Liebe RegiowikiAT-Autoren, durch das Versionsupdate kommt es bei manchen Seiten noch zu Umstellungsprobleme, da auch zahlreiche Vorlagen angepasst werden müssen. Probleme bitte auf der Seite Problemfelder nach Umstellung eintragen. Gleichzeitig ersuchen wir die Leser um Verständnis und versprechen, dass an der Behebung gearbeitet wird.

Burgruine Rabenstein (Virgen)

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedia logo v3.svg
Überregionale Aspekte dieses Themas werden auch in der Wikipedia unter dem Titel Burgruine Rabenstein (Virgen) behandelt.
Hier auf RegiowikiAT befinden sich Informationen sowie Ergänzungen, die zusätzlich von regionaler Bedeutung sind (siehe Mitarbeit).

Die Burgruine Rabenstein, auch Burg Virgen genannt, ist die Ruine einer Höhenburg aus dem 12. Jahrhundert. Sie gilt als drittgrößte mittelalterliche Burganlage von Tirol. Heute gehört sie zur Gemeinde Virgen.

Rabenstein in der Literatur

In seiner Novelle "Das Burgfräulein von Rabenstein" erzählt Josef Weingartner die fiktive Liebesgeschichte zwischen der schönen Tochter des Pflegers von Virgen mit einem durchziehenden Scholaren. An diese Novelle erinnert eine Inschrift "Causa amore" auf einem gotischen Bildstöckl in Virgen.[1]

Primärtexte

  • Josef Weingartner: Das Burgfräulein von Rabenstein. Tyrolia-Verlag, 1955

Literatur

  • Helmut Krämer - Anton Prock: Südtirol - Osttirol - Nordtirol. Die schönsten Tiroler Burgen & Schlösser. Mit Tipps: Speisen und Logieren in alten Gemäuern. Tyrolia / Tappeiner, Innsbruck / Lana, 2009, ISBN 978-3-7022-2997-9, S. 88f.
  • Beatrix Pinzer – Egon Pinzer: Burgen, Schlösser und Ruinen in Nordtirol, und Osttirol. Edition Löwenzahn, Innsbruck, 1996, ISBN 3-7006-2122-3, S. 191

Einzelnachweise

  1. vgl. Beatrix Pinzer – Egon Pinzer: Burgen, Schlösser und Ruinen in Nordtirol, und Osttirol, 1996, S. 191