Bad Leonfelden

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bad Leonfelden ist eine Stadt im Bezirk Urfahr-Umgebung in Oberösterreich.

Übersicht der Gemeinde in Wikipedia


Die ausklappbaren Informationen werden aus dem aktuell verfügbaren Artikel bei der Deutschsprachigen Wikipedia eingebunden.
Zur Ansicht der kompletten Information kann mit der Bildlaufleiste (Scrollbar) an der rechten Seite des Fensters navigiert werden. Das Anklicken von Verweisen (Links) innerhalb des Fensters ruft die entsprechenden Seiten der Deutschsprachigen Wikipedia auf. Um die ursprüngliche Anzeige wieder herzustellen, ist die gesamte Seite erneut zu laden. Um einen Wikipedia-Artikel zu bearbeiten, muss man den Artikel direkt in Wikipedia aufrufen! Der Link dazu ist Bad Leonfelden .

Regionales aus der Gemeinde
Du weißt sicher mehr über diese Gemeinde oder diesen Bezirk - deshalb mach mit, mit Texten oder Fotos - wie? das siehst Du hier

48.525277777814.2933333333Koordinaten: 48° 32′ N, 14° 18′ O

Die Karte wird geladen …
Ganzseitige Karten: Bad Leonfelden48.525277777814.2933333333


Gemeindegliederung

Sehenswürdigkeiten

Gemeindebetriebe

Freizeitanlagen

Öffentliche Einrichtungen

Blaulichtorganisationen

Polizeiinspektion Bad Leonfelden
Polizeiinspektion Bad Leonfelden-AGM
FF Bad Leonfelden
FF Dietrichschlag
FF Laimbach
FF Stiftung bei Bad Leonfelden
FF Weigetschlag
Ortsstelle der Bezirksstelle Urfahr-Umgebung

Schulen

Wirtschaft

Das älteste Unternehmen in der Stadt ist die 1559 gegründete Lebzelterei Kastner. Sie ist gleichzeitig die älteste Lebzelterei Österreichs. Im Unternehmen finden 100 Mitarbeiter sowohl in der Produktion und dem Verkauf, als auch in dem angeschlossenen Lebzeltarium einen Arbeitsplatz.[2]

Seit 1862 besteht das Bauunternehmen Kapl Bau, dass mit etwa 150 im Jahr 2009 zu den Top-500 Produktionsunternehmen in Oberösterreich zählte.[3]

In der Stadt befindet sich auch der Hauptsitz des Wurst- und Knödelherstellers Hochreiter. Im Jahr 2013 erzielte das 1958 gegründete Unternehmen mit 300 Mitarbeitern einen Umsatz von 105 Millionen Euro und exportierte einen großen Teil seiner Produktion in ganz Europa und auch in die USA.[4]

Die Agentur eMagnetix Online Marketing mit 20 Mitarbeitern hat im Jahr 2018 mit der Einführung der 30-Stunden-Woche bei Vollzeit Gehalt Schlagzeilen gemacht.[5]

Im Jahr 1969 wurde das Transportunternehmen Süß gegründet, dass sich von einem Unternehmen mit einem einzelnen Fahrzeug zum Kommunaldienstleister entwickelte.[6]

Vereine

Personen

Bürgermeister

Bürgermeister sind in Bad Leonfelden seit 1804 und in den Gemeinden, die 1938 eingemeindet wurden ab 1850.

Ehrenbürger

  • Ludwig Bernaschek (1899-1970), Landeshauptmannstellvertreter
  • Michael Birngruber, Bürgermeister von Dietrichschlag
  • Alois Dorfer, Abt von Wilhering
  • Manfred Dumphart, Konsulent
  • Karl-Albert Eckmayr, Landeshauptmannstellvertreter
  • Ritter von Eigner
  • Gabriel Fazeny (1862-1938), Abt von Wilhering)
  • Heinrich Gleißner (1893-1984), Landeshauptmann
  • Theobald Grasböck (1846-1915), Abt von Wilhering
  • Karl Grünner (1932-2003), Landeshauptmannstellvertreter
  • Franz Hiesl (* 1952), Landeshauptmannstellvertreter[7]
  • Josef Hofer, Bürgermeister von Weigetschlag
  • P. Alan Huemer (? -1945), Dechant
  • Franz Huemer, Bürgermeister
  • P. Benedikt Kaiser
  • Franz Kastner , Bürgermeister und Lebzelter
  • P. Norbert Leitner
  • P. Alfons Leutgeb
  • Franz Moser (1899-1970), Musiker, Kapellmeister und Lehrer[8]
  • Rudolf Niederleithinger, Wundarzt
  • Franz Nusko, Bezirkshauptmann des Bezirks Urfahr-Umgebung
  • Freiherr von Puthon, Statthalter
  • P. Walter Pühringer, Dechant
  • Felix Manzenreither, Amtsleiter
  • Franz Moser, Volksschuldirektor
  • P. Placidius Preuer
  • Josef Pühringer, Landeshauptmann
  • P. Ludwig Schaubmayr
  • Carl Schmidinger, Bürgermeister
  • Ritter von Spaun, Reichsratsabgeordneter
  • Herwig van Staa, Landeshauptmann von Tirol
  • Ernst Rüdiger Fürst von Starhemberg
  • Unternehmer und Grundbesitzer unter anderem am Sternstein[9]
  • Franz Steinwender, Notar
  • Eduard Graf von Taaffe, Ministerpräsident
  • Franz Traxler, Bürgermeister
  • Erich Wenzl, Landeshauptmannstellvertreter
  • Emanuel Witlacil, Bezirkshauptmann
  • P. Michael Wolfmair
  • P. Bruno Zach[10]
  • Karl Wohlschlager (* 14. Oktober 1924; † 14. Jänner 2000 in Linz) war Pfarrer und Ehrenbürger von Kollerschlag und Nebelberg.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Struktur des OÖ Landesfeuerwehrverbandes abgerufen am Einstellungsdatum (Die Mitgliederzahl kann variieren und soll nur eine Größenordnung aufzeigen)
  2. Franz Kastner abgerufen am 16. Mai 2018
  3. Führende Unternehmen in Oberösterreich im Archiv von 2009 abgerufen 16. Mai 2018
  4. Wir sind Pioniere für erfolgreiche Trends auf Hochreiter abgerufen am 16. Mai 2018
  5.  eMagnetix: 30 Stunden Woche. In: eMagnetix Online Marketing. (https://www.emagnetix.at/emagnetix-in-den-medien/30-stunden-woche-in-den-medien/).
  6. Transporte Süß abgerufen am 16. Mai 2018
  7. Gemeindeblatt vom 29. Oktober 2008 abgerufen am 20. August 2017
  8. Franz Moser. In: Oesterreichisches Musiklexikon. Online-Ausgabe, Wien 2002 ff., ISBN 3-7001-3077-5; Druckausgabe: Band 3, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2004, ISBN 3-7001-3045-7.
  9. Sternsteinwarte abgerufen am 20. August 2017
  10. alle: Chronik der FF Bad Leonsfelden bis 2002, S.224

Weblinks

 Bad Leonfelden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons