Alfred Burits

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alfred Burits

Alfred Burits (* 14. Juli 1931 in Großmürbisch, Bezirk Güssing im Burgenland; † 21. Juni 1996 im Jeanes Hospital in Philadelphia, US Bundesstaat Pennsylvania[1]) war Vizeleutnant beim Österreichischen Bundesheer [2] sowie Gründungs-Ortsfeuerwehrkommandant von Kaisersteinbruch.

Familie und Ausbildung

Mit 14 Jahren, also 1945, begann er eine Maurerlehre bei Ing. Johann Gröller in Großmürbisch. Die vorgeschriebene Lehrlingsprüfung zum Maurergehilfen absolvierte Alfred am 17. November 1948.[3]

Kirche von Rönök

Am 24. November 1956 heiratete Alfred Burits auf dem Standesamt in Schwechat Hilda Liebezeit von Unterradling/Rönök in Ungarn.[4]Bis August 1958 wohnten sie noch bei den Eltern in Rauchenwarth. Dann übersiedelten sie nach Kaisersteinbruch.

„Meine Eltern kamen einmal zu Besuch, da hat sich meine Mutter schon geäußert und sagte „Kind, wo hat es dich hinverschlagen“.“

Hilda Burits, sinniert über das heutige so schöne Kaisersteinbruch

Militärische Laufbahn

Am 15. Feber 1954 ist er zur B-Gendarmerie gekommen. Die Stationen: Innsbruck, Klosterkaserne - Militärische Einrichtungen in St. Johann im Pongau - Großenzersdorf, Smola-Kaserne (bis 2007), hier trafen Alfred Burits und Karl Vorderdörfler einander, die dann den militärischen Weg in Kaisersteinbruch fortsetzten.

Leben in Kaisersteinbruch

In einem der Häuser am Weg zum Kaserneneingang hatten sie eine Wohnung. Der ehemalige Bürgermeister Josef Wolf gründete in der Wohnungsnot in Kaisersteinbruch eine Siedlungsgenossenschaft. Es gab kein Wasser, keinen Strom. Wasser gabs in der Nähe vom Gasthaus. Aber wir waren glücklich, eine Wohnung zu haben. Der Ort war nach all den Geschehnissen wirklich armselig. Frau Burits erinnert sich, das WC war in einem Schuppen der Nachbarn. Wenn die nicht zu Hause waren, sperrten sie den Schuppen zu. Es blieb also nur die grüne Wiese, der nahegelegene Wald.[5]

1960 wurde der jungen Familie, inzwischen mit drei Kindern, eine Dienstwohnung zugeteilt. Sie hatten Zugang zur Wasserleitung und mussten das Wasser nicht mehr kübelweise schleppen, also Bad und WC.

„Für uns war es wie ein Königreich“

Hilda Burits

Die Lage in Kaisersteinbruch hat sich von Jahr zu Jahr gebessert, und so fassten sie den Plan einen Hausplatz zu kaufen. Der Hausbau dauerte fünf Jahre, Alfred war Alleinverdiener und nach Maßgabe der Mittel war das so. Zusätzlich spielte er an den Wochenenden beim Heurigen auf. 1974 konnten sie ins fertige Haus einziehen, inzwischen war noch ein Töchterchen dazugekommen.

Gründungsobmann der Freiwilligen Feuerwehr in Kaisersteinbruch

Am 19. Feber 1968 wurde die Freiwillige Feuerwehr in Kaisersteinbruch wieder gegründet. Der damalige Bürgermeister Karl Vorderdörfler schlug als Kommandanten einen Heeresbeamten aus dem Südburgenland, aus Großmürbisch vor: Offizierstellvertreter Alfred Burits. Am 16. März 1968 wurde er auf einer zweiten Versammlung in Kaisersteinbruch vom damaligen Landesfeuerwehrkommandanten OSR Ladislaus Widder persönlich in seiner Funktion angelobt und die FF Kaisersteinbruch in den Landesfeuerwehrverband Burgenland aufgenommen. Man muss sich das vorstellen, was das heißt!

„Alfred Burits gründete 1968 mit seinem „ewigen Freund“ und damaligen Bürgermeister Karl Vorderdörfler die Ortsfeuerwehr Kaisersteinbruch. Aber es gab weder eine Infrastruktur für eine Feuerwehr, noch irgendeine Ausrüstung und auch die Gemeinde hatte kein Geld für eine Feuerwehr.“

Würdigung von F.F.Kommandant Gerhard Kovasits

Alfred Burits hatte die Feuerwehr aufgebaut und auf einen wirklich sehenswerten Standart gebracht, das war eine gut ausgerüstete, schlagkräftige Feuerwehr geworden. Im August 1984 legte Burits seine Funktion als Ortsfeuerwehrkommandant zurück.

Ehrenfeuerwehrkommandant

Nach der Wahl wurde Gerhard Kovasits, sein bisheriger Stellvertreter mit 1. Jänner 1985 zum neuen Feuerwehrkommandanten gewählt. Das neue Gespann, mit Karl Vorderdörfler als Stellvertreter, ernannte Alfred Burits in Anerkennung seiner außerordentlichen Leistungen für die Feuerwehr Kaisersteinbruch zum Ehrenfeuerwehrkommandanten „seiner“ Feuerwehr.

Auszeichnungen

Bildergalerie

Militärpfarrer Josef Wallner war bis 1983 für das Militärkommando Burgenland und daher auch für Kaisersteinbruch zuständig. Nach der Sonntagsmesse luden ihn alternierend die Familien Vorderdörfler und Burits zum Mittagessen ein. Er füllte mit seiner kraftvollen Stimme die damals ziemlich leere, schmucklose Kirche aus.

Internationales Künstlersymposium Steinbildhauerei Kaisersteinbruch 1990

Im Rahmen der 400-Jahr Feier von Kaisersteinbruch gründete der international tätige Österreicher, Bildhauer Christoph E. Exler, mit dem Museums- und Kulturverein Kaisersteinbruch ein Künstlersymposium für Steinbildhauerei.

Es gelang ihm, einen Vertreter Rumäniens: Alexandru Ciutureanu und Ungarns: Ferenc Gyurcsek, zur Arbeit in das einst blühende Steinmetzdorf am Leithagebirge zu rufen. Durch Hildas Kenntnis der ungarischen Sprache, sie war damals eine perfekte Dolmetscherin für Ferenc, nahm ihn die Familie Alfred und Hilda Burits bei sich auf. Sie hatten neben ihrem Haus einen kleinen Zubau (mit allen Nebenräumen) errichtet. So waren beide Künstler gut untergebracht.[8]

Kaisersteinbrucher Friedhof, Familie Burits Alfred † 1996

Tod

Bei einer Reise in die USA zum Besuch seines Bruders erkrankte Alfred Burits schwer, war neun Tage in Philadelphia im Jeanes Hospital, wo er verstarb. Seine Frau ist am 28. Juni 1996 mit dem Sarg nachhause gekommen. Er wurde am Kaisersteinbrucher Friedhof begraben.

Literatur

  • Alfred Burits, Die Freiwillige Feuerwehr in Kaisersteinbruch in: Helmuth Furch, Vom Heiligenkreuzer Steinbruch zu Kaisersteinbruch, „Kleine Chronik“, S. 106-108, 1981
  • Gerhard Kovasits, 30 Jahre Freiwillige Feuerwehr Kaisersteinbruch 1968 - 1998.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Angaben vom Gemeindeamt Bruckneudorf
  2. Die militärischen Daten dokumentiert das Wehrdienstbuch
  3. Lehrbrief für Alfred Burits, Oberwart 17. November 1948. Kammer der gewerbl. Wirtschaft Burgenland.
  4. Frau Monika Frischmann, eine Tochter, fasste die wesentlichen Lebensdaten schriftlich zusammen.
  5. Frau Hilda Burits hat diese, nur mehr ihr selbst bekannten Begebenheiten aufgeschrieben, somit ein Zeitdokument
  6. NÖN Brucker Bote vom 18. Juni 2001: Der Duft der Rosen. Eine Rosenstraße entlang des Leithagebirges ist das langfristige Ziel – der Beginn wurde in Kaisersteinbruch gesetzt
  7. LH Hans Niessl: „solche Gärten legt man eigentlich vor Schlössern an, aber auch vor der Mauer des alten Pfarrhofers, 1646 erstmals erwähnt, mache sich ein Rosengarten gut“.
  8. Rückblick des Symposiumsleiters Helmuth Furch
  9. Archiv Kaisersteinbruch, Feuerlöschordnung im Comitat Wieselburg 1826