Bahnhofstraße (Arbing)

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bahnhofstraße in Arbing führt von der Hauptstraße zum Bahnhofsareal.

Geschichte

Bahnhof Arbing (2013) mit neu errichtetem Bahnsteig, dahinter das ehemalige Bahnhofsmagazin und die ehemalige Lagerhausfiliale. Der Bahnhof wurde 2017 abgerissen, die Lagerhausliegenschaft dient als Müllsammelstelle.

Die Bahnhofstraße in Arbing diente ursprünglich der Erschließung des Bahnhofsareals und des südlich der Donaustraße (B3) und nördlich der Donauuferbahn bzw. Machlandbahn gelegenen Siedlungsgebietes. Sie führte westlich des Ortszentrums ausgehend von der Donaustraße zunächst nach Südwesten, bog kurz vor den Bahngleisen nach Nordosten zum Bahnhofsareal ab und führte entlang der Bahngleise vorbei am Bahnhof Arbing wieder zurück zur Donaustraße.

Einbindung in das Verkehrsnetz

Mit der Errichtung der Umfahrung Arbing und Verlegung der Donaustraße wurde die Donaustraße in diesem Bereich zur Landesstraße L1428 rückgebaut und im Ortsgebiet als Hauptstraße bezeichnet. Die Bahnhofstraße besteht seither aus Teilen nördlich und südlich der Donaustraße. Sie beginnt an der Hauptstraße und überquert die Donaustraße. Sie endet im Süden bei der Kreuzung mit der Donauuferbahn und im Westen auf dem Bahnhofsareal. Eine Durchfahrt zurück zur Bundesstraße ist nicht mehr vorgesehen.

Die Kreuzung der Bahnhofstraße mit der Donaustraße galt lange Zeit als gefährliche Straßenkreuzung. 2015/2016 wurde ein Konzept für eine sichere B3-Querung in Arbing präsentiert und umgesetzt.[1]

Gebäude in der Bahnhofstraße

  • Bahnhof Arbing, Aufnahmegebäude, errichtet 1898 im Stil der Gründerzeit, abgerissen 2017
  • Bahnhofsmagazin, wird seit 1990 vom Siedlerverein Arbing als Siedlermagazin genutzt, 2005 umgebaut und 2010 um einen Zubau erweitert
  • Lagerhaus Arbing, heute Müllsammelstelle mit Großcontainerstandplatz

Einzelnachweise

48.227258214.7010903Koordinaten: 48° 13′ 38″ N, 14° 42′ 4″ O