ASKÖ Riedlingsdorf

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Name ASKÖ Riedlingsdorf
Vereinsfarben grün-weiß
Gründungsort Riedlingsdorf
Vereinssitz 7422 Riedlingsdorf
Weidengasse 1
Gegründet 1930
Sportplatz: Fehlender Parameter name 47° 21′ N, 16° 8′ O
Vorsitzender Adolf Rehberger
ZVR 621032896
Homepage www.geomix.at/verein/ask-riedlingsdorf

Der ASKÖ Riedlingsdorf ist neben dem Männergesangsverein der älteste Verein der Marktgemeinde Riedlingsdorf. Gegründet im Jahre 1930 als Riedlingsdorfer Athletik-Club, kurz RAC, zählt er zu den ältesten Fußballvereinen des Burgenlandes. In der Saison 1950/51 schloss sich der Verein dem Dachverband ASKÖ an und trägt seither den Namen ASKÖ Riedlingsdorf.

Geschichte

Vereinsgeschichte

Riedlingsdorfer Athletik-Club

Die Vereinsgeschichte des Riedlingsdorfer Fußballvereines begann am 19. Oktober 1930 als sich Riedlingsdorfer Männer unter Beisein von Bürgermeister Johann Wohlmuth im Gasthaus Tobias Artner trafen um den Riedlingsdorfer Athletik-Club, kurz RAC, aus der Taufe zu heben. Am 26. April 1931 gab es die feierliche Eröffnung des Sportplatzes mit einem Match gegen die zweite Mannschaft des Oberwarter Sportvereines, das mit einem 5:0 Sieg für die Einheimischen endete. Mit der Saison 1931/32 stieg man in den regulären Meisterschaftsbetrieb ein und schon ein Jahr später konnte bereits der erste Meistertitel eingefahren werden.[1]

Der Zweite Weltkrieg führte zur Einstellung des Spielbetriebes und es dauerte bis zur Saison 1947/48 bis man wieder am Meisterschaftsbetrieb teilnehmen konnte. Obmann des neu gegründeten Vereines war Josef Löscher, der mit seinen Mannen gleich in der ersten Saison den Meistertitel in der 2. Klasse erreichen konnte.[2]

ASKÖ Riedlingsdorf

In der Saison 1950/51 wurde aus dem RAC der ASKÖ Riedlingsdorf und das sportliche Ziel war der Aufstieg in die neu gegründete Landesliga. Drei Jahre später wurde dieses Ziel erreicht, man konnte sich aber nur ein Jahr lang in der höchsten burgenländischen Spielklasse halten. Aber bereits in der Saison 1957/58 wurde der vierte Meistertitel der Vereinsgeschichte erreicht und nach zwei spannenden Ausscheidungsspielen gegen Deutschkreuz war man wieder in der Landesliga vertreten. Dieses Mal hielt sich der Verein zwei Jahre in der Eliteliga, dann folgte der endgültige Abstieg, der aber mit einem Erfolgserlebnis, nämlich einem 5:0-Sieg gegen die Nachbarn aus Pinkafeld versüßt wurde.[3]

Am Ostersonntag, dem 18. April 1954, zerstörte ein orkanartige Sturm, der am Vortag auch zu einer Brandkatastrophe in der Ortschaft geführt hatte, die erst am Gründdonnerstag errichtete hölzerne Zuschauertribüne. Der Sachschaden betrug ca. 10.000 Schilling (Wert 2015: 5.000 Euro).[4]

Wieder spielte man nur für kurze Zeit in der 1.Klasse, dann stieg Riedlingsdorf in die neugegründete 2. Liga auf. Dort konnte man sich bis in die Saison 1965/66 halten. Zwar erreichte man in der ersten Saison nach dem Abstieg den Vizemeistertitel, doch es begann nun der jahrzehntelange sportliche Abstieg des Vereines, der in der Saison1975/76 im Abstieg in die letzte burgenländische Spielklasse mündete.[5]

Es folgten nun 24 Jahre in der 2. Klasse Süd, wobei in der Saison 1987/88 der absolute Tiefpunkt mit dem letzten Platz erreicht wurde. Trotz dieser sportlichen Krise wurde der Riedlingsdorfer Sportplatz in den 1980er von den Funktionären zu einer für damalige Verhältnisse modernen Sportanlage ausgebaut. Ende der 1990er-Jahre ging es auch sportlich wieder aufwärts mit dem Verein. Der fünfte Meistertitel in der Saison 1999/00 ermöglichte den Aufstieg in die 1. Klasse.[6]

Das nächste Jahrzehnt spielte der ASKÖ Riedlingsdorf in dieser Klasse. Es gab Saisonen in denen er um den Meistertitel mitspielte und solche wo mit viel Glück und Können der Abstieg verhindert wurde. So konnte man im Jahre 2010 anlässlich des 80-jährigen Jubiläums auf eine wechselvolle Vereinsgeschichte zurückblicken. Als Gratulant bei den Jubiläumsfeierlichkeiten stellte sich der FK Austria Wien ein, welcher im Rahmen eines großen Festes gegen den SV Oberwart spielte.[7]

In der Saison 2011/12 musste der Verein aufgrund einer Neueinteilung der Ligen in die letztes Spielklasse absteigen, aber bereits in der nächsten Saison erfolgte durch den sechsten Meistertitel der sofortige Wiederaufstieg in die 1. Klasse.

Historische Saisonplatzierungen

Der ASKÖ Riedlingsdorf erreichte nach dem Zweiten Weltkrieg in der Burgenländischen Fußballmeisterschaft folgende Endplatzierungen:

Saisonendplatzierungen
Saison Liga Platz Bemerkung
1948/49 1. Klasse Süd
7
1949/50 1. Klasse Süd
6
1950/51 1. Klasse Süd
7
1951/52 1. Klasse Süd
8
1952/53 1. Klasse Süd
4
1953/54 1. Klasse Süd
2
Vizemeister
1954/55 1. Klasse Süd
1
3. Meistertitel
1955/56 Landesliga
13
Absteiger
1956/57 1. Klasse Süd
3
1957/58 1. Klasse Süd
1
4. Meistertitel
1958/59 Landesliga
14
1959/60 Landesliga
13
Absteiger
1960/61 1. Klasse Süd A
2
Vizemeister und Aufstieg
1961/62 II. Liga Süd
5
1962/63 II. Liga Süd
7
1963/64 II. Liga Süd
8
1964/65 II. Liga Süd
5
1965/66 II. Liga Süd
12
Absteiger
1966/67 1. Klasse Süd A
2
Vizemeister
1967/68 1. Klasse Süd
5
1968/69 1. Klasse Süd
4
1969/70 1. Klasse Süd
5
1970/71 1. Klasse Süd
6
1971/72 1. Klasse Süd
8
1972/73 1. Klasse Süd A
7
1973/74 1. Klasse Süd A
9
1974/75 1. Klasse Süd A
10
1975/76 1. Klasse Süd A
12
Absteiger
1976/77 2. Klasse Süd A
7
1977/78 2. Klasse Süd A
3
1978/79 2. Klasse D
2
Vizemeister
1979/80 2. Klasse D
3
1980/81 2. Klasse D
11
1981/82 2. Klasse D
9
1982/83 2. Klasse D
8
1983/84 2. Klasse D
6
1984/85 2. Klasse D
9
1985/86 2. Klasse D
8
1986/87 2. Klasse D
13
1987/88 2. Klasse D
14
Letzter in der letzten Klasse
1988/89 2. Klasse D
9
1989/90 2. Klasse D
8
1990/91 2. Klasse Süd A
9
1991/92 2. Klasse Süd A
3
1992/93 2. Klasse Süd A
3
1993/94 2. Klasse Süd A
8
1994/95 2. Klasse Süd A
10
1995/96 2. Klasse Süd A
10
1996/97 2. Klasse Süd A
4
1997/98 2. Klasse Süd A
4
1998/99 2. Klasse Süd A
2
Vizemeister
1999/2000 2. Klasse Süd A
1
5. Meistertitel
2000/01 1. Klasse Süd A
4
2001/02 1. Klasse Süd A
3
2002/03 1. Klasse Süd A
5
2003/04 1. Klasse Süd A
3
2004/05 1. Klasse Süd A
5
2005/06 1. Klasse Süd A
6
2006/07 1. Klasse Süd A
11
2007/08 1. Klasse Süd A
12
2008/09 1. Klasse Süd A
6
2009/10 1. Klasse Süd A
12
2010/11 1. Klasse Süd A
3
2011/12 1. Klasse Süd A
10
Absteiger
2012/13 2. Klasse Süd A
1
6. Meistertitel
2013/14 1. Klasse Süd
10
2014/15 1. Klasse Süd
12
2015/16 1. Klasse Süd
12

Fotogalerie

ASKÖ Riedlingsdorf

Literatur

  • Heinz Bundschuh: 80 Jahre ASKÖ Riedlingsdorf 1930 - 2010., Herausgeber ASKÖ Riedlingsdorf 2010
  • Riedlingsdorf 1331–1991, Festschrift zum 660-Jahr-Jubiläum., Herausgeber Gemeinde Riedlingsdorf 1991
  • 680 Jahre Marktgemeinde Riedlingsdorf, Ein Spaziergang durch Dorf und Zeit., Herausgeber Marktgemeinde Riedlingsdorf 2011

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Heinz Bundschuh: 80 Jahre ASKÖ Riedlingsdorf 1930 - 2010., Herausgeber ASKÖ Riedlingsdorf 2010, Seite 15 bis 17
  2. Heinz Bundschuh: 80 Jahre ASKÖ Riedlingsdorf 1930 - 2010., Herausgeber ASKÖ Riedlingsdorf 2010, Seite 20 und 21
  3. Heinz Bundschuh: 80 Jahre ASKÖ Riedlingsdorf 1930 - 2010., Herausgeber ASKÖ Riedlingsdorf 2010, Seite 22 und 35
  4. Heinz Bundschuh: 80 Jahre ASKÖ Riedlingsdorf, 1930 bis 2010, Herausgeber ASKÖ Riedlingsdorf
  5. Heinz Bundschuh: 80 Jahre ASKÖ Riedlingsdorf 1930 - 2010., Herausgeber ASKÖ Riedlingsdorf 2010, Seite 36 und 42
  6. Heinz Bundschuh: 80 Jahre ASKÖ Riedlingsdorf 1930 - 2010., Herausgeber ASKÖ Riedlingsdorf 2010, Seite 36 und 59
  7. Heinz Bundschuh: 80 Jahre ASKÖ Riedlingsdorf 1930 - 2010., Herausgeber ASKÖ Riedlingsdorf 2010, Seite 59 und 66