Dietrich der Floyt

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dietrich der Floyt (* im 14. Jahrhundert; † im 15. Jahrhundert), auch Dietrich von Oberrußbach oder Dietrich von Obern Rustpach, war ein Adeliger des Herzogtums Österreich[A 1].

Herkunft und Familie

Dietrich der Floyt gehörte dem Adelsstand an. Einer seiner Nachfahren war Wilhelm Floyt, vermutlich der Vater von Barbara, die mit Georg von Auersperg verheiratet war.[1]

Leben

Dietrich der Floyt war seit 1394 Besitzer der Burg und ungeteilten Herrschaft Rußbach (heute Teil der Gemeinde Rußbach) und außerdem der Patronatsherr der Margaretenkirche in Oberrußbach und der Oswaldkirche in Niederrußbach.[1]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 vgl. Günter Marian: Studien zum mittelalterlichen Adel im Tullnerfeld. (Forschungen zur Landeskunde von Niederösterreich. Hrsg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich. Band 39). St. Pölten, 2017. ISBN 978-3-901234-27-9, S. 249

Anmerkungen

  1. Das Herzogtum Österreich umfasste zu seiner Zeit nur das heutige Bundesland Wien und Teile der heutigen Bundesländer Niederösterreich und Oberösterreich. Erst 1417 kam die Stadt Steyr mit der gleichnamigen Herrschaft endgültig dazu. Im 15. Jahrhundert spaltete sich das damalige Herzogtum Österreich in zwei Teilherzogtümer auf: Österreich ob der Enns, aus dem später das Bundesland Oberösterreich wurde, und Österreich unter der Enns, aus dem später das Bundesland Niederösterreich wurde.