Cimburg von Winkl

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cimburg von Winkl (* um 1425; † 25. November 1448) war eine Adelige des Herzogtums Österreich[A 1]. Sie war die Erbtochter einer einstmals bedeutenden Adelsfamilie und verbrachte einige Jahre auf der Burg Aggstein.

Herkunft und Familie

Cimburg von Winkl gehörte zu der im Mittelalter im Tullnerfeld ansässigen Familie der Herren von Winkl. Sie war das einzige Kind von Sigmund von Winkl aus dessen Ehe mit Agnes von Neudegg, das namentlich belegt ist.[1] Ihr Großvater war Hans (III.) von Neudegg, einer der mächtigsten Männer des Ritteradels im Herzogtum Österreich.[2]

Cimburg war seit ca. 1428 mit ihrem etwa gleichaltrigen Cousin Koloman, einen Sohn des Jörg Scheck vom Wald, verlobt. Aufgrund der zu nahen Verwandtschaft, ihre Mutter Agnes und seine Mutter waren Schwestern, musste für die Eheschließung ein päpstlicher Dispens beantragt werden, der erteilt wurde. Die Ehe dürfte um 1437 geschlossen worden sein, obwohl die Verlobten zu diesem Zeitpunkt noch keineswegs volljährig waren.[3]

Leben

1428, vermutlich im Rahmen der Verlobung Cimburgs, wurden zwischen ihrer verwitweten Mutter und deren Brüdern Abmachungen zur Aufteilung des Besitzes getroffen. 1429 erwarb ihr zukünftiger Schwiegervater Jörg Scheck vom Wald das "öde Haus" Aggstein, das er als imposante Burganlage neu errichtete. 1448 ist dort sein Sohn Koloman als Burgherr nachgewiesen.[3]

Cimburg von Winkl, die ihre Ehejahre auf der Burg Aggstein verbrachte, wurde nach ihrem Tod in der Kirche von Aggsbach Markt beigesetzt, wo noch heute eine monumentale Wappengrabplatte aus roten Marmor an sie erinnert.[4]

Noch im 17. Jahrhundert befanden sich in der Burgkapelle von Aggstein drei Wappen, die an einem Altar befestigt waren, darunter das Wappen der Familie Winkl, ein schwarzes Einhorn im silbernen Schild[A 2].[4]

Galerie

Literatur

  • Günter Marian: Studien zum mittelalterlichen Adel im Tullnerfeld. (Forschungen zur Landeskunde von Niederösterreich. Hrsg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich. Band 39). St. Pölten, 2017. ISBN 978-3-901234-27-9[A 3]

Einzelnachweise

  1. vgl. Günter Marian: Studien zum mittelalterlichen Adel im Tullnerfeld, 2017, S. 108f.
  2. vgl. Günter Marian: Studien zum mittelalterlichen Adel im Tullnerfeld, 2017, S. 107
  3. 3,0 3,1 vgl. Günter Marian: Studien zum mittelalterlichen Adel im Tullnerfeld, 2017, S. 109
  4. 4,0 4,1 vgl. Günter Marian: Studien zum mittelalterlichen Adel im Tullnerfeld, 2017, S. 110

Anmerkungen

  1. Das Herzogtum Österreich umfasste damals das heutige Bundesland Wien und Teile der heutigen Bundesländer Niederösterreich und Oberösterreich. 1417 kam die Stadt Steyr mit der gleichnamigen Herrschaft endgültig dazu. Im 15. Jahrhundert spaltete sich das Herzogtum Österreich in zwei Teilherzogtümer auf: Österreich ob der Enns (heute im Wesentlichen: Oberösterreich) und Österreich unter der Enns (heute im Wesentlichen: Niederösterreich).
  2. Das Wappen der Herren von Winkl entsprach im Wesentlichen dem Wappen der Herren von Maissau, die ebenfalls im 15. Jahrhundert ausstarben, unterschied sich aber von diesem durch die Farbgebung.
  3. Publikation von Günter Marian: Studien zum mittelalterlichen Adel im Tullnerfeld. Dissertation, Universität Wien, 2015 digital