Anton Othmar Sollfelner

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anton Othmar Sollfellner (* 5. Jänner 1935 in Gaal, Steiermark) ist ein Offizier, Musiker und Komponist.

Leben und Wirken

Anton Othmar Sollfellner stammt aus Gaal, nahe Knittelfeld. Im Jahr 1956, im Gründungsjahr des Bundesheeres, trat Sollfellner als Klarinettist in die Militärmusik ein. Daneben absolvierte ein Studium an der Akademie für Musik und darstellende Kunst, was ein langes Pendeln zwischen Graz und Wien erforderte. Lehrer in Wien waren Alfred Uhl im Komponieren und Hans Swarowsky im Dirigieren.

Im Jahr 1964 bestand er die Militärkapellmeisterprüfung und dirigierte in den Jahren 1965 bis 1968 als 2. Kapellmeister die Gardemusik in Wien. Im Jahr 1968 wurde er Kapellmeister der Militärmusik Kärnten. Diese Kapelle führte in das Spitzenfeld der mitteleuropäischer Militärkapellen.

1980 wechselte er in das Verteidigungsministerium als Armeekapellmeister. Diese Funktion übte er bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1995 aus. Sein letzter Dienstgrad war Oberst[1]. Unter ihm wurde der Große Zapfenstreich, der von ihm bereits 1965 arrangiert und uraufgeführt wurde[1] und die Exerziervorschriften österreichweit vereinheitlicht. Der Personalstand der Militärmusik wurde österreichweit aufgestockt. Tattoos wurden durchgeführt. 1985 wurde das Internationale Musikertreffen in Wien durchgeführt. Als größtes Treffen bisher wurde es in das Buch Buch der Rekorde eingetragen. Er selbst nahm aauch zahlreiche Einladungen im Ausland als Gastdirigent an.

Als er beruflich 1968 nach Kärnten wechselte, nahm er auch Kontakt zum Kärntner Blasmusikverband auf, dessen Landeskapellmeister er bereits im Folgejahr wurde. In dieser Funktion gründete er das erste sinfonische Landesblasorchester Österrreichs.

Im Jahr 1971 initiierte er die Einrichtung eines Kapellmeister Seminars am Kärntner Landeskonservatoriums ein, um Kapellmeister für die die Musikvereine auszubilden.

Komponiert hat Sollfelner etwa 200 Stücke und hat 250 Instrumentationen durchgeführt. So instrumentiert er seit seiner Pensionierung beispielsweise für verschiedene Ensembles der Wiener Philharmoniker.

Daneben erschienen von ihm zwei Bücher, und zwar seine Dissertation Die österreichische Militärmusik in der 1. Republik im Jahr 1985, sowie Die österreichische Militärmusik in der 2. Republik mit Christian Glanz im Jahr 2000.

Auch sein Sohn Bernd ist Komponist, der andere Sohn und seine Tochter sind ebenfalls Musiker.

Auszeichnungen

Werke

  • 1964 Karast - Der Kampf mit dem Lindwurm
  • 1972 Deutsche Messe, für gemischten Chor und Bläser
  • 1977 Rhapsodische Impressionen gewann den 1. Preis des Österreichischer Blasmusikverbandes
  • 1980 Feierliche Eröffnung
  • Allianz-Marsch
  • Auf zum Frühschoppen, Polka
  • Kleine Ouverture
  • Pro Juventute
  • Promenade am Wörthersee
  • Summer Evening
  • Symphonische Impressionen
  • Unitas Marsch
  • Vorwärts, nie zurück

Quellen und Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1965 - der Große Österreichische Zapfenstreich im Truppendienst abgerufen am 1. Jänner 2016
VorgängerAmtNachfolger
Karl MantschKapellmeister der Militärmusik Kärnten
1967 - 1980
Sigismund Seidl
VorgängerAmtNachfolger
Theo HaslingerLandeskapellmeister des KBV
1969 - 1980
Sigismund Seidl