Bianca Maria Sforza

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bianca Maria Sforza (* 5. April 1472, in Mailand; † 31. Dezember 1510, in Innsbruck), auch Bianca von Mailand, Maria Blanca Sforza oder Blanca Maria Sforza, war durch ihre Ehe eine Erzherzogin von Österreich, "römische" Königin und Kaiserin des Heiligen Römischen Reiches.

Herkunft und Familie

Bianca Maria Sforza war eine Tochter von Herzog Galeazzo Maria von Mailand aus dessen Ehe mit Bona von Savoyen, deren Schwester mit dem französischen König Ludwig XI. verheiratet war. Sie war eine Halbschwester der legendenumwobenen Caterina Sforza.

Verheiratet war Bianca Maria Sforza mit dem späteren Kaiser Maximilian I.. Ihre Ehe wurde am 30. November 1493 im Dom von Mailand "per procurationem" geschlossen, wobei Markgraf Christoph von Baden, ein Cousin Maximilians diesen vertrat.[1] Die erste Begegnung des Ehepaares fand am 9. März 1494 in Hall statt, wo die Ehe vollzogen wurde. Die Hochzeitsfeiern fanden am 16. März 1494 in Innsbruck statt.[2] Aus der Ehe hatte sie keine Nachkommen.

Aufenthaltsorte von Bianca Maria Sforza im heutigen Österreich

Bianca Maria Sforza, für die keine Residenz belegt ist, hielt sich die meiste Zeit in Gebieten außerhalb des heutigen Österreichs auf. Von Dezember 1493 bis März 1494 ist ein Aufenthalt in Innsbruck belegt[3], während ihrer Ehe hielt sie sich noch zwei Mal in Tirol auf, so von August 1497 bis April 1498 in Innsbruck, von wo sie im Herbst wegen einer Pestepidemie gemeinsam mit Maximilian vorübergehend in Steinach und Matrei weilte und 1510.[4]

Erinnerungen an Bianca Maria Sforza im heutigen Österreich

Oberösterreich

Tirol

  • Innsbruck:
- Maria Bianca Sforza ist zusammen mit Maximilian I. und Maria von Burgund auf dem Erker des "Goldenen Dachls" dargestellt.
-Eine Statue von Bianca Maria Sforza findet sich in der Innsbrucker Hofkirche als Teil des "Maximilian-Kenotaph".

Wien

Literatur

  • Sabine Weiss: Die vergessene Kaiserin. Bianca Maria Sforza. Verlag Tyrolia, Innsbruck, 2010. ISBN 978-3-7022-3088-3[A 1]
  • Sabine Weiss: Maximilian I. Habsburgs faszinierender Kaiser. Tyrolia-Verlag, Innsbruck / Wien, 2018. ISBN 978-3-7022-3709-7, S. 79-108 und S. 294-296 (Kurzbiographie)

Wissenschaftliche Arbeiten zu Teilaspekten

  • Christina Antenhofer: Emotions in the Correspondence of Bianca Maria Sforza In: Heinz Noflatscher - Michael A. Chisholm - Bertrand Schnerb (Hrsg.): Maximilian I. 1459-1519. Wahrnehmung – Übersetzungen – Gender (= Innsbrucker Historische Studien 27). Innsbruck, 2011. ISBN 978-3-7065-4951-6, S. 267–286
  • Christina Lutter: Geschlecht, Beziehung, Politik. Welche Möglichkeiten und Grenzen "erfolgreichen" Handelns hatte Bianca Maria Sforza?. In: Heinz Noflatscher - Michael A. Chisholm - Bertrand Schnerb (Hrsg.): Maximilian I. 1459-1519. Wahrnehmung – Übersetzungen – Gender (= Innsbrucker Historische Studien 27). Innsbruck, 2011. ISBN 978-3-7065-4951-6, S. 251–266

Lexika-Einträge

  • Ernst Bock: Bianca Maria Sforza. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Duncker & Humblot, Berlin, 1955. ISBN 3-428-00183-4, Band 2, S. 214 digital[A 2]
  • Constantin von Wurzbach: Habsburg, Blanca Maria von Mailand. In: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich. Kaiserlich-königliche Hof- und Staatsdruckerei, Wien, 1860, Bd.6, S. 156 digital[A 3]

Populärwissenschaftliche Darstellungen

  • Thea Leitner: Habsburgs goldene Bräute. Durch Mitgift zur Macht. Verlag Piper, München, 4. Auflage 2007. ISBN 978-3492235259[A 4]

Einzelnachweise

  1. vgl. Sabine Weiss: Maximilian I., 2018, S. 90
  2. vgl. Sabine Weiss: Maximilian I., 2018, S. 92f.
  3. vgl. Sabine Weiss: Maximilian I., 2018, S. 90 und S. 93
  4. vgl. Sabine Weiss: Maximilian I., 2018, S. 98f. und s. 105
  5. vgl. Angela Mohr: Die Schutzmantelmadonna von Frauenstein. Verlag Ennsthaler, Steyr, 2. Auflage 1986. ISBN 3-85068-132-7, S. 25ff.
  6. vgl. Sabine Weiss: Maximilian I., 2018, S. 9105f.
  7. vgl. Maria Theisen: Geschenke und Widmungen an Bianca Maria Sforza und Maximilian. In: Andreas Fingernagel (Hrsg.): Goldene Zeiten. Meisterwerke der Buchkunst von der Gotik bis zur Renaissance. Katalogband zur Ausstellung in der Österreichischen Nationalbibliothek vom 20. November 2015 bis 21. Februar 2016. Quaternio Verlag, Luzern, 2015. ISBN 978-3-905924-32-9 / ISBN 978-3-905924-46-6, S. 87-91

Anmerkungen

  1. Rezension dazu von Julia Hörmann-Thurn und Taxis. In: Elena Taddei - Michael Müller - Robert Rebitsch (Hrsg.): Migration und Reisen. Mobilität in der frühen Neuzeit (= Innsbrucker Historische Studien 28). Studien Verlag, Innsbruck / Wien / Bozen, 2012, S. 377f.
  2. Von der neueren Forschung überholt, jedoch historiographisch interessant.
  3. Von der neueren Forschung überholt, jedoch historiographisch interessant.
  4. In wesentlichen Details von der neueren Forschung ergänzt, eine für ihre Entstehungszeit jedoch erstaunlich kritische und sachliche Darstellung der Kaiserin.
Wikipedia logo v3.svg
Überregionale Aspekte dieses Themas werden auch in der Wikipedia unter dem Titel Bianca Maria Sforza behandelt.
Hier auf RegiowikiAT befinden sich Informationen sowie Ergänzungen, die zusätzlich von regionaler Bedeutung sind (siehe Mitarbeit).