Christian Thomas Rachlé

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian Thomas Rachlé (* in Klagenfurt) ist ein römisch-katholischer Geistlicher und war als solcher Militärdekan beim Bundesheer im Rang eines Oberst.[1]

Leben

Christian Thomas Rachlé wurde als zweites von vier Kindern in Klagenfurt geboren, wuchs allerdings in Eferding, OÖ auf. Seine Mutter stammt aus Oberösterreich, sein Vater aus der Steiermark, aus Graz. Nach seiner Matura in Horn verblieb er beim Bundesheer. Die Berufung zum Priester erfolgte bei einer Soldatenwallfahrt nach Lourdes in Frankreich.

Es folgte ein Theologiestudium in Salzburg, sowie das Doktoratsstudium in Graz. Die Priesterweihe erhielt er 1994 von Bischof Kapellari. Nach Kaplansjahren in Wolfsberg und Treibach kam er als Akademiepfarrer an die Herresunteroffiziersakademie nach Enns, während er am Wochenende als Landpfarrer in Preitenegg in Kärnten tätig war.

Er war fünfzehn Jahre beim Militärkommando Steiermark, bevor er beim Streitkräfte-Kommando in der Belgier-Kaserne in Graz Dechant für die Bundeländer Steiermark, Niederösterreich, Burgenland und Wien wurde. Rachlé absolvierte zahlreiche Auslandseinsätze beim UNDOF Ausbatt am Golan, in Bosnien-Herzegowina, in Kosovo, Tschad und im Libanon. Der Erlös seiner zahlreichen erschienenen Bücher fließt dem St. Georgs-Verein für österreichische Familien in Not zu.

Neben dem Bundesheer ist Rachlé auch Bereichsfeuerwehrkurat des BFV Deutschlandsberg[2], nachdem er zuerst bei der FF Glashütten Feuerwehrkurat wurde.

Wohnhaft ist Rachlé in Pirkhof.[3]

Werke

  • Gute Gedanken, Balsam für die Seele, 2009, Vehling-Verlag, Graz
  • Personen und Persönlichkeiten, 2010, Vehling-Verlag, Graz
  • Zwischen Leben und Tod - Himmel und Hölle, 2011
  • Im Anfang war das Wort, 2012

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. Pfarrer, Buchautor und Sportler in einem in Mein Bezirk vom 18. April 2014 abgerufen am 26. September 2018
  2. Gemeindenachrichten 1/2018 S.33
  3. Goldenes Ehrenzeichen der Republik für Pirkhofer in Mein Bezirk vom 12. November 2012 abgerufen am 25. September 2018

Weblinks