Edith Goldeband

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edith Goldeband (2013)

Edith Goldeband (* 1. September 1960 in Graz) ist Juristin und als solche seit 2010 Direktorin des NÖ Landesrechnungshofes.

Leben

Edith Goldeband, 1960 in Graz geboren, wo sie auch die Volksschule und das Bundesgymnasium Carnerigasse besuchte, studierte nach einem Abiturientenlehrgang an der Bundeshandelsakademie II Jus an der Universität Graz in den Jahren 1979 bis 1984. Nach einem Gerichtsjahr in Graz und Hartberg trat sie im Jahr 1986 in den Rechungshof ein und wurde im Jahr 2006 als erste Frau Sektionschefin der Sektion E zuständig für Verwaltung und Kommunikation berufen.[1] Noch im selben Jahr wurde sie Chefin der Sektion 5, zuständig für Personal, Parlamentarischer Verbindungsdienst, Bundes-, Landes- und Gemeindeverwaltung. In den Jahren 1992 bis 1994 besuchte sie den Hochschullehrgang Akademisch geprüfter PR-Berater an der Universität Wien

Seit 1. Juli 2010 ist sie Landeshofdirektorin in Niederösterreich und folgte damit Walter Schoiber, der in den Ruhestand ging.[2], wo sie im Jahr 2016 für weitere sechs Jahre wiedergewählt wurde.[3]

Einzelnachweise

  1. https://derstandard.at/2796330/Im-Portraet-Sektionschefin-Edith-Goldeband Im Porträt: Sektionschefin Edith Goldeband] im Standard vom 13. März 2007 abgerufen am 18. September 2018
  2. Landeshofdirektoren ab 1998 vom 6. Juni 2011 abgerufen am 18. September 2018
  3. Landtagspräsident Penz nahm Angelobung der Landesrechnungshof-Direktorin Edith Goldeband vor vom 30. Juni 2016 abgerufen am 18. September 2018

Weblinks

 Edith Goldeband – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons