Austrian Smart-Card Association

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Austrian Smart-Card Association (ASA) - Österreichische Chipkartenvereinigung
Zweck: Förderung der Chipkartentechnologie
Vorsitz: Ernst Piller
Gründungsdatum: 6.11.1984
Sitz: Wien
ZVR 266839932
Website: http://www.asa.or.at

Die Austrian Smart-Card Association (Abk.: ASA) ist ein 1984 in Österreich gegründeter gemeinnütziger Verein, der sich die ideelle und materielle Förderung von Konzept, Entwicklung, praktischem Einsatz und Lehre der Chipkartentechnologie (Smart Card Technology) zum Ziel gesetzt hat. Zu diesem Zweck wurden in den Jahren 1985 bis 2011 insgesamt 23 Konferenzen abgehalten sowie die Vereinszeitschrift ASA-NEWS und Pressemeldungen herausgegeben. Der Verein konnte insbesondere im Bereich der Bankkarten wesentlich dazu beitragen, dass die Chipkartentechnologie in Österreich frühzeitig implementiert und bereits ab 1995 bundesweit eingesetzt wurde.

Vereinszweck

Der Verein, dessen Tätigkeit nicht auf Gewinn gerichtet ist, verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke, und zwar die ideelle und materielle Förderung von Konzept, Entwicklung, praktischen Einsatz und Lehre der Smart-Card. Er erreicht das insbesondere durch:

  1. Information der Mitglieder über nationale und internationale Smart-Card Aktivitäten (Entwicklungen, Anwendungen, Publikationen, Veranstaltungen, Kurse etc.), Trends und Pläne von Herstellern und Anwendern;
  2. Mitarbeit bei Normenausschüssen;
  3. Erfahrungsaustausch unter den Mitgliedern und vergleichbaren Organisationen im Ausland;
  4. Planung und Durchführung von Seminaren, Ausstellungen, Kursen, Tagungen, Vorträgen, Beratungstätigkeiten und Exkursionen;
  5. Beschäftigung mit gesellschaftlichen Auswirkungen, Fragen des Datenschutzes und rechtlichen, organisatorischen, technischen, ergonomischen, wirtschaftlichen und pädagogischen Fragen;
  6. Koordinierung, Unterstützung und Mitarbeit bei Smart-Card-Projekten der Mitglieder;
  7. Zusammenarbeit mit der OCG (Österreichische Computer Gesellschaft), ADV (Arbeitsgemeinschaft für Datenverarbeitung), ÖVE (Österreichischer Verein für Elektrotechnik), dem Konsumentenschutz, den gesetzlichen Interessensvertretungen und den Universitäten;
  8. die Mitwirkung bei nationalen und internationalen Fachveranstaltungen;
  9. Erarbeitung und Förderung von neuen Anwendungen der Smart-Card und Schaffung der theoretischen und praktischen Grundlagen zu deren Realisierung;
  10. Unterrichtung der Öffentlichkeit über Fragen der Smart-Card;
  11. Förderung von Veröffentlichungen.

Vereinsorgane

Das Präsidium der ASA besteht aus:

  • Peter Neubauer (Präsident)
  • Robert Komatz (Stv. Präsident)
  • Martin Manninger
  • Rainer Hofmann
  • Wolfgang Radlwimmer
  • Christoph Paul

Der Vorstand der ASA besteht aus:

  • Ernst Piller (Vorstandsvorsitzender)
  • Michael Bratl
  • Robert Krickl
  • Helga Spacek-Stangl

ASA-Konferenzen

Jahr Titel
1985 Konzept und Einsatz der Chipkarte
1986 Konzept und Einsatz der Chipkarte
1987 Chipkarten-Weltkongress "Smart Card 2000" (mit Teilnehmern aus über 30 Ländern)
1988 Modellprojekt Universalkarte am Beispiel einer Fremdenverkehrsregion
1989 Chipkarte als Euroscheckkarte, Kreditkarte, multifunktionale Bankkarte
1993 Chipkartentechnologie (Chipkarten-Betriebssysteme, Sicherheit, ...)
1994 Bankkarten mit Chip (mit Teilnehmern aus 13 Ländern)
1995 Chipkarten als Zahlungsmittel in ganz Österreich
1996 Chipkarte: Konzept, Erfolg, Perspektive
1997 Chipkarten im Gesundheitswesen
1998 Digitale Signatur — Umfeld und Anwendung
1999 Chipkarte am PC
2000 Chipkarten in der Mobilkommunikation
2001 Chipkartenbasierende Bürgerkarte in Österreich
2002 Kontaktlose Chipkarten
2003 Österreich auf dem Weg zu EMV
2004 40 Jahre Chipkarte in Österreich: 1984 - 2024
2005 Digitale Signatur von A wie Altstoffrecycling bis Z wie Zahlungsverkehr
2006 People and Chips
2007 Europäischer Zahlungsverkehr im Umbruch
2009 Was ist smart an der edu.card in Graz?
2010 Was ist smart an der edu.card in Niederösterreich?
2011 SeniorInnenchipkarte zur Verbesserung der Lebenssituation älterer Menschen

Einzelnachweise

Weblinks