Elfriede Engl

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elfriede Engl (* 1920) ist eine österreichische Kunsthistorikerin, Pädagogin und Autorin.

Leben und Wirken

Sie kam 1926 mit ihren Eltern nach Schärding, wo sie nach ihrer Promotion ab 1947 am Gymnasium unterrichtete. Sie war von 1947 bis zu dessen Tod 1995 mit dem ebenfalls am Gymnasium unterrichtenden Franz Engl verheiratet. Ab 1950 unternahm sie u.a. mit dem Passauer Kunstverein zahlreiche Studienreisen ins Ausland, wobei sie auf Grund ihrer Kenntnisse als Kunsthistorikerin als Reiseleiterin und Kulturvermittlerin fungierte.

Publikationen

  • Impressionen zum Schärdinger Stadtbild, in: Jahrbuch der Innviertler Künstlergilde 2006/07, S 18f
  • Franz Engl und die Innviertler Künstlergilde, in: Jahrbuch. Innviertler Künstlergilde 1995/96, S 4-10
  • Gustav Kapsreiter zum 75. Geburtstag, in: Jahrbuch der Innviertler Künstlergilde 1967/68, S 79-83
  • Hans Plank im Spiegel seiner Freunde, in: Jahrbuch der Innviertler Künstlergilde 1992/93, S 121-131
  • Hofrat Dr. Leopold Daxsperger[1], in: Festschrift 650 Jahre Stadt Schärding, Schärding 1966, S 46-48
  • Schloss Feldegg, wie es Ort künstlerischer Begegnung wurde, in: Jahrbuch der Innviertler Künstlergilde 2000/2001, S 58 bis 65
  • Univ.-Prof. Dr. Ferdinand Bilger (zu seinem 100. Geburtstag am 17. September), in: Die Heimat, 175, Folge 189
  • Die Julie, Dienstbotin im Hause Kubins, in: Jahrbuch Innviertler Künstlergilde 2008/2009, S 14

Literatur

Einzelnachweise

  1. Barbara Boisits: Brüder Daxsperger. In: Oesterreichisches Musiklexikon. Online-Ausgabe, Wien 2002 ff., ISBN 3-7001-3077-5; Druckausgabe: Band 1, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2002, ISBN 3-7001-3043-0.