Ebro von Zwettl

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Teil des Brunnenhauses von Stift Zwettl, heute

Ebro (* im 13. Jahrhundert; † im 14. Jahrhundert, um 1304) war Abt des Zisterzienserstiftes Zwettl. Er gilt als einer der bedeutenderen Äbte des Stiftes.

Herkunft und Familie

Über Ebros Herkunft ist bisher nichts bekannt.

Leben

Nach der Resignation (um 1273) von Abt Pitrolf war Ebro 1273–1304 Abt des Stiftes Zwettl. Am 3. Mai 1274 stellte der "Böhmenkönig" Ottokar in Wien dem Stift Zwettl in Anwesenheit zahlreicher Ministerialen des Herzogtums Österreich eine Urkunde aus, in welcher er die alten Privilegien für das Kloster bestätigte und diesem außerdem die jährliche zollfreie Einfuhr einer bestimmten Salzmenge gestattete.[1] Am 30. November 1297 kam es zu einem Gütertausch zwischen den Zisterzienserstift Zwettl unter Abt Ebro und dem Klarissenstift in Dürnstein unter der Äbtissin Wilburg[A 1] Das Stift Zwettl erhielt durch den Tausch Gut in Klein-Weißenbach (heute Teil der Gemeinde Großgöttfritz) und ein Lehen zu Zaglau (heute Teil der Gemeinde Sallingberg).[2] Unter Abt Ebro wurde die von Abt Marquard begonnene Bautätigkeit, die vor allem den Kreuzgang und die burgartige Klosteranlage betrafen, weitergeführt. Leider wurde das meiste dieser Bauteile mm 1427 von den Hussiten zerstört.[3]

Einzelnachweise

  1. vgl. Anna Maria Sigmund: Die Tursen von Lichtenfels. Geschichte und Genealogie eines niederösterreichischen Ministerialengeschleches. (Ungedruckte) Dissertation, Wien, 1981. S. 70
  2. vgl. 1297 November 30], Monasterium.NET, abgerufen am 29. Jänner 2021
  3. vgl. Stift-Zwettl, Allensteig.AT, abgerufen am 29. Jänner 2021

Anmerkungen

  1. Die Äbtissin Wilbirg dürfte eine Schwester von Elsbeth von Kuenring-Walsee, der Gründerin dieses Klarissenstiftes, gewesen sein.