Döbling

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wien-Döbling ist der 19. Wiener Gemeindebezirk. Er zählt zu den Äußeren Bezirken


Übersicht über den 19. Bezirk in Wikipedia


Die ausklappbaren Informationen werden aus dem aktuell verfügbaren Artikel bei der Deutschsprachigen Wikipedia eingebunden.
Zur Ansicht der kompletten Information kann mit der Bildlaufleiste (Scrollbar) an der rechten Seite des Fensters navigiert werden. Das Anklicken von Verweisen (Links) innerhalb des Fensters ruft die entsprechenden Seiten der Deutschsprachigen Wikipedia auf. Um die ursprüngliche Anzeige wieder herzustellen, ist die gesamte Seite erneut zu laden. Um einen Wikipedia-Artikel zu bearbeiten, muss man den Artikel direkt in Wikipedia aufrufen! Der Link dazu ist Döbling .

Regionales aus dem Bezirk
Du weißt sicher mehr über diese Gemeinde oder diesen Bezirk - deshalb mach mit, mit Texten oder Fotos - wie? das siehst Du hier

48.26638916.322778Koordinaten: 48° 16′ N, 16° 19′ O

Die Karte wird geladen …
Ganzseitige Karten: Döbling48.26638916.322778


Geschichte

Polizeidienststellen

Polizeikommissariat Döbling f.d. Bezirke 18, 19

Interessante Straßen und Gassen

Kunstschätze, Heiligenbilder etc.

Personen

Ehrenbürger der ehemaligen Gemeinden

Oberdöbling
  • Carl Weil (1819-1877), Weingroßhändler, Gemeinderat und Wohltäter von Oberdöbling[2]

Döbling in Legende und Sage

Die Donaugeister und der He-Mann

Nussdorf und das Kahlenbergerdorf, heute Teil des 19. Bezirks, gehörten zu jenen Siedlungen des heutigen Wiens, die bis ins 19. Jahrhundert vor der Regulierung der Donau durch diese besonders gefährdet waren. Nicht zufällig sind sie daher Schauplatz mehrerer Donausagen. Eine Sage erzählt von seltsamen Donaugeistern, die einst in den Donau-Auen bei Nussdorf und im Kahlenbergerdorf ihr Unwesen getrieben haben.[3]

Siehe auch: Sage aus Wien

Brauchtum

Ein alter Brauch, der inzwischen völlig vergessen ist, war die Verwendung einer hölzernen Johannesschüssel zur Klärung des Schicksals von Vermissten, von denen befürchtet wurde, dass sie in der Donau ertrunken waren, und um ihre Leichen zu finden. Die Johannesschüssel wurde vom Ufer aus in die Donau geworfen. An der Stelle, wo sie der Strudel erfasste, glaubte man, wäre der Gesuchte ertrunken. An der Stelle, wo sie das Wasser dann wieder an die Oberfläche brachte, wurde nach ihm bzw. seiner Leiche gesucht.[4]

Ein weiterer Brauch, der aber bis heute lebt ist der Neustifter Kirtag, der seit 1754 rund um die Neustifter Pfarrkirche abgehalten wird und die Bedeutung des Weinbaus im Bezirk unterstreicht.

Weblinks

 Döbling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Siehe auch Kahlenbergerdorf

Einzelnachweise

  1. vgl. Otto Kurt Knoll: WallfahrtsWegWienerWald(!). Kral-Verlag, Berndorf, 2015, ISBN 978-3-99024-372-5, S. 209
  2. Gregor Gatscher-Riedl: Historisches Perchtoldsdorf in den NÖN Ausgabe Mödling, S.16, 34/2018
  3. vgl. Gabriele Lukacs: Orte des Grauens. Dunkle Geheimnisse in Wien. Wien / Graz / Klagenfurt: Pichler Verlag 2015, ISBN 978-3-85431-717-3, S. 17ff.
  4. vgl. Gabriele Lukacs: Orte des Grauens. Dunkle Geheimnisse in Wien. Wien / Graz / Klagenfurt: Pichler Verlag 2015, ISBN 978-3-85431-717-3, S. 17