Anna Amadei

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anna Antonia Amadei (* 5. März 1828 in Budapest als Anna Antonia Rosty von Barkócs; † 22. Februar 1927 in Wien[1]) war eine Schriftstellerin.

Leben

Amadei heiratete 1850 den späteren Landespräsidenten des Herzogtums Bukowina Rudolf Amadei (* 17. April 1814 in Groß Meseritsch in Tschechien; † 27. März 1898 in Wien[2]) mit dem sie später in Wien lebte. Nach dem Tod ihres Sohnes, des Musikers und Beamten Albert Amadei (* 4. August 1851 in Ofen; † 12. Juli 1894 in Wien) widmete sie sich der Literatur. Sie verfasste mehrere Novellen und Gedichte, die zum Teil vertont wurden.

Sie starb als „älteste Wiener Aristokratin“[3] hochbetagt in Wien und wurde am 24. Februar 1927 am Dornbacher Friedhof (Gruppe 2, Nummer 24) begraben.[4]

Weblinks

Literatur

  • Hermann Kosel (Hrsg.): Deutsch-Österreichisches Künstler- und Schriftsteller-Lexikon. Band 1. Wien, 1902. (Zugriff über WBIS).
  • Sophie Pataky: Lexikon deutscher Frauen der Feder. Band 1: A–L. Berlin, 1898, S. 9. (Faksimile).

Einzelnachweise

  1. Sterbebuch Wien-St. Augustin, tom. XII, fol. 59 (Faksimile)
  2. Sterbebuch Wien-St. Augustin, tom. X, fol. 79 (Faksimile).
  3. Die älteste Wiener Aristokratin gestorben. In: Neues Wiener Journal, 25. Februar 1927, S. 3 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nwj
  4. Anna Amadei in der Verstorbenensuche bei friedhoefewien.at