Liebe RegiowikiAT-Autoren, durch das Versionsupdate kommt es bei manchen Seiten noch zu Umstellungsprobleme, da auch zahlreiche Vorlagen angepasst werden müssen. Probleme bitte auf der Seite Problemfelder nach Umstellung eintragen. Gleichzeitig ersuchen wir die Leser um Verständnis und versprechen, dass an der Behebung gearbeitet wird.

Bahnstrecke Oberwart–Oberschützen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Bahnstrecke Oberwart–Oberschützen ist eine mittlerweile aufgelassene Nebenstrecke der Pinkatalbahn im Burgenland, welche die Ortschaften Oberwart und Oberschützen miteinander verband.

Geschichte der Bahnlinien des Bezirkes Oberwart

Der Bahnhof Oberwart
Der ehemalige Bahnhof von Oberschützen

Die erste Bahnstrecke, die im heutigen Bezirk Oberwart errichtet wurde, war die Strecke Steinamanger - Pinkafeld. Die Ausstellung ihrer Konzession erfolgte am 6. Dezember 1887 vom ungarischen Handelsministerium. Am Zustandekommen dieser Konzession hatte Graf Stephan Erdődy großen Anteil. Da das heutige Burgenland bis zur Landnahme 1921 westungarisches Gebiet war, führten die Bahntrassen in diesem Bereich nicht zu großen österreichischen Städten sondern waren zu den ungarischen Zentren hin ausgerichtet. Die Eigentümerin der Bahnlinie, die Steinamanger - Pinkafelder AG, eröffnete die Strecke am 17. Dezember 1889.[1]

Die Konzession zum Bau der Zweigstrecke Oberwart - Oberschützen wurde am 21. Juli 1902 erteilt und in kurzer Zeit von der Felsö-Eör - Tarcfa - Felsö-Lövöer Localeisenbahn AG fertiggestellt. Die offizielle Eröffnung der Nebenstrecke und des Bahnhofes Oberschützen erfolgte am 25. März 1903.[1]

Durch die Errichtung der Teilstrecke Pinkafeld - Friedberg nach dem Ersten Weltkrieg fanden die südburgenländischen Strecken auch Anschluss an das österreichische Eisenbahnnetz. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges ging durch die Errichtung des Eisernen Vorhanges die Verbindung mit Ungarn verloren, weil am 1. März 1953 der Grenzübergang bei Rechnitz geschlossen wurde.[1]

Nachdem sich die Strecken Oberwart - Oberschützen und Rechnitz - Pinkafeld jahrzehntelang im Besitz der Österreichischen Bundesbahnen befunden hatten, wurde sowohl die Verbindung Oberwart - Oberschützen als auch die Strecke Rechnitz - Oberwart an die Südburgenländische Regionalbahn verkauft. Die Teilstrecke zwischen Oberschützen und Oberwart wurde bis 1996 noch für Nostalgiefahrten genutzt, ehe sie der Eigentümer dem Verfall preisgab.[1]

Zwischenzeitliche Wiederinbetriebnahme als Museumsbahn

Am 5. August 2003 übernahm der Verein Schiene Südburgenland die Nutzungsrechte für die Strecke Oberschützen - Oberwart. In den folgenden Jahren wurde die Strecke renoviert und wieder befahrbar gemacht. Das Ziel dieser Renovierung war den Personenverkehr auf der historischen Strecke im Rahmen eines Museumsbahnbetriebes wiederherzustellen. 2008 konnte dann der Betrieb in Form von Nostalgiefahrten tatsächlich aufgenommen werden, allerdings fanden sie bereits 2009 ein jähes Ende. Am 31. Dezember 2009 lief der von FrOWOS (Freunde der Bahnlinie Oberwart - Oberschützen) fünf Jahre zuvor eingereichte Streckenpachtvertrag aus. Da die Besitzerin, die Südburgenländische Regionalbahn, die Liegenschaft zu verkaufen beabsichtigte und FrOWOS die für den Kauf notwendigen Finanzmittel nicht bereitstellen konnte, wurde der Fahrbetrieb zwischenzeitlich eingestellt.[1]

Das Land Burgenland beabsichtigte 2010 die Strecke Oberwart - Oberschützen von deren Eigentümerin, der Südburgenländischen Regionalbahn, zu kaufen, doch dieses Geschäft kam letztlich nicht zustande.[2]

Das endgültige Aus für die Museumsbahn kam schließlich 2012, als die Bezirkshauptmannschaft Oberwart den eingebrachten Antrag für Verlängerung der Betriebsbewilligung aufgrund die Nichtklärung einer zivilrechtlichen Frage ablehnte. Der Personenverkehr wurde daraufhin per 30. April 2012 endgültig eingestellt.[1]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Die Geschichte der Bahnlinie, Webseite www.frowos.at, abgerufen am 23. Feber 2018
  2. Nostalgiebahn steht vor dem Aus, Webseite burgenland.orf.at, abgerufen am 23. Feber 2018


Htlpinkafeld.png Dieser Artikel wurde 2017/18 im Zuge des Schulprojektes der HTL Pinkafeld erstellt oder maßgeblich erweitert.