Anna Dachauer

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anna Dachauer, verheiratete Aumayr (* 6. April 1876 in Ried im Innkreis[1]; † nach 1928) war eine Modistin und Konzertsängerin.

Sie war die Tochter eines Uhrmachers und einer Modistin und die ältere Schwester von Wilhelm Dachauer[1][2].

In Wien wurde sie von Rosa Papier zur Konzertsängerin ausgebildet. Von 1897[3] bis 1914 wurden ihre Auftritte regelmäßig in den Zeitungen besprochen, danach finden sich nur noch sporadische Auftritte bis 1918.[4] Sie übernahm das Hutgeschäft ihrer Mutter in Ried – als sie 1925 den Witwer ihrer Schwester Maria[5] heiratete, wurde sie als Modistengeschäftsinhaberin eingetragen.[6] 1928 musste sie Konkurs anmelden.[7]

Ihr weiterer Lebensweg ist unbekannt.

Literatur

  • Dachauer, Anna. In: Ferdinand Krackowizer, Franz Berger: Biographisches Lexikon des Landes Österreich ob der Enns. Gelehrte, Schriftsteller und Künstler Oberösterreichs seit 1800. Institut für Ostbairische Heimatforschung, Passau und Linz a. Donau 1931, S. 40. (Digitalisat bei Austrian Literature Online)

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Taufen Duplikate Ried Nr. 43/1876 (Faksimile).
  2. Taufen Duplikate Ried, Nr. 34/1881 (Faksimile).
  3. Vereins-Nachrichten. In: Neuigkeits-Welt-Blatt, 28. August 1897, S. 15 (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/nwb
  4. Das deutsche Volkslied, Heft 4/1918, S. 17 (Faksimile)
  5. Taufen Duplikate Ried 94/1882 (Faksimile).
  6. Trauungen Duplikate Linz Pöstlingberg, Nr 75/1925 (Faksimile).
  7. Ausgleichsedikte. In: Tages-Post, 19. September 1928, S. 11 (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/tpt