ASK Salzburg (Fußball)

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fußballsektion des ASK Salzburg
Name Fußballsektion des
Abteilung von Arbeiter-Sportklub Salzburg
Gegründet 1922 (als SK Vorwärts Maxglan)
15. April 1947 (ZVR)
1951 (Umbenennung in ASK Salzburg)
Gründungsort Salzburg (Maxglan), Land Salzburg
Vereinsfarben Blau-Weiß
Sportplatz: 47° 47′ N, 13° 1′ O
Dachverband ASKÖ
ZVR-Zahl 651017075 (BMI)
Homepage ASK Salzburg
Datenstand 15. August 2021

Der ASK Salzburg ist ein österreichischer Fußballverein aus der Salzburger Landeshauptstadt Salzburg vom ASK Salzburg und wurde 1922 gegründet. Die Maxglaner feierten in den 1950er und 1970er Jahren zwei Meistertiteln. Die Kampfmannschaft spielte in der Saison 2008/09 in der 1. Landesliga.[1]

Übersicht in der Wikipedia

Die ausklappbaren Informationen werden aus dem aktuell verfügbaren Artikel bei der Deutschsprachigen Wikipedia eingebunden.
Zur Ansicht der kompletten Information kann mit der Bildlaufleiste (Scrollbar) an der rechten Seite des Fensters navigiert werden. Das Anklicken von Verweisen (Links) innerhalb des Fensters ruft die entsprechenden Seiten der Deutschsprachigen Wikipedia auf. Um die ursprüngliche Anzeige wieder herzustellen, ist die gesamte Seite erneut zu laden. Um einen Wikipedia-Artikel zu bearbeiten, muss man den Artikel direkt in Wikipedia aufrufen! Der Link dazu ist ASK Salzburg.

Geschichte

Die Jugendfußballmannschaften Germania Maxglan und Vorwärts Maxglan gründeten 1922 den SK Vorwärts Maxglan. Als Klubfarben wurden Blau und Weiß gewählt, die bis heute aktuell sind. Noch vor dem Zweiten Weltkrieg schlossen sich der SK Vorwärts Maxglan und der ATSV Maxglan in den 1930er Jahren zusammen. Die Gemeinschaft wurde bald wieder aufgelöst und die Maxglaner Fußballer nahmen unter verschiedenen Namen an der Meisterschaft teil. Nach dem Anschluss Österreichs an Deutschland wurde der Verein verboten und die Vereinstätigkeiten eingestellt. Nach dem Zweiten Weltkrieg 1946 wurde überlegt, den SK Vorwärts Maxglan wieder zu gründen. Stattdessen beschlossen die Maxglaner Fußballer dem ATSV Maxglan, der 1923 gegründet wurde, anzuschließen. Im ATSV Maxglan wurde der SK Vorwärts Maxglan die Fußballsektion des Turnvereins.

Männerfußball

ASK Salzburg
Voller Name Arbeiter Sport Klub Salzburg
Vereinsfarben Blau-Weiß
Stadion ASK-Sportanlage West
Zuschauerplätze k. A.
Lage des Stadions: 47° 47′ N, 13° 1′ O
Liga 1. Landesliga
2008/09 11. Platz

Die Fußballabteilung des ASK Salzburg wurde 1922 gegründet. Die Kampfmannschaft spielte in der Saison 2008/09 in der 1. Landesliga.[2] Nach dieser Saison gründeten sie die Spielgemeinschaft SG ASK/PSV Salzburg mit dem Polizei SV Salzburg.

Anfangsjahre als SK Vorwärts Maxglan

Die Fußballsektion wurde als erste Abteilung mit dem Gesamtverein 1922 gegründet. Der Verein stieg in der Saison 1923 in die 2. Klasse ein. Im Vorort von Salzburg, Maxglan, lebten in den 1920er Jahren vor allem Arbeiter, daher wurde auch der Verein vom Arbeitermilieu geformt. Daher stieg der Verein, nach dem Gewinn des Meistertitels 1926, in die Freie Vereinigung der Amateur-Fußballvereine Österreichs (VAFÖ) um und nahm an der Meisterschaft 1927 teil und dominierte die Liga nach Belieben. Bis 1931 holten die Maxglaner als ASK Maxglan vier Meistertitel. [3]

Spielgemeinschaft mit der SV Austria Salzburg

1934 schlossen sich die Maxglaner mit dem ATSV Maxglan zusammen, doch die Arbeitervereine wurden verboten und der Arbeitersportverbandes wurde im Frühjahr verboten, daher suchten sie einen anderen Partner. Sie fanden diesen in der SV Austria Salzburg und spielten mit der Reservemannschaft unter den Namen Austria-Maxglan, der dann 1935 als SV Austria Salzburg II spielte.

ATSV Maxglan, TSV Maxglan

Der Verantwortlichen der Maxglaner waren immer aktiv und so spielte die Mannschaft unter TSV Maxglan in der 2. Klasse, wurde Meister und stieg 1937 in die Landesliga Salzburg auf, in der sie den letzten Platz belegten. Es folgte die Auflösung des Vereins.

Der SK Vorwärts Maxglan schlossen sich mit dem ATSV Maxglan zusammen und spielten 1946 in der Aufstiegsklasse und stiegen in die Salzburger Landesklasse auf. Im Jahr 1947 wurde ein eigener Sport- und Fußballplatz, an der Ecke Innsbrucker Bundesstraße/Karolingerstraße, gebaut. Nach zwei Jahre in der Salzburger Landesklasse stiegen die Maxglaner 1948 in die 1. Klasse und 1949 in die 2. Klasse A ab. Die nächsten zwei Saisonen platzierten sich Salzburger im oberen Tabellendrittel.

Gründung ASK Salzburg

Die Gemeine Maxglan wurde ab 1. Juli 1935 in die Stadt Salzburg eingemeindet. Daher beschlossen 1951 die Funktionäre des Turnverein eine Namensänderung in Arbeiter-Sportklub Salzburg. Nach der Saison 1951/52 feierten sie den Meistertitel in der 2. Klasse A und stiegen in die 1. Klasse B auf. Nach drei Jahren in der 1. Klasse stiegen sie in die neu reformierte Salzburger Landesklasse auf, in der sie auf Anhieb den Meistertitel feierten und Tauernliga Nord aufstieg. In der Tauernliga Nord mussten sich die Maxglaner mit dem letzten Platz begnügen. Nach einer Saison in der Landesklasse Nord, stiegen sie 1957/58 wieder in die Tauernliga Nord auf. In der Saison 1959/60 die Tauernliga Nord durch eine Reform mit der Salzburger Landesliga, die neue höchste Liga Salzburg, ersetzt, ein Jahr später, für die Saison 1960/61, wurde die Regionalliga West eingeführt. Der ASK Salzburg wurde durch einen vierten Platz in der Saison 1959/60 in die Regionalliga West eingeteilt. Die Liga war die Maxglaner zu stark und stiegen in die Salzburger Landesliga ab. In den 1960er spielten sie in dieser Liga bis zur Saison 1968/69, in der sie den elften Platz belegten und in die 1. Klasse abstiegen. Mit dem Meistertitel in der folgenden Saison stiegen sie wieder auf. Die Maxglaner spielen Anfang der 1970er Jahren in der Salzburger Landesliga, einer der dritten Leistungsstufe in Österreich. Ab der Saison 1973/74 wurde eine zweite österreichweite Liga und einige Mannschaften müssten von der Regionalliga West in die Salzburger Landesliga absteigen. Weiters wurde eine Land Salzburg weite Landesklasse eingeführt. Der Arbeiterverein qualifizierte sich für die Landesklasse, feierte den Meistertitel, und stieg in die Salzburger Liga auf.

2. Division

In der ersten Saison, 1975/76, wurden sie Vizemeister und in der nächsten Saison, 1976/77, Salzburger Meister und stieg in die 2. Division auf. In dieser Liga war die Konkurrenz zu stark und es fehlten neun Punkte auf einem Nichtabstiegsplatz. In der neugegründeten Alpenliga bzw. in der nachfolgenden Regionalliga West spielte der Sportklub bis zur Saison 1980/81, feierte den Meistertitel und stieg in die 2. Division wieder auf. Der Arbeiterklub spielte drei Saisonen in dieser Liga.

Salzburger Liga und 1. Landesliga

Ende der 1990er Jahre, 1989, erfolgte der Abstieg in die 1. Landesliga. Mit der Abschaffung der Regionalliga West spielte der Klub weiter in der 1.Landesliga, feierte in der Saison 1992/93 den Meistertitel und stieg in die Salzburger Liga auf. Nach zwei Jahren Salzburger Liga mussten die Maxglaner wieder in die 1. Landesliga absteigen, weitere zwei Jahre später folgte der Abstieg in die 2. Landesliga Nord. Mit dem Meistertitel 2000/01 stieg der Arbeiterklub in die 1. Landesliga auf. Mit der Einführung einer 3. Klasse, in der es die Möglichkeit für Vereine, eine 2. Mannschaften spielen zu lassen, meldete der Arbeiterklub ein Team an. Bis zur Gründung der Spielgemeinschaft SG ASK/PSV Salzburg mit Polizei SV Salzburg blieb die Kampfmannschaft in der 1. Landesliga und die 2. Mannschaft in der 3. Klasse.

Titel und Erfolge
  • 8 × Zweitligateilnahme: 1956/57, 1958/59 (Tauernliga Nord), 1959/60 (Salzburger Landesliga), 1960/61 (Regionalliga West), 1977/78, 1981/82 bis 1983/84 (2. Division)

Frauenfußball

ASK Salzburg
Voller Name Arbeiter Sport Klub Salzburg
Gegründet Sommer 2000
Aufgelöst Sommer 2004
Vereinsfarben Blau-Weiß
Stadion ASK-Sportanlage West
Zuschauerplätze k. A.
Lage des Stadions: 47° 47′ N, 13° 1′ O
Liga 2. Division Mitte
2003/04 2. Platz

Der ASK Salzburg übernahm das Frauenteam von der Spielgemeinschaft SG PSV/SW Salzburg und stieg in der Saison 2000/01 in die 2. Division Mitte ein und spielt bis zur Saison 2003/04. Im Sommer 2004 gründete die Frauenfußballsektion einen eigenen Verein, den ASK Maxglan, und spielte in der Saison 2004/05 in der 2. Division Mitte weiter.

Titel und Erfolge

Weblinks

Einzelnachweise

  1. ASK Salzburg, Mannschaften, Saison 2008/09, Tabellen. In: oefb.at. Abgerufen am 15. August 2021.
  2. ASK Salzburg, Mannschaften, Saison 2020/21, Tabellen. In: oefb.at. Abgerufen am 15. August 2021.
  3. Historie, ASK Salzburg. In: oefb.at. Abgerufen am 15. August 2021.