Biberbach (Niederösterreich)

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Biberbach ist eine Gemeinde mit 2253 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2016) im Bezirk Amstetten in Niederösterreich.

Übersicht der Gemeinde in Wikipedia


Die ausklappbaren Informationen werden aus dem aktuell verfügbaren Artikel bei der Deutschsprachigen Wikipedia eingebunden.
Zur Ansicht der kompletten Information kann mit der Bildlaufleiste (Scrollbar) an der rechten Seite des Fensters navigiert werden. Das Anklicken von Verweisen (Links) innerhalb des Fensters ruft die entsprechenden Seiten der Deutschsprachigen Wikipedia auf. Um die ursprüngliche Anzeige wieder herzustellen, ist die gesamte Seite erneut zu laden. Um einen Wikipedia-Artikel zu bearbeiten, muss man den Artikel direkt in Wikipedia aufrufen! Der Link dazu ist Biberbach (Niederösterreich) .

Regionales aus der Gemeinde
Du weißt sicher mehr über diese Gemeinde oder diesen Bezirk - deshalb mach mit, mit Texten oder Fotos - wie? das siehst Du hier

48.029914.7104Koordinaten: 48° 2′ N, 14° 43′ O

Die Karte wird geladen …
Ganzseitige Karten: Biberbach (Niederösterreich)48.029914.7104


Gemeindegliederung

Sehenswürdigkeiten

Gemeindebetriebe

Freizeitanlagen

Öffentliche Einrichtungen

Blaulichtorganisationen

FF Biberbach

Schulen

Wirtschaft

Überregional bekannt ist der Lebensmittelhersteller Pro Ovo. Das Unternehmen, das Eier zu veschiedenen Produkten, vor allem für die Gastronomie verarbeitet, hatte schon verschiedene Besitzer. So wurde es seinerzeit unter Latschenberger GmbH, später als Frischei GmbH geführt, bevor es 2013, schon in niederländischen Besitz, Insolvenz anmelden musste.[1]

Vereine

Personen

Bürgermeister

  • Karl Latschenberger, 1982-2015
  • Friedrich Hinterleitner, seit 2015

Ehrenbürger

  • P. Adolf Stixenberger OSB (1875-1933), Pfarrer in Biberbach[2]
  • Karl Lammerhuber, Oberschulrat und Chronist[3]
  • Karl Latschenberger (* 1948), längstdienender Bürgermeister Niederösterreichs[4]

Kurioses

Als kurios mutet an, wenn man im Gemeindearchiv auf Schulchroniken einer Volksschule der Slowakei aus der Zwischenkriegszeit stößt. Diese historischen Dokumente dürften bei Kriegsende von deutschen Flüchtlingen aus Spišská Belá in der Ostslowakei vor der russischen Armee im Ort verblieben sein, als sie im Gasthaus von Biberbach versorgt wurden. 2019 kam eine slowakische Delegation, die Dokumente in Empfang zu nehmen.[5]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Eierproduzent in Konkurs in den NÖN vom 14. Oktober 2013 abgerufen am 21. Februar 2020
  2. Das Priestergrab in Biberbach im Pfarrblatt Jg.7/1 S.7
  3. Gedenkstein auf Marterl.at abgerufen am 22. September 2019
  4. Pröll überbrachte Gold in den NÖN vom 31. Jänner 2017 abgerufen am 22. September 2019
  5. Historischer Fund im Gemeindearchiv in den NÖN vom 21. September 2019 abgerufen am 22. September 2019

Weblinks

 Biberbach (Niederösterreich) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons