Eishockeysektion Polizeisportvereinigung Wien

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Eishockeysektion Polizeisportvereinigung Wien wurde im Herbst 1930 gegründet.


Geschichte

Im Oktober 1930 sind die Planungen der Polizei zur Gründung einer Eishockeysektion weit vorangeschritten. Die Anmeldung beim Österreichen Eishockeyverband (OeEHV) wurde vorgenommen. Die Gespräche mit dem Internationalen Hans Tatzer laufen, um ihn als Trainer für die neue Mannschaft zu gewinnnen.[1] Für die neuen Wintersportaktivitäten der Polizeisportvereinigung (PSV) wurde 1930 auf dem Sportplatz „An der alten Donau“ in Kaisermühlen im XXII. Wiener Gemeindebezirk Donaustadt eine Eisbahn eingerichtet.[2] Hierdurch konnte den Mitgliedern auch im Winter ein geeignetes Betätigungsfeld geboten und gleichzeitig neue Mitglieder geworben werden. Als Trainer und Mitspieler konnte der österreichische Eishockey-Nationalspieler Hans Tatzer vom Pötzleinsdorfer Sport Klub gewonnen werden. Im November 1933 wurde die Eishockeysektion im österreichischen Eishockeyverband aufgenommen und in der Mitgliederversammlung am 12. April 1931 die endgültige Aufnahme beschlossen.[3] Als Postadresse war dem Verband die Poststraße 7 im 1. Wiener Gemeindebezirk Innere Stadt gemeldet worden.

  • Im November 1933 kündigte die Eishockeysektion der Polizeisportvereinigung Wien ihre Mitgliedschaft beim österreichischen Eishockeyverband auf.


  • Vereinsdress: Rot-Weiß
  • Eisplatz: Sportplatz an der Alten Donau, Kaisermühlen, XXII. Bezirk in Wien,



Eishockey

Saison 1930/31

Sektionsleiter des PSV ist der Abteilungsinspektor Mann in der Schulabteilung der Sicherheitswache. Stellvertreter ist der Kanzleibeamte Woratschek. Das Training fand jeden Montag von 21.30 bis 23.00 Uhr am Eislaufvereinsplatz der Polizei und jeden Donnerstag von 6.30 bis 8.00 Uhr auf dem Engelmann-Platz statt.


Datum Spielort Vereine Art Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
21. November 1930 Wien, Engelmann-Platz PSV - PSK II F 3:0(0-0,0-1,0-2) s.u.
09. Dezember 1930 Wien, WEV-Platz PSV - WEV Senioren F 3:1 (1:0,1:1,1:0) s.u.
Dez. 1930 Mödling PSV - Mödling F 3:3 (2:0,1:2,0:1) s.u.
14. Januar 1931 Stockerau PSV - Stockerau M 9:2 (4:1,3:0,2:1) 350 s.u.
23. Januar 1931 Wien, WEV-Platz PSV - Reichsbund M 8:0 (0:0,4:0,4:0) s.u.
24. Januar 1931 Leoben PSV - Leoben F 3:2 (0:1,2:0,1:1) 400 s.u.
25. Januar 1931 Leoben PSV - Leoben F 2:2 (1:1,1:1,0:0) 300 s.u.
21. Februar 1931 Wien, Engelmann-Platz PSV - Siemens M 8:0(4-0,2-0,2-0) 200 s.u.
27. Februar 1931 Wien, WEV-Platz PSV - Siemens F 1:4(1-0,0-4,0-0) s.u.
  • Spiel 09. Dezember 1930 PSV - WEV Senioren
Schiedsrichter: Willy Moser,
Team PSV: Tor: Janak, Verteidiger: Haunold, Schwacha, Stürmer: Stoyer, Hans Tatzer, Doppler, Ersatz: Gefink, Hager, Jiricka, Bodenstein.
Die Polizeisportvereinigung gewann im Freundschaftsspiel gegen die Senioren des WEV auf dem WEV-Platz mit 3:1 (1:0,1:1,1:0) Toren. Im ersten Drittel konnte Hans Tatzer den Treffer erzielen. Im zweiten Drittel traf Bachmann für die Senionren des WEV und Haunold für die PSV. Im letzten Drittel war Doppler für die PSV erfolgreich. In der Mannschaft der Senioren befanden sich mehrere altinternationale Eishockeyspieler.[5]
  • Spiel 21. November 1930 PSK II - Polizeisportvereinigung Wien
Schiedsrichter:
Team PSV: Tor: Janak, Verteidiger: Haunold, Schwacha, Stürmer: Stoyer, Hans Tatzer, Rauch, Ersatz: Hager, Jiricka, Bodenstein.
Das Freundschaftsspiel zwischen der Reserve des PSK und der Eishockeysektion der Polizeisportvereinigung Wien endet auf dem Engelmannplatz mit 0:3(0-0,0-1,0-2) Toren. Im ersten Drittel und dem ersten Spiel des PSV musste sich diese Mannschaft erst finden. Das Drittel blieb torlos. Im zweiten Drittel klappte es dann bei der Polizei im Zusammenspiel schon besser. Der Verteidiger Haunold konnte den ersten Treffer in der Geschichte der Eishockeysektion erzielen. Im letzten Drittel startete Tatzer, nach einer gelungenen Abwehr eines Angriffs der PSK, nach vorne, umspielte mehrere Gegener und schoss den zweiten Treffer ein. Die Zuschauer feuerten die Spieler an. Einige Minuten nach dem ersten Treffer von Hans Tatzer konnte dieser auch zum zweitenmal die Scheibe im Tor des PSK versenken. Die PSV hatte ihren Einstand mit einem 3:0 Sieg gegeben. Man hofft, dass diese Leistung, die natürlich maßgeblich vom Trainer und Spieler Hans Tatzer geprägt wurde, in den folgenden Meisterschaftspielen anhält.[6]


  • Spiel 14. Januar 1931 PSV - Stockerau M-Spiel
Schiedsrichter: Ing. Langfelder
Team PSV: Tor: Janak, Verteidiger: Stoyer, Hans Tatzer, Stürmer: Doppler, Gefink, Haunold, Ersatz: Bodenstein, Schwacha, Haslinger,
Das erste Meisterschaftsspiel zwischen dem PSV und Stockerau endete mit 9:2 (4:1,3:0,2:1) Toren vor 350 Zuschauern in Stockerau. Der PSK spielte überlegen gegen die Mannschaft von Stockerau.[7]
  • Spiel 23. Januar 1931PSV - Reichsbund M-Spiel
Schiedsrichter:
Team PSV: Tor: Janak, Verteidiger: Stoyer, Schwacha, Stürmer: Doppler, Hans Tatzer, Haunold,
Das Meisterschaftsspiel vor 150 Zuschauern auf dem WEV-Platz zwischen der PSV und dem Reichsbund Wien endete mit 8:0 (0-0,4-0,4-0) Toren. Die 8 Tore von Hans Tatzer erhielten den begeisterten Beifall der Zuschauer. Der Torwart der PSV zeigte eine sehr gute Leistung.[8] Im SportTagblatt vom 24. Jänner 1931 wird berichtet, dass Hans Tatzer alle 8 Tore schoss und die Drittelzeiten (0-0,3-0,5-0) betragen.
  • Spiel Dez. 1930 PSV - MEC
Schiedsrichter: Woratscheck
Team PSV: Tor: Janak, Verteidiger: Gefink, Haunold, Stürmer: Stoyer, Hans Tatzer, Doppler, Ersatz: Bodenstein, Rauch, Hager,
Das Freundschaftsspiel zwischen der PSV und dem MEC auf der Kunsteisbahn Mödling endete mit 3:3 (2:0,1:2,0:1) unentschieden. Im MEC fand die Polizei einen starken Gegener, der ja erst vor einigen Tagen nur 2:3 gegen eine Wiener Auswahl verloren hatte. Im ersten Drittel konnte die PSV zwei Tore erzielen. Im zweiten Drittel griff der MEC stark an und konnte mit zwei Toren den Ausgleich herstellen. Ein weiterer Treffer der PSV brachte dann wieder die Führung für diesen. Die Mödlinger Zuschauer feuerten ihre Spieler an und im letzten Drittel konnten sie den erneuten Ausgleich erreichen, so dass das Spiel 3:3 unentschieden endete.[9]


  • Eishockeysektion der Polizeisportvereinigung in Leoben 24. und 25. Jänner 1931
Zur Austragung von zwei Freundschaftsspielen fuhr eine Mannschaft der PSV unter der Reiseleitung von Sicherheitswacheabteilungsinspektor Mann nach Leoben. Man fuhr von Wien mit dem Zug nach Leoben und wurde dort von Oberwachmann Hofer, der bei Leoben spielt, und zwei Kollegen des Vereins herzlich begrüßt. Untergebracht wurde die Reisegruppe im Hotel Post, wo Sektionsleiter Kaunitzky bereits alles vorbereitet hatte. Nach dem ersten Spiel gab es dann einen kleinen Emfang der Mannschaft durch Dr. Stern vom Deutschen Sportverein Leoben. Der anschließende gemütliche Teil ging allerdings nicht lange, da ja am nächsten Tag das zweite Spiel anstand. Am Sonntag, dem zweiten Tag in Leoben, gab es Freizeit, bis abend um 18.00 das zweite Spiel begann. Nach diesem Spiel ging es ins Hotel zurück und dann schnell zum Zug nach Wien. Der Verteidiger Gesing konnte an der Fahrt nach Leoben nicht teilnehmen, da er für die Polizei im Fußball-Kronenzeitungs-Cup antreten muss.
  • Spiel 24. Jänner 1931 PSV - Leoben
Schiedsrichter: Branstätter, Leoben
Team PSV: Tor: Janak, Verteidiger: Schwacher, Stoyer, Stürmer: Doppler, Hans Tatzer, Haunold, Ersatz: Bodenstein, Haslinger,
Das Freundschaftsspiel in Leoben zwischen der PSV und Leoben endete vor 400 Zuschauern mit 3:2(0:1,2:0,1:1) Toren für die PSV. Mit den Schiedsrichterleistungen waren an diesem Tag nicht alle zufrieden. Die Tore für die PSV schossen Hans Tatzer (2) und Haunold.


  • Spiel 25. Jänner 1931 PSV - Leoben
Schiedsrichter: Woratschek, Sektionsleiter
Team PSV: Tor: Janak, Verteidiger: Schwacher, Stoyer, Stürmer: Doppler, Hans Tatzer, Haunold, Ersatz: Bodenstein, Haslinger,
Das zweite Freundschaftsspiel der PSV in Leoben vor 300 Zuschauern endete gegen Leoben mit 2:2(1:1,1:1,0:0) unentschieden. Dieses zweite Spiel musste wegen eintreteendem Tauwetter auf sehr schlechtem Eis absolviert werden. Der Schiedsrichter leitete das Spiel mit Ruhe, Umsicht und Überlegenheit. Die beiden Tore für die PSV schoss Hans Tatzer.


  • Spiel 21. Februar 1931 PSV - Siemens M-Spiel
Schiedsrichter:
Team PSV: Tor: Janak, Verteidiger: Gesing, Stoyer, Stürmer: Doppler, Hans Tatzer, Haunold (Hanold), Ersatz: Bodenstein, Schwacha,(Schwacher),
Das Meisterschafsspiel zwischen der PSV und Siemens endete mit 8:0(4-0,2-0,2-0) Toren. 200 Zuschauer waren auf den Engelmann-Platz gekommen. Hans Tatzer erzielte sieben Tore, Doppler einen Treffer.


  • Spiel 27. Februar 1931 PSV - Siemens
Schiedsrichter:
Das Freundschaftsspiel zwischen der PSV und Siemens endete mit 1:4(1-0,0-4,0-0) Toren. Bei der PSV fehlte Hans Tatzer. Die Firmenmannschaft von Siemens war der Polizeimannschaft überlegen. Das Tor für die PSV schoss Haunold. Für Siemens waren Schmitt (2), Hunjacek und Rosetzky erfolgreich. Mit diesem Spiel wollte sich Siemens auch wegen der Niederlage im Meisterschaftsspiel revanchieren.


Saison 1931/32

  • 5. November 1931: Hans Tatzer wieder beim Pötzleinsdorfer Sport Klub

Der bei der Eishockeysektion der Polizeisportvereinigung Wiens (PSV) als Trainer und Spieler tätige Nationalspieler Hans Tatzer ist wieder dem PSK beigetreten. Durch den Wiedereintritt von Tatzer gewinnt der PSK sehr viel an Spielstärke, was sich in dieser Saison sicher auswirken wird.


In der Saison 1931/32 trat der PSV in der Meisterschaft nicht an.


Saison 1932/33

In der Saison 1932/33 spielte der PSV wieder in der Gruppe B der 2. Klasse in der Wiener Meisterschaft. In dieser Gruppe spielten noch der Reichsbund Wien, Siemens, Altmann, St. Pölten und Stockerau. Am Ende erreichte man den vorletzten Platz der Gruppe.

Datum Spielort Vereine Art Ergebnis Zuschauer Bemerkungen
28. Dezember 1932 Wien, Cottage-Platz PSV - CEV F 3:1
29. Dezember 1932 Wien, Gartenbau-Platz PSV - Rbd Wien M 0:7 s.u.
1. Januar 1933 Stockerau PSV - Stockerau M 1:3(0-0,0-3,1-0) s.u.
14. Januar 1933 Mödling PSV - MEC F 1:7(0-3,1-2,0-2) s.u.
17. Januar 1933 Wien, Augarten PSV - Siemens M 2:1
21. Januar 1933 Gmunden PSV - Gmunden F 0:1
22. Januar 1933 Gmunden PSV - Gmunden F 1:0
24. Januar 1933 Wien, Gartenbau-Platz PSV - Altmann M 4:2(1-1,2-1,1-0) s.u.
25. Januar 1933 Wien PSV - VfB F 1:6
26. Januar 1933 Wien, Cottage-Platz PSV - CEV F 2:2
29. Januar 1933 St. Pölten PSV - St. Pölten M 1:4(0-2,1-0,0-2) s.u.
23. Februar 1933 Wien, Weimarer Platz PSV - Allround F 6:5(5-0,1-2,0-3) s.u.

Spiel 29. Dezember 1932 Reichsbund Wien - PSV Wien M-Spiel

  • Schiedsrichter: Torlar

Team Reichsbund: Tor: Tomsa, Verteidiger: Sack, Hintermayer, Sturm: Mixa, Wenisch, Schmutzer, Halper, Proksch, Sedlak,

  • Team PSV:
  • Das Meisterschaftspiel zwischen Reichsbund Wien und PSV endete 7:0.


  • Spiel 1. Jänner 1933 Stockerau - PSV
Schiedsrichter: Ulli Lederer
Stockerau gewinnt das Spiel gegen die Eishockeysektion der Polizeisportvereinigung Wien mit 3:1(0-0,3-0,0-1) Toren. Im ersten und im letzten Drittel leistete die PSV heftige Gegenwehr. Die Stockerauer hatten jedoch die größere Routine.
  • Spiel 14. Jänner 1933 MEC - Polizeisportvereinigung Wien
Schiedsrichter: Woratschek
Das Freundschaftsspiel des MEC gegen die Eishockeysektion der Polizeisportvereinigung Wien endete 7:1(3-0,2-1,2-0) für Mödling. Die Polizisten lieferten ein schwaches Spiel. Bei Mödling gefiel der Sturm mit Kerb, Losert, Winkler


  • Spiel 24. Jänner 1933 Polizeisportvereinigung Wien - Altmann M-Spiel
Schiedsrichter: Loria
Die PSV schlägt die Firmenmannschaft Bernhard Altmann im Meisterschaftsspiel mit 4:2(1-1,2-1,1-0) Toren. Die Torschützen des PSV waren Bodenstein, Haunold, Seemann und Steffinger. Für Altmann waren Bettelheim und Hans Altmann erfolgreich. Die Mannschaft der PSV hat sich in den letzten Wochen stark gesteigert.


  • Spiel 29. Jänner 1933 EV St. Pölten - PSV M-Spiel
Schiedsrichter: Hauptmann Tolar
Das Meisterschaftsspiel zwischen St. Pölten und der PSV endete 4:1(2-0,0-1,2-0) für St. Pölten. Die St. Pöltener waren dem Wiener Verein überlegen. Die Tore für St. Pölten erzielten Balak (2), Bogner und Hofstädter, die PSV war Haunold der Schütze.
  • Spiel 23. Febraur 1933 PSV - Allround
Schiedsrichter:
Das Freundschaftsspiel zwischen der PSV und Allround endete 6:5(5-0,1-2,0-3). Die Tore von Allround schossen Käsbauer (3), Vogel und Schuster. Man musste mit einem Ersatztormann antreten. Torschützen PSV ?.



Einzelnachweise

  1. SportTagblatt 5. November 1930
  2. Sportbeilage der Polizeirundschau „Öffentliche Sicherheit“ Nr. 12 von 1930, Seite 14
  3. SportTagblatt vom 13. April 1931
  4. Sportbeilage der Polizeirundschau "Öffentliche Sicherheit" Nr. 3, Seite 10
  5. Sportbeilage der Polizeirundschau "Öffentliche Sicherheit" Nr. 3/1931, Seite 10
  6. Sportbeilage der Polizeirundschau "Öffentliche Sicherheit" Nr. 12/1930, Seite 13
  7. Sportbeilage der Polizeirundschau "Öffentliche Sicherheit" Nr. 3/1931, Seite 10
  8. Sportbeilage der Polizeirundschau "Öffentliche Sicherheit" Nr. 3/1931, Seite 10
  9. Sportbeilage der Polizeirundschau "Öffentliche Sicherheit" Nr. 3/1931, Seite 10

Quellen

  • SportTagblatt der Jahrgänge 1930 bis 1933
  • Zeitschrift des österreichischen Eishockeyverbandes "Der Eishockeysport", Jahrgänge 1930 bis 1933