Anton Oelzelt

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anton Oelzelt (* 7. Juni 1817, in Inzersdorf; † 12. Oktober 1875, in Mauer bei Wien)[1], auch Anton Oelzelt der Ältere, Anton von Oelzelt, Anton Oelzelt von Newin oder Anton von Newin, war Baumeister und Kunstsammler.

Herkunft und Familie

Anton Oelzelt (der Ältere) wurde in den Adelsstand und 1867 Ritter von Nevin erhoben. Seit 29. April 1850 war er mit Adele Lages[A 1] verheiratet. Aus dieser Ehe hatte er drei Kinder[2], darunter den späteren Philosophen Anton Oelzelt (den Jüngeren).[1]

Leben

Anton Oelzelt arbeitete 1839 als Baumeister in Krottowitz und 1844-1446 in Znaim, damals Markgrafschaft Mähren. 1846 ließ er sich in Wien nieder, wo er das Bürgerrecht erhielt und Stadtbaumeister wurde. 1850 wurde er zum k.k Hofbaumeister ernannt.[1]

Anton Oelzelt, der mit Grundstücksspekulationen ein beachtliches Vermögen erwarb[3], erbaute die ersten Häuser im Bereich einer Straße (heute: 3. Wiener Gemeindebezirk), die später nach ihm benannt wurde.[4] Diese Häuser stehen heute unter Denkmalschutz. Charakteristisch für den Stil von Anton Oelzelt sind ihre reichen, wenn gleich ziemlich flach dekorierte Fassaden, an denen einzelne Achsen in der Mitte oder an den Ecken deutlicher verstärkt werden. Diese Gruppenbildung wird gelegentlich durch attikaartige Dachaufsätze, die sich sonst in den Fassaden kaum auswirken, angedeutet.[3]

Außerdem erbaute Anton Oelzelt ein Armenhaus im Wiener Vorort Mauer (heute Teil des 23. Wiener Gemeindebezirks und erwarb sich Verdienste um den Bau der dortigen Wasserleitung.[4] Er errichtete die Schießstätte im Maurer Wald und war von 1864-1871 Obmann des Komitees für die Verschönerung von Mauer.[1]

Zu seinen Hauptwerken zählen außerdem die Reitschule des Equitationsinstituts in der Ungargasse (3. Wiener Gemeindebezirk), das Gebäude der Österreichisch-Ungarischen Bank (Herrengasse 17, 1. Wiener Gemeindebezirk)), das er nach Plänen der Architekten Charles Moreau und Raphael von Rigel errichtete und weitere Mietzinshäuser sowie 1854-1857 die Franz-Joseph-Kaserne.[1]

Erinnerungen

  • Nach seinem Tod wurde Anton Oelzelt auf dem Friedhof in Mauer bei Wien im Familienmausoleum beigesetzt.[1]
  • Nach ihm ist die Antonshöhe im früheren Vorort Mauer bei Wien benannt.[1]
  • Nach ihm wurde 1875 die Ölzeltgasse im (3. Wiener Gemeindebezirk) benannt.[4] Am 7. November 1885 benannte der Gemeinderat von Mauer bei Wien die die dortige Ölzeltgasse nach ihm.[5]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 vgl. Felix Czeike (Hrsg.): Oelzelt Anton. In: Historisches Lexikon Wien. Band 4, Kremayr & Scheriau, Wien 1995, ISBN 3-218-00546-9, S. 442.
  2. vgl. Anton Oelzelt, Architektenlexikon.AT, abgerufen am 19. Jänner 2019
  3. 3,0 3,1 vgl. Österreichisches biographisches Lexikon, 1977, Bd. 7, S. 209
  4. 4,0 4,1 4,2 vgl. Peter Autengruber: Lexikon der Wiener Straßennamen. Bedeutung. Herkunft. Frühere Bezeichnungen. Pichler Verlag, Wien, 4. bearbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage 2001. ISBN 3-85431-230-X, S. 174
  5. vgl. Ölzeltgasse im Wien Geschichte Wiki der Stadt Wien, abgerufen am 19. Jänner 2019

Anmerkungen

  1. Laut Anton Oelzelt, Architektenlexikon.AT: Adele Langer
Wikipedia logo v3.svg
Überregionale Aspekte dieses Themas werden auch in der Wikipedia unter dem Titel Anton Oelzelt behandelt.
Hier auf RegiowikiAT befinden sich Informationen sowie Ergänzungen, die zusätzlich von regionaler Bedeutung sind (siehe Mitarbeit).