Betonsäge

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Betonwandsäge beim Abscheiden einer Brüstung
mobile Betonsäge bei einer Landepiste zur Vorbereitung der Reparatur der Piste
Betonkettensäge
Straßenarbeiten – Staubentwicklung beim Betonsägen
Zirkelsäge

Eine Betonsäge (auch z. B. Beton-Trennschleifer oder Diamant-Trenngerät genannt) ist ein Werkzeug zur Bearbeitung von Beton , Mauerwerk , Ziegel , Asphalt , Fliesen und andere massiven Materialien. Betonsägen werden als handgeführte Werkzeuge (z. B. Handsäge, Betonkettensäge/Schwertsäge), fahrbare Maschinen (z. B. Wandsäge, Betonseilsäge) und als Anbaugeräte für z. B. Bagger, bis zu stationäre Anlagen, hergestellt. Der Antrieb erfolgt elektrisch, pneumatisch, hydroelektrisch oder mit Verbrennungsmotor.

Anwendungszwecke

Betonsägen werden für das Trennen und das Bearbeiten von massiven Materialien an Bauwerken eingesetzt. So z.B. für die nachträgliche Herstellung von Tür- und Fensterdurchbrüchen, Stiegen- und Aufzugsöffnungen, Abbrucharbeiten, Fugen (Scheinfugen)[1], Anfertigung von Kanälen in massivem Beton, Steigschächten, Sollbruchstellen, Bodenschlitzen etc.

Vorteile

Durch Betonsägen werden gerade Schnitte erschütterungsfrei und mit wenig Lärmbelastung rasch hergestellt. Eine Nachbearbeitung ist meist nicht oder nur in geringem Umfang erforderlich.

Nachteile

Durch das verwendete Kühlwasser für das Sägeblatt kann es zu starken Verschmutzungen kommen, teilweise auch zu Wasserschäden am und im Gebäude. Die beim Betonschneiden entstehenden Schlämme sollten daher z. B. mit Hilfe eines Industrie-Wassersaugers aufgesaugt werden. Betonschlämme können für die Umwelt schädliche Stoffe sein.

Beispiele von Betonsägen

Schienengeführte Betonsäge

Die schienengeführte Betonsäge wird auch als Wandsäge bezeichnet. Der Einsatzbereich der schienengeführten Betonsäge ist vielfältig und diese ist in der Praxis häufig anzutreffen, wo erschütterungsfreies, geräuscharmes, genaues und rasches Arbeiten erforderlich ist.

Vor dem Sägen wird die Führungsschiene der Säge an der Wand, dem Boden oder der Decke montiert. Auf den Führungsschienen wird ein Schlitten mit dem Sägeblatt eingehängt. Der Antrieb erfolgt meist elektrisch oder hydraulisch. Der Sägevorgang wird über eine Fernbedienung vorgenommen und überwacht.

Schienengeführte Betonsägen können Sägeblätter mit unterschiedlichem Durchmessern aufnehmen, die gerade oder schräge Schnitte an der Wand, dem Boden oder der Decke ausführen. In der Praxis werden Sägeblätter bis zu einem Durchmesser von 2 Meter verwendet. Bei Betonschnitten über einem Meter werden auch Betonseilsägen eingesetzt.

Fahrbare Betonsäge

Bei der fahrbaren Betonsäge (auch: Bodensäge oder Fugenschneider) befindet sich die Antriebseinheit und das Sägeblatt in der Regel auf einer Einheit. Diese Betonsäge hat eigene Räder oder wird an einer Baumaschine befestigt. Die fahrbare Betonsägen eignen sich für das Trennen von Bauteilen bei horizontalen, ebenen bzw. leicht schrägen Flächen. Einsatzbereiche sind Asphaltschnitte im Tiefbau, Betonschnitte im Hoch- oder Tiefbau, Trennschnitte und Herstellung von Dehnungsfugen oder Sollbruchstellen.

Handgeführte Betonsägen

Handgeführte Betonsägen sind eine Alternative, wenn Wandsägen oder Großgeräte nicht eingesetzt werden können oder sehr schnelle Arbeiten erforderlich sind. Der Betrieb von Betonsägen mit der Hand erfordert einen erheblichen Kraft- und Konzentrationsaufwand.

Betonkettensäge

Die Betonkettensäge (auch: Diamantkettensäge) unterscheiden sich von normalen Kettensägen durch ihre signifikant höhere Geschwindigkeit und einem wasserdurchlässigem Schwert, wodurch die Wasserkühlung der Diamantsegmente und ein weitgehend staubfreies Arbeiten sicherstellt wird. Die Schnitttiefe beträgt bei Benzin- und Elektroantrieben bis zu 40 cm, bei hydraulischen Handkettensägen bis zu 60 cm.

Betonkettensägen werden auch in Notfällen, etwa nach Erdbeben verwendet, und in der Bildhauerei.

Winkelschleifer

Winkelschleifer (auch: Trennschleifer, Handtrennschleifer etc.) können auch mit einem Diamantsägeblatt ausgestattet werden und sind dann als Betonsägen verwendbar.

Handbetonsäge

Die Handbetonsäge bzw. einfache Betonsägen mit Motorantrieb werden für Porenbeton (auch: Gasbeton genannt) verwendet.

Betonseilsäge

Betonseilsägen auf dem Bau werden eingesetzt, wenn schienengeführte Betonsägen (Wandsägen) oder fahrbare Betonsägen (Bodensägen) nicht mehr eingesetzt werden können. Betonseilsägen sind für Einsatzgebiete gedacht, bei denen große Bauteildicken zu bearbeiten sind.

Bei der Betonseilsäge wird über das Antriebsaggregat ein endlosen Diamantsägeseil über Umlenkrollen angetrieben und an zwei Stellen durch das Bearbeitungsmaterial geführt. Die Schnittgeschwindigkeit des diamantbesetzten Sägeseils wird dem zu bearbeitenden Material angepasst, die Umlenkrollen halten das Sägeseil auf Spannung.

Diese Technologie der Seilsäge ist bereits seit vielen Jahrzehnten in Steinbrüchen bekannt und wird auch in der Industrie zum Schneiden von Beton verwendet.

Ein Sondereinsatzgebiet der Betonseilsäge ist die Zirkelsäge.

Zirkelsäge

Mit der Zirkelsäge (auch: Kreislochsäge, Zirkelsäge, Kreisseilsäge) werden kreisrunde oder elliptische Ausschnitte mit einem endlosen Diamantsägeseil hergestellt. Es sind Radien des Ausschnitts von mehreren Metern möglich.

Steintrennmaschine

Zu den Betonsägen gehört teilweise auch die Steintrennmaschinen (zB Ziegelschneidmaschine, Fliesenschneidmaschinen etc.), bei der die Maschine selbst steht und das Schneidobjekt auf die Maschine gelegt und zerteilt wird.

Siehe auch

Schmierung und Kühlung

Die Bearbeitung massiver Stoffe wie z. B. Beton führt zu erheblicher Reibung beim Schneiden und erfordern sowohl eine Schmierung als auch Kühlung des Sägeblattes (Sägeblättern mit einem Durchmesser von z. B. 1 m sind in der Praxis nicht ungewöhnlich). Dadurch wird die Lebensdauer des Sägeblattes verlängert und zudem die Staubentwicklung stark reduziert. Auch die Schneidgeschwindigkeit entscheidet über die Lebensdauer eines Sägeblattes: je höher die Schneidgeschwindigkeit und der Vorschub, desto kürzer die Lebensdauer.

Staubbelastung

Beim Schneiden von Beton, Steinen, Apshalt etc. kann es zu einer erheblichen Staubbelastung kommen, welche sowohl für die Beschäftigten als auch die Umwelt negative Auswirkungen haben kann. Dies vor allem beim Trockenschneiden. Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Staubentwicklung zu reduzieren oder zu kontrollieren (Beispiele):

  • Nassschneiden mit ausreichender Wasserversorgung,
  • Verwendung von Diamant-Sägeblätter anstelle von Schleifscheiben zum Schneiden ,
  • Verwendung einer Staubabsaugung,
  • Verwendung von persönliche Schutzausrüstung (PSA) durch den Bediener der Säge und die in nächster Nähe befindlichen Personen.

Österreich

Hersteller sind z. B. die Firmen Boels, Hilti, Honda, Makita, Husqvarna, Rocktools, Stihl, Wacker Neuson, de Walt und andere mehr. In Österreich die Firma TYROLIT Schleifmittelwerke Swarovski KG in 6130 Schwaz.

Betontrennen

Handgeführter Betontrennschleifer (Winkelschleifer)

Vom Betonschneiden mit einer Betonsäge ist das Betontrennen mit einer Trennscheibe, z. B. mit einem Winkelschleifer, zu unterscheiden. Beim Betontrennen wird der Scheidevorgang durch Abschleifen hervorgerufen, nicht durch sägen (zerspanen).

Literatur

  • Handbuch Betonbohren und –sägen, Fachverb. Betonbohren und -sägen Deutschland, 1999

Weblinks

 Betonsägen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Einzelnachweise

  1. Durch die Anbringung von Längs- bzw. Querfugen kann in z. B. Betondecken im Fahrbahnbau ein unkontrolliertes Entstehen von Rissen verhindert werden.