Adalbert der Andächtige

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Markgraf Adalbert "der Andächtige" im "Babenberger-Stammbaum" des Stiftes Klosterneuburg

Markgraf Adalbert "der Andächtige"[A 1] (* im 12. Jahrhundert, um 1100 / 1105; † im 12. Jahrhundert, um 1138), auch Markgraf Adalbert von Österreich, war der älteste Sohn von Markgraf Leopold (III.) "dem Heiligen". Dass er seinem Vater nicht als Markgraf von Österreich nachfolgte, beschäftigt bis heute die Forschung.

Herkunft und Familie

Adalbert "der Andächtige" gilt als der älteste Sohn von Markgraf Leopold "dem Heiligen".[1] In der Forschung wurde bisher davon ausgegangen, dass er kein Sohn von dessen zweiter Ehefrau Agnes war. Die Identität seiner Mutter, die als erste Ehefrau seines Vaters gilt, war bisher nicht eindeutig geklärt.[2] Nach den ersten Ergebnissen einer um 2013 begonnenen aktuellen gerichtsmedizinischen Untersuchung des ihm zugeordneten Skelettes, vorausgesetzt, dieses ist tatsächlich das seine, dürfte er aber doch ein Sohn von Leopold und Agnes sein.[3]

Adalbert "der Andächtige" war zweimal verheiratet,

∞ in 1. Ehe mit Adelheid, vielleicht aus der Familie der Herren von Perg und Machland[4]
∞ in 2. Ehe mit Sophie, einer Schwester des ungarischen Königs Bela (II.) "des Blinden".[5]

Leben

Adalbert "der Andächtige" gelangte durch Erbschaft in den Besitz von Gütern und Vogteirechten, die zuvor den Herren von Perg und Machland gehört hatten.[4] Er war Vogt der Kirche von Klosterneuburg und aller weiteren Klöster, welche der Vogtei der Markgrafschaft Österreich unterstanden.[5] Obwohl er als der erstgeborene Sohn gilt und es Hinweise dazu gibt, dass er von seinem Vater als dessen Nachfolger vorgesehen war, wurde nach dessen Tod nicht er, sondern sein jüngerer Halbbruder Leopold (IV.) der Freigiebige Markgraf von Österreich.

Erinnerungsstätten im heutigen Niederösterreich

  • Klosterneuburg: Im Stift Klosterneuburg befindet sich der bekannten "Babenberger-Stammbaum" vom Ende des 15. Jahrhunderts, auf dem Adalbert "der Andächtige" dargestellt ist. Gezeigt wird er in einer Schlacht an der Seite seines Schwagers. Adalbert hatte diesen 1133 gegen seinen Verwandten Borics unterstützt.[5]

Literatur

  • Walter Kleindel: Österreich Chronik. Daten zur Geschichte und Kultur. Verlag Carl Ueberreuter, Wien / Heidelberg, 1978

Einzelnachweise

  1. vgl. Walter Kleindel: ‚Österreich Chronik. Daten zur Geschichte und Kultur. Wien / Heidelberg: Ueberreuter 1978, Stammtafel der Babenberger (im Anhang)
  2. vgl. Susanna Neukam: Schweigen ist Silber, Herrschen ist Gold. Die Babenbergerinnen und ihre Zeit. Amalthea Signum Verlag, Wien, 2013. ISBN 978-3-85002-822-6, S. 221f.
  3. vgl. Babenberger-Forschung in Unruhe, Gerichtsmedizin.AT, abgerufen am 7. September 2020
  4. 4,0 4,1 vgl. Susanna Neukam: Schweigen ist Silber, Herrschen ist Gold. Die Babenbergerinnen und ihre Zeit. Amalthea Signum Verlag, Wien, 2013. ISBN 978-3-85002-822-6, S. 222
  5. 5,0 5,1 5,2 vgl. Adalbert der Andächtige, AEIOU.AT, abgerufen am 7. September 2020

Anmerkungen

  1. In der Literatur finden sich mehrere Bezeichnungen. Um Verwechslungen innerhalb der Dynastie der Babenberger, aber auch mit den Herzögen von Österreich aus dem Haus Habsburg zu vermeiden, wird in diesem Artikel der Beiname verwendet, zudem der "Familienname" Babenberger keineswegs für das Mittelalter belegt ist.