Biomasseverband OÖ

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biomasseverband OÖ
(BMV OÖ)
Zweck: Beratung bei der Anwendung von Erneuerbare Energien
Vorsitz: Alois Voraberger (Geschäftsführer)
Ludwig Mayrhofer (Obmann)
Gründungsdatum: 1992
Mitgliederzahl: [optional]
Mitarbeiterzahl: 10
Sitz:
ZVR 993981331 (BMI)
Website: http://www.biomasseverband-ooe.at

1992 wurde der Biomasseverband OÖ[1][2] als eine Arbeitsgemeinschaft der Landwirtschaftskammer OÖ für die beratende Unterstützung für Land- und Forstwirte beim Errichten der ersten Nahwärme-Anlagen (Biomasse-Heizwerke) gegründet. Der unabhängige Verein übernahm ab dem Jahr 2005 als Technisches Büro für Energietechnik neben der Beratung und Öffentlichkeitsarbeit auch die Planung und das Qualitätsmanagement von Biomasse-Heizwerken. Inzwischen wurde das Tätigkeitsfeld erweitert und der Verband ist jetzt auch in den Bereichen Biogas, Biotreibstoffe, Photovoltaik und Solarenergie aktiv.

Energiepolitisches Ziel Oberösterreichs

Der Biomasseverband OÖ ist eine unabhängige Organisation und hilft beim Realisieren von Projekten mit Erneuerbaren Energien im landwirtschaftlichen, öffentlichen und gewerblichen Bereich. Das Ziel des Verbandes ist es, das Land Oberösterreich, das in seiner OÖ Landesenergiestrategie "Energiezukunft 2030"[3] als Ziel festgelegt hat, bis zum Jahr 2030 seinen Energiebedarf für Raumwärme sowie seinen Strombedarf vollständig mit Erneuerbaren Energien abzudecken, festgelegt hat, zu unterstützen.

Bioenergie OÖ eGen

Die eigenständig als Genossenschaft geführte Organisation, welche eng mit dem Biomasseverband OÖ zusammenarbeitet, unterstützt bei der Realisierung von Biomasse-Heizwerken, wo sich kein geeigneter Investor und Betreiber findet. Dabei übernimmt die Bioenergie OÖ eGen die Finanzierung und den Betrieb. Während die Geschäftsführung und die Organisation zentral in Linz erfolgen, werden die Hackschnitzel von Landwirten aus der Region geliefert. Die technische Betreuung der Biomasseanlage wird von den landwirtschaftlichen Betreibern vor Ort mit übernommen, sodass die Wertschöpfung in der Region bleibt.

Einzelnachweise

Weblinks