien, Engelmann-Platz ÖWSC - PSK 0:6 s.u.
26. Dezember 1929 Kitzbühel ÖWSC - Salzburger ETC F 7:2(2-1,1-1,4-0) 200 s.u.
29. Dezember 1929 Linz ÖWSC - Linzer BC F ?
01. Jänner 1930 Semmering ÖWSC komb. - Fair F 7:0(2-0,2-0,3-0) s.u.
01. Jänner 1930 Semmering ÖWSC - Kapfenberg F 5:1(0-1,1-0,4-0) s.u.
02. Jänner 1930 Wien, WEV-Platz ÖWSC II - Rbd Wien II M 7:0
05. Jänner 1930 Semmering ÖWSC - Rbd Wien F 5:2
05. Jänner 1930 Semmering ÖWSC - Enzian F 5:1
06. Jänner 1930 Semmering ÖWSC II - CEV F 2:14
09. Jänner 1930 Wien, WEV-Platz ÖWSC - Siemens M 0:0(0-0,0-0,0-0) s.u.
11. Jänner 1930 Wien, WEV-Platz ÖWSC II - WAC II 0:2
19. Jänner 1930 Semmering ÖWSC - WAC M 6:0(2:3(1-0,1-0,1-2) s.u.
23. Jänner 1930 Wien, WEV-Platz ÖWSC II - WEC II M 1:0
26. Jänner 1930 Semmering ÖWSC - Villach F 1:4(0-2,1-1,0-1) s.u.
30. Jänner 1930 Wien, WEV-Platz ÖWSC II - Allround II M 1:0(0-0,0-0,1-0) s.u.
31. Jänner 1930 Wien, WEV-Platz ÖWSC - WEV Sen. F 4:1(2-0,2-0,0-1) s.u.
05. Februar 1930 Mödling; Kunsteisbahn ÖWSC - CEV F 1:3(0-0,0-2,1-1) s.u.
08. Februar 1930 Kapfenberg ÖWSC - Kapfenberg F 2:1(2-0,0-0,0-1) s.u.
09. Februar 1930 Semmering ÖWSC - MEC F 2:2(0-0,2-0,0-2) s.u.
16. Februar 1930 Kapfenberg ÖWSC - Kapfenberg F 2:1(1-0,0-0,1-1) s.u.
23. Februar 1930 Semmering ÖWSC - Bundesrealgymnasium Wiener Neustadt 4:1(1-0,3-0,0-1) s.u.
23. Februar 1930 Semmering ÖWSC - VfB F 2:0(0-0,1-0,1-0) s.u.
02. März 1930 Semmering ÖWSC - WEV Sen. F 0:0(0-0,0-0) s.u.


Spiel 30. November 1929 WEV II - ÖWSC

  • Schiedsrichter:
  • Team WEV II: Tor: Lichtschein, Verteidiger: Mayer, Dietrichstein, Stürmer: Karl Kirchberger, Reinl, Karl Rammer, Dr. Bruno Rödl, Forda,
  • Das Freundschaftsspiel der Reserve des WEV gegen desn ÖWSC endete mit 4:2(1-1,3-1,0-0) Toren.


Spiel 04. Dezember 1929 PSK - ÖWSC M-Spiel

  • Schiedsrichter:
  • Das Meisterschaftsspiel zwischen dem PSK und dem ÖWSC wurde mit 6:0 Toren und zwei Punkten vom OeEHV für den PSK strafverifiziert. Der Wintersportclub war zu dem Spiel nicht angetreten.


Spiel 26. Dezember 1929 ÖWSC - Salzburger ETC

  • Schiedsrichter: Preuschen,
  • Das Freundschaftsspiel zwischen dem ÖWSC und dem Salzburger ETC sollte am 25. Dezember in Salzburg stattfinden. Die Reise war vom Verbandstrainer Hans Weinberger organisiert worden. Da das Wetter nicht mitspielte, wurde die Partie am zweiten Weihnachtstag in Kitzbühel ausgetragen. Der ÖWSC siegte mit 7:2(2-1,1-1,4-0) Toren vor 200 Zuschauern. Den Führungstreffer im ersten Drittel erzielte der Salzburger Summersberger, der einen Meter vor dem Tor stehend unhaltbar einschießen kann. Danach konnte Caucig aber ausgleichen und Bidla ein weiteres Tor erzielen. Im zweiten Drittel konnten dann Caucig für die Wiener und Brühl mit einem Schrägschuss für die Salzburger weitere Tore erzielen. Im letzten Drittel war der ÖWSC dann überlegen. Erst schoss Ferdinand Bidla einen Treffer, dann kam zweimal Caucig und den Abschluss bildete wieder Ferdinand Bidla.


Spiel 01. Jänner 1930 ÖWSC - Kapfenberg

  • Schiedsrichter: Kment,
  • Das Freundschaftsspiel auf dem Semmering zwischen dem ÖWSC und Kapfenberg endete mit 5:1(0-1,1-0,4-0) Toren. In der 10. Minute des ersten Drittels kamen die Kapfenberger durch Fleßl zum Führungstor. In der 8. Minute des zweiten Drittels schoss dann Ferdinand Bidla den Ausgleichstreffer. Im letzten Drittel übernahm der ÖWSC dann das Ruder und schoss vier weitere Tore in der Reihenfolge durch Ferdinand Bidla, Eisenstein, Zasche und wieder Ferdinand Bidla. Bester Spieler der Kapfenberger war der Torschütze Fleßl. Die Kapfenberger waren in einer besseren körperlichen Verfassung als die Spieler des Wintersportclubs, aber sie spielten Eishockey im Stehen, indem sie nur die Scheibe von Mann zu Mann weitergaben und auf eine Lücke in der gegnerischen Verteidigung hofften. Beim Wintersportclub war die Leistung vor allem im zweiten Drittel weit unter dem Normalen.


01. Jänner 1930 ÖWSC kombiniert - Fair

  • Schiedsrichter: Hauptmann Tolar
  • Das Freundschaftsspiel auf dem Semmering zwischen einer kombinierten Mannschaft des öWSC und Fair endete mit 7:0(2-0,2-0,3-0) Toren. Die Tore erzielten Eisenstein (3), Zasche (2), Dr. Samesch und Kitl,


Turnierspiele auf dem Semmering um den Ehrenpreis des Hotels Panhans Am 5. und 6. Jänner 1930 fanden Spiele um den Ehrenpreis des Hotel Panhans auf dem Semmering statt an dem die Mannschaften vom ÖWSC, Reichsbund Wien, Enzian und CEV teilnahmen. Da Direktor Wallisch erkrankt ist, muss der Funktionär Ernst Pokorny sich um die Organisation kümmern.


Spiel 05. Jänner 1930 ÖWSC - Rbd Wien Turnier

  • Schiedsrichter: Rauch
  • Das Spiel zwischen dem ÖWSC und dem Reichsbund Wien am Vormittag endete mit 5:2(2-0,2-1,1-1) Toren für den Wintersportclub. Die Torschützen für den ÖWSC waren Ing. Hackhofer, Bidla und Braun. Im ersten Drittel war der Reichsbund Wien noch kein ebenbürtiger Gegner für den ÖWSC, was sich dann später aber änderte. Ing. Hackhofer schoss das Führungstor für den Wintersportclub ein. Bidla konnte dann nach einem rasanten Vorstoß den zweiten Treffer erzielen. Im zweiten Drittel schoss der ÖWSC zwei Tore und der Reichsbund eines. Im letzten Drittel war das Torverhältnis mit 1:1 ausgeglichen. So siegte der ÖWSC mit 5:2.


Spiel 05. Jänner 1930 ÖWSC - Enzian Turnier

  • Schiedsrichter:
  • Das Spiel zwischen dem ÖWSC und Enzian am Nachmittag wurde mit 5:1(0-1,2-0,3-0) vom Wintersportclub gewonnen. Der Tormann Ing. Zadrazil erhielt bei dem Spiel eine Kopfverletzung. Der beste Mann bei den Enzian-Spielern war der Skispringer Handler. Er hat eine gute Stocktechnik und einen guten Schuß. Auch Umfahrer in der Verteidigung war gut im Spiel. Im ersten Drittel konnte Enzian den Führungstreffer erzielen, konnte aber in den folgenden zwei Dritteln dem Gegner nicht mehr standhalten.


Spiel 06. Jänner 1930 ÖWSC komb. - CEV Turnier

  • Schiedsrichter: Kment
  • Die Reserve vom ÖWSC verlor gegen den CEV mit 2:14(0-6,1-2,1-6) Toren. Die Tore schossen beim CEV (Eisermann?), Caucig, Preißecker und Glatz alle Tore. Für den ÖWSC trafen Freund und Bidla. Der Tormann des ÖWSC war von der Verletzung des Vortages noch benachteiligt. Der CEV zeigte ein engmaschiges Kombinationsspiel. Der beste Spieler beim CEV war Caucig. Er ist ein unermüdlicher Stürmer und spielt aber nie egoistisch.


Spiel 09. Jänner 1930 ÖWSC - Siemens M-Spiel

  • Schiedsrichter:
  • Das Meisterschaftsspiel zwischen dem ÖWSC und Siemens endete mit 0:0(0-0,0-0,0-0). Der ÖWSC war mit seiner stärksten Kampfmannschaft angetreten, in der u.a Bidla, Lebzelter, Mayringer und Zasche mitwirkten. Die Siemens-Mannschaft hatte Ersatzleute für erkrankte Stammspieler mitgebracht. Bei Siemens spielte erstmals der Torwart Hufnagel. Er bot eine ausgezeichnete Leistung. Beim Wintersportclub war Mayringer gut. Für die Zuschauer gab es ein lebhaftes Spiel zu sehen, was gerechterweise torlos und somit unentschieden ausging.


Spiel 19. Jänner 1930 WAC - ÖWSC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Weiß
  • Das Meisterschaftsspiel auf dem Semmering endete mit 3:2(1-0,1-0,1-2). Es wurde jedoch vom Verband mit 0:6 für den ÖWSC strafbeglaubigt. Im ersten Drittel kommt der ÖWSC erheblich unter Druck. Schöne Schüsse von Wondra und Oppenheim werden aber abgewehrt. Schilling wird die Scheibe zugespielt und er trifft aus nächster Nähe ins Tor des Wintersportclubs. Aus einer ähnlichen Situation fällt noch ein zweites Tor für den WAC. Wegen klarer Off-side-Stellung wird das Tor aber vom Schiedsrichter Weiß nicht anerkannt. Im zweiten Drittel kommt der ÖWSC besser ins Spiel. Trotzdem muss er einen weiteren Treffer des WAC durch Oppenheim hinnehmen. Im letzten Drittel kann Schilling nach einem guten Dribbling den dritten Treffer einschießen. Dann aber kommt ein Sololauf von Bidla, der mit einem Tor abschließt und Eisenstein kann mit einem scharfen Schuss den Anschlusstreffer erzielen. Der ÖWSC drängt weiter auf den Ausgleich, der ihm aber nicht mehr in der Restzeit gelingt. Die jungen Spieler des WAC, besonders Oppenheimer und Wondra, sind technisch ausgezeichnet. Sie halten die Scheibe am Stock und schießen zudem tadellos. Es fehlt ihnen aber noch die Routine. Nach längerer Pause spielte beim ÖWSC wieder Rauch mit, es fehlt ihm aber noch am Training. Bidla war ihr bester Mann und von Eisenstein sah man gute Schüsse.


Spiel 26. Jänner 1930 ÖWSC - Villach

  • Schiedsrichter: Loria
  • Team Villach: Santer, Sturm: Stertin, Brucker, Wimberger,
  • Das Spiel wurde auf dem Eisplatz des Hotels Panhans auf dem Semmering ausgetragen. Es war ein Freundschaftsspiel, welches zwischen dem ÖWSC und Villach ausgetragen wurde und die Villacher mit 1:4(0-2,1-1,0-1) Toren als Sieger sah. Die Tore für die Villacher schossen Stertin (2), Brugger und Wimberger. Das Tor für den ÖSWC war ein Eigentor der Villacher. Im ersten Drittel konnten die Villacher durch einen scharfen Schuss von Stertin das Führungstor erzielen. Der Tormann des ÖWSC war bei diesem Treffer durch die Sonne geblendet und konnte ihn daher nicht verhindern. Mit einem Nachschuss konnte Brucker dann auf 2:0 erhöhen. Im zweiten Drittel erzielte Wimberger mit einem scharfen Schuss für die Villacher den dritten Treffer. Kurz danach gab es einen Treffer für den ÖWSC, bei dem die Verteidigung der Villacher sehr hilfreich war. Im letzten Drittel konnte Stertin dann noch mit einem hohen Schuß in die Torecke den Endstand von 1:4 für Villach herstellen.


Spiel 30. Jänner 1930 ÖWSC II - Allround II M-Spiel

  • Schiedsrichter:
  • Das Meisterschaftsspiel zwischen den Reserven vom ÖWSC und Allround endete mit 1:0(0-0,0-0,1-0). Das Tor für den Wintersportclub schoss Kittl.


Spiel 31. Jänner 1930 WEV Sen. - ÖWSC

  • Schiedsrichter: Eder
  • Das Freundschaftsspiel zwischen den Senioren des WEV und dem ÖWSC endete mit 1:4(0-2,0-2,1-0) Toren für den Wintersportclub. Die Tore für den ÖWSC schossen Bidla (2) und Eisenstein (2). Für die Senioren des WEV war Fischer erfolgreich.


Spiel 05. Februar 1930 CEV - ÖWSC

  • Schiedsrichter:
  • Das Freundschaftsspiel zwischen dem CEV und dem ÖWSC endete in Mödling mit 3:1(0-0,2-0,1-1) Toren für den CEV. Die Schützen für den CEV waren Glatz (2) und Preisecker, für den ÖWSC traf Bidla.


Spiel 08. Februar 1930 ÖWSC - Kapfenberg

  • Schiedsrichter: Umfahrer
  • Das Spiel wurde beim Verband unter dem 16.2.30 als nachträgliche Anmeldung geführt, das Ergebnis wurde aber bereits am 12. Februar 1930 im SportTagblatt veröffentlicht. Es ist davon auszugehen, dass das Spiel am 9. Februar 1930 stattfand. Das Freundschaftsspiel auf dem Semmering zwischen dem ÖWSC und Kapfenberg endete mit 2:1(2-0,0-0,0-1) Toren. Die Torschützen für den ÖWSC waren Eisenstein und Mandl, für Kapfenberg war Flößl erfolgreich.


Spiel 09. Februar 1930 MEC - ÖWSC

  • Schiedsrichter: Hans Aigner
  • Das Freundschaftsspiel auf dem Semmering zwischen dem MEC und dem ÖWSC endete 2:2(0-0,0-2,2-0) enentschieden. Die Torschütze für den MEC war mit zwei Toren Winkler. Für den ÖWSC trafen Bidla und Eisenstein.


Spiel 16. Februar 1930 ÖWSC - Kapfenberg

  • Schiedsrichter:
  • Das Freundschaftsspiel zwischen dem ÖWSC und Kapfenberg endete mit 2:1(1-0,0-0,1-1) Toren. Für den ÖWSC war Eisenstein der Schütze beider Tore. Für die Kapfenberger traf Tscheppen.


Spiel 23. Februar 1930 ÖWSC - VfB

  • Schiedsrichter: Hans Aigner
  • Das Freundschaftsspiel auf dem Semmering zwischen dem ÖWSC und dem VfB endete mit 2:0(0-0,1-0,1-0) Toren für den Wintersportclub. Die Tore für den Wintersportclub schoss beide Bidla. Bidla war auch zusammen mit Umfahrer und Rauch beim Spiel der Beste.


Spiel 23. Februar 1930 ÖWSC - Bundesrealgymnasium Wiener Neustadt

  • Schiedsrichter: Hans Aigner
  • Das Freundschaftsspiel auf dem Semmering zwischen dem ÖWSC und dem Bundesrealgymnasium Wiener Neustadt endete mit 4:1(1-0,3-0,0-1) Toren. Für den Wintersportclub waren Bidla und Eisenstein die Torschützen. Für die Unterlegenen traf Stritz.


Spiel 02. März 1930 WEV Senioren - ÖWSC

  • Schiedsrichter:
  • Das Freundschaftsspiel auf dem Semmering zwischen den WEV Senioren und dem ÖWSC mußte nach dem zweiten Drittel abgebrochen werden, da das Eis kein Spiel mehr zuließ. Bei Abbruch stand das Spiel 0:0(0-0,0-0).




Saison 1930/31

  • 12. November 1930: Dr. Schenner, bisher WAC, hat sich beim Verein abgemeldet und wird in dieser Saison für den ÖWSC spielen.
  • 12. November 1930: Der Eishockeyspieler Koller hat sich beim VfB abgemeldet und ist in dieser Saison für den ÖWSC tätig.
  • 29. November 1930: Zum Sektionsleiter wurde erneut Direktor Wallisch gewählt. Die Spieler Rauch und Bidla wurden als Mannschaftsführer bestimmt.
  • 04. Februar 1931: Rückblick auf die ersten Jahre des ÖWSC
Die Mannschaft des ÖWSC wurde schon bei seiner Gründung als sehr spielstark gesehen. Als Mayringer, Lebzelter und Keil dann mit dem Spielen aufhörten und Fritz Berger und Papuis ins Ausland gingen, waren von den Alten nur noch Rauch und Bidla überig geblieben. Die Mannschaft musste neu aufgebaut werden. Und dieses ist überraschend schnell gelungen. Bereits jetzt bei den letzten Meisterschaftsspielen gehört der ÖWSC wieder mit zu den führenden Vereinen im Eishockeyspiel in Wien. Bis auf das Spiel gegen den WEV, was dieser nur knapp mit 2:1 gewann, blieb der Wintersportclub immer Sieger.



Nationale Spiele

Die beiden Gruppen der 1. Klasse wurden dieses Mal auf fünf Vereine aufgestockt. Die 2. Klasse hatte zwei Gruppen, ebenso wie die Reserve-Klasse. Der Österreichische Wintersport Club kam in die Gruppe A der 1. Klasse. Hinter dem Wiener Eislauf Verein (WEV) wurde man Zweiter. Die Reserve-Mannschaft war als Gruppensieger des Vorjahres in die Gruppe A aufgestiegen. Man erreichte jedoch nur den zweiten Platz hinter dem Mödlinger Eislauf Club.

Auf Grund des guten Ergebnisses in der letzten Saison durfte der ÖWSC jetzt auch am Schlesinger-Cup teilnehmen. Das Endspiel konnte er jedoch nicht erreichen.


Datum Spielort Vereine Art Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
01. Dezember 1930 Mödling, Kunsteisbahn ÖWSC - MEC F 0:3
25. Dezember 1930 Semmering ÖWSC - WEV M 1:2(0-1,1-0,0-1) s.u.
28. Dezember 1930 Semmering ÖWSC - CEV F 0:3(0-1,0-2,0-0) s.u.
02. Jänner 1931 Mödling, Kunsteisbahn ÖWSC II - MEC II M 0:1
04. Jänner 1931 Leoben ÖWSC - Leoben F 2:1(0-0,0-0,2-1) s.u.
11. Jänner 1931 Semmering ÖWSC - WEC M 2:0(2-0,0-0,0-0) s.u.
14. Jänner 1931 Wien, WEV-Platz ÖWSC II - WBC II M 3:2
24. Jänner 1931 Klagenfurt ÖWSC - KAC F 1:2(0-1,1-0,0-1) s.u.
28. Jänner 1931 Wien, WEV-Platz ÖWSC - VfB M 5:0(1-0,2-0,2-0) s.u.
01. Februar 1931 Semmering ÖWSC - MEC M 2:1(0-0,0-0,2-1) s.u.
01. Februar 1931 Semmering ÖWSC II - MEC II F 0:1(0-1,0-0,0-0) s.u.
09. Februar 1931 Wien, WEV-Platz ÖWSC II - WEC II M 7:0
18. Februar 1931 Wien, WEV-Platz ÖWSC II - VfB II M 1:1
20. Februar 1931 Wien, Engelmann-Platz ÖWSC - PSK C 2:1(0-0,1-0,0-1,0-0,0-1) s.u.


Spiel 25. Dezember 1930 WEV - ÖWSC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Aigner
  • Auf dem Semmering wurde das Meisterschafsspiel zwischen dem WEV und dem ÖWSC mit 2:1(1-0,0-1,1-0) Toren gespielt. Im ersten Drittel schoss Walter Sell das Führungstor für den WEV. Im zweiten Drittel konnte Rauch nach Vorarbeit von Bidla den Ausgleichstreffer einschießen. Im letzten Drittel war es Karl Kirchberger, der den Siegestreffer zum 2:1 verwandeln konnte.


Spiel 28. Dezember 1930 CEV - ÖWSC

  • Schiedsrichter: Pokorny
  • Das Spiel auf dem Semmering zwischen dem CEV und dem öWSC endet mit 3:0(1-0,2-0,0-0) Toren. Der ÖWSC trat mit einer geschwächten Mannschaft an. Die besten Spieler auf dem Platz waren Caucig, Glatz, Bidla und Freund.


Spiel 04. Jänner 1931 ÖWSC - Leoben

  • Schiedsrichter:
  • Team ÖWSC: Tor: Jungmann (CEV - Gast) Verteidiger: Dreßler, Nägler, Sturm: Bidla, Rauch, Eisenstein, Zasche, Koller,
  • In Leoben siegte der ÖWSC in einem Freundschaftsspiel gegen Leoben mit 2:1(0-0,0-0,2-1) Toren. Beide Tore für den ÖWSC schoss Bidla.


Spiel 11. Jänner 1931 ÖWSC - WEC M-Spiel

  • Schiedsrichter:
  • Das Meisterschaftsspiel zwischen dem ÖwSC und dem WEC endete mit 2:0(2-0,0-0,0-0) Toren. Die Tore schossen Bidla und Zasche. Im ersten Drittel konnten Rauch und Bidla spielten sich durch, Rauch gab die Scheibe an den auf dem Flügel stehenden Bidla weiter und dieser schoss unhaltbar ein. Zwei Minuten später wollte Zasche die Scheibe vom rechten Flügel vor das Tor geben. Doch die Scheibe ging direkt ins Tor. Im zweiten und letzten Drittel ließen die Wintersportcluber nach und anstatt zu spielen wurde viel diskutiert. Der Gegner kam hierdurch immer weiter auf. Sie gaben zwar Schüsse auf das Tor ab, konnten aber keine Scheibe versenken. Beide Drittel bliegen daher torlos.


Spiel 24. Jänner 1931 ÖWSC - KAC

  • Schiedsrichter: Mellitzer, Klagenfurt
  • Team KAC: Tor: Sternfeld, Verteidiger: Major Jovanovic, Nusser, Stürmer: Scheriau, Reinhold Egger, Eggenberger,
  • Team ÖWSC: Tor: Ing. Zadrazil, Verteidiger: Dreßler, Nägler, Sturm: Bidla, Dittforth, Rauch (Kapitän), Ersatz: Zasche, Weisbach,
  • Der ÖWSC spielte in Klagenfurt gegen den KAC in einem Freundschaftsspiel mit 1:2(0-1,1-0,0-1) Toren. Bereits am Anfang des ersten Drittels konnte Reinhold Egger den Führungstreffer für den KAC mit einem Weitschuss zum 0:1 ins Tor bringen. Das Publikum war begeistert. Da die Klagenfurter die Scheibe häufig in einer Abseitsstellung übernehmen, beanstandet dieses der Mannschaftskapitän Rauch. Die Folge ist ein Ausschluss durch den Schiedsrichter. Im zweiten Drittel kommt der Wiener Dittforth auf dem linken Flügel durch und kann mit einem Schrägschuss das Ausgleichstor erzielen. Im letzten Drittel versuchen beide Teams noch einmal, einen Torerfolg zu erzielen. Erst einige Sekunden vor der Schlusssirene gelangt die Scheibe nach einem Kickfehler, der aber nicht geahndet wurde, 3 Meter vor dem Wiener Tor vor den Stock des schussgewaltigen Reinhold Egger. Er kann einschießen und der KAC gewinnt das Spiel mit 2:1 Toren. Da Tauwetter eingetreten war, konnte nur in den ersten beiden Dritteln auf normalem Eis gespielt werden. Im letzten Drittel kann es nur noch als schlecht bezeichnet werden. Nach Ansicht des ÖWSC hat der Schiedsrichter über längere Zeit des Spiels eine schwache Leistung gezeigt.


Spiel 28. Jänner 1931 ÖWSC - VfB M-Spiel

  • Schiedsrichter:
  • Das Meisterschafsspiel von ÖWSC und VfB endete mit einem 5:0(1-0,2-0,2-0). Die Tore für den öWSC schossen Ditfurth (2), Koller, Rauch und Bidla. Fehlerlos bei den Wintersportlern war der Torwart Zadrazil. Gut spielten Ditfurth am Flügel und der Verteidiger Nägler. Beim VfB war Wildam der beste Mann.


Spiel 01. Februar 1931 MEC - öWSC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Hans Aigner
  • Team ÖWSC: Tor: Ing. Zadrazil, Verteidiger: Rauch, Bidla, Sturm: Ditfurth, Nägler, Dressler, Zasche, Koller, Weißbach,
  • Der Torwart der Mödlinger Matzenauer wurde durch Habel ersetzt. Matzenauer hatte in der Vergangenheit einige Disziplinlosigkeiten begangen und der MEC sah sich zu dieser Maßnahme gezwungen. Das Meisterschaftsspiel auf dem Semmering zwischen dem MEC und dem ÖWSC endete mit 1:2(0-0,0-0,1-2) Toren. Im ersten Drittel begann es zu schneien, was die Scheibenführung erschwerte. Es blieg, wie auch das zweite Drittel torlos. Im letzten Drittel kam es zu einem Weitschuss von Bidla, den der Torwart Habel schlecht abwehrte, so dass Bidla im Nachschuss die Scheibe noch zum 1:0 für den ÖWSC einschießen konnte. Durch einen Fehler der Verteidigung des ÖWSC stand dann Winkler allein vor dessen Tor und konnte den Ausgleichstreffer erzielen. Etwas später erfolgte ein Sololauf von Nägler, der mit einem Torschuss endete und damit auch das Endergebnis von 1:2 für den ÖWSC. Bei einem Zusammenstoss mit Mayer verletzte sich Bidla und erlitt eine Beschädigung des Schlüsselbeins. Damit dürfte Bidla für einige Wochen das Spielen aussetzen müssen.
Mit diesem Sieg hat sich der ÖWSC den zweiten Platz hinter dem WEV in seiner Gruppe gesichert. Er hat drei von vier Spielen gewonnen und 10:3 Tore zu verzeichnen.


Spiel 20. Februar 1931 PSK - ÖWSC Schlesinger-Cup

  • Schiedsrichter:
  • Das Spiel auf dem Engelmann-Platz zwischen dem PSK und dem ÖWSC um den Schlesinger-Cup gewann der PSK mit 2:1(0-0,0-1,1-0,0-0,1-0) Toren in der Nachspielzeit. Hans Ertl spielte trotz seiner vor kurzem erlittenen Verletzung mit und war der beste Spieler der Pötzleinsdorfer. Das erste Drittel endete torlos. Im zweiten Drittel konnte Ferdinand Bidla den Führungstreffer für den ÖWSC erzielen. Er hatte sich schön durchgespielt und zwei Meter vor dem gegnerischen Tor schoss er unhaltbar für den Tormann Oerdögh vom PSK ins Tor. Die Pötzleinsdorfer verstärkten ihre Angriffe, scheiterten aber immer wieder an der guten Verteidigung des Wintersportclubs. Im letzten Drittel war es vor allem Ertl, dem es mehrfach gelang, die Verteidiger des Gegners zu überwinden, aber Ing. Zadrazil im Tor des ÖWSC hielt alle Schüsse des Angreifers. Dann kam es zu einem prächtigen Alleingang von Hans Ertl und er konnte das Ausgleichstor einschießen. Die normale Spielzeit schloss mit dem Ergebnis von 1:1 Toren. Da man im Cup-Spiel einen Sieger benötigt, wurde eine Nachspielzeit von 2 x 5 Minuten angeordnet. In der ersten Verlängerung fiel kein Tor. In den zweiten 5 Minuten konnte Hans Ertl dann in der 3. Minute mit einem unhaltbaren Nahschuss den Führungstreffer für den PSK erzielen. Danach hatte der ÖWSC noch eine Chance zum Ausgleich, als Oerdögh etwas nachlässig einen Torschuss abwehrte und dieser genau vor den Stock von Eisenstein kam. Dieser war aber zu aufgeregt und schoss am Tor der Pötzleinsdorfer vorbei. Der PSK hatte gewonnen und der ÖWSC schied aus der Konkurrenz um den Schlesinger-Cup aus.

Internationale Spiele

Datum Spielort Vereine Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
28. November 1930 Mödling, Kunsteisbahn ÖWSC - Brünner Eislaufverein 2:3(1-1,0-2,1-0) s.u.
13. Februar 1931 Lilla Füred ÖWSC - BBTE Budapest 2:2( ) s.u.
15. Februar 1931 Lilla Füred ÖWSC - BKE Budapest 0:1( ) s.u.


Spiel 28. November 1930 ÖWSC - Brünner Eislaufverein

  • Schiedsrichter:
  • Team ÖWSC: Tor: Ing. Zadrazil, Verteidiger: Dreßler, Nägler, Sturm: Bidla, Rauch, Eisenstein,
  • Das Spiel des ÖWSC gegen den Brünner Eislaufverein ging mit 2:3(1-1,0-2,1-0) Toren verloren. Im ersten Drittel brachte "Bubi" die Brünner zum Führungstreffer. Eisenstein konnte aber kurz danach wieder ausgleichen. Im zeiten Drittel konnte der Brünner Menschik zweimal durchbrechen und die Scheibe einschießen. Im letzten Drittel wurde der ÖWSC stärker. Es gelang ihm aber nur durch Bidla den Anschlusstreffer zu erzielen.


Reise nach Lilla Füred

  • Der ÖWSC ist am 12. Februar 1931 in der Frühe nach Lilla Füred zu verschiedenen Eishockeyspielen der dort stattfindenden Wintersportwoche aufgebrochen. Mit auf der Fahrt sind der Torwart Uebleis für den erkrankten Zaradil, Bidla, K. Weißbach, J. Weißbach, Ditfurth, Eisenstein, Drelßler und vom WEC Otto Altbach als Gast.


Spiel 13. Februar 1931 ÖWSC - BBTE Budapest

  • Schiedsrichter:
  • Team ÖWSC: Tor: Uebleis Verteidiger: Bidla, K. Weißbach, Stürmer: J. Weißbach, Ditfurth, Eisenstein, Dreßler, Otto Altbach (WEC) als Gast.
  • Das Spiel in Lilla Füred zwischen dem ÖWSC und dem BBTE Budapest endete 2:2 ( ) unentschieden.


Spiel 15. Februar 1931 ÖWSC - BKE Budapest

  • Schiedsrichter:
  • Team ÖWSC: Tor: Uebleis Verteidiger: Bidla, K. Weißbach, Stürmer: J. Weißbach, Ditfurth, Eisenstein, Dreßler, Otto Altbach (WEC) als Gast.
  • Das Spiel zwischen dem ÖWSC und dem Eislaufverein Budapest wurde mit 0:1 ( ) verloren.



Saison 1931/32

  • 30. Dezember 1931: Der Spieler Ferdinand Bidla des ÖWSC erhielt eine drastische Strafe der bei einer Auseinandersetzung mit dem Verbandskapitän Hans Weinberger einige unbedachen Worte sagte. Er erhielt eine Disqualifikation von 10 Wochen, dass heißt, bis zum 2. März 1932. Der ÖWSC wird gegen diese Strafe einen Einspruch einlegen, insbesondere, da sich der Club durch einie Aussagen von Weinberger selbst getroffen fühlt.

Nationale Spiele

  • Die 1. Klasse blieb mit zwei Gruppen bestehen. Die besten zwei Mannschaften jeder Gruppe spielten dann jedoch in einer extra Gruppe um die Meisterschaft. In der Gruppe B der 1. Klasse konnte der ÖWSC nur einen vierten Platz erreichen.
  • Die 2. Klasse behielt ihre zwei Gruppen, ebenso wie die Reserven. Bei den Reservespielen wurde man dafür Sieger der Gruppe B.
  • Auch im Schlesinger-Cup spielte man mit, konnte das Endspiel aber nicht erreichen.


Datum Spielort Vereine Art Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
23. November 1931 Wien, Engelmann-Platz ÖWSC - PSK 0:9
28. Noevember 1931 Wien, WEV-Platz ÖWSC - WEV II F 0:0
14. Dezember 1931 Wien, WEV-Platz ÖWSC - Allround M 7:1(0-1,4-0,3-0) s.u.
18. Dezember 1931 Wien, Engelmann-Platz ÖWSC - PSK 1:7 Spiel zugunsten der Armen Wiens
23. Dezember 1931 Wien, WEV-Platz ÖWSC II - WEC II M 3:1
25. Dezember 1931 Semmering ÖWSC - ÖWSC II F 5:5
11. Jänner 1932 Semmering ÖWSC - MEC M 0:1(0-0,0-0,0-1) s.u.
17. Jänner 1932 Semmering ÖWSC - WAC M 0:1( ) s.u.
20. Jänner 1932 Wien, WEV-Platz ÖWSC II - VfB II F 8:3
23. Jänner 1932 Klagenfurt, Glangasse ÖWSC - KAC F 2:5(1-1,1-2,0-2) s.u. 24. Jänner 1932 Klagenfurt, Glangasse ÖWSC Jug. - KAC Jug. J 0:5( ) s.u.
24. Jänner 1932 Klagenfurt, Glangasse ÖWSC - KAC F 1:4(0-1,0-2,1-1) s.u.
03. Februar 1932 Wien, WEV-Platz ÖWSC II - VfB II M 4:0
06. Februar 1932 Leoben ÖWSC - Leoben F 0:0(0-0,0-0,0-0) s.u.
07. Februar 1932 Leoben ÖWSC - Leoben F 1:3( ) s.u.
14. Februar 1932 Semmering ÖWSC - PSK Schl. 3:4(1-2,1-0,1-2) s.u.
21. Februar 1932 Semmering ÖWSC II - HC Währing II M 5:1(2-1,2-0,1-0) s.u.
24. Februar 1932 Mödling, Kunsteisbahn ÖWSC - MEC F 1:2
26. Februar 1932 Wien, WEV-Platz ÖWSC - WEV Sen. F 3:2(1-1,1-1,1-0) s.u.
04. März 1932 Wien, WEV-Platz ÖWSC - WEV Sen. F 0:1


Spiel 14. Dezember 1931 ÖWSC - Allround M-Spiel

  • Schiedsrichter: Willy Moser
  • Das Meisterschaftsspiel auf dem WEV-Platz zwischen derm ÖWSC und Allround endet mit 7:1(0-1,4-0,3-0) Toren. Die Tore für den ÖWSC schossen Bidla (4), Ditfurth (2) und Eisenstein. Im ersten Drittel spielte Allround gut und konnte dort auch seinen Treffer erzielen. Danach war der ÖWSC überlegen im Spiel.


Spiel 11. Jänner 1932 MEC - ÖWSC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Wollner
  • Das Meisterschaftsspiel auf der Kunsteisbahn in Mödling zwischen MEC und ÖWSC endete 1:0(0-0,0-0,1-0). Der ÖWSC trat mit zwei Ersatzleuten an, da Ditfurth und Bidla fehlten. im ersten Drittel war der Wintersportclub noch stärker im Angriff, aber schwach in den Torschüssen, zu sehen. Die Mödlinge waren zaghaft. Im zweiten Drittel änderte sich das Bild. Der MEC griff stärker an und waren immer öfter vor dem Tor des Wintersportclubs zu sehen. Ingenieur Zadrazil konnte aber alle Schüsse abwehren. Dann konnte Winkler (MEC) ein Tor einschießen. Es wurde aber nicht anerkannt, da vorher abgepfiffen worden war. Im letzten Drittel wurde fast ausschließlich auf das Tor der Wiener gespielt. Erst in den letzten Minuten gelang es dem Mittelstürmer des MEC das Siegestor einzuschießen.
Unangenehm fielen die Zuschauer in Mödling auf. Mehrere hundert Zuschauer veranstalteten Schreikonzerte und griffen verbal auch den Schiedsrichter Wollner an, der jedoch eine einwandfreie Leistung bei Leiten des Spieles zeigte. Zeitweilig waren Unterbrechungen des Spieles notwendig, damit sich die Zuschauer wieder beruhigen konnten. Es bleibt zu hoffen, dass dieses Verhalten der Zuschauer nicht bei weiteren Spielen auftritt.


Spiel 17. Jänner 1932 WAC - ÖWSC M-Spiel

  • Schiedsrichter:
  • Auf dem Semmering fand das Meisterschaftsspiel des WAC gegen den ÖWSC statt, welches der WAC mit 1:0( ) gewann. Das Tor für den WAC schoss Winter. Beim Praterklub zeigte der Torhüter Lichtschein ein gutes Spiel, der für den erkrankten Kahane eingesprungen war. Auch Winter un Dr. Roedl müssen hier genannt werden. Beim ÖWSC zeigte Bidla eine gute Leistung.


Der ÖWSC am 23. und 24. Jänner in Klagenfurt

  • In der Reisegruppe befand sich folgende Mannschaft des ÖWSC: Ing. Zadrazil, Dreßler, Nägler, Bidla, Rauch, Ditfurth, J. Weißbach, Rehammer, Giannelia. Als Reiseführer fungierte der Sektionsleiters des ÖWSC Pokorny. Am Tag des ersten Spiels ging es von Wien mit dem Zug über den Semmering nach Klagenfurt. Dort angekommen wurden wir im Hotel Moser untergebracht. Um 20.30 begann das erste Spiel. Das zweite Spiel am Sonntag begann um 15.00 Uhr. Nach dem Spiel sass man noch einige Stunden zusammen, bis der Zug nach Wien kurz nach Mitternacht bestiegen wurde. Ausdrücklich stellte die Reisegruppe fest, dass das Klagenfurter Publikum äußerst fair war.


Spiel 23. Jänner 1932 ÖWSC - KAC

  • Schiedsrichter: Mellitzer
  • Team ÖWSC: Tor: Ing. Zadrazil, Verteidiger: Dreßler, Nägler, Sturm: Bidla, Rauch, Ditfurth, J. Weißbach, Rehammer, Giamelia,
  • Team KAC: Tor: Roman Russer, Verteidiger: Emmerich Russer, Stertin, Sturm: Egger, Scherlau, Eggenberger, Raunegger, Koste, Rascher,
  • Das Spiel in Klagenfurt zwischen ÖWSC und dem KAC endete mit 2:5 (1-1,1-2,0-2) Toren. Im ersten Drittel bringt Egger den KAC in Führung. kurze Zeit später kann Bidla nach einer Vorlage von Ditfurth den Ausgleichstreffer für den ÖWSC erzielen. Im zweiten Drittel können Scherlau und Egger einen Treffer einschießen. Wiederum ist es Bidla, der die Scheibe für den ÖWSC im Tor des KAC versenken kann. Im letzten Drittel kann der beste Spieler auf dem Platz Egger zwei weitere Tore schießen und damit den Endstand vom 5:2 für den KAC.



Spiel 24. Jänner 1932KAC Jug. - ÖWSC Jug.

  • Schiedsrichter:
  • Das Spiel der Jugendmannschaften von KAC und ÖWSC endet mit 5:0( ). Die Begegnung findet vor dem Spiel zwischen KAC und ÖWSC statt.



Spiel 24. Jänner 1932 ÖWSC - KAC

  • Schiedsrichter: Mellitzer
  • Team ÖWSC: Tor: Ing. Zadrazil, Verteidiger: Dreßler, Nägler, Sturm: Bidla, Rauch, Ditfurth, J. Weißbach, Rehammer, Giamelia,
  • Team KAC: Tor: Roman Russer, Verteidiger: Emmerich Russer, Stertin, Sturm: Egger, Scherlau, Eggenberger, Raunegger, Koste, Rascher,
  • Das zweite Spiel in Klagenfurt verlor der ÖWSC gegen den KAC mit 1:4(0-1,0-2,1-1) Toren. Im ersten Drittel kann Eggenberger in der letzten Minute den Führungstreffer einschießen. Sofort zu Begin des zweiten Drittels kann Stertin den zweiten Treffer für den KAC erzielen. Der nächste Treffer erfolgt durch Rascher, der aus einem Gedränge heraus die Scheibe ins Tor bringt. Wie fair die Klagenfurter spielen, zeigt sich, als Egger nur den Pfosten trifft und man dieses dem Schiedsrichter aus mitteilt. Im letzten Drittel sind Eggenberger für den KAC und Rehammer nach einer Vorlage von Giannelia für den ÖWSC erfolgreich.


Spiel 06. Februar 1932 ÖWSC - Leoben

  • Schiedsrichter:
  • Team ÖWSC: Tor: Ing. Zadrazil, Verteidiger: Dreßler, Nägler, Sturm: Bidla, Ditfurth, Eisenstein, Rehammer, Karl Weißbach, Josef Weißbach,
  • Team Leoben: Tor: Rutis, Verteidiger: Kolprath, Tasner, Stürmer: Schneider, Richter, Gautschnik, Zathbruckner, Seidler
  • Gespielt wurde auf einem kleinen Teich mit Schwimmeis. In Leoben fand das Spiel ÖWSC gegen Leoben statt. Die beiden Mannschaften trennten sich 0:0(0-0,0-0,0-0) unentschieden. Im ersten Drittel beginnen beide Mannschaften sofort mit höherem Tempo auf das Tor des Gegners. Im zweiten Drittel werden die Leobener stärker und Zawrazil im Tor des ÖWSC muss sich schon sehr angstrengen, die Scheiben zu halten. Als dann Schneider von Leoben auf das Tor des ÖWSC schießen will, geht das Licht aus. Das Spiel muss für einige Minuten unterbrochen werden. Trotzdem der Defekt nicht behoben ist, wird weitergespielt. Im letzten Drittel steht dann wieder das Licht zur Verfügung. Es fällt aber auch jetzt kein Tor mehr. Man trennt sich 0:0.


Spiel 07. Februar 1932 ÖWSC - Leoben

  • Schiedsrichter:
  • Team ÖWSC: Tor: Ing. Zadrazil, Verteidiger: Dreßler, Nägler, Sturm: Bidla, Ditfurth, Eisenstein, Rehammer, Karl Weißbach, Josef Weißbach,
  • Team Leoben: Tor: Rutis, Verteidiger: Kolprath, Tasner, Stürmer: Schneider, Richter, Gautschnik, Zathbruckner, Seidler
  • Im zweiten Spiel verlor der ÖWSC gegen Leoben mit 1:3(0-0, ) Toren. Das erste Drittel bleibt torlos. Im zweiten Drittel kann Schneider für Leoben einschießen. Aber schon kurz danach kann Josef Weißbach nach einer Vorlage von Rehammer das Ausgleichstor einschießen. Auch Seidler landet einen Treffer. Im letzten Drittel ist es noch einmal Schneider, der den Endstand von 1:3 für Leoben herstellt.


Spiel 14. Februar 1932 PSK - ÖWSC Schlesinger-Cup

  • Schiedsrichter: Aigner
  • Team PSK: Tor: Karl Oerdögh, Verteidiger: Kurt Stuchly, Johann Gartner, 1. Sturm: (Hans Tatzer, erkrankt), Hans Ertl, Ernst Schmucker, 2. Sturm: Konrad Glatz, Franz Henhapel, Franz Schüssler, Hans Schneider,
  • Team ÖWSC: Tor: Ing. Zadrazil, Verteidiger: J. Weißbach, Nägler, Sturm: Bidla, Eisenstein, Ditfurth, Rehammer, Giannelia, Karl Weißbach,
  • Hans Tatzer konnte wegen einer Furunkel nicht am Spiel teilnehmen. Auf dem Eisplatz des Hotel Panhans in Semmering spielen der PSK und der ÖWSC um das Weiterkommen im Schlesinger-Cup. Der PSK gewinnt das Spiel mit 4:3(2-1,1-0,2-1) Toren. Der ÖWSC scheidet aus. Der neue Eishockeymeister hatte einig Probleme, sich gegen den ÖWSC durchzusetzen. Die Pötzleinsdorfer greifen sofort an. Einige Zeit später ist auch der ÖWSC voll dabei. Weitschüsse sind die Regel. Ditfurth drippelt sich nach vorne durch. Zwischen den Verteidigern durch schießt er aufs Tor. Oerdögh kann die Scheibe anwehren. Bidla ist jedoch in der Nähe, nimmt die Scheibe an und plaziert sie ins Toreck des PSK. Dann Konrad Glatz aus einem Gedränge heraus den Ausgleichstreffer einschießen. Als Ernst Schmucker freigespielt werden kann und die Scheibe erhält fällt die Führung zum 2:1 für den PSK. Im zweiten Drittel kann sich Hans Ertl mehrach mit der Scheibe nach vorne spielen, scheitert aber immer am guten Torhüter Zadrazil des Wintersportclubs. Einen scharfen Schuss von Ernst Schmucker kann er mit der Hand abwehren. Dann jedoch gelingt es Hans Ertl bei einem Angriff auch den Tormann zu umspielen und die Scheibe einzuschießen. Es steht 3:1 für den PSK. Im letzten Drittel wird es mehr als spannend. Der Angriff des Wintersportclubs spielt sich nach vorne durch, Ditfurth überdrippelt Hans Ertl und passt zu Eisenstein. Der schießt die Scheibe in die obere Ecke des PSK-Tores. Und wieder läuft ein Angriff des Wintersportclubs. Ditfurt überspielt die Stürmer des PSK, schafft auch Stuchly zu umspielen und schießt hart ins Tor des Gegner. Der Ausgleich für den Wintersportclub ist zur Überraschung aller erzielt worden. Dann geht auch noch ein scharfer Schuss Bidlas nur knapp am Tor von Oerdögh vorbei. Die Pötzleinsdorfer greifen mit aller Kraft an, um noch einen Treffer zu erzielen. Aber Nägler und J. Weißbach können alles abwehren. Es ist kurz vor Schluss als Hans Ertl am linken Flügel durchkommt, läuft weiter zur Mitte und schießt ungefähr 20 Sekunden vor Schluss auf Tor des Wintersportclubs. Und es ist der siegbringende Treffer für die Pötzleinsdorfer zum 4:3.


Spiel 21. Februar 1932 HC Währing II - ÖWSC II M-Spiel

  • Schiedsrichter: Willy Moser
  • Das Meisterschaftsspiel auf dem Eispaltz des Hotels Panhans, Semmering, zwischen den Reservemannschaften von Währing und Wintersportclub endete mit 1:5(1-2,0-2,0-1) Toren. Der Österreichische Wintersport Club ist damt Meister der Reserveklasse 1931/32 geworden.


Spiel 26. Februar 1932 WEV Sen. - ÖWSC

  • Schiedsrichter: Laurer
  • Im Freundschaftsspiel zwischen den Senioren des WEV und dem ÖWSC gewann der Wintersportclub mit 2:3(1-1,1-1,0-1) Toren. Die Tore für den ÖWSC schossen Eisenstein (2) und Ditfurth. Die Treffer für die Senioren erzielte beide Mayringer.

Internationale Spiele

  • Turnier Leinweber-Pokal Füssen
  • 28. Dezember 1931: Der ÖWSC ist zum Turnier nach Füssen eingeladen worden. Sollte kein Natureis vorhanden sein, so wird auf einer Kunsteisbahn in München gespielt, die aber etwas kleiner ist und nur zwei Stürmer in der Mannschaft zuläßt. An dem Turnier werden die Deutsche Eishockeymannschaft Brandenburg, der öWSC, die Gastgeber Füssen und wahrscheinlich der IEV teilnehmen. Reiseleiter ist der Sektionsleiter Ernst Pokorny
  • Team ÖWSC: Tor: Ing. Zadrazil, Verteidiger: Nägler, Dräßler, Sturm: Eisenstein, Bidla,

Ditfurth, Lebmann, Rehammer, J. Weißbach, Felsövany,

  • 30. Dezember 1931: Wegen Tauswetter fällt die Reise aus.
Datum Spielort Vereine Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
31. Jänner 1932 Cortina dÁmpezzo ÖWSC - Cortina 0:4
01. Februar 1932 Cortina dÀmpezzo ÖWSC - Cortina 3:1


30. Jänner 1932 ÖWSC fährt nach Cortina

Eine Reisegruppe des ÖWSC macht sich von Wien auf die Reise nach Cortina, um dort zwei Spiele auszutragen. Die Mannschaft besteht aus Ing. Zadrazil, Dreßler, Nägler, Bidla, Ditfurth, Eisenstein, J. Weißbach, Rehammer und Zasche. Im Nachtzug besteht die Möglichkeit zu schlafen, da der Zug nicht voll besetzt ist. Mit dem Morgengrauen kommt die italienische Grenze bei San Candido und die Mannschaft wird bis in die letzten Kleinigkeiten überprüft. In Toblach (Dobiacco) muss umgestiegen werden und eine Kleinbahn bringt die Gruppe nach Cortina. Man wird untergebracht und verpflegt. Nur eines macht allen zu schaffen, die dünne Luft. Nach Abschluss der Spiele kümmern sich die Gastgeber noch sehr um die Wiener. Die Rückreise nach Wien wird am Dienstag abend, den 2. Februar, angetreten.


Spiel 31. Jänner 1932 ÖWSC - Cortina

  • Schiedsrichter:
  • Team ÖWSC: Tor: Ing. Zadrazil, Verteidiger: Dreßler, Nägler, Sturm: Bidla, Ditfurth, Eisenstein, J. Weißbach, Rehammer, Zasche,
  • Das Spiel in Cortina dÀmpezzo zwischen dem ÖWSC und Cortina ging mit 0:4( 0-3,0-1,0-0) ) Toren verloren. Im ersten Drittel lassen es beide Mannschaften ruhig angehen. Leon Medardi kann das Führungstor einschießen. Der Flügelstürmer Egidio kann den zweiten Treffer erzielen und kurz danach auch das dritte Tor. Im zweiten Drittel haben sich die Spielter des ÖWSC dann auf den Gegener eingestellt. Der gegnerische Torhüter wird von Eisenstein und Ditfurth mehrfach beschäftigt. In dieser Phase gelingt Cortina das vierte Tor. Im letzten Drittel spielen beide Mannschaften gleichwertig, es fällt aber kein Tor mehr.


Spiel 01. Februar 1932 ÖWSC - Cortina

  • Schiedsrichter:
  • Team ÖWSC: Tor: Ing. Zadrazil, Verteidiger: Dreßler, Nägler, Sturm: Bidla, Ditfurth, Eisenstein, J. Weißbach, Rehammer, Zasche,
  • Das zweite Spiel der ÖWSC gewann man gegen Cortina mit 3:1(1-1,2-0,0-0) Toren. Es wird am Vormittag ausgetragen. Die Mannschaft des Gastgebers wurde stark verjüngt. Im ersten Drittel kann Bidla das Führungstor nach einem Alleingang erzielen. Als der Tormann später die Scheibe ins Feld gibt, kann ein Gegenspieler die Scheibe an sich bringen und das Ausgleichstor erzielen. Im zweiten Drittel ist es wieder Bidla, der mit einem scharfen Schuss den zweiten Treffer für den ÖWSC erzielt. Das Zusammenspiel der Gäste klappt jetzt hervorragend. Ein Schrägschuss von Zasche wird vom Tormann Zardini abgewehrt, doch die Scheibe geht an den Fuß eines Verteidigers und springt ins Tor der Italiener. Im letzten Drittel bleibt es torlos.




Saison 1932/33

Die österreichischen Eishockey-Meisterschaften umfassten erstmalig eine "Wiener Eishockey-Meisterschaft" und eine "Provinz-Meisterschaft". Beide Sieger spielten dann um die Staatsmeisterschaft. Es gab eine 1. Klasse mit fünf Vereinen und eine 2. Klasse mit zwei Gruppen á sechs Mannschaften. In der Klasse der Reserve-Mannschaften musste man drei Gruppen einrichten. Auf Grund des Ergebnisses der letzten Saison spielte der ÖWSC in der Gruppe A der 2. Klasse. Er schaffte wieder den Gruppensieg vor so starken Vereinen wie den VfB und CEV und hatte den Aufstieg in die 1. Klasse für die nächste Spielzeit gesichert. In der Reservegruppe A wurde man zweiter hinter der Mannschaft des Eishockey Klubs Engelmann (früher PSK).

Nationale Spiele

Datum Spielort Vereine Art Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
23. November 1932 Wien, Engelmann-Platz ÖWSC - EKE II F 0:6(0-2,0-1,0-3) s.u.
26. November 1932 Mödling, Kunsteisbahn ÖWSC - MEC F 5:3(1-1,2-1,2-1) s.u.
16. Dezember 1932 Mödling, Kunsteisbahn ÖWSC - Hakoah M 1:0( ) s.u.
26. Dezember 1932 Semmering ÖWSC II - EKE II M 3:4
29. Dezember 1932 Wien, CEV-Platz ÖWSC - CEV M 3:0(1-0,1-0,1-0) s.u.
06. Jänner 1933 Wien, ÖWSC - VfB M 3:1
19. Jänner 1933 Wien, Weimarer-Platz ÖWSC - WBC M 1:0(0-0,0-0,1-0) s.u.
20. Jänner 1933 Mödling, Kunsteisbahn ÖWSC - Allround M 1:1(0-0,1-1,0-0) s.u.
31. Jänner 1933 Mödling, Kunsteisbahn ÖWSC - CEV F 3:0(1-0,0-0,2-0) s.u.
01. Februar 1933 Mödling, Kunsteisbahn ÖWSC - EKE F 2:4(0-1,1-2,1-1) 300 s.u.
03. Februar 1933 Klagenfurt ÖWSC - KAC F 0:5(0-1,0-3,0-1) 500 s.u.
15. Februar 1933 Mödling, Kunsteisbahn ÖWSC - MEC F 1:3
17. Februar 1933 Mödling, Kunsteisbahn ÖWSC II - WBC II M 12:5
25. Februar 1933 Wien, Engelmann-Platz ÖWSC - WAC F 2:0 Turnierspiel
26. Februar 1933 Wien, Engelmann-Platz ÖWSC - EKE F 0:6 EKE Turniersieger
27. Februar 1933 Mödling, Kunsteisbahn ÖWSC II - Altmann II M 9:2(1-1,2-1,6-0) s.u.
03. März 1933 Mödling, Kunsteisbahn ÖWSC - Siemens F 20:3(6-0,7-1,7-2) s.u.
26. März 1933 Wien, Engelmann-Platz ÖWSC - EKE 0:6


Spiel 23. November 1932 EKE II - ÖWSC

  • Schiedsrichter: Reginald Spevak
  • Das Spiel gewann die Reserve des EKE gegen den Österreichischen Wintersport Club vor 150 Zuschauern mit 6:0(2-0,1-0,3-0) Toren. Die Tore schossen Oskar Nowak (4), Schmucker und Zawadil


Spiel 26. November 1932 ÖWSC - MEC

  • Schiedsrichter:
  • Für den verhinderten Tormann Ing. Zadrazil spielte Theo Zasche. Für den Wintersportclub trafen Ferry Bidla (2), Franz Ditfurth (2) und Eisenstein. Für den MEC trafen Winkler (2) und Losert.


Spiel 16. Dezember 1932 Hakoah - ÖWSC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Ing. Langfelder
  • Das Spiel verlor Hakoah gegen den ÖWSC auf der Kunsteisbahn Mödling mit 0:1( ). Hakoah war technisch und taktisch besser als der Gegener. Körperlich waren die Spieler aber unterlegen. Der Tormann des Wintersportsclubs Zabrazil wuchs über sich hinaus und hielt jede Scheibe. Rehammer konnte das Tor zum 1:0 für den MEC und damit den Endstand erzielen. An den Betonwänden in Mödling verletzte sich Nägler. Die Verletzung umfasste Stirn, Nase und Zähne. Erst vor einigen Tagen hatte sich Csöngei vom HCW ebenfalls an den Betonwänden einen Unterarm gebrochen.


Spiel 29. Dezember 1932 CEV - ÖWSC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Ing. Langfelder
  • Der CEV verlor das Meisterschaftsspiel gegen den ÖWSC mit 0:3(0-1,0-1,0-1) Toren. Die Torschützen des ÖWSC waren Weisbach, Rehammer und Bidla.


Spiel 19. Jänner 1933 ÖWSC - WBC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Laurer
  • Der ÖWSC gewann das Meisterschaftsspiel gegen den WBC mit1:0(0-0,0-0,1-0). Trotz des Schneetreibens während dem Spiel wurde gutes Eishockey geboten. Der Schnee machte den Umgang mit der Scheibe nicht einfach. Die ersten beiden Drittel blieben torlos. Im letzten Drittel konnte Rehammer nach einem Pass von Eisenstein das Siegestor für den Wintersportclub einschießen. Der Wintersportclub hat nur noch ein Spiel gegen Allround auszutragen und den Klassensieg so gut wie sicher. Der WBC hat ein gutes Spiel gezeigt.


Spiel 20. Jänner 1933 ÖWSC - Allround M-Spiel

  • Schiedsrichter: Wollinger
  • Das Meisterschaftsspiel zwischen dem ÖWSC und Allround in Mödling endete mit der Überraschung von 1:1(0-0,1-1,0-0) unentschieden. Alle waren vorher von einem höheren Sieg des Wintersportclubs ausgegangen. Das Tor für Allround schoss Gabler, für den ÖWSC war Ditfurth erfolgreich.


Spiel 31. Jänner 1933 ÖWSC - CEV

  • Schiedsrichter: Aigner
  • Der ÖWSC gewinnt das Spiel gegen den CEV mit 3:0(1-0,0-0,2-0) Toren. Die Torschützen sind Eisenstein, Rehammer und Ditfurth.


Spiel 01. Februar 1933 ÖWSC - EKE komb.

  • Schiedsrichter: Wollinger
  • Das Spiel vor 300 Zuschauern zwischen den beiden Siegern des Vortages ÖWSC und EKE kombiniert endete 2:4(0-1,1-2,1-1). Die Tore für den EKE schossen Glatz (2), Schneider und Johann Lebmann. Das Tor für den ÖWSC erzielte Gianellia. Damit war die Mannschaft des Eishockey Klub Engelmann Turniersieger.



Spiel 03. Februar 1933 KAC - ÖWSC

  • Schiedsrichter: Haberl
  • Team KAC: Tor: Robert Nusser, Verteidigung: Emmerich Nusser, Hochmüller, 1. Sturm: Raunegger, Reinhold Egger, Walter Eggenberg, 2. Sturm: Scheriau, Hans Stertin, Rascher,
  • Team ÖWSC: Tor: Ing. Zadrazil, Verteidiger: Nägler, J. Weißbach, 1.Sturm: Eisenstein, Bidla, Dittfurth, 2. Sturm: Lebmann, Rehammer, Zasche,
  • Das Spiel zwischen dem KAC und dem ÖWSC endet vor 500 Zuschauern mit 5:0(1-0,3-0,1-0) Toren. Im ersten Drittel zeigt sieht man beide Mannschaften bei ihrem Angriffsspiel. Die Torleute zeigen eine gute Leistung und wehren mit ihren Verteidigungen die Vorstöße ab. Da 1:0 für den KAC kann Raunegger einschießen, nachdem Egger sich seitlich bis vor das Tor der Wiener spielte und den Torschützen bediente. Im zweiten Drittel wagt Hans Stertin einen Durchbruch, kommt vor das Tor und schießt unhaltbar zum 2:0 ein. Kurz danach ist Rascher allein vor dem Wiener Tor, bekommt die Scheibe aber trotzdem nicht hinein. Scheriau stößt mit Bidla zusammen und verletzt sich, als er mit dem Kopf auf das Eis schlägt. Etwas später kann er aber wieder mitspielen. Das 3:0 fällt dann durch Walter Eggenberger, der sich allein nach vorne spielt. Noch vor der zweiten Pause kann Walter Eggenberger das 4:0 ins Wiener Tor einschießen. Die drei Tore in diesem Drittel zeigen, wie überlegen der KAC ist. In der letzten Spielzeit lassen es die Gastgeber wieder etwas ruhiger gehen. Der ÖWSC versucht mit allen Kräften, noch ein Ehrentor zu erzielen. Dieses gelingt ihm aber nicht. Dafür kann Reinhold Egger aber mit einem Weitschuß, der überraschend und scharf gespielt wurde, das 5:0 erreichen. Bei den Wienern zeigten Dittfuhrt, Rehammer und Bidla ein gutes Spiel. Tormann Zadrazil ist es zu verdanken, daß der Wintersportclub nicht höher verloren hat.



Spiel 27. Februar 1933 ÖWSC II - Altmann II M-Spiel

  • Schiedsrichter:
  • Das Meistersschaftsspiel fand auf der Kunsteisbahn Mödling zwischen dem ÖWSC II und der Mannschaft von Altmann II endet mit 9:2(1-1,2-1,6-0) Toren. Die Tore für den ÖWSC schossen Rehammer (3), Weißbach (3), Seifart und Lebmann (einer fehlt).



Spiel 03. März 1933 ÖWSC - Siemens

  • Schiedsrichter:
  • Das Freundschaftsspiel zwischen dem ÖWSC und Siemens endete 20:3(6-0,7-1,7-2) Toren. Die Torschützen für den ÖWSC waren Ditfurth (14), Hauser (3), Lebmann (2) und Nägler.

Internationale Spiele

Datum Spielort Vereine Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
23. Dezember 1932 Mödling, Kunsteisbahn ÖWSC - Skiklub Bratislava 3:1( )
08. Jänner 1933 Semmering ÖWSC - Hockey- u. Bobklub Cortina 2:4(1:2,1:2,0:0) s.u.
09. Jänner 1933 Mödling, Kunsteisbahn ÖWSC - Hockey- u. Bobklub Cortina 0:0(0-0,0-0,0-0) 1000 u.a.
14. Jänner 1933 Brünn ÖWSC - Brünner Eislaufverein 3:1(0-0,2-1,1-0) s.u.
15. Jänner 1933 Brünn ÖWSC - Brünner Eislaufverein 0:1(0-0,0-0,0-1) s.u.
05. Februar 1933 Cortina dÁmpezzo ÖWSC - HBC Cortina abgesagt s.u.
06. Februar 1933 Cortina dÁmpezzo ÖWSC - HBC Cortina 1:1(0-0,0-1,1-0 s.u.


Spiel 8. Jänner 1933 ÖWSC - HBC Cortina

  • Schiedsrichter: Loria
  • Das Spiel findet auf dem Eislaufplatz des Grandhotel Panhans auf dem Semmering, neben dem Hotel Erzherzog Johann, um 11.00 Uhr statt. Der ÖWSC verlor gegen Cortina mit 2:4(1-2,1-2,0-0) Toren. Bereits nach 20 Sekunden des ersten Drittels kann Appolonio den ersten Treffer für Cortina erzielen. Kaum eine Minute später tändeln die Wintersportleute noch im eigenen Drittel, als die Italiener sich der Scheibe bemächtigen und Caripieri einschießt. Es ging jetzt ein Ruck durch die Mannschaft und Zasche konnte den Anschlusstreffer für die Wiener einschießen. Im zweiten Drittel war wieder Appolonio der Torschütze zum 1:3. Aber Rehammer kann auf 2:3 verkürzen. Kurz vor Ende des Drittels kann de Zana das 2:4 in Tor bringen. Im letzten Drittel fällt kein Tor mehr. Der Wintersportclub musste ohne den verletzten Bidla und ohne Ditfurth, der verreist ist, antreten. Es standen somit nur zwei Spieler für die Wechsel zur Verfügung. Das war eine erhebliche Schwächung der Mannschaft.[5]


Spiel 9. Jänner 1933 ÖWSC - HBC Cortina

  • Schiedsrichter: Fred Revy
  • Das Spiel, welches irrtümlich für 19.00 Uhr, anstatt 20.00 Uhr, angezeit war, begann mit Verspätung von 30 Minuten zwischen dem ÖWSC und dem HBC Cortina findet auf der Kunsteisbahn Mödling. Die neu eingerichteten Sitztribühnen rund um den Eisplatz sollen verhindern, das Gäste in das Spielgeschehen eingreifen können. Als Ehrengäste nehmen an dem Spiel Königin Maria von Rumänien, Erzherzog Anton Habsburg-Lothringen und Ehefrau Erzherzogin Ileana, sowie Erzherzogin Margarethe Habsburg teil. Auch der rumänische und er italienische Gesandte sind anwesend. Zu Ehren des rumänischen Königin wurde die rumänische Hymne gespielt. Die Kapitäne beider Mannschaften, Menardi für Cortina und Zawradil für den ÖWSC, überreichten Blumensträuße. Vor 1.000 Zuschauern, ein Zuschauerrekord für den MEC, trennen sich ÖWSC und Cortina 0:0 unentschieden. Starker Schneefall behinderte das Spiel. Nach dem Abkehren des Eises kann man die Scheibe immereinige Minuten sehen, dann verschwand sie im Schnee. Da die normale Scheibenführung nicht möglich war, wurde die Scheibe geschlagen.


Spiel 14. Jänner 1933 ÖWSC - Brünner Eislaufverein

  • Schiedsrichter: Neubauer, Brünn
  • Team ÖWSC-WAF: Tor: Ing. Zadrazil, Verteidiger: Nägler, J. Weißbach, Sturm: Bidla, Ditfurth, Rehammer, Seifert, Gianelia, Meyer,
  • Der ÖWSC siegte gegen den Brünner Eislaufverein mit 3:1(0-0,2-1,1-0) Toren. Bidla spielte mit einer Handverletzung. Zu Beginn spielten die Wiener etwas sorglos, so dass die Stürmer von Brünn mehrfach durchstoßen konnten, aber kein Tor erzielten. Nach dem torlosen ersten Drittel konnte Bidla im zweiten Drittel, nach einem Zuspiel von Ditfurth, das Führungstor für den Wintersportclub einschießen. Weidenhöfer konnte für Brünn den Ausgleich erzielen. Es wurde eine Umstellung beim Wintersportclub im Sturm vorgenommen. Weißbach wechselte nach rechtsaußen und Gianelia nahm seine Platz ein.Jetzt machte Bidla einen weiteren Treffer zum 2:1. Im letzten Drittel wurde Nägler verletzt und musste ausscheiden. Wieder war es Bidla, der den Endstand von 3:1 herstellte. Die Brünner stürmten immer wieder auf das Wiener Tor, blieben aber torlos.


Spiel 15. Jänner 1933 ÖWSC - Brünner Eislaufverein

  • Schiedsrichter: Neubauer, Brünn
  • Der ÖWSC verlor sein zweies Spiel gegen den Brünner Eislaufverein mit 0:1(0-0,0-0,0-1). Der Wintersportclub spielte nicht so energisch wie am Vortag und konnte so keine Tore erspielen. Im letzten Drittel konnte Brünn den Siegestreffer eine halbe Minute vor Schluss durch den Mittelstürmer Ehrenhaft einschießen. Bei der off-side-Regel hatte der Schiedsrichter einige Probleme und bevorzugte manchmal die eigene Mannschaft.


Spiel 05. Februar 1933 ÖWSC - HBC Cortina

  • Schiedsrichter:
  • Team ÖWSC: Tor: Ing. Zadrazil, Verteidiger: Nägler, J. Weißbach, Sturm: Eisenstein, Bidla,

Ditfurth, Rehammer, Lebmann, Zasche,

  • Der Verteidiger Gianellio konnte nicht von Klagenfurt mit nach Cortina fahren, da er erkrankt war. Am 4. Februar um 4.00 Uhr morgens ging es mit dem Zug nach Italien. Im Zug wurden zuerst die günstigsten Schlafplätze gesucht. Das Sonntagspiel konnte nicht stattfinden, da ein warmer Wind bei 6 Grad Außenthemparatur ein gutes Eis nicht zuließ.


Spiel 06. Februar 1933 ÖWSC - HBC Cortina

  • Schiedsrichter: Marcello Menardi,
  • Team ÖWSC: Tor: Ing. Zadrazil, Verteidiger: Nägler, J. Weißbach, Sturm: Eisenstein, Bidla,

Ditfurth (erkrankt), Lebmann, Rehammer, Zasche,

  • Das heutige Spiel konnte stattfinden. Es war schönes Wetter, aber es gab zumindest weiches Eis auf der Eisbahn. Ditfurth war erkrankt. Das erste Drittel begann mit starken Angriffen der Italiener. Der Stürmer Appolonio setzte seine ganze Körperkraft ein. Dieser Abschnitt blieb torlos. Im zweiten Drittel gelang es Appolonio auf dem Flügel durchzukommen. Zadrazil im Tor des Wintersportclubs konnte die Scheibe abwehren und auch den weiteren Nachschuss. Dann jedoch erwischte Franceschi den Puck und schoss aus nächster Nähe ins Toreck. Im letzten Drittel spielte der ÖWSC mit allen Kräften nach vorne. Rehammer konnte mehrfach auf das Tor der Italiener schießen, es gelang ihm aber kein Tor. Wieder kam Rehammer zu Schuss, der italienische Torwart wehrte die Scheibe an, die dann Eisenstein im Nachschuss ins Toreck brachte. So endete das Spiel 1:1(0-0,0-1,1-0) unentschieden. Da man auf zwei der besten Leute wegen Erkrankungen verzichten musste, ist dieses Ergebnis ein großer Erfolg für den Wintersportclub.




Saison 1933/34

  • 8. Jänner 1934: Der Österreichische Eishockeyverband hat nachfolgende Spielbewilligungen erteilt:
-Altbach vom WEV zum WAC
-Oppenheim vom WEV zum WAC
-Neurauter vom WEV zum ÖWSC
-Isda vom Grazer AK zu Kastner & Oehler
  • 16. Jänner 1934: MOBA entscheidet für den ÖWSC und gegen WEV

Der WEV hat gestern entschieden, dass angeordnete Spiel gegen den EKE in der Meisterschaft nicht auszurichten (Siehe Ausführungen unter Nationale Spiele 13. Jänner 1934 und 15. Jänner 1934), da wird die neue Entscheidung der MOBA im Meisterschaftsspiel gegen den ÖWSC bekannt, wo der WEV nicht angetreten ist und ein neues Spiel erst nach Ablauf der Meisterschaftsfrist stattfinden soll. In der gestrigen Sitzung der MOBA wurde das Spiel des ÖWSC gegen den WEV mit 6:0 Toren und 2 Punkten für den Wintersportclub strafverifiziert. Der Grund hierfür ist, dass der WEV zum Spiel am 21. Dezember 1933 nicht angetreten war. Als neuer Termin wurde von beiden Vereinen der 22. Jänner 1934 bestimmt, doch ist dieser für den ÖWSC nicht bindend. Der WEV hat bekannt gegeben, dass diese Entscheidung der MOBA zu Unrecht getroffen wurde und wird Schritte beim Verband einleiten.


Nationale Spiele

In dieser Saison blieben die Klasseneinteilung bestehen, nur die Reserve mit einer Gruppe weniger. Mann erreiche in der 1. Klasse, in die man aufgestiegen war, nur den fünften und letzten Platz. Man hatte jedoch das Glück, dass in der 3. Wiener Eishockey-Meisterschaft die 1. Klasse um eine Mannschaft aufgestockt wurde. Auch in der Gruppe A der Reserven erreiche man nur den dritten Platz.

Datum Spielort Vereine Art Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
01. Dezember 1933 Mödling, Kunsteisbahn ÖWSC - EKE M 0:5(2-0,0-0,3-0) s.u.
04. Dezember 1933 Wien, WEV-Platz ÖWSC - WEV M 1:7(0-1,0-2,1-4) .s.u.
09. Dezember 1933 Mödling, Kunsteisbahn ÖWSC - MEC M 0:5(0-1,0-0,0-4) 600 s.u.
17. Dezember 1933 Wien, Weimarer-Platz ÖWSC - VfB F 3:2(2-0,0-2,1-0) s.u.
18. Dezember 1933 Mödling, Kunsteisbahn ÖWSC - HC Währing M 0:7(0-4,0-3,0-0) s.u.
21. Dezember 1933 Mödling, Kunsteisbahn ÖWSC - WEV M 6:0 strafbeglaubigt
27. Dezember 1933 Wien, WEV-Platz ÖWSC - WEV II F 0:0
01. Jänner 1934 Mödling, Kunsteisbahn ÖWSC II - MEC II 4:1
07. Jänner 1934 Semmering ÖWSC kom - ÖWSC II kom F 3:2
14. Jänner 1934 Semmering ÖWSC - MEC M 1:0(1-0,0-0,0-0) ) s.u.
17. Jänner 1934 Wien, WEV-Platz ÖWSC - HC Währing M 0:1(0-0,0-0,0-1) s.u.
19. Jänner 1934 Wien, Engelmann-Platz ÖWSC - EKE M 0:8(0-2,0-2,0-4) s.u.
22. Jänner 1934 Mödling, Kunsteisbahn ÖWSC - WEV M 6:0 strafbegl. WEV nicht angetreten
26. Jänner 1934 Leoben ÖWSC - Leoben F 0:7
27. Jänner 1934 Bled ÖWSC - Villach F 1:0
01. Februar 1934 Klagenfurt ÖWSC - KAC F 0:2(0-1,0-0,0-1) s.u.
22. Februar 1934 Mödling, Kunsteisbahn ÖWSC II - HC Währing II M 2:4
23. Februar 1934 Mödling, Kunsteisbahn ÖWSC Jug - MEC Jug F 0:1
02. März 1934 Wien, Engelmann-Platz ÖWSC II - EKE II M 0:3


Spiel 1. Dezember 1933 EKE - ÖWSC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Hauptmann Tolar,
  • Team EKE: Karl Oerdögh, Verteidiger. Kurt Stuchly, Franz Schüssler, Stürmer: Hans Tatzer, Oskar Nowak, Konrad Glatz, Hans Schneider, Herbert Klang, Franz Henhapel,
  • Team ÖWSC: Tor: Ing. Zadrazil, Verteidiger: Nägler, Giannelia, Sturm: Rehammer, Ditfurth, Reichl, Lebmann, Eisenstein, Hauser,
  • Der EKE gewann auf der Mödlinger Kunsteisbahn das Spiel gegen den ÖWSC mit 5:0(2-0,0-0,3-0) Toren. Der Tormann Zadrazil beim Wintersportclub musste viel Arbeit leisten. Hans Tatzer schoss drei Tore, Oskar Nowak zwei.
Die Kunsteisbahn, auf der gespielt wurde, ist renoviert worden. Auf den Kopfseiten sind Holzwanden angebracht worden, so dass Verletzungen, wie in der Vergangenheit passiert, wohl hier nicht mehr geschehen können.


Spiel 4. Dezember 1933 WEV - ÖWSC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Hans Weinberger
  • Team WEV: Tor: Hermann Weiss, Verteidiger: Josef Göbl, Jaques Dietrichstein 1. Sturm: Ferdianand Demmer, Karl Kirchberger, Walter Sell, 2. Sturm: Forda, Patzelt, Frieder,
  • Das Meisterschaftsspiel zwischen dem WEV und dem ÖWSC endete 7:1(1-0,2-0,4-1). Die Tore für den WEV schossen Friedrich Demmer (2), Josef Göbl (2), Walter Sell (2) und Karl Kirchberger. für den Wintersportclub war Giannelio der Torschütze. Bei den Spielern fiel auf, dass sie sich mit den neuen Regeln noch nicht richtig auskennen. Den Treffer des Wintersportclubs hatte Weiss mitverschuldet. Fas hätte er auch noch ein zweites Tor hinnehmen müssen, als er meterweit aus dem Tor lief. Göbl konnte jedoch die Scheibe noch vor dem leeren Tor erwischen.


Spiel 9. Dezember 1933 MEC - ÖWSC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Wollinger
  • Der MEC gewann im Meisterschaftsspiel gegen den ÖWSC vor 600 Zuschauern mit 5:0(1-0,0-0,4-0) Toren. Im ersten Drittel konnte Kerb für den MEC den Führungstreffer erzielen. Das zweite Drittel blieb torlos, da der ÖWSC stark verteidigte. Im letzten Drittel konnte Kerb noch zweimal einschießen, die anderen beiden Tore schossen Losert und Gutschreiter.


Spiel 9. Dezember 1933 ÖWSC - VfB

  • Schiedsrichter: Fichtenthal
  • Der ÖWSC schlug den VfB in einem Freundschaftsspiel mit 3:2(2-0,0-2,1-0)( Toren. Für den Wintersportclub schoss beide Tore Rehammer. Hinzu kam ein Eigentor durch den Spieler Singer des VfB. Gleichzeitig schoss Singer aber auch beide Tore für den VfB.


Spiel 18. Dezember 1933 HCW - ÖWSC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Laurer
  • Das Spiel zwischen dem HCW und dem ÖWSC endet 7:0(4-0,3-0,0-0). Die Tore für den HCW schossen Brandl (3) und Csöngei. Zwei der Tore waren Eigentor des Wintersportclubs. Sein Torwart hatte einen schlechten Tag. Das Spiel wurde fair geführt.


Spiel 21. Dezember 1933 ÖWSC - WEV M-Spiel

  • Schiedsrichter: Wollinger

Das Spiel hat nicht stattgefunden. Hierzu nachstehende Meldung im SportTagblatt vom 22. Dezember 1933 unter der Überschrift: Ein Spiel, von dem der Partner nichts wußte? Gestern, den 21. Dezember 1933, hätte das Meisterschaftsspiel Wiener Eislauf Verein gegen Österreichischer Wintersport Club in Mödling aus der Kunsteisbahn stattfinden sollen. Nach Meinung des WEV war die Vereinbarung zu diesem Spiel nicht ganz klar, der ÖWSC habe seinen Gegner zu spät verständigt. Der Verbandsfunktionär des ÖWSC hat erklärt, dass er die Angelegenheit dem Verband melden werde, wenn der WEV nicht antritt. Diese Verhandlung bei der Moba wäre dem Verlust der diesjährigen Meisterschaft gleichzusetzen gewesen. Der Verantwortliche des WEV erklärte, dass die Spieler des WEV in der Vorweihnachtswoche dienstlich nicht in der Lage gewesen wären, um 21.00 Uhr in Mödling anzutreten. Zasche vom ÖWSC zeigte Verständnis und erklärte sich mit einer Verlegung des Spiels auf den 22. Jänner 1934 einverstanden. Nach dem Verband sind die Meisterschaftspiele jedoch bis zum 15. Jänner 1934 zu erledigen. Man geht davon aus, dass der Verband noch mit sich reden läßt.


MOBA-Sitzung 15. Jänner 1934

In der heutigen Sitzung hat der MOBA das Spiel zwischen dem ÖWSC und dem WEV mit 6:0 für den Wintersportclub strafbeglaubigt. Von beiden Vereinen war ein neuer Termin für den 22. Jänner 1934 vereinbart worden, dieser sei jedoch für den Wintersportclub nicht bindend. Der WEV hat erklärt, dass er diesen Spruch als nicht richtig ansieht und beim Verbandsvorstand hiergegen vorgehen wird.


  • Nachtrag zum Spiel: Protestverhandlung am 2. Februar 1934
Der Senat wird sich heute mit dem Protest des WEV befassen. Der ÖWSC erhielt wegen Nichtantritts des WEV 2 Punkte und 6:0 Tore gutgeschrieben. Hiergegen legte der WEV Protest ein. Der Senat besteht aus den Herren Dr. Otto Schindler (Landhockeyverband), Dr. Steingraber (OeEHV) und Herrn Schärf (OeEHV). Der Fall EKE - WEV wird in der kommenden Woche verhandelt.
  • Nachtrag vom 10. Februar 1934: Dem Protest wird stattgegeben

Da der WEV gegen den ÖWSC nicht angetreten war, wurde das Spiel strafverifiziert. Hiergegen hatte der WEV Prostest eingelegt. Ein Senat hat dem Protest des WEV gegen diese Entscheidung jetzt entsprochen. Die Straverifizierung wird aufgehoben und das Spiel WEV - ÖWSC ist neu auszutragen.[6] Diese Entscheidung ist sicherlich nicht abschließend, da davon ausgzugehen ist, dass betroffenen Beteiligten von dieser Entscheidung hiergegen wieder vorgehen werden.


Spiel 14. Jänner 1934 ÖWSC - MEC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Laurer
  • Der ÖWSC gewann das Meisterschaftsspiel gegen den MEC mit 1:0(1-0,0-0,0-0) auf dem Eisplatz der Panhans AG auf dem Semmering. Zwei Minuten nach Spielbeginn kam Lebmann durch und gab die Scheibe an Rehammer weiter, der den Treffer erzielte. Nachdem der MEC den WAC einen Tag vorher noch geschlagen hatte, war niemand von dem Sieg des ÖWSC ausgegangen.


Spiel 17. Jänner 1934 HCW - ÖWSC M-Spiel

  • Schiedsrichter: J. Dietrichstein
Der HCW gewann das Meisterschaftsspiel gegen den ÖWSC mit 1:0(0-0,0-0,1-0). Dieses Spiel war nicht nur ein Meisterschaftskampf, sondern vielmehr ein Abstiegskampf für die Mannschaften. Das entscheidende Tor wurde in de 14. Minute des dritten Drittels erzielt. Die Scheibe wurde von Stanek auf Tor des Wintersportclubs geschossen. Die Scheibe kollerte aufs Tor zu. Der Tormann Zadrazil wollte die Scheibe mit der Hand abwehren. Die Scheibe sprang aber auf den Stock, von dort an die Schlittschuhe des Tormannes und dann ins Tor des Wintersportclubs.


Spiel 19. Jänner 1934 EKE - ÖWSC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Hans Weinberger
  • Das Meisterschaftsspiel des EKE gegen den ÖWSC endete mit 8:0(2-0,2-0,4-0) Toren. Damit steht fest, dass der ÖWSC in der nächsten Meisterschaft in die 2. Klasse absteigt. Die Torschützen des EKE waren Oskar Nowak (3), Hans Schneider (2), Hans Tatzer, Herbert Klang und Konrad Glatz.


Spiel 26. Jänner 1934 ÖWSC - Leoben

  • Schiedsrichter:
  • Der ÖWSC verlor in Leoben sein Spiel gegen den Deutschen Sportverein mit 0:7( ) Toren. Die Tore schossen Willy Seidler (3), Emil Seidler (2), Spannuth und Richter. Der ÖWSC war auf der Fahrt nach Bled und machte in Leoben Zwischenstation.


Spiel 27. Jänner 1934 ÖWSC - Villach

  • Schiedsrichter:
  • Das Spiel in Bled(Velden) zwischen dem ÖWSC und Villach endete 1:0( ).



Spiel 01. Februar 1934 ÖWSC - KAC

  • Schiedsrichter: Haberl,
  • Team ÖWSC: Tor: Ing. Zadrazil, Verteidiger: Nägler, Giannelia 1. Sturm: Rehammer, Lebmann, Reichel, 2. Sturm: Lob, Eisenstein, Hauser
  • Team KAC: Tor: Eichinger, Verteidiger: Eggenberger, Emmerich Nusser, 1. Sturm: Raunegger, Hans Stertin, Reinhold Egger, 2. Sturm: Willi Scheriau, Rascher,
  • Vom Turnier in Bled kommend, machte der ÖWSC noch in Klagenfurt Station. Das Freundschaftsspiel zwischen dem ÖWSC und dem KAC in Klagenfurt endete 0:2(0-1,0-0,0-1). Im ersten Drittel geben Stertin, Raunegger und Egger mehrfach Schüsse auf das Tor des ÖWSC ab. Wenn sie das Tor nicht verfehlen, geht die Scheibe knapp am Tor vorbei. Eggenberger wechselt nach einer gewissen Zeit in den Sturm und schafft dann auch mit einem schönen Schuss das 0:1 für den KAC. Auch im zweiten Drittel sind die Klagenfurter den Wienern leicht überlegen. Die Wiener ziehen sich in ihre Hälfte zurück und verhindern immer wieder einen möglichen Treffer. Nusser verletzt sich leicht, kann aber in der letzten Spielzeit dann wieder mitspielen. Sofort zu Beginn des letzten Drittels schafft dann Raunegger, den Puck zum 0:2 ins Tor zu bringen. Dieser Stand ist dann auch das Endergebnis. Das Ziel der Klagenfurter, ihre Mannschaft auf das morgige Spiel gegen die Kanadier vorzubereiten, ist erreicht worden.

Internationale Spiele

Datum Spielort Vereine Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
26. November 1933 Mödling, Kunsteisbahn ÖWSC/MEC - Skiklub Bratislava 1:1(0-0,1-1,0-0) s.u.
03. Jänner 1934 Mödling, Kunsteisbahn ÖWSC/MEC - Cosmopolitan Hocke Ice Club Oxford 2:0( ) s.u.
28. Jänner 1934 Bled ÖWSC - Ilirija 1:0( ) s.u./Turn.
28. Jänner 1934 Bled ÖWSC - BBTE 1:0( ) s.u./Turn.
30. Jänner 1934 Laibach ÖWSC/Laibacher Illyria - Rumänien NM 0:1(0-0,0-1,0-0) s.u.
31. Jänner 1934 Laibach ÖWSC - Laibacher Illyria 3:1(3-0,0-1,0-0) s.u.
04. Februar 1934 Cortina dÁmpezzo ÖWSC - Cortina 1:2(1-0,0-0,0-2) s.u
05. Februar 1934 Cortina dÀmpezzo ÖWSC - Cortina 1:1(0-0,0-1,1-0) s.u.

Spiel 26. November 1933 MEC/ÖWSC - Skiklub Bratislava

  • Schiedsrichter:
  • Team MEC/ÖWSC: Tor: Ing. Zadrazil, Verteidiger: Nägler, Pummer 1. Sturm: Rehammer, Ditfurth, Reichel, 2. Sturm: Winkler, Pummer, Losert,
  • Das Spiel der beiden Mannschafte endete 1:1(0-0,1-1,0-0). Das erste Drittel endete torlos. Beide Mannschaften waren noch nicht richtig in Form. Im zweiten Drittel schoss Bratislava das Führungtor und kurz darauf konnte Winkler vom MEC den Ausgleichstreffer erzielen. Auch das letzte Drittel blieb dann wieder torlos. Es hatten sich zahlreiche Zuschauer eingefunden.


Spiel 03. Jänner 1934 MEC/ÖWSC - Cosmopolitan Ice Hocke Club

  • Schiedsrichter: Wollinger
  • Team MEC/ÖWSC:
  • Team Cosmopolitan: Tor: Verteidiger: Weiss (MEC), Nägler (ÖWSC), Sturm: Rehammer (ÖWSC), Winkler (MEC), Losert (MEC), Kerb (MEC), Reichel, Weiss,
  • Die Kombination MEC/ÖWSC gewann gegen Oxford Cosmopolitän mit 2:0( ) Toren. Der Schütze des ersten Tores war Kerb vom MEC. Das zweite Tor schoss Weiss (MEC) nach Vorlage von Nägler(ÖWSC), der aus der Verteidigung vorstieß und die Scheibe an Weiss abgab, ein.


Eishockeyturnier in Bled(Veldes) am 27. und 28. Jänner 1934

  • An dem Turnier in Bled nahmen teil:
-Österreichische Wintersport Club,
-Villacher Sport Verein,
-Laibacher Illyria
-Budapesti Budai Torna Egylet (BBTE)
Den sportlichen Teil hatte Illyria organisiert, die Organisation lag beim Hotel Toplic, dass dem Direktor Molnar gehört. Der Eisplatz war auf dem zugefrorenen Veldes-See errichtet worden.


  • Es fanden nachstehende Spiele statt:
-27. Jänner 1934 BBTE Budapest - Illyria
-27. Jänner 1934 ÖWSC - Villach
-27. Jänner 1934 Villach - BBTE
-27. Jänner 1934 ÖWSC - Laibacher Illyria
-28. Jänner 1934 Villach - Laibacher Illyria
-28. Jänner 1934 ÖWSC - BBTE


Spiel 27. Jänner 1934 BBTE Budapest - Illyria

  • Schiedsrichter:
  • Das Eröffnungsspiel zwischen BBTE Budapest und Illyria endete 4:1(0-1,2-0,2-0).


Spiel 27. Jänner 1934 ÖWSC - Villach

  • Schiedsrichter: Bodisek, Laibach
  • Team ÖWSC: Tor: Ing. Zadrazil, Verteidiger: Nägler, Giannelia 1. Sturm: Rehammer, Lebmann, Reichel, 2. Sturm: Lob, Eisenstein, Hauser,
  • Das Spiel in Bled(Veldes) zwischen dem ÖWSC und Villach endete 1:0(1-0,0-0,0-0). Den Treffer für den Wintersportclub konnte Rehammer erzielen. Die Wiener waren zwar sehr überlegen, aber es haperte beim Einschießen der Scheibe.



Spiel 27. Jänner 1934 Villach - BBTE

  • Schiedsrichter: Rauch, Wien
  • Das Spiel in Bled(Veldes) zwischen Villach und dem BBTE endete 1:1( ) unentschieden. Die Ungarn erzielten das Führungstor und ließen es dann langsamer gehen. Als im letzten Drittel die Villacher das Ausgleichstor erzielten, konnte trotz verstärkter Angriffe der Ungarn, kein Tor mehr von diesen erzielt werden.


Spiel 27. Jänner 1934 ÖWSC - Laibacher Illyria

  • Schiedsrichter: Ungarischer Schiedsrichter
  • Team ÖWSC: Tor: Ing. Zadrazil, Verteidiger: Nägler, Giannelia 1. Sturm: Rehammer, Lebmann, Reichel, 2. Sturm: Lob, Eisenstein, Hauser,
  • Das Spiel in Bled(Veldes) gewann der ÖWSC gegen Illyria 1:0( ). Das Spiel wurde von den Laibacher Spielern mit körperlicher Härte geführt. Der Ungarische Schiedsrichter ließ vieles bei den Gastgebern des Turniers durchgehen. Ihm fehlten auch die notwendigen Kenntnisse bei der off-side-Regel.


Spiel 28. Jänner 1934 Villach - Laibacher Illyria

  • Schiedsrichter: Rauch, Wien
  • Das Spiel in Bled(Veldes) zwischen Villach und Illyria endete 1:1( ) unentschieden.


Spiel 28. Jänner 1934 ÖWSC - BBTE

  • Schiedsrichter: Bodisek, Laibach
  • Team ÖWSC: Tor: Ing. Zadrazil, Verteidiger: Nägler, Giannelia 1. Sturm: Rehammer, Lebmann, Reichel, 2. Sturm: Lob, Eisenstein, Hauser,
  • Das Spiel in Bled(Veldes) des ÖWSC gegen den BBTE (Budapest) endete 1:0(1-0,0-0,0-0). Die einzigen Ausschlüsse im Turnier erfolgten in diesem Spiel. Im ersten Drittel sah man eine Kombination von Rehammer und Reichel, die in einem Tor von Rehammer endete.


Turnierergebnis:

  • ÖWSC 6 Punkte und damit Turniersieger, BBTE Budapest 3 Punkte, Villach 2 Punkte, Illyria 1 Punkt.


Turniersieger ÖWSC erhält Einladung nach Laibach

Nach dem Turnier erhält der Österreichische Wintersport Club eine Einladung des gastgebenden Vereins Laibacher Illyria zu zwei weiteren Spielen in Laibach. Da die Rumänische Nationalmannschaft in Laibach auftritt, spielen der ÖWSC und Illyria in Kombination.


Spiel 30. Jänner 1934ÖWSC/Laibacher Illyria - Rumänien NM

  • Schiedsrichter:
  • Team Kombination: Tor: Zadrazil, Verteidiger: Nägler, Sturm: Reichel, Giannelia, Rehammer,
  • Bei den Rumänen spielte Prinz Cantacuzeno als Mittelstürmer mit. Eine Kombination aus dem ÖWSC und der Laibacher Illyria spielten in Laibach gegen die Rumänische Nationalmannschaft. Das Spiel ging 0:1(0-0,0-1,0-0) verloren. Im zweiten Drittel konnte Betec den Siegestreffer für die Rumänen einschießen.


Spiel 31. Jänner 1934 ÖWSC - Laibacher Illyria

  • Schiedsrichter:
  • Team ÖWSC: Tor: Ing. Zadrazil, Verteidiger: Nägler, Giannelia 1. Sturm: Rehammer, Lebmann, Reichel, 2. Sturm: Lob, Eisenstein, Hauser,
  • Im zweiten Spiel in Laibach trat der ÖWSC gegen die Laibacher Illyria an und gewann mit 3:1(3-0,0-1,0-0) Toren. Im ersten Drittel konnte Rehammer den Führungstreffer erzielen. Innerhalb von 2 Minuten konnten im gleichen Drittel vom ÖWSC zwei weitere Tore erzielt werden. Nach einem Rückpass von Hauser konnte Reichel einschießen. Dann startete Reichel noch einen Alleingang, der ebenfalls im Tor der Illyria endete. Im zweiten Drittel konnte Illyria durch Kacic einen Treffer durch einen Nahschuss erzielen. Das letzte Drittel blieb torlos. Je weiter das Spiel sich dem Ende nahte, um so stärker spielte Illyria.
Zum Schluss des Aufenthaltes gab es noch eine herzliche Verabschiedung vom Präsidenten La Payne der Laibacher Illyria. Dann ging die Fahrt nach Klagenfurt, der nächsten Station auf der Reise des ÖWSC.


Spiel 04. Februar 1934 ÖWSC - Cortina

  • Schiedsrichter: Zardini, Italien
  • Team ÖWSC: Tor: Ing. Zadrazil, Verteidiger: Nägler, Giannelia 1. Sturm: Rehammer, Lebmann, Reichel, 2. Sturm: Lob, Eisenstein, Hauser,
  • Das erste Spiel des ÖWSC gegen die Mannschaft von Cortina endete mit 1:2(1-0,0-0,2-0) Toren. Bis auf zwei Spieler des Wintersportclubs waren alle Mitglieder der Mannschaft gesundheitlich angeschlagen ins Match gegangen. Des Nachts hatte sich eine Magenverstimmung bemerkbar gemacht und es wurde eine radikale Hungerkur angeordnet. Die Kondition der Aktiven war daher erheblich geschwächt. Trotzdem konnte der ÖWSC im ersten Drittel durch Eisenstein das Führungtor einschießen. Er überspielte einen Gegener und schoss die Scheibe an den Stock des Torwarts, von wo sie ins Tor sprang. Im zweiten Drittel warfen die Italiener alles nach vorne, aber es fiel kein Tor. Die Abwehr des Wintersportclubs stand fest. Im letzten Drittel verließen den Wienern die Kräfte. Zambiere konnte mit einem Nachschuss das Ausgleichstor erzielen. Danach erzielte De Zanna noch ein Abseitstor, welches aber vom Schiedsrichter anerkannt wurde. Rehammer hatte zum Schluss noch eine gute Chance, aber er schoss den Tormann an und nicht ins Tor.


Spiel 05. Februar 1934 ÖWSC - Cortina

  • Schiedsrichter:
  • Team ÖWSC: Tor: Ing. Zadrazil, Verteidiger: Nägler, Giannelia 1. Sturm: Rehammer, Lebmann, Reichel, 2. Sturm: Lob, Eisenstein, Hauser,
  • Das zweite Spiel in Cortina zwischen dem öWSC und Cortina endete 1:1(0-0,0-1,1-0) unentschieden. Durch die Magenverstimmung fühlte man sich noch nicht ganz auf der Höhe, es wurde aber ein ordentliches Spiel geboten. Im zweiten Drittel konnte Reichel die Scheibe ins Tor der Italiener einschießen. Die Italiener verschärften das Spiel und brachten Härte in ihre Spielweise. Der Schiedsrichter übersah diese Spielweise bei den Italienern, während bei der kleinsten Kleinigkeit bei den Wiener abgepfiffen wurde. Reichel wurde auf eine Minute im letzten Drittel ausgeschlossen. Ein Rückpass kam vors Wiener Tor und De Zanna schoss ein.

Saison 1934/35

  • 1. November 1934:Der Österreichische Wintersport Club besteht aus verschiedenen Gruppierungen. Eine davon ist der Fußballbereich, der dem Wiener Association Fußballclub angehört. Es handelt sich bei der vorgenommenen Namensänderung in ÖWSC-WAF also nicht um eine Fusion mit einem anderen Verein, sondern um eine Umstellung innerhalb eines Vereins, die allerdings nur den Eishockeybereich betrifft. Somit ist es selbstverständlich, das man jetzt auch auf dem großen Gelände des WAF-Platzes in der Brigittenau auf dem Eisplatz trainiert. Der WAF-Platz war der frühere Robert-Blum-Platz, der der WAT-Brigittenau gehörte. Durch die Enteignung der Arbeitervereine am 13. Februar 1934 ging dieser Platz verloren und dann später an den ÖWSC. Dieser verspricht sich durch die Nutzung des WAF-Platzes neue Mitglieder aus dem XX. Wiener Bezirk Brigittenau. Die verantwortlichen des Vereins, bestehend aus dem Sektionsleiter Theo Zasche, Rudi Rauch und Ing. Zabrazil, haben bereits ein Arbeitsprogramm erstellt. Derzeit steht ein Konditionstraining im Freien auf dem Programm, welches bei schlechem Wetter in den Saal verlegt wird. Die üblichen Spiele auf dem Semmering sollen bleiben. Ebenso die Spiele in der Provinz und nach Cortina.[7]
  • 14. November 1934: Der Cottage Eislauf Verein beschließt die Auflösung der Eishockey-Mannschaft. Durch die Auflösung kann das Spiel aus der letzten Meisterschaft um den Aufstieg in die 1. Klasse nicht mehr ausgetragen werden und der ÖWSC-WAF steigt damit automatisch in die 1. Klasse auf.
  • 25. Dezember 1934: Herbert Huber wird vom WEV zum ÖWSC-WAF wechseln. Die Zustimmung liegt vor.



Nationale Spiele

Bei der 3. Wiener Eishockey-Meisterschaft hatte die 1. Klasse 6 Mannschaften. Die 2. Klasse hatte drei Gruppen, die Reservespiele zwei. Der Österreichische Wintersport Club änderte seinen Namen und hatte den Zusatz "WAF". In der 1. Klasse kam man auf Platz fünf und vermied knapp einen Abstieg. Bei den Reservespielen wurde man Sieger der Gruppe B.



Datum Spielort Vereine Art Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
30. November 1934 Wien, WEV-Platz ÖWSC-WAF - WEV M 0:8(0-2,0-3,0-3) s.u.
14. Dezember 1934 Wien, Engelmann-Platz ÖWSC-WAF - MEC M 0:1 s.u.
19. Dezember 1934 Wien, Engelmann-Platz ÖWSC-WAF - HC Währing M 0:6(0-1,0-2,0-3) s.u.
21. Dezember 1934 Wien, Engelmann-Platz ÖWSC-WAF - EKE M 0:7(0-3,0-2,0-2) s.u.
10. Jänner 1935 Mödling, Kunsteisbahn ÖWSC-WAF - MEC F 3:1(1-0,0-0,2-1) s.u.
12. Jänner 1935 Wien, WAF-Platz ÖWSC-WAF - Breitensee F 2:2(1-1,1-0,0-1) s.u.
13. Jänner 1935 Wien, Steinbauerpark-Platz ÖWSC-WAF II - WSV F 1:1(0-1,1-0,0-0) s.u.
19. Jänner 1935 Wien, WEV-Platz ÖWSC-WAF - WEV Jug F 1:1
21. Jänner 1935 Wien, WAF-Platz ÖWSC-WAF - WBC M 2:0 s.u.
27. Jänner 1935 Mödling, Kunsteisbahn ÖWSC-WAF - MEC M 2:2(0-0,1-1,1-1) s.u.
30. Jänner 1935 Wien, WAF-Platz ÖWSC-WAF II - WBC II M 0:1
22. Februar 1935 Wien, Engelmann-Platz ÖWSC-WAF - EKE II F 1:3
01. März 1935 Wien, Weimarer-Platz ÖWSC-WAF - WBC M 1:2(1-1,0-1,0-0) s.u.


Spiel 30. November 1930 WEV - ÖWSC-WAF M-Spiel

  • Schiedsrichter: Fred Revy
  • Team WEV: Tor: Kaiser, Verteidiger: Göbl, Dietrichstein, 1. Sturm: Demmer, Kirchberger, Rammer, 2. Sturm: Emhard, Tschamler, Spieler,
  • Team ÖWSC-WAF: Tor: Ing. Zadrazil, Verteidiger: Nägler, Gianelia, 1. Sturm: Hauser, Ditfurth, Lebmann, 2. Sturm: Caucik, Peterlik, Schuster, Ersatz: Eisenstein.
  • Beim ÖWSC spielen neu Caucik (CEV) sowie Peterlik und Schuster. Im ersten Drittel traf Demmer zweimal ins Tor. Kirchberger trifft nur die Stange vom Tor. Im zweiten Drittel kann Rammer verwandeln und danach Göbl ungehindert einschießen. Danach kann Göbl nach einem Sololauf auf 5:0 erhöhen. Im letzten Drittel schießt Kirchberger ein, bevor Demmer trifft. Den Endstand von 8:0(2-0,3-0,3-0) stellt wieder Göbl her. Göbl, Demmer und Kirchberger sind die besten Spieler des WEV. Ein Talent ist Tschamler.


Spiel 14. Dezember 1934 ÖWSC-WAF - MEC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Aigner, Loria
  • Team ÖWSC: Tor: Ing. Zadrazil, Verteidiger: Nägler, Gianelia, 1. Sturm: Hauser, Ditfurth, Lebmann, 2. Sturm: Eisenstein, Peterlik, Schuster,
  • Team MEC: Tor: Habel, Verteidiger: Kerb, Pumer, Sturm 1:Losert, Floderer II, Winkler, Sturm 2: Floderer I, Posowat, Steffinger.
  • Die ersten beiden Drittel blieben torlos. In der letzten Minute des letzten Drittels musste sich der Torwart des Wintersportclubs aber geschlagen geben. Hatte er in der gesamten Zeit bravourös alles gehalten, was aufs Tor geschossen wurde, so ging der rollende Puck an seinen Tormannsstock und rutschte ins Tor. Beineschließen oder querstellen der Schlittschuhe hätten das Tor verhindern können. Der Versuch, mit zwei Schiedsrichtern anzutreten hat sich auch in diesem Spiel bewährt. Vier Augen sehen eben mehr als zwei.


Spiel 19. Dezember 1934 ÖWSC-WAF - HCW M-Spiel

  • Schiedsrichter: Hans Aigner
  • Team ÖWSC: Tor: Ing. Zadrazil, Verteidiger: Nägler, Gianelia, 1. Sturm: Hauser, Ditfurth, Lebmann, 2. Sturm: Eisenstein, Peterlik, Schuster,
  • Team HCW: Tor: Benesch, Verteideiger: Trappl, Vojta, 1. Sturm: Brandl, Stanek, Neumayer, 2. Sturm: Meißner, Horwarth, Gludavac.
  • In seinem letzten Spiel gegen Mödling hat der Wintersportclub gezeigt, dass er nicht mehr wie früher das Spiel in der Breite führt, sondern mit guten Pässen nach vorne seine Möglichkeiten verbessert hat. Heute waren die Spieler des Wintersportclubs langsamer wie die Währinger auf dem Eis. Die Währinger kombinierten gut und schossen treffsicher. Stanek, Brandl und Neumayer sind gut aufeinander eingespielt. Beim ÖWSC-WAF hatte Torwart Zadrazil nicht seinen besten Tag. Mehrere der Torschüsse wären haltbar gewesen. Die Spieler verteidigten das Tor, vernachlässigten aber das Angriffsspiel.
Im ersten Drittel war Brandl erfolgreich. Im zweiten Drittel gelang es Neumayer, den Puck zweimal ins gegnerische Tor einzuschießen. Im letzten Drittel war es der hervorragend spielende Stanek, der den Treffer erzielte. Nach dem fünften Tor von Gludovace traf Stanek ein zweitesmal in diesem Drittel. Die Währinger hatten verdient 6:0(1-0,2-0,3-0) vor 200 Zuschauern gewonnen.


Spiel 21. Dezember 1934 EKE - ÖWSC-WAF M-Spiel

  • Schiedsrichter: Fred Revy
  • Csöngei, der von Währing übernomme Spieler war genesen und mit im Team. Ebenso konnte Heim wieder mit antreten. Im ersten Drittel sah man ein gutes Eishockeyspiel. Schneider schoss das erste Tor, dann erhöhten Tatzer und Klang auf 3:0. Im zweiten Drittel erhält Schüßler eine Strafzeit. Danach trifft Csöngei nach guter Vorarbeit von Nowak ins Tor des ÖWSC. Heim schoss nach einer Vorlage von Tatzer ein. Im letzten Drittel konnte Heim zwei weitere Treffer vor 300 Zuschauern erzielen. Endergebnis des Spiels 7:0(3-0,2-0,2-0) für den EKE.


Spiel 10. Jänner 1935 ÖWSC-WAF - MEC

  • Schiedsrichter: Loria
  • Der ÖWSC-WAF fuhr mit einer nicht kompletten Mannschaft nach Mödling. Trotz dieser Einschränung gewann er das Spiel mit 3:1(1-0,0-0,2-1). Die Wiener spielten gutes Eishockey. Die besten Spieler waren Peterlik, Nägler und der frühere WEV-Spieler Huber. Die Mödlinger wirkten auf dem Eis müde. Die Tore bei den Wienern schossen Peterlik, Sedlak und Gianelia. Bei Mödling war Kerb erfolgreich.


Spiel 12. Jänner 1935 ÖWSC-WAF - Breitensee

  • Schiedsrichter: Fichtenthal
  • Der Wintersportclub konnte nicht mit der kompletten Mannschaft antreten. Das Eis auf dem WAF-Platz in Wien war nicht besonders gut. Das Spiel endete 2:2(1-1,1-0-0-1) unentschieden. Die Tore für den ÖWSC erzielten Fink und Lebmann


Spiel 13. Jänner 1935 ÖWSC-WAF II - Wiener Sportvereinigung

  • Schiedsrichter: Peroutka
  • Das Spiel endete 1:1(0-1,1-0,0-0) unentschieden. Das Tor für den ÖWSC-WAF schoss Sedlak.


Spiel 21. Jänner 1935 ÖWSC-WAF - WBC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Fred Revy
  • Team ÖWSC-WAF: Tor: Ing. Zadrazil, Verteidiger: Nägler, Schuster, 1. Sturm: Giannilia, Peterlik Lebmann, 2. Sturm: Hauser, Sedlak, Fink
  • Team WBC: Tor: Bogenberger, Verteidiger: Pruscha, Hahnke, 1. Sturm: Jahnke, Sommer, Huschka, 2. Sturm: Adolf Schinko, Alfred Schinko, Holly,
  • Der Wintersportclub konnte das leltzte Meisterschaftsspiel der 1. Klasse mit 2:0(1-0,0-0,1-0) gewinnen und ist vom letzten Tabellenplatz, den jetzt der WBC einnimmt, auf den vorletzten Platz aufgerückt. Die Österreichische Eishockey-Meisterschaft 1934/35 der 1. Klasse ist damit abgeschlossen.
Das Eis war etwas rauh und die Scheibe. Es wurde hart, aber auch fair, gekämpft. Im ersten Drittel kam Lebmann vom Wintersportclub schon in der ersten Minute durch einen Fernschuss zu einem Treffer. Der WBC wurde stärker und wollte den Ausgleich, scheiterte aber immer an Zadrazil im Tor des ÖWSC. Das zweite Drittel war torlos. In der dreizehnten Minute des letzten Drittels konnte Sedlak den zweiten Treffer erzielen.


Spiel 27. Jänner 1935 MEC - ÖWSC-WAF

  • Schiedsrichter: Aigner
  • Es ist das erste Spiel der 1. Klasse im unteren Bereich. Auf der Kunsteisbahn in Mödling endete das Spiel mit einem 2:2(0-0,1-1,1-1) unentschieden. Es war ein hartes Spiel, welches die 300 Zuschauer zu sehen bekamen. Das erste Drittel endete torlos. Im zweiten Drittel konnte Weiß das Führungstor für den MEC schießen. Nägler für den Wintersportclub glich aus. Im letzten Drittel war Peterlik erfolgreich. Der Stürmer Winter glich für den MEC aber auch wieder aus.


Spiel 1. März 1935 ÖWSC-WAF - WBC M-Spiel

  • Schiedsrichter: F. Egger
  • Team ÖWSC-WAF: Tor: Zasche, Verteidiger: Lob, Schuster, 1. Sturm: Giannilia, Sedlak, Lebmann, 2. Sturm: Peterlik, Huber, Fink.
  • Team WBC: Tor: Bogenberger, Verteidiger: Pruscha, Jahnke, 1. Sturm: Hanka, Sommer, Huschka, 2. Sturm: Adolf Schinko, Alfred Schinko, Holly,
  • Beim ÖWSC-WAF kann Nägler nicht mitspielen, da er nicht in Wien ist und Ditfurth, weil er gestern geheiratet hat. Der WBC konnte für das letzte verlorene Spiel Revanche nehmen und siegte mit 2:1(1-1,1-0,0-0). Der Sieg rettet den WBC jedoch nicht vor dem Abstieg in die nächse Klasse. Im ersten Drittel konnte jede der Mannschaften ein Tor erzielen. Schuster konnte für den ÖWSC das Führungstor einschießen, Huschka schaffte für den WBC den Ausgleich. Im zweiten Drittel konnte Schinko einschießen. Das letzte Drittel blieb torlos.




Saison 1935/36

  • In der Generalversammlung des ÖWSC Ende Oktober 1935 konnte der Präsident Suppan feststellen, dass der Verein wieder auf finanziell gesunden Füssen stände. Der ÖWSC hatte den Auftrag erhalten, die sportlichen Aktivitäten am Semmering wieder aufzubauen, darunter fiel auch die Kunsteisbahn für die Eishockeyspiele. Bei den Satzungsänderungen wurde beschlossen, dass die Vorstandsmitglieder jetzt auf 10 Jahre gewählt werden. Für den Bereich Eishockeysport wurden die Herren Zasche und Ing. Zadrazil gewählt.[8] Der Zusatz WAF hinter dem Vereinsnamen ÖWSC wurde gestrichen.
  • Mitte November 1935 hat der neue Präsident des ÖWSC der Eishockeymannschaft für zwei Tage in der Woche eine Trainingsmöglichkeit auf der Kunsteisbahn beim WEV beschafft und für die Samstage bei der Kunsteisbahn Engelmann. Der WEV-Spieler Kirchberger wechselt mit Einverständnis seines Vereins zum ÖWSC, wird aber als Gast noch an den Europa-Cup-Spielen des WEV teilnehmen. Vom Mödlinger Eislauf Club wechseln die Spieler Habel, Pummer und Losert nach hier, ebenso Graf, vom Hockeyclub Währing. Eine Mannschaft könnte lt. SportTagblatt damit eine gute Chance für den Sieg in der 1. Klasse der Wiener Meisterschaft mit folgender Aufstellung haben: Habel oder Ing. Zadrazil im Tor, Nägler und Pummer oder Schuster als Verteidiger, sowie einem Angriff mit Kirchberger, Loser, Graf und Lebmann. Auch die übrigen Spieler der bisherigen Mannschaft darf man nicht vergessen. Wie schon ausgeführt hat diese Mannschaft neben den Währingern gute Chancen auf einen vorderen Platz.[9]
  • Anfang Dezember wechseln der WEV-Tormann Kaiser und der EKE-Stürmer Glatz von ihren Vereinen zum ÖWSC. Tormann Zadrazil beabsichtigt, sich aus dem Aktivenbereich zurück zu ziehen.
  • Da sich beim ÖWSC soviele Änderungen bei den Spielern ergeben haben, stellt das SportTagblatt den derzeitigen Stand vor. Im Tor stehen der ehemalige Spieler Kaiser vom WEV und Habel vom MEC zur Verfügung. Nägler, Fink, Lob und Schuster können als Verteidiger spielen. Der erste Angriff ist mit Kirchberger (vom WEV), Glatz (vom EKE) und Lebmann besetzt. Im zweiten Angriff sind die jungen Spieler Graf, Halper, Lesert (vom MEC)und evtl. aber auch Dytfurt. Mit den restlichen Spielern kann man auch noch eine gute Reservemannschaft aufstellen. Es wurde auch eine Jugendmannschaft gebildet, die von dem früheren Torwart Zadrazil geleitet wird. Einige Jugendspieler der aufgelösten Eishockeysektion vom Reichsbund spielen hier mit und Jungathleten vom WAF. Das Training ist zweimal in der Woche auf der Kunsteisbahn Engelmann möglich.[10]
  • Der Spieler Gianalia ist zum Militär nach Stockerau einberufen worden und fällt daher aus. Ditfurth ist Ausländer und kann nach den neuen Bestimmungen des OeEHV nicht an der Meisterschaft teilnehmen.
  • Januar 1936: Der Spieler Johann Gartner wechselt vom Eishockey Klub Engelmann zum ÖWSC.

Nationale Spiele

  • Die Wiener Eishockey-Meisterschaft 1935/36 erhielt die Liga mit zwei Vereinen. Hier spielten die beiden besten Mannschaften Wiener Eislauf-Verein (WEV) und Eishockey Klub Engelmann (EKE). Der ÖWSC spielte in der 1. Klasse. Hier wurde man Vierter. Eine Reserveklasse gab es nicht mehr.
  • Erstmalig spielte eine Jugendmannschaft des ÖWSC um einen Cup des Jugendbereiches mit. Beim Jugend-Wanderpreis des OeEHV wurde man in der Gruppe B Zweiter.
  • Außerdem bewarb man sich um die Teilnahme am Jugend-Cup des OeEHV, an dem acht Mannschaften teilnahmen. Für das Endspiel konnte man sich nicht qualifizieren. Die Trostrunde wurde nicht ausgespielt.


Datum Spielort Vereine Art Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
29. November 1935 Wien, Engelmann-Platz ÖWSC - EKE II F 2:1(0-0,1-1,1-0) 300
13. Dezember 1935 Wien, WEV-Platz ÖWSC - Brigittenau F 1:3
15. Dezember 1935 Mödling, Kunsteisbahn ÖWSC - MSC M 2:2(1-0,1-1,0-1) 800 s.u.
18. Dezember 1935 Klagenfurt ÖWSC/EKE II - KAC F 1:1 s.u.
19. Dezember 1935 Klagenfurt ÖWSC/EKE II - KAC F 3:3 s.u.
19. Dezember 1935 St. Pölten ÖWSC - St. Pölten F 3:2 200
21. Dezember 1935 Wien, Engelmann-Platz ÖWSC - EKE II F 1:2
25. Dezember 1935 Semmering, ÖWSC - EKE F abges. Tauwetter s.u.
26. Dezember 1935 Semmering, ÖWSC - EKE F abges. Tauwetter s.u.
08. Jänner 1936 Wien, Engelmann-Platz ÖWSC - WAC M 1:1(0-1,0-0,1-0) s.u.
14. Jänner 1936 Wien, WEV-Platz ÖWSC - WBC M 3:1(2-0,1-0,0-1) s.u.
14. Jänner 1936 Wien, WEV-Platz ÖWSC Jug - WEV Jug II JC 0:6(0-2,0-2,0-2) s.u.
15. Jänner 1936 Wien, WEV-Platz ÖWSC - HC Währing M 0:1(0-1,0-0,0-0) s.u.
06. Februar 1936 Mödling, Kunsteisbahn ÖWSC - MEC M 0:0(0-0,0-0,0-0) s.u.
08. Februar 1936 Wien, ÖWSC - EKE JC 1:1(1-1,0-0) s.u.
12. Februar 1936 Wien, WEV-Platz ÖWSC Jug - WEV Jug JW 0:8(0-4,0-2,0-2) s.u.
13. Februar 1936 Leoben ÖWSC - Leoben F 1:2(0-1,1-0,0-1) s.u.
14. Februar 1936 Klagenfurt ÖWSC - KAC F 1:4(0-0,1-3,0-1) s.u.
19. Februar 1936 Wien, WEV-Platz ÖWSC Jug - WBC Jug JWC 0:1 s.u.
22. Februar 1936 Wien, WEV-Platz ÖWSC Jug - Brigittenau Jug JW 2:0 s.u.
Februar 1936 Mödling, Kunsteisbahn ÖWSC II - MEC II M 2:4
04. März 1936 Wien, Engelmann-Platz ÖWSC - HC Währing M 1:1(0-0,1-1,0-0) s.u.
08. März 1936 Wien, Engelmann-Platz ÖWSC - WAC M 4:0(0-0,2-0,2-0) 50 s.u.
22. März 1936 Wien, Engelmann-Platz ÖWSC - WBC M 2:0(1-0,1-0,0-0) s.u.
ohne Wien, ÖWSC - WAC M 0:0 s.u.


Spiel 15. Dezember 1935 ÖWSC - MSC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Hans Weinberger
  • Team ÖWSC: Kaiser, Nägler, Lob, Lebmann, Kirchberger, Smutnik, Losert, Graf, Holpert,
  • Team MSC: Russo, Kerb, Weiß, Posomat, Floderer I, Floderer II, Winkler, Eimannsberger, Schauer,
  • Die Spieler des MSC spielten mit großer Begeisterung und zeigten eine gute Leistung. Den Wienern fehlte noch einiges am Zusammenspiel, nachdem doch einige neue Spieler im Kader waren. Torwart Kaiser machte, wie auch Kirchberger und Nägler, ein gutes Spiel.
Gleich im ersten Drittel traf Kirchberger ins gegenerische Tor. Man war überlegen, konnte dieses aber nicht in weitere Tore umsetzen. Lebmann erzielte das 2:0 für den ÖWSC, aber Winkler konnte für den MSC auf 2:1 verkürzen. Im letzten Drittel verstärkten die Spieler des MSC ihre Angriffe, so dass ihr Tormann Russo arbeitslos wurde. Winkler schoss auch das zweite Tor für die Mödlinger zum verdiensten 2:2.


Spiele 18. und 19. Dezember 1935 KAC - EKE II/ÖWSC

  • Schiedsrichter:
  • Team EKE II/ÖWSC: Leitner, Heim, Gartner, Proksch I, Henhappel, Proksch II, Voith ( alle EKE), Dytfurth(ÖWSC), Manners(OeEHV)
  • Die Spiele waren zwischen dem ÖWSC und dem KAC vereinbart worden. Aus verschiedenen Gründen war es dem Wiener Verein aber nicht möglich, eine Mannschaft zu stellen.
Am 18. Dezember lieferte die Wiener Mannschaft ein gutes Spiel und konnte gegen den österreichischen Eishockey-Meister 1935 immerhin mit 1:1 ein Unentschieden herausholen. Den Treffer für die Wiener schoss Proksch II ein. Manners (OeEHV) musste wegen tätlichen Angriffs auf einen Spieler fünf Minuten vom Platz.Der gegnerische Spieler hatte ihn unerlaubt, aber nicht grob oder unsportlich, am Schuss gehindert.[11]
Am 19. Dezember zeigten die Wiener Spieler wieder ein gutes Eishockeyspiel. Eigentlich hätten sie das Spiel 3:2 gewinnen müssen, da das letzte Tor des KAC ein irregulärer Treffer war.

So aber trennte man sich 3:3 unentschieden. Der Kanadier Gallager, der mehr auf Sololäufe als auf Kombinationsspiel steht, erzielte zwei Treffer. Russer (KAC) zog sich im Spiel eine Fußverletzung zu. Leitner hielt bei den Wiener ausgezeichnet. Heim und Proksch I zeigten eine sehr gute Form. Proksch I war auch der Schütze aller drei Tore für Wien.


Spiel 21. Dezember 1935 ÖWSC - EKE II

  • Schiedsrichter: Ing. Langfelder
  • Beim ÖWSC fehlte der frühere WEV-Spieler Kirchberger. Ansonsten trat die Mannschaft vollständig an. Die jungen Spieler der EKE-Reserve lieferten ein gutes Spiel und gewannen mit 4:1. Die Tore für die Hernalser schossen Zehetmayer und Voit. Smutny traf für die Wintersportler.


Spiele 25. und 26. Dezember 1935 ÖWSC - EKE (Semmering)

  • Schiedsrichter: Loria
  • Team EKE: Tor: Oerdögh, Verteidiger: Stuchly, Schüßler, Stürmer: Csöngei, Nowak, Schneider, Tatzer, Quinn, Göbl, Reiseleiter: Sektionsleiter Miesz,
  • Team ÖWSC: Kaiser, Nägler, Fink (Lob), Kirchberger, Lebmann, Glatz, Ditfurth, Graf, Halper, Loser, Smutny, Reiseleiter: Sektionsleiter Zasche,
  • Beide Vereine entsenden zu den Spielen auf dem Semmering ihre besten Mannschaften. Wegen Tauwetter muss die Veranstaltung abgesagt werden.


Spiel 8. Jänner 1936 ÖWSC - WAC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Fichtenthal
  • Der WAC konnte mit seiner guten Leistung dem ÖWSC einen Punkt abnehmen. Im ersten Drittel konnte Egon Winter für den Praterklub das erste Tor einschießen. Im zweiten Drittel fielen keine Tore. Im letzten Drittel konnte Gartner (vorher EKE) für den Wintersportclub zum 1:1 ausgleichen. 100 Zuschauer sahen sich das Spiel an.


Spiel 14. Jänner 1936 ÖWSC - WBC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Brüder Edgar und Jaques Dietrichstein
  • Der Wintersportclub trat ohne die Spieler Lebmann und Losert an. Kirchberger hatte sich in Budapest einen Rippenbruch erlitten und war nur beschränkt einsatzfähig. Für den ÖWSC traf Proksch zweimal ins gegnerische Tor und Kirchberger eines. Bei den Bewegungsspielern war Huschka erfolgreich. Im Tor des ÖWSC zeichnete sich der Torwart Kaiser aus. Beim Gegner Huschka und Sommer.


Spiel 14. Jänner 1936 WEV Jug II - ÖWSC Jug JC-Spiel

  • Schiedsrichter: Jambor,
  • Das Turnierspiel im Jugend-Cup zwischen WEV II und ÖWSC endete 6:0(2-0,2-0,2-0). Der ÖWSC muss ausscheiden und spielt in der Trostrunde.


Spiel 15. Jänner 1936 ÖWSC - HCW M-Spiel

  • Schiedsrichter:
  • In der vierten Minute kamen die Währinger durch einen glücklichen Schuss von Gludovac zur 1:0 Führung, die gleichzeitig den Endstand darstellte. Der Wintersportclub drängte danach ständig auf das Tor der Währinger, konnte aber kein Ausgleichstor erreichen. Der Sturm mit Glatz-Proksch-Kirchberger hatte einfach erhebliches Schusspech. Kaiser im Tor musste besonders im letzten Drittel sein Können unter Beweis stellen. Bei den Währingern bot auch der Sturm mit Tschamler, Trappl, Gludovac eine gute Leistung.


Spiel 6. Februar 1936 ÖWSC - MSC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Ing. Langfelder
  • Beide Mannschaften lieferten ein interessantes Spiel, welches 0:0 ausging. Die Mödlinger dominierten im ersten Drittel. Immer wieder schossen sie auf das Tor des Wintersportclubs, doch dessen Tormann Kaiser hielt ausgezeichnet. Im zweiten und dritten Drittel kam der ÖWSC stärker auf, doch die Stürmer trafen das Tor des Gegeners nicht. Gartner, Glatz, Proksch und Nägler lieferten bei den Wieners ein gutes Spiel. Bei den Mödlingern gefielen Kerb, Pommer und Florderer I. Das Ergebnis von 0:0 war gerechtfertigt. Wiederum kam es bei den Mödlingern zu Ausschreitungen gegenüber der Gastmannschaft, wie schon so oft in der Vergangenheit. Wie der Sektionsleiter des ÖWSC mitteilte, wurden seine Spieler mit Steinen beworfen.


Spiel 08. Februar 1936 ÖWSC - EKE JC-Spiel

  • Schiedsrichter: Loria
  • Das Turnierspiel in der Trostrunde zwischen ÖWSC und EKE endete 1:1(1-1,0-0). Durch Losentscheid kommt der EKE weiter und steht damit im Endspiel der Trostrunde gegen Brigittenau.


Spiel 14. Februar 1936 ÖWSC - Leoben

  • Schiedsrichter: Ing. Zadrazil (ÖWSC)
  • In den Bundesländern hat es wochenlang Tauwetter gegeben. Auch das Interesse des Publikums hat nachgelassen. Man interessiert sich mehr an internationalen Mannschaften. Auf der Reise nach Cortina machte der ÖWSC in Leben Station. Bei beiden Mannschaften fehlten wichtige Spieler. Bei Leoben fehlte Emil Seidler, der noch in Garmisch weilte und zwei weitere Spieler, die auf Skiurlaub waren. Der Wintersportclub konnte Kirchberger wegen seiner Verletzung nicht einsetzen und auch der Verteidiger Nagler fehlte. Das Eis auf dem Platz war rau und hatte einige Blasen wegen der Sonneneinstrahlung, ansonsten aber im guten Zustand. Die Spieler des ÖWSC zeigten ein gutes Kombinationsspiel. Ditfurth und Glatz waren aufeinander eingespielt, während Proksch mehr alleine agierte, aber mit dem Eis Probleme hatte.
Im ersten Drittel konnte der Leobener Pitschnik durch einen Weitschuss seinen Verein die Führung erspielen. Im zweiten Drittel konnte Lebmann mit einem harten Schuss den Ausgleich erzielen. Das letzte Drittel zeigte die Spieler aus Wien überlegen, doch der Leobener Tormann Dr. Withoff hielt seinen Kasten sauber. Der Verteidiger Willi Seidler ging in diesem Drittel mit nach vorne. Die Verteidigung der Wiener Gartner-Smutny wurde von Seidler umspielt, er gab an Pitschnik ab und dieser schoss das Tor am Tormann Kaiser vorbei ein. Die Wiener versuchten jetzt noch einmal das Ausgleichstor zu erzielen. Proksch stand allein vor dem Tormann der Leobener, aber er traf den Tormann und nicht ins Tor. Kurz danach kam der Schlusspfiff. Der von den Leobenern um die Leitung des Spieles gebetene Ing. Zadrazil hatte keine Mühe, das faire Spiel zu pfeifen. Man trennte sich 2:1 für Leoben.


Spiel 4. März 1936 HCW - ÖWSC

  • Schiedsrichter: Loria, Langfelder
  • Das letzte Spiel des HCW brachte keine Entscheidung über seinen Platz in der Meisterschaft. Es endete 1:1 (0-0,1-1,0-0). Das erste Tor erzielte Engel für den HCW, der Ausgleichstreffer wurde von Kirchberger eingeschossen. Bei den Währingern zeigten Tschamler und Rammer eine gute Leistung. Beim Wintersportclub waren Kaiser und Kirchberger die besten Spieler. Der HCW kann mit 11 Punkten noch vom WAC mit 10 Punkten in seinem Spiel gegen den ÖWSC an den Währingern vorbeiziehen. Tschammler und Rammler waren die besten Spieler. Engel war für den HCW und Kirchberger für den ÖWSC erfolgreich. Der WAC verlor sein vier Tage später stattfindendes Spiel mit 0:4.


Spiel 12. Februar 1936 ÖWSC Jug - WEV Jug JW-Spiel

  • Schiedsrichter: Kassafüret,
  • Das Turnierspiel im Jugend-Wanderpreis zwischen ÖWSC und WEV endete 0:8(0-4,0-2,0-2).



Spiel 14. Februar 1936 ÖWSC - KAC

  • Schiedsrichter:
  • Team ÖWSC: Tor: Kaiser, Verteidigung: Gartner, Smutny, 1. Sturm: Proksch, Ditfurth, Glatz, 2. Sturm: Halper, Graf, Lebmann.
  • Team KAC: Tor: Karl Eichinger, Verteidigung: Walter Eggenberger, Emmerich Nusser, 1. Sturm: Hans Raunegger, Hans Stertin, Ing. Max Schneider 2. Sturm: Herbert Gallagher,Rascher, Reinhold Egger,

Auf der Fahrt nach Cortina absolvierte der ÖWSC auch in Klagenfurt ein Eishockeyspiel. Die Klagenfurter hatten für dieses Spiel die Meistermannschaft des Vorjahres aufgestellt. In dieser sind keine Stars, dafür aber alles gute Eishockeyspieler. Alle Spieler betreiben Fussball oder Skilaufen, so dass die Kondition vorhanden ist.

Der Wintersportclub konnten die Angriffe des KAC abwehren und seinerseits das gegnerische Tor zu bedrängen. Es fehlte aber immer am notwendigen Abschluss. Dafür hielt Tormann Kaiser vorzüglich die Schüsse des KAC. Das erste Drittel blieb torlos. Im zweiten Drittel konnte Proksch nach einer Vorlage von Gartner den Führungstreffer für den ÖWSC erzielen. Die Klagenfurter konterten kurz danach durch Herbert Gallagher, der eine Vorlage von Reinhold Egger erhalten hatte. Der Treffer ist aber als zweifelhaft zu werten, da der Torschiedsrichter Willi Scheriau schon die Flagge gehoben hatte, als die Scheibe nicht einmal auf dem Weg zum Tor war. Der ÖWSC hatte vor dem Spiel gebeten, den KAC´ler Willi Scheriau nicht als Torschiedsrichter einzusetzen. Dieser setzte sich aber selbst ins Amt, indem er die Fahne nahm und tätig wurde. Der Schiedsrichter setzte nach diesem Vorfall einen anderen Torschiedsrichter ein und es wurde weitergespielt. Der Wiener Graf verletzte sich bei einem Sturz über die Bande. Die Überlegenheit des KAC wurde größer und man erreichte noch ein Tor durch Herbert Gallagher und ein weiteres von Reinhold Egger. Im letzten Drittel erhöhte der KAC durch Emmerich Nusser auf den 4:1 Endstand. Bester Spieler war der Amerikaner Herbert Gallagher, der stocktechnisch ein hervorragendes Spiel zeigt.


Spiel 19. Februar 1936 ÖWSC Jug - WBC Jug JW-Spiel

  • Schiedsrichter: Focke,
  • Das Turnierspiel im Jugend-Wanderpreis zwischen ÖWSC und WBC endete 0:1.


Spiel 22. Februar 1936 ÖWSC Jug - Brigittenau Jug JW-Spiel

  • Schiedsrichter: Wolny
  • Das Turnierspiel im Jugend-Wanderpreis zwischen ÖWSC und Brigittenau endete 2:0.


Spiel 8. März 1936 ÖWSC - WAC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Aigner, Focke
  • Team ÖWSC: Tor: Kaiser, Verteidiger: Gartner, Nägler, 1. Sturm: Proksch, Lebmann, Kirchberger, 2. Sturm: Graf, Fink, Glatz,
  • Team WAC: : Tor: Kahane, Verteidiger: Dr. Schenner, Patzelt, 1. Sturm: Dr. Roedl, Liefner, Egon Winter, 2. Sturm: Pelzmann, Seewald, Sonnenfeld.
  • In dem heutigen Spiel wurde die Entscheidung für die 1. Klasse in der Meisterschaft ausgespielt. Der ÖWSC siegte mit 4:0(0-0,2-0,2-0) gegen den WAC, was überraschte, dies insbesondere wegen der Höhe des Ergebnisses. Nutznießer ist jedoch der HC Währing, der jetzt als Bester Verein der 1. Klasse in der nächsten Saison in die Liga der Wiener Meisterschaft aufsteigen wird. Vor allem läuferisch waren die Wintersportclubspieler den WAC´lern überlegen, die etwas untrainiert wirkten.
Im ersten Drittel zeigten beide Mannschaften noch ein ausgeglichenes Spiel. Im zweiten Drittel erzielte Fink das erste Tor. Lebmann traf ein zweites Mal. Der ÖWSC war jetzt die bessere Mannschaft. Im letzten Drittel konnten Kirchberger und Glatz einschießen.


Spiel 22. März 1936 ÖWSC - WBC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Focke
  • Das auf der Kunsteisbahn Engelmann zwischen dem ÖWSC und dem WBC ausgeführte Meisterschaftsspiel endete 2:0(1-0,1-0,0-0). Die Tore schossen Fink und Kirchberger. Es war kein besonders gutes Spiel. Die Tore waren mehr Zufallsprodukte und nicht herausgespielt.


Spiel ohne Datum ÖWSC - WAC M-Spiel Dieses beglaubigte Spiel hat scheinbar nie stattgefunden. Die Beglaubigung erfolgte in der Verbandszeitschrift am 15. Februar 1936. Da das unentschiedene Spiel vom 8.1. mit 1:1 schon nicht vollständig am 1. Februar 1936 beglaubigt wurde (kein Ergebnis aber je 1 Punkt für beide), ist von dem gleichen Spiel mit dem falschen 0:0 auszugehen. Eins Spiel mit 0:0 beider Mannschaften hat in er Saison nicht stattgefunden.



Internationale Spiele

Datum Spielort Vereine Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
02. Februar 1936 Neu-Schmecks ÖWSC - Zipfer Team 3:0(1-0,1-0,1-0) s.u.
02. Februar 1936 Neu-Schmecks ÖWSC - H.C.Tatry 0:2 s.u.
15. Februar 1936 Cortina dÁmpezzo ÖWSC - Cortina 0:0(0-0,0-0,0-0) s.u
16. Februar 1936 Cortina dÁmpezzo ÖWSC - Cortina 0:2(0-0,0-1,0-1) ( ) s.u.


Spiele 2. Februar 1936 ÖWSC in Neu-Schmecks

  • Der ÖWSC nimmt an einem Turnier in Neu-Schmecks (Hohe Tatra) teil. Der Sektionsleiter Theo Zasche hat folgendes Team nominiert:
    Wurm (EKE), Nägler, Gartner, Proksch, Lebmann, Halpar, Fink, Smutny, Graf, Losert.
  • Der eigene Tormann des ÖWSC Kaiser ist derzeit beim Militär und hat keinen Urlaub bekommen. Daher fährt Wurm vom EKE als Gast mit. Ebenfalls ausgefallen ist Kirchberger, der sich den Daumen gebrochen hat.
  • as erste Spiel musste gegen ein Zipfer-Team ausgetragen werden. Der ÖWSC gewann 3:0. Die Tore schossen Proksch, Losert und Halpar.
  • Das zweite Spiel gegen HC Tatry ging 2:0 verloren.
  • Das weitere Turnier musste wegen Tauwetter abgesagt werden.


Spiel 15. u. 16. Februar 1936 ÖWSC - Cortina

  • Schiedsrichter:
  • Team ÖWSC: Kaiser, Gartner, Nägler, 1. Sturm: Proksch, Ditfurth, Glatz, 2. Sturm: Halper, Graf, Lebmann, Ersatz:Smutny
  • Es war der sechste Besuch des ÖWSC in Cortina. Ein Teil der Mannschaft war mit der Bahn, der Rest von Schluderbach aus per Ski über den Misurinasee rund um den Monte Christallo bis nach Cortina, am Fuß dieses Berges. Drei Wiener Spieler sind bei Cortina tätig. Vom WAC sind dieses Emhort und Roman Winter und er internatinale bekannte Ert. Der ist zwar vom OeEHV gesperrt, hat aber für Cortina die Spielerlaubnis erhalten. Er ist der bekannteste Spieler dieser Mannschaft. Sein größter Wunsch ist es, wieder in Österreich zu spielen. Das Eis auf dem Platz ließ zu wünschen übrig. Beim ersten Spiel war es aber schon weich.

15. Feb. 36: Das für 15.30 Uhr angesetzte Match besuchten 600 Zuschauer. Halpar im zweiten Sturm brachte eine sehr gute Leistung, ebenso wie der erste Sturm mit Glatz-Proksch-Ditfurth. Die Deutschen unter ihnen feuerten die Wiener an, Tore zu schießen. Das Eis wurde immer weicher und die Scheibe wurde langsamer. Ertl unternahm mehrere Vorstöße für Cortina, aber die Verteidiger Nägler und Gartner konnten ihn jeweils stoppen. Das Spiel endete 0:0. 16. Febr. 36: Das Spiel wurde wieder auf 15.30 angesetzt, da die Kurgäste morgens lange schlafen. Der Platz hatte keine Eisfläche, sondern war mehr Brei aus Wasser und Eis. Der Puck konnte nicht geführt werden, er wurde geschlagen. Die Spieler von Cortina waren solche Verhältnisse gewohnt und kamen damit zurecht. Das erste Drittel endete Torlos. Ertl sorgte im zweiten Drittel dafür, dass die Scheibe in die Hälfte der Wiener kam und alle Stürmer hinterher. Die Verteidiger des ÖWSC konnten die hüpfende Scheibe nicht stoppen, so dass Cortina sie bei den Österreichern versenken konnten. Im letzten Drittel folgte auf diese Art und Weise dann auch das zweite Tor für Cortina zum Endstand von 2:0. Die Schützen waren Melodi und de Zanna. Der Präsident des HC Cortina Manaigo dankte den Wiener für ihr Kommen.

Saison 1936/37

  • 26. Oktober 1936: Der Spieler Emhard, der früher beim HCW gespielt hat, war ein Jahr in Cortina dÁmpezzo tätig. Er ist jetzt im Grand Hotel in Wien als Beamter angestellt. Er wird diese Saison für den ÖWSC spielen.
  • 9. Dezember 1936: Das Begräbnis des unerwartet verstorbenen Alexander Lebzelter fand heute auf dem Westfriedhof in Wien statt. Lebzelter war lange Jahre auch für den WEV aktiv. Er war auch einer der Mitgründer des Österreichischen Wintersport Clubs. Viele seiner Freunde und Kameraden aus den verschiedensten Vereinen, denen er in seinem Leben angehörte, nahmen an der Trauerfeier teil.[12]


Nationale Spiele

Die Liga wurde auf vier Mannschaften aufgestockt. In dieser Liga spielte der ÖWSC. Er wurde Vierter und musste absteigen.


Datum Spielort Vereine Art Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
10. Dezember 1936 Mödling, Kunsteisbahn, ÖWSC - MEC F 1:3( ) s.u.
23. Dezember 1936 Wien, Engelmann-Platz ÖWSC - EKE L 0:9(0-1,0-4,0-4) s.u.
26. Dezember 1936 Semmering ÖWSC - Altmann F 2:2(1-0,0-1,1-1) s.u.
27. Dezember 1936 Semmering ÖWSC - Altmann F 1:0(0-0,0-0,1-0) s.u.
01. Jänner 1937 Stockerau ÖWSC - Stockerau F 13:0(5-0,5-0,3-0) s.u.
02. Jänner 1937 Semmering ÖWSC - EKE F 1:7(1-2,0-3,0-3) s.u.
03. Jänner 1937 Semmering ÖWSC - EKE L 0:8(0-4,0-3,0-1) s.u.
06. Jänner 1937 Wien, Engelmann-Platz ÖWSC - EKE F 3:10(1-3,0-4,2-3) s.u.
16. Jänner 1937 Semmering ÖWSC - Merkur F 5:1(3-0,0-0,2-1) s.u.
17. Jänner 1937 Semmering ÖWSC - Merkur F 3:1(1-1,0-0,2-0) s.u.
23. Jänner 1937 Semmering ÖWSC - Altmann F 2:3(0-2,1-0,1-1) s.u.
24. Jänner 1937 Semmering ÖWSC - Altmann F 1:1(0-1,0-0,1-0) s.u.
24. Jänner 1937 Mürzzuschlag ÖWSC - Altmann F ?
26. Jänner 1937 Wien, WAF-Platz ÖWSC - Brigittenau F 0:1
27. Jänner 1937 Wien, Merkur-Platz ÖWSC - WEV II L 0:6(2-0,3-0,1-0) s.u.
29. Jänner 1937 Wien, WEV-Platz ÖWSC - WEV L 0:29
04. Februar 1937 Wien, ÖWSC - Merkur F 0:3
19. Februar 1937 Wien, WEV-Platz ÖWSC - WEV II L 0:4(1:3(0-1,1-1,0-1)) strafbegl.
20. März 1937 Wien, WEV - ÖWSC L 6:0 L s.u.


Spiel 10. Dezember 1936 ÖWSC - MEC

  • Schiedsrichter:
  • Team ÖWSC: Tor: Kaiser, Verteidiger: Johann Gartner, Schuster, 1. Sturm: Honschka Ditfurth, Lebmann, 2. Sturm: Hanke, Hermann, Winter, Ersatz: Graf, Fink,
  • Der ÖWSC verlor das Spiel gegen den MEC mit 1:3.


Spiel 23. Dezember 1936 EKE - ÖWSC L-Spiel

  • Schiedsrichter: Hans Weinberger, Fichtenthal
  • Team EKE: Tor: Wurm, Verteidiger: Hans Tatzer, Franz Schüssler, 1. Sturm: Hans Schneider, Franz Csöngei, Hubert Tschammler, 2. Sturm: Zehetmayer, Otto Voit, Hans Glück
  • Das Spiel gewann der EKE gegen den ÖWSC mit 9:0(1-0,4-0,4-0). Im ersten Drittel leistete der ÖWSC noch Widerstand. Seine Kampfkraft war jedoch auch geschwächt, da Ditfurth und Lebmann sich mit dem WAC auf eine Fahrt nach St. Moritz begeben hatten. Tatzer spielte für Heim in der Verteidigung und vertrat ihn ausgezeichnet. Csöngei schoss vier Tore, Tatzer drei und je ein Tor Otto Voit und Zehetmayer.


Spiel 26. Dezember 1936 ÖWSC - Altmann

  • Schiedsrichter:
  • Team ÖWSC: Tor: Kaiser, Verteidiger: Johann Gartner, Nägler, 1. Sturm: Hanke, Winter, Graf, 2. Sturm: Houschka, Smutny, Fink, Ersatz: Schuster,
  • Team Altmann: Tor: Kramer, (Kletzer), Verteidiger: Patzelt, Hans Altmann, 1. Sturm: Donath, Egon Winter(WAC als Gast), Spira, 2. Sturm: Hans Medak, Weigl, Grünbaum, Ersatz: Spielmann, Reiseleiter: Funktionär Karplus
  • Der Eislaufplatz der Panhans AG war neu hergerichtet worden. Alle Veranstaltungen während der Weihnachtstage wurden vom Wintersportclub organisiert. So auch die Eishockeyspiele. Der ÖWSC spielte gegen die Firmenmannschaft Altmann 2:2(1-0,0-1,1-1) unentschieden. Im ersten Drittel konnte Graf für den ÖWSC einschießen. Im zweiten Drittel war Questa für Altmann erfolgreich. Weigl brachte Altmann dann im letzten Drittel in Führung. Winter konnte dann noch den Ausgleich für den Wintersportclub erreichen. Beim Spiel wurde der Spieler Gartner vom Wintersportclub von einem Spieler von Altmann mit dem Kopf gerammt. Gartner erlitt einen Schulterbruch. Er wurde sofort mit dem Auto nach Mürzzuschlag ins Spital gefahren, dort behandelt und nach Wien weiterbefördert. Er wird auf Grund seiner Verletzung mehere Wochen ausfallen.


Spiel 27. Dezember 1936 ÖWSC - Altmann

  • Schiedsrichter:
  • Team ÖWSC: Tor: Kaiser, Verteidiger: Johann Gartner, Nägler, 1. Sturm: Hanke, Winter, Graf, 2. Sturm: Houschka, Smutny, Fink, Ersatz: Schuster,
  • Team Altmann: Tor: Kramer, (Kletzer), Verteidiger: Patzelt, Hans Altmann, 1. Sturm: Donath, Egon Winter(WAC als Gast), Spira, 2. Sturm: Hans Medak, Weigl, Grünbaum, Ersatz: Spielmann, Reiseleiter: Funktionär Karplus
  • Das zweite Spiel auf dem Semmering gewann der ÖWSC mit 1:0(0-0,0-0-1,1-0) gegen Altmann. Der Torschütze für den Wintersportclub war Hanke.


Spiel 1. Jänner 1936 ÖWSC - Stockerau

  • Schiedsrichter: Schelepa (Wien)
  • Der Wintersportclub gewann das Freundschaftsspiel gegen Stockerau in Stockerau mit 13:0(5-0,5-0,3-0) Toren. Die Wiener waren mit ihrer Kampfmannschaft angetreten. Den Stockerauern muss man zu Gute halten, dass es ihr erstes Spiel in dieser Saison war.


Spiel 02. Jänner 1937 EKE - ÖWSC

  • Schiedsrichter:
  • Das Freundschaftsspiel auf dem Semmering auf dem Eisplatz des Hotel Panhans gewann der EKE gegen den ÖWSC mit 7:1 (2-1,3-0,3-0). Die Tore für den EKE schossen Tatzer2, Voit2, Tschammler, Csöngei und Hintermayer. Für den ÖWSC war Winter der Torschütze.


Spiel 03. Jänner 1937 EKE - ÖWSC

  • Schiedsrichter: Spielmann, Jahnke
  • Das Ligaspiel in der Wiener Meisterschaft auf dem Eisplatz des Hotel Panhans gewann der EKE gegen den ÖWSC mit 8:0 (4-0,3-0,1-0). Die Tore für den EKE schossen Tatzer2, Tschammler2, Csöngei2 und Zehetmaver. Tatzer und Csöngei waren gut in Form. Beim Wintersportclub spielten Ditfurth und Lebmann gut.


Spiel 06. Jänner 1937 EKE - ÖWSC

  • Schiedsrichter:
  • Das Freundschaftsspiel auf der Kunsteisbahn Engelmann in Wien gewann der EKE gegen den ÖWSC mit 10:3 (3-1,4-0,3-2). Der ÖWSC lieh sich von der Mannschaft des EKE noch Zehetmayer aus, da er nicht über genügend Spieler verfügte. Die Tore für den EKE schossen Csöngei3, Tschammler3, Tatzer2, Voit und Hinterberger. Für den ÖWSC trafen Ditfurth, Lebmann und Zehetmayer.


Spiel 09. Jänner 1937 ÖWSC - WAC

  • Schiedsrichter:
  • Team ÖWSC: Tor: Moraweg, Verteidiger: Wright (Fink), Nägler, 1. Sturm: Houschka, Ditfurth, Lebmann, 2. Sturm: Hanka, Winter, Graf,


Spiel 10. Jänner 1937 ÖWSC - WAC

  • Schiedsrichter:
  • Team ÖWSC: Tor: Moraweg, Verteidiger: Wright (Fink), Nägler, 1. Sturm: Houschka, Ditfurth, Lebmann, 2. Sturm: Hanka, Winter, Graf,


Spiel 16. Jänner 1937 ÖWSC - Merkur

  • Schiedsrichter: Pracha
  • Team ÖWSC: Tor: Kaiser, Verteidiger: schuster, Nägler, 1. Sturm: Schuster, Halpa, Winter, Houschka, 2. Sturm: Fink, Graf, Wrigth

Der ÖWSC gewann das Freundschaftsspiel auf der Eisbahn des Hotel Panhans am Semmering gegen Merkur mit 5:1(3-0,0-0,2-1). Die Tore für den ÖWSC schossen Nägler2, Fink, Winter und Graf.


Spiel 17. Jänner 1937 ÖWSC - Merkur

  • Schiedsrichter: Pracha
  • Team ÖWSC: Tor: Kaiser, Verteidiger: schuster, Nägler, 1. Sturm: Schuster, Halpa, Winter, Houschka, 2. Sturm: Fink, Graf, Wrigth

Der ÖWSC gewann das Freundschaftsspiel auf der Eisbahn des Hotel Panhans am Semmering gegen Merkur mit 3:1(1-1,0-0,2-0). Für den ÖWSC trafen Nägler, Graf und Houschka.


Spiel 20. Jänner 1937 Merkur - ÖWSC

  • Schiedsrichter:
    Der ÖWSC wurde von Merkur auf dem Merkur-Platz mit 2:1 in einem Freundschaftsspiel geschlagen. Beim ÖWSC war der Torwart Kaiser nicht zum Spiel erschienen und der unerfahrene Smutny musste die Tormannaufgabe übernehmen.


Spiel 23. Jänner 1937 Altmann - ÖWSC

  • Schiedsrichter: Ornstein
  • Das Freundschaftsspiel auf dem Semmering gewann Altmann - ÖWSC mit 3:2(2-0,0-1,1-1) Toren.

Krause und Donath trafen für Altmann. Die Tore für den ÖWSC erzielten Graf und Lebmann.


Spiel 24. Jänner 1937 Altmann - ÖWSC

  • Schiedsrichter: Ornstein
  • Das Freundschaftsspiel auf dem Semmering gewann Altmann - ÖWSC mit 1:1(1-0,0-0,01-) unentschieden. Spira war der Torschütze für Altmann und und Fink für den ÖWSC.


Spiel 27. Jänner 1937 WEV II - ÖWSC L-Spiel

  • Schiedrichter: Egger, Peroutka
  • Die Reserve des WEV II spielte gegen den ÖWSC mit 6:0(2-0,3-0,1-0) Toren. Die Tore schossen Rammer (3), Wasservogel (2) und Gludowac.


20. März 1937 WEV - ÖWSC L-Spiel

  • Schiedsrichter:
  • Das Meisterschaftsspiel zwischen WEV und ÖWSC wurde nicht terminiert und daher wegen Nichtaustragung mit 6:0 und zwei Punkten zu Gunsten des WEV strafbeglaubigt.[13]




Saison 1937/38

  • 20. November 1937: Auch der Wiener Athletiksport Club und der Österreichische Wintersport Club führen Fusionsgespräche. Diese sind allerdings zur Zeit ins stocken geraten. Der ÖWSC verfügt über eine ausgezeichnet Mannschaft und ist gerade aufgestiegen. Der WAC braucht für seine Mannschaft noch gute Spieler und hat einen ausgezeichneten Natureisplatz auf seinem Tennisplatz im Winter im Prater. Nichts läge also näher, als das beide Vereine zusammen gingen.
  • 26. November 1937: Der Zusammenschluss zwischen ÖWSC und WAC wird nicht erfolgen. Die Mitglieder des ÖWSC haben eine Erklärung abgegeben, dass sie bei ihrem Verein bleiben.
  • 26. November 1937: Der ÖWSC hat einen Protest gegen die Klasseneinteilungen der 1. und 2. Klasse eingelegt. Bekanntlich ist der ÖWSC von der 1. Klasse in die zweite Klasse aufgestiegen. Da der WEV II (früher Währing) freiwillig aus der 1. Klasse abgestiegen ist, konnte Brigittenau ohne Spiel gegen den WAC aufsteigen. Hiergegen richtet sich der Protest.
  • 28. November 1937: Der ÖWSC trainiert auf der Kunsteisbahn Engelmann.
  • 10. Dezember 1937: Der ÖWSC hatte einiges an Spielern und Funktionären verloren und wollte daher mit dem WAC fusionieren. Theo Zasche ist als einziger Funktionär übrig geblieben. In dem Sektionsleiter Eisenstein fand Zasche einen Verbündeten, der jetzt versucht, junge Spieler zu gewinnen. Mit der Landhockeysektion der Arminen soll verhandelt werden. Mit Vinzenz Chiavacci, einem Funktionär der Arminen ist schon Verbindung aufgenommen worden, um evtl. auch eine Interessengemeinschaft zu bilden. Unter diesen Umständen wird der ÖWSC seinen Eishockeybereich weiter betreiben und auch unter seinem Namen. Der Abgang von Spielern hatte den ÖWSC stark getroffen. So ist Ditfurth dem WAC beigetreten und Gartner ist wieder bei seinem früheren Verein EKE. Smutni musste zum Militär einrücken. Fink wurde vom Verein selbst abgemeldet und aus beruflichen Gründen haben die Spieler Emhart, Ing. Zadrazil und Hoschka sich abgemeldet.

Zur Zeit sind im ÖWSC noch aktiv: Giustiniani, Winter, Nägler, Schuster, Wrigth, Kelly, Müller, Kohn, Eisenstein und Handka. Lebmann ist beim Militär und kann vielleicht auch ab und zu spielen.

  • 24. Dezember 1937: Der Landhockeyspieler Moißl von den Arminen spielt jetzt talentiert Eishockey für den ÖWSC.


Nationale Spiele

Zu Beginn der neuen Saison stand der ÖWSC kurz vor der Auflösung. Er hatte einige gute Spieler verloren. Ditfurth war jetzt beim WAC, Gartner ging zum EKE zurück, Graf spielte in der Reserve der Eishockeysektion des WEV, Smutni war zum Militär eingezogen worden. Emhart, Zadrazil und Hoschka konnten aus beruflichen Gründen nicht mehr spielen. Eisenstein wurde zum neuen Sektionsleiter für das Eishockeyspiel gewonnen. Ihm gelang es, neue junge Spieler vor allem bei der Landhockeysektion der Arminen zu werben. Beide Vereine wollten zukünftig enger zusammen arbeiten. So konnte eine neue Mannschaft zusammengestellt werden, die aus Gustiniani, Winter, Nägler, Schuster, Wrigth, Kelly, Müller, Kohn, Eisenstein, Hanke und Lebmann bestand.[14]

Der Österreichische Wintersport Club war in der 1. Klasse und spielte dort mit fünf weiteren Vereinen. Nur der vierte Platz konnte erreicht werden. Dann erfolgte der Einmarsch der Deutschen in Österreich im März 1938.

Nationale Spiele

Datum Spielort Vereine Art Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
19. Dezember 1937 Mödling, Kunsteisbahn ÖWSC - MEC F 0:2(0-1,0-1,0-0) 150 s.u.
22. Dezember 1937 Wien, WEV-Platz ÖWSC - Merkur M 1:1(1-0,0-0,0-1) s.u.
30. Dezember 1937 Wien, WEV-Platz ÖWSC - WEV II F 0:7
02. Jänner 1938 Mödling, Kunsteisbahn ÖWSC - MEC M 0:7(0-1,0-3,0-3) 250 s.u.
07. Jänner 1938 Wien, WAF-Platz ÖWSC - Brigittenau F 2:3(1-1,1-2,0-0) s.u.
08. Jänner 1938 Wien, Merkur-Platz ÖWSC - Merkur F 1:2(1-1,0-1,0-0) s.u.
12. Jänner 1938 Wien, Engelmann-Platz ÖWSC - EKE II M 1:0(0-0,1-0,0-0) s.u.
03. Februar 1938 Wien, WEV-Platz ÖWSC - WEV II M 1:4 s.u.
05. Februar 1938 Mödling, Kunsteisbahn ÖWSC - MEC M 0:2(0-2,0-0,0-0) 250 s.u.
10. Februar 1938 Wien, WEV-Platz ÖWSC - Merkur M 2:2
12. Februar 1938 Wien, WEV-Platz ÖWSC - Altmann F 4:1
19. Februar 1938 Wien, ÖWSC - EKE II M 1:2(0-0,1-1,0-1) s.u.
26. Februar 1938 Wien, WEV-Platz ÖWSC - WEV II F 1:9(0-3,0-2,1-4) s.u.
05. März 1938 Wien, Engelmann-Platz ÖWSC - Altmann M 1:1(0-0,1-0,0-1) s.u.


Spiel 19. Dezember 1937 MEC - ÖWSC

  • Schiedsrichter: Willy Moser, Güldner
  • 150 Zuschauer sahen einen Sieg des MEC über den Österreichischen Wintersport Club mit 2:0(1-0,1-0,0-0)Toren. Im ersten Drittel konnte Lenz für den MEC das Führungstor erzielen. Im zweiten Drittel war Lenz erneut erfolgreich. Im leltzten Drittel wehrte sich der ÖWSC energisch gegen weitere Tore. Sie hatten einen guten Tormann, ansonsten wäre eine noch höhere Niederlage entstanden.


Spiel 22. Dezember 1937 Merkur - ÖWSC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Ing. Langfelder, Dr. Klein
  • Das Meisterschaftsspiel zwischen Merkur und dem ÖWSC endete 1:1(0-1,0-0,1-0) unentschieden. Im ersten Drittel konnte Hanka für den ÖWSC das Führungstor erzielen. Das zweite Drittel blieb torlos. Im letzten Drittel schaffte Zawadil das Ausgleichstor für das 1:1 unentschieden.


Spiel 2. Jänner 1938 MEC - ÖWSC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Ing. Langfelder, Ornstein
  • Die Mödlinger gewannen das Meisterschftsspiel der 1. Klasse vor 250 Zuschauern gegen den ÖWSC mit 7:0(1-0,3-0,3-0) Toren. Der MEC war den Wiener jederzeit spielerich überlegen. Drei Treffer erzielte Dr. Weiß, zwei Einmannsberger und je einen Lenz und FlodererI.


Spiel 7. Jänner 1938 ÖWSC - Brigittenau

  • Schiedsrichter:
  • Das Spiel des ÖWSC gegen Brigittenau gewann der letztgenannte Verein mit 3:2(1-1,2-1,0-0).Die Brigittenauer Tore schossen Mack, Samwald und Hanusek.


Spiel 8. Jänner 1938 Merkur - ÖWSC komb.

  • Schiedsrichter: Jambor, Volny
  • Merkur siegte gegen den Österreichischen Wintersport Club mit einer kombinierten Mannschaft mit 2:1(1-1,1-0,0-0) auf eigenem Platz. Die Tore für Merkur schossen Struma und Haider.


Spiel 12. Jänner 1938 EKE II - ÖWSC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Spielmann, Jambor
  • Vor 100 Zuschauern konnte der ÖWSC seinen ersten Sieg in der Saison gegen die Reservemannschaft des EKE mit 1:0(0-0,1-0,0-0) erringen. Der Schütze des Tores war Hanka.


Spiel 3. Februar 1938 WEV II - ÖWSC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Ornstein, Fantl
  • Das Meisterschaftsspiel endete 4:1(0-0,0-0,4-1) für die Reserve des WEV. Alle Tore fielen im letzten Drittel.


Spiel 5. Februar 1938 MEC - ÖWSC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Dr. Klein, Prachar,
  • Das Meisterschaftsspiel gegen den ÖWSC gewann Mödling auf seiner Kunsteisbahn mit 2:0(2-0,0-0,0-0). Die Tore für Mödling schossen im ersten Drittel Dr. Weiß und Lenz. 250 Zuschauer sahen das Spiel.


Spiel 12. Februar 1938 ÖWSC - Altmann

  • Schiedsrichter: Fred Revy
  • Das Freundschaftsspiel des ÖWSC gegen die Firmenmannschaft Altmann endete mit 4:1(2-0,1-1-,1-0) für den Wintersportclub. Alle vier Tore für den Sieger verwandelte Fink. Für Altmann erzielte Felix Medak den Treffer.


Spiel 19. Februar 1938 EKE II - ÖWSC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Ing. Langfelder, Dietrichstein
  • Das Meisterschaftsspiel gegen den ÖWSC gewann die Reserve des EKE mit 2:1(0-0,1-1,1-0) Toren. Die Torschützen für den EKE waren Hintermayer und Föderl, für den Wintersportclub Falta.


Spiel 26. Februar 1938 WEV komb. - ÖWSC

  • Schiedsrichter: Fred Revy
  • Auf dem WEV-Platz gewann eine kombinierte Mannschaft des WEV gegen den ÖWSC mit 9:1(3-0,2-0,4-1) Toren. Hofbauer erzielte 4 Treffer, Wasservogel 3 Treffer, Engel und Feistritzer je ein Tor. Für den Wintersportclub traf Fink.


Spiel 5. März 1938 Altmann - ÖWSC M-Spiel

  • Schiedsrichter: Ing. Langfelder, Focke
  • Das Meisterschaftsspiel von Altmann gegen den ÖWSC ging 1:1(0-0,0-1,1-0) unentschieden aus. Das Tor für Altmann schoss Stivarowski, für den ÖWSC Fuchs. Durch den einen Punkt kann sich der ÖWSC vor dem Abstieg retten.




Eishockeyspiele nach dem Einmarsch der deutschen Wehrmacht in Österreich

  • 12. November 1938: WAC und ÖWSC schließen sich zusammen

Der Wiener Athletiksport Club und der Österreichische Wintersport Club haben beschlossen, ihre Vereine zusammen zu legen und treten jetzt unter dem neuen Vereinsnahmen Österreichischer Wintersportclub-Wiener Athletiksport Club (ÖWSC-WAC) auf.



Einzelnachweise

  1. Zeitschrift "Der Eishockeysport" vom 20. Jänner 1927
  2. Der Eishockeysport vom 17. November 1934
  3. Wiener Neueste Nachrichten 26. Dezember 1927
  4. Neue Freie Presse 12. Februar 1928
  5. SportTagblatt 10. Jänner 1933
  6. Der Eishockeysport 24. Februar 1934
  7. SportTagblatt 2. November 1934
  8. SportTagblatt 2. November 1935
  9. SportTagblatt 16. November 1935
  10. SportTagblatt 12. Dezember 1935
  11. Wiener NN vom 20. Dezember 1935
  12. SportTagblatt 10. Dezember 1936
  13. Der Eishockeysport 20. März 1937
  14. SportTagblatt vom 10. Dezember 1937

Quellen

  • Zeitung des österreichischen Eishockeyverbandes "Der Eishockeysport" Jahrgänge 1926 bis 1938
  • SportTagblatt der Jahrgänge 1926 bis 1938