Dreiländereck Burgenland-Niederösterreich-Steiermark

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die burgenländische Gemeinde Oberschützen, die niederösterreichische Gemeinde Hochneukirchen-Gschaidt und die steirische Gemeinde Schäffern bilden das Dreiländereck zwischen den Bundesländern Burgenland, Steiermark und Niederösterreich.

Das Dreiländereck wird durch eine Wiese gebildet auf der sich eine Hütte und ein Grenzstein befinden. Der Grenzstein besteht aus einem runden Sockel und einem dreiseitigen Spitz. Jede Seite des Spitzes ist mit den Farben des Bundeslandes verziert, dem die jeweilige Seite zugewandt ist. Vergleicht man die Koordinaten des Steines mit den Angaben von Google Maps so steht er ca. 80 Meter östlich und ca. 40 Meter nördlich vom tatsächlichen Schnittpunkt der Grenzen.

Jedes Jahr am zweiten Sonntag im September findet ein ökumenischer Festgottesdienst auf dem Areal statt, der von den Menschen der umliegenden Ortschaften besucht wird.

Eine Tafel informiert über die Bedeutung des Ortes. So verlief schon vor 1000 Jahren hier die Grenze zwischen dem Herzogtum bzw. dem späteren Kaiserreich Österreich und dem Königreich Ungarn. Bereits im 17. Jahrhundert stand hier ein Stein, der sogenannte Vierherrschaften Stein der die Grenzen zwischen den Herrschaften Bärnegg, Ziegersberg, Krumbach und Bernstein markierte. Der aktuelle Stein wurde entweder 1914 oder 1919 aufgestellt, genauere Angaben sind nicht überliefert.

47.4224316.17179Koordinaten: 47° 25′ 21″ N, 16° 10′ 18″ O