Dialog im Kamptal

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Matthias Laurenz Gräff eröffnet den Dialog im Kamptal mit Philipp Jauernik, Hannes Swoboda, Emil Brix, Eric Frey, 2020
Dialog im Kamptal, Zitternberg, Gars am Kamp

Der Dialog im Kamptal ist eine 2019 begründete politische und diplomatische Initiative und Plattform im Atelier Gräff in Zitternberg, Gemeinde Gars am Kamp in Niederösterreich. Er wird seitens Georgia Kazantzidu und Matthias Laurenz Gräff auf rein privater und ehrenamtlicher Basis in der Tradition eines politischen "Literarischen Salons" aus dem 18. und 19. Jahrhundert veranstaltet. Inhaltlich behandeln die Dialoge Aspekte der Europa-Politik sowie Diplomatie als auch rein österreichische Thematiken.

Geschichte

Der Dialog im Kamptal wurde 2019 anlässlich der Wahlen zum Europäischen Parlament ins Leben gerufen, um die Bürger über Europa zu informieren, das Interesse in die Europäische Union zu stärken, sowie als ein europäischer Impulsgeber im Kamptal und in der Region Waldviertel zu wirken. In weiterer Folge avancierte die Plattform als ein Ort für Information und Diskurs in Politik, Diplomatie und Interkulturellem Austausch, der versucht gesellschaftliche Fragestellungen zu erklären und fördern, als auch einen Beitrag des besseren Verständnisses unserer Gesellschaft sowie ihrer Diversität, ein Miteinander, und einen Austausch zu ermöglichen. Die Veranstaltungen finden ohne festgelegte Termine statt, möchten aber eine gewisse Kontinuität mit drei bis vier Veranstaltungen pro Jahr geben.

Dialoge

2019, Europa-Dialog im Kamptal

Der erste Dialog fand am 6. Mai anlässich der bevorstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament statt. Diskutanten waren Botschafter Wolfgang Petritsch, Nationalrat Douglas Hoyos-Trauttmansdorff, Werner Groiß, Christian Schuh und Walter Kogler-Strommer, die Moderation führte Josef Wiesinger.[1]

2019, Dialog im Kamptal - Politik näher bringen

Dialog im Kamptal - Politik näher bringen, 2019

Die Fortsetzung fand am 10. Septemberbanlässlich der bevorstehenden Nationalratswahlen mit den Spitzenkandidaten des Regionalwahlkreises Waldviertel statt. Am Podium wirkte neben den Spitzenkandidaten und Nationalräten Martina Diesner-Wais, Alois Kainz, Martin Litschauer, Günter Steindl und Herbert Kolinsky der Physiker Werner Gruber als Ehrengast mit. Die Moderation wurde abermals durch den Landtagsabgeordneten Josef Wiesinger geführt.[2]

2020, Politik, Diplomatie im 21. Jahrhundert

Der dritte Dialog fand am 27. Jänner zu der Thematik Politik, Diplomatie und Interkulturellem Austausch im 21. Jahrhundert satt. Als Diskutanten waren Botschafter Emil Brix, Europapolitiker Hannes Swoboda und der Historiker Philipp Jauernik seitens der Paneuropabewegung anwesend. Moderiert wurde die Veranstaltung durch den Journalisten und Autor Eric Frey vom Standard.[3][4]

2020, Dialog der Bücher. Das Gemeinsame finden

Der vierte Dialog konnte aufgrund der Covid-19 Krise nicht im Mai stattfinden, sondern wurde am 12. September nachgeholt. Teilnehmer waren die vormalige Österreichische Außenministerin Karin Kneissl, Botschafter Michael Breisky und der ehemalige Klubobfrau-Stellvertreter des Team Stronach Georg Vetter. Inhaltlich präsentierten sie ihre Bücher, Erfahrungen und Betrachtungen zu Veränderungen und Auswirkungen in der Sicherheits-, Geo- und Gesellschaftspolitik sowie durch die Globalisierung.[5] Die Niederösterreichischen Nachrichten schrieben über die Veranstaltungen während der Covid-19-Krise: Eine Unsicherheit ist aber auch spürbar: Einige Veranstaltungen werden seit Freitag wieder abgesagt, das Atelier Gräff hat bei der Veranstaltung „Dialog der Bücher“ so wenig Besucher wie noch nie verzeichnet.[6]

2020, Unser Europa. Wer sind wir, woher kommen wir und wohin gehen wir?

Der fünfte Dialog konnte aufgrund der Covid-19 Krise nicht im Mai stattfinden, sondern wird im September nachgeholt. Teilnehmer am Podium waren der ehemalige Vizekanzler Erhard Busek, Botschafter Sebastian Prinz von Schoenaich-Carolath (Souveräner Malteser Ritterorden), Nationalrat Helmut Brandstätter (vormals Herausgeber und Chefredakteur des Kurier) und Willi Mernyi als Vorsitzender des Mauthausen Komitee Österreich. Die Moderation erfolgte durch Daniel Lohninger, Chefredakteur der Niederösterreichischen Nachrichten.[7]

Lokalität

Der Dialog im Kamptal im Atelier Gräff verfügt über eine Kapazität von 75 Sitzplätzen und 15 Stehplätzen.

Weblink

 Dialog im Kamptal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Einzelnachweise