Anton Eggendorfer

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anton Eggendorfer (* 15. Februar 1940 in Schöngrabern, Niederösterreich) war Landesarchivar im Landesarchiv Niederösterreich.[1]

Leben

Anton Eggendorfer, im Kriegsjahr 1940 in Schöngrabern geboren, besuchte die Volks- und Hauptschule und absolvierte eine Lehre als Landmaschinenschlosser. 1965 begann er mit der Ausbildung für die Externistenmatura, die er 1968 ablegte. An der Universität Wien studierte er für das Lehramt Geschichte und Germanistik. In dieser zeit war er auch als Erzieher im Jungarbeiterdorf Hochleiten tätig.[2] An die Promotion schloss noch eine dreijährige Ausbildung am Österreichischen Institut für Geschichtsforschung an.

Im Jahr 1978 begann er als Landesbediensteter im Ständischen Archiv in der Teinfaltstraße in Wien. Sein Interesse gilt vor allem w:Wappen, wo er als Wappenreferent des Landes und als Gutachter für Stadt- und Markterhebungen aktiv war. Im Jahr 1991 wurde er stellvertretender Leiter dieser Abteilung.

Bei den Planungen des neuen Gebäudes des Landesarchivs in St. Pölten nach der Übersiedlung der Landesregierung von Wien war er intensiv eingebunden.

Mit Jahresbeginn 1998 wurde er als Nachfolger von Sivia Petrin Leiter des Landesarchivs.

Im Jahr 2005 ging Hofrat Eggendorfer in Pension. Willibald Rosner wurde sein Nachfolger.[2]

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. Land hat mit Jahresbeginn zwei neue Abteilungsleiter auf OTS vom 12. Dezember 1997 abgerufen am 10. Oktober 2018
  2. 2,0 2,1 Neue Leiter für Gebietsbauamt II und NÖ Landesarchiv auf OTS vom 27. Oktober 2005 abgerufen am 10. Oktober 2018
  3. Kulturpreisgala im Festspielhaus St. Pölten in MeinBezirk vom 9. November 2014 abgerufen am 10. Oktober 2018
  4. Diözesane Auszeichnung für Archivare vom 15. März 2014 abgerufen am 10. Oktober 2018