Bromberg (Niederösterreich)

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bromberg ist eine Marktgemeinde mit 1242 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2016) im Bezirk Wiener Neustadt-Land in Niederösterreich.

Übersicht der Gemeinde in Wikipedia


Die ausklappbaren Informationen werden aus dem aktuell verfügbaren Artikel bei der Deutschsprachigen Wikipedia eingebunden.
Zur Ansicht der kompletten Information kann mit der Bildlaufleiste (Scrollbar) an der rechten Seite des Fensters navigiert werden. Das Anklicken von Verweisen (Links) innerhalb des Fensters ruft die entsprechenden Seiten der Deutschsprachigen Wikipedia auf. Um die ursprüngliche Anzeige wieder herzustellen, ist die gesamte Seite erneut zu laden. Um einen Wikipedia-Artikel zu bearbeiten, muss man den Artikel direkt in Wikipedia aufrufen! Der Link dazu ist Bromberg (Niederösterreich) .

Regionales aus der Gemeinde
Du weißt sicher mehr über diese Gemeinde oder diesen Bezirk - deshalb mach mit, mit Texten oder Fotos - wie? das siehst Du hier

47.666666666716.1833333333Koordinaten: 47° 40′ N, 16° 11′ O

Die Karte wird geladen …
Ganzseitige Karten: Bromberg (Niederösterreich)47.666666666716.1833333333


Geografie

Bromberg liegt im Südosten des niederösterreichischen Industrieviertels in der Buckligen Welt. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 30,89 Quadratkilometer. 43,44 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung

Sehenswürdigkeiten

Gemeindebetriebe

Um die Wasserversorgung langfristig zu sichern, schloss sich Bromberg 2017 mit acht anderen Gemeinden zum TrinkWasserZukunft Bucklige Welt zusammen. Damit kann die Gemeinde auch vom Brunnen Gleißenfeld im Pittental versorgt werden.[1]

Freizeitanlagen

Öffentliche Einrichtungen

Blaulichtorganisationen

FF Bromberg
FF Oberschlatten
FF Schlag

Schulen

Wirtschaft

Vereine

Personen

Literatur

Einzelnachweise

  1. Franz Stangl, Victoria Schmidt: Verband gegründet in den NÖN, Ausgabe 36/2017 Lokalausgabe Wiener Neustadt

Weblinks

 Bromberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons