Corps Vandalia Graz

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vandalias Wappen

Das Corps Vandalia Graz ist eine Studentenverbindung an der Karl-Franzens-Universität und der Technischen Universität Graz. Das Corps im Grazer Senioren-Convent ist Mitglied des Kösener SC-Verbandes und ist pflichtschlagend und farbentragend.

Geschichte

Mit Unterstützung von sechs Joanneern wurde das Corps am 28. Februar 1894 gestiftet. Vom 13. März 1898 bis zum 13. Februar 1902 war sie im Hohensalzburger Senioren-Convent, vom 12. April bis zum 12. Juli 1902 im Senioren-Convent der Ostmark und vom 3. April 1909 bis zum 11. Februar 1911 im Dürnsteiner Senioren-Convents-Verband. Sie wurde am 5. Juni 1919 in den KSCV recipiert. Nach dessen Auflösung am 28. September 1935 blieben die „deutschen Corps in Österreich“ in der Arbeitsgemeinschaft der österreichischen Corps verbunden. Vandalia suspendierte vor dem Anschluss Österreichs am 7. Jänner 1936. Ab 1938 betreute sie mit dem Corps Joannea Graz, dem Corps Teutonia und der Landsmannschaft Viruna die Kameradschaft Wilhelm Gustloff.[1]

Im besetzten Nachkriegsösterreich wurde der Altherrenverein am 14. Juni 1952 reaktiviert. Vandalia rekonstituierte am 22. Oktober 1954. Vom 4. Oktober 1976 bis zum 28. Februar 1977 war sie suspendiert.[1] Sie gehört zum schwarzen Kreis.

Verhältniscorps

Kartelle
Alemannia Wien zu Linz
Montania Leoben
Befreundete Corps
Bavaria Würzburg
Frankonia-Brünn
Gothia
Hassia-Gießen
Normannia Berlin
Suevia München
Vorstellungsverhältnis
Suevia-Straßburg zu Marburg
Borussia Greifswald

Grazer Vandalen

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 P. Gladen (2007)

Literatur

  • Altherrenverband des Corps Vandalia (Hg.): „Die Kraft hat in sich selbst Bestand...“ – 1894–1994: Corps Vandalia im Wandel eines Jahrhunderts. 35 Beiträge zur 100-jährigen Geschichte des akademischen Corps Vandalia zu Graz. Graz 1995.
  • Paulgerhard Gladen: Die Kösener und Weinheimer Corps. Ihre Darstellung in Einzelchroniken. WJK-Verlag, Hilden 2007, ISBN 978-3-933892-24-9, S. 181 f.

Weblinks