Anton Riedel

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anton Riedel (* 23. Mai 1825 in Lemberg, heute Ukraine; nach 1906) war ein altösterreichischer Komponist.

Leben

Anton Riedel war schon als 19-jähriger als Klavier- und Gesangslehrer in Lemberg aktiv. auch als Konzertpianist trat er auf. Am Konservatorium der Stadt Wien studierte er nach seinen philosophischen Studien Generalbass und Klavier. Auch am Pariser Konservatorium studierte er bei Daniel-François-Esprit Auber oder Chopin, bevor er in Paris und London als Lehrer und Klaviervirtuose arbeitete.

Im Jahr 1870 kehrte er nach Wien zurück. Ab Anfang der 1870er Jahre lebte er auch in Baden, wo er in der Zeit von 1872 bis 1885 auch dem Gemeindeausschuss angehörte.

Wann und wo er genau starb ist unbekannt. Nach den Adressbücher von Lehmann war er zuletzt 1906 in Wien wohnhaft.

Werke

  • Klavierkompositionen, die er vielen Mitgliedern des Kaiserhauses widmete
  • Märsche (Badener Schützenmarsch, Badener Militär-Veteranen-Marsch, Baden Feuerwehr-Marsch)

Auszeichnungen

Zahlreiche Vereins-Ehrungen; ausländische Orden

Literatur

Christian Fastl: Anton Riedel. In: Oesterreichisches Musiklexikon. Online-Ausgabe, Wien 2002 ff., ISBN 3-7001-3077-5; Druckausgabe: Band 4, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2005, ISBN 3-7001-3046-5.