Deutsch-Brodersdorf

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutsch-Brodersdorf (Dorf)
Ortschaft
Katastralgemeinde Deutsch Brodersdorf
Deutsch-Brodersdorf (Österreich)
Red pog.svg
Die Karte wird geladen …
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Baden (BN), Niederösterreich
Gerichtsbezirk Baden
Pol. Gemeinde Seibersdorf
Koordinaten 47° 56′ 18″ N, 16° 28′ 20″ O47.93833333333316.472222222222197Koordinaten: 47° 56′ 18″ N, 16° 28′ 20″ Of1
Höhe 197 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 936 (1. Jän. 2020)
Fläche d. KG 9,791562 km²
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 03362
Katastralgemeinde-Nummer 04101
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; NÖGIS
f0
f0
936

Deutsch Brodersdorf ist eine Ortschaft und eine Katastralgemeinde der Gemeinde Seibersdorf im Bezirk Baden in Niederösterreich.

Geografie

Der Ort befindet sich am westlichen Ufer der Leitha, über die eine Straßenverbindung nach Leithaprodersdorf besteht, das am gegenüberliegenden Ufer der Leitha liegt. Zur Ortschaft gehört auch die Siedlung Am See.

Geschichte

Die Besiedlung des Raumes, die bis in keltische Zeit zurückreicht, wurde vor allem von den Römern geprägt, von denen man Grabsteine, Schmuck, Waffen, Münzen, Gefäße, Ziegel und weitere Artefakte auffand. Der Ortsname deutet auf slawische Wurzeln, denn brody bezeichnet im Altslawischen eine Furt.

Der Ort wurde in den Jahren um 1260/80 erstmals urkundlich erwähnt, als das Gebiet zur ungarischen Herrschaft Hornstein gehörte. Später gelangte der Ort an die Habsburger und Kaiser Friedrich III. belehnte damit Georg von Pottendorf, der den Ort Georg von Haunfeld überließ, einen nahen Verwandten. In dieser Zeit entstand vermutlich im Südwesten eine erste Burganlage, die im 16. Jahrhundert durch die Freiherren von Windischgraetz erworben wurde. Das heutige Schloss entstand etwa um 1600.

Der Ort brannte während der Einfälle der Osmanen im Jahr 1683 und 1709 unter den Kuruzzen nieder. Die Kirche wurde 1783 zur Pfarre erhoben und in den Jahren 1792 bis 1794 zur Josephinischen Saalkirche ausgebaut und weiters wurde eine Schule errichtet.

Laut Adressbuch von Österreich waren im Jahr 1938 in der Ortsgemeinde Deutsch-Brodersdorf zwei Bäcker, ein Drechsler, ein Fleischer, zwei Gastwirte, zwei Gemischtwarenhändler, eine Hebamme, ein Schmied, ein Schneider und eine Schneiderin, zwei Schuster, zwei Tischler, ein Wagner, ein Zimmerer und einige Landwirte ansässig.[1]

Nach zahlreichen Überschwemmungen wurde 1967 der bestehende, 1792 errichtete Leithadamm ausgebaut und damit die Hochwassergefahr gebannt.

Öffentliche Einrichtungen

In Deutsch-Brodersdorf befindet sich ein w:Kindergarten.[2]

Neben der Feuerwehr in Seibersdorf besteht in dem Ort eine weitere Feuerwehr mit der FF-Deutsch-Brodersdorf

Persönlichkeiten

  • w:Lilly Charlemont (1890–1981), Landschafts- und Porträtmalerin, verbrachte hier zahlreiche Sommer

Weblinks

 Deutsch-Brodersdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Einzelnachweise

  1. Adressbuch von Österreich für Industrie, Handel, Gewerbe und Landwirtschaft, Herold Vereinigte Anzeigen-Gesellschaft, 12. Ausgabe, Wien 1938 PDF, Seite 222
  2. Kindergärten in NÖ. NÖ Landesregierung, abgerufen am 9. Juni 2021.