Adelheid von Görz und Tirol

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gräfin Adelheid von Görz-Tirol (* um 1317; † um 1375[1]), auch Adelheid von Tirol, war die ältere Schwester von Gräfin Margarete von Görz-Tirol ("Margarete Maultasch").

Herkunft und Familie

Gräfin Adelheid von Görz-Tirol war die älteste Tochter von Graf Heinrich von Görz und Tirol (* um 1273 / 1280; † 1335), Herzog von Kärnten und Graf von Tirol, aus seiner zweiten Ehe mit Herzogin Adelheid von Braunschweig. Sie war die ältere Schwester von Gräfin Margarete Maultasch.

Leben

Gräfin Adelheid von Görz und Tirol stand lebenslang im Schatten der jüngeren Schwester. Gesichert scheint, dass sie aufgrund einer chronischen Krankheit von der Erbfolge ausgeschlossen wurde. Über diese Krankheit, die erst nach 1330 aufgetreten sein dürfte, ist nichts bekannt, außer dass sie deswegen ihr Leben lang betreut werden musste.[2] Adelheid verbrachte ihre letzten Lebensjahre im Dominikanerinnenkloster Maria Steinach in Algund.[3]

Darstellung in Literatur und Belletristik

Gräfin Adelheid kommt gewöhnlich in Romanen, wo es um das Leben von Margarete Maultasch geht, als Neben- und Randfigur vor. Ihre Darstellung reduziert sich gewöhnlich auf die eines Menschen, der schwer körperlich und geistig behindert ist und rund um die Uhr gepflegt werden muss.

Literatur

  • Julia Hörmann-Thurn und Taxis: Mächtige Fürstinnen - fromme Stifterinnen? Das Stiftungsverhalten der Tiroler Landesfürstinnen(13. und 14. Jahrhundert)- Weibliche Präsenz Habsburgs im Südwesten des Reiches. In: Claudia Zey (Hrsg.): Mächtige Frauen? Königinnen und Fürstinnen im Europäischen Mittelalter (11.-14. Jahrhundert) (= Vorträge und Forschungen. Hrsg. vom Konstanzer Arbeitskreis für mittelalterliche Geschichte. Bd. 81). Jan Thorbecke Verlag der Schwabenverlag AG, Ostfildern, 2015. ISBN 978-3-7995-6881-4, S. 365-410

Einzelnachweise

  1. vgl. Julia Hörmann-Thurn und Taxis: Mächtige Fürstinnen - fromme Stifterinnen?, 2015, S. 372
  2. vgl. Josef Riedmann: Margarete Maultasch. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Duncker & Humblot, Berlin, 1990, ISBN 3-428-00197-4, Band 16, S. 163f. digital.
  3. vgl. Julia Hörmann-Thurn und Taxis: Mächtige Fürstinnen - fromme Stifterinnen?, 2015, S. 388, Fußnote

Anmerkungen

  1. "Boccaccio auf Schloß Tirol" bildet gemeinsam mit zwei weiteren Romanen von Heinrich von Schullern: "Der Herzog mit der leeren Tasche" und "Kleinod Tirol" die Romantrilogie "Das Land im Gebirge", die 1948 erstmals publiziert wurde.