Liebe RegiowikiAT-Autoren, durch das Versionsupdate kommt es bei manchen Seiten noch zu Umstellungsprobleme, da auch zahlreiche Vorlagen angepasst werden müssen. Probleme bitte auf der Seite Problemfelder nach Umstellung eintragen. Gleichzeitig ersuchen wir die Leser um Verständnis und versprechen, dass an der Behebung gearbeitet wird.

David Steuss

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

David Steuss (* im 14. Jahrhundert; † um 1387/1388, vermutlich in Wien) galt als der bekannteste prominentesten Geldverleiher im Herzogtum Österreich in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts.

Herkunft und Familie

David Steuss stammte aus einer der finanzkräftigsten Familien im Herzogtum Österreich im 14. Jahrhundert. Zu seinen Vorfahren gehörte die berühmte Geldverleiherin Plume von Klosterneuburg (erste Hälfte des 14. Jahrhunderts).[1] Seine Eltern waren Abraham Hendl und Rachel Redl.[2]

David Steuss hatte mehrere Kinder, darunter den Sohn Jonas Steuss, der die "Wiener Gesera" (1420/21) miterlebte[3] und die Tochter Hansüß Steuss (genannt zwischen 1388 und 1410), Ehefrau des Rabbiners Meir bar Baruch ha-Levi (Meister Meir von Erfurt), die in der Stadt Wien die ""Cantorey", ein großes Haus am späteren Judenplatz führte und dort in Kooperation mit ihrem Ehemann und anderen Jüdinnen und Juden, oft aber auch eigenständig Darlehen vergab.[2]

Leben

David Steuss ist von ca. 1360-1380 urkundlich nachgewiesen. Er soll der reichste Mann unter der zu seiner Zeit in der Stadt Wien ansässigen jüdischen Bevölkerung gewesen sein. Zu seinen Schuldnern zählten die Landesfürsten und ihre Familie, Angehörige des Hochadels und Bürger der Stadt Wien. Steuss besaß in Wien mehrere Häuser. Er wohnte zunächst in der späteren Jordangasse 1 und seit ca. 1372 auf Tuchlauben 19. Außerdem hatte er zumindest zeitweise auch Besitzungen im heutigen Bundesland Niederösterreich. Mit Aschir von Klagenfurt beschäftigte er in seinem Unternehmen einen eigenen "Schreiber" (Verwaltungsdirektor).[3] Nach den "Wiener Annalen" wurde er im Jahr 1383 auf Befehl von Herzog Albrecht (III.) von Österreich ("Albrecht mit dem Zopfe") gefangen genommen und auf der Burg Mödling eingekerkert wurde. Erst nach einer Zahlung von 1.000 Pfund Pfennig wurde er frei gelassen.[4]

Literatur

  • Felix Czeike (Hrsg.): Steuss David. In: Historisches Lexikon Wien. Band 5, Kremayr & Scheriau, Wien 1997, ISBN 3-218-00547-7, S. 344. digital
  • Eveline Brugger - Birgit Wiedl: Zwischen Privilegierung und Verfolgung. Jüdisches Leben im Mittelalter in Niederösterreich. Artikel aus der Kulturzeitschrift David online

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eveline Brugger - Birgit Wiedl: Zwischen Privilegierung und Verfolgung
  2. 2,0 2,1 vgl. Hansüß, des steussen tochter, univie.ac.AT/BiografiA, eingesehen am 6. Mai 2018
  3. 3,0 3,1 vgl. Felix Czeike (Hrsg.): Steuss David. In: Historisches Lexikon Wien. Band 5, Kremayr & Scheriau, Wien 1997, ISBN 3-218-00547-7, S. 344.
  4. vgl. Ferdinand Opll: Nachrichten aus dem mittelalterlichen Wien. Zeitzeugen berichten. Böhlau Verlag, Wien / Köln / Weimar, 1995, ISBN 3-205-98372-6, S. 94