Drosendorf-Zissersdorf

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Drosendorf-Zissersdorf ist eine Stadtgemeinde mit 1223 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2016) im Bezirk Horn in Niederösterrreich.

Übersicht der Gemeinde in Wikipedia


Die ausklappbaren Informationen werden aus dem aktuell verfügbaren Artikel bei der Deutschsprachigen Wikipedia eingebunden.
Zur Ansicht der kompletten Information kann mit der Bildlaufleiste (Scrollbar) an der rechten Seite des Fensters navigiert werden. Das Anklicken von Verweisen (Links) innerhalb des Fensters ruft die entsprechenden Seiten der Deutschsprachigen Wikipedia auf. Um die ursprüngliche Anzeige wieder herzustellen, ist die gesamte Seite erneut zu laden. Um einen Wikipedia-Artikel zu bearbeiten, muss man den Artikel direkt in Wikipedia aufrufen! Der Link dazu ist Drosendorf-Zissersdorf .

Regionales aus der Gemeinde
Du weißt sicher mehr über diese Gemeinde oder diesen Bezirk - deshalb mach mit, mit Texten oder Fotos - wie? das siehst Du hier

48.868055555615.6169444444Koordinaten: 48° 52′ N, 15° 37′ O

Die Karte wird geladen …
Ganzseitige Karten: Drosendorf-Zissersdorf48.868055555615.6169444444


Drosendorf ist die einzige österreichische Stadt, die von einer vollständig erhaltenen Stadtmauer umgeben ist.

Gemeindegliederung

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM

Sehenswürdigkeiten

Verkehr

Gemeindebetriebe

Freizeitanlagen

Öffentliche Einrichtungen

Blaulichtorganisationen

Korpsabzeichen-FFOE.svg Freiwillige Feuerwehr (AFKDO: Geras, 8 Feuerwehren)

Schulen

Wirtschaft

Vereine

Personen

Bürgermeister

Ehrenbürger

  • Adrian Zach (1845-1916), Politiker und Ordensgeistlicher Ehrenbürger der ehemaligen Gemeinden Altstadt-Drosendorf und Drosendorf

Sonstige

Drosendorf in Sage und Legende

Die Templerburg Eibenstein

Obwohl es historisch als erwiesen gilt, dass die Templer, deren Orden 1312 aufgelöst wurde, nie im Waldviertel ansässig waren, ist dieses Schauplatz mehrerer Sagen über sie. Nach einer dieser Sagen befand sich in Drosendorf ein Templerhaus, in welchem wahre Orgien stattfanden. Dieses soll durch einen geheimen Gang mit der Burgruine Eibenstein in Raabs verbunden gewesen sein.[1] In einer anderen Sage unternehmen Templer von Eibenstein aus einen Angriff auf die Burg Kollmitz (ebenfalls in Raabs).[2]

Siehe auch: Kategorie:Sage aus Niederösterreich

Literatur

  • Friedrich Berg, Hermann Maurer: Die Sammlung Bauer. Archäologische Funde aus der Umgebung von Drosendorf. In: Das Waldviertel. 53, 2004, S. 229–254.
  • Uhlfried Krausl, Raimund Bauer: Drosendorf Stadtführer. Hrsg. Stadtgemeinde Drosendorf-Zissersdorf. 1983.
  • Alexander Weiger: Altstadtkirche St. Peter und Paul, Marktkirche St. Martin in Drosendorf an der Thaya. Christliche Kunststätten Österreichs, Nr. 307. St. Peter, Salzburg 1997.
  • Burgen, Stifte und Schlösser Regionen Waldviertel, Donauraum, Südböhmen, Vysočina, Südmähren ISBN 978-3-9502262-2-5, S. 128 f.
  • Kacetl, Jiří - Lazárek, Petr - Molík, David: Hrady a zámky moravsko-rakouského Podyjí slovem / Burgen und Schlösser des österreichisch-mährischen Thayatals in Wort. Znaim: Südmährisches Museum in Znaim in Zusammenarbeit mit dem Stadtmuseum Retz, 2013. ISBN 978-80-86974-12-5. Online hier: Burgen und Schlösser des österreichisch-mährischen Thayatals

Weblinks

 Drosendorf-Zissersdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons


Einzelnachweise

  1. vgl. Robert Bouchal - Johannes Sachslehner: Waldviertel. Mystisches – Geheimnisvolles – Unbekanntes. Wien: Pichler Verlag 2002, ISBN 3-85431-274-1, S. 73
  2. vgl. Ilse Schöndorfer: Steine und Sagen. Burgruinen in Niederösterreich. Verlag Niederösterreichisches Pressehaus, St. Pölten / Wien, 1999. ISBN 3-85326-114-0. S. 55