Elisabeth Peterlik

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elisabeth Peterlik (* 1958 in Ried im Innkreis) ist eine österreichische Malerin und Grafikerin.

Leben und Wirken

Peterlik war von 1973 bis 1977 Meisterschülerin bei Walther Gabler, studierte von 1977 bis 1980 Kunstgeschichte an der Universität Wien und besuchte in dieser Zeit auch die Hochschule für angewandte Kunst als außerordentliche Hörerin. Während eines 1978 absolvierten Studienaufent bei Toon Wegener in Orvelte (Provinz Drenthe, Holland) beschäftigte sie sich mit Druckgrafik. Von 1980 bis 1986 vervollständigte sie ihre Ausbildung an der Hochschule für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz und nahm an Ausstellungen und Aktionen der Stadtwerkstatt Linz teil Von 1987 bis 1994 war sie Kunst- und Werkerzieherin in Linz. Nach Studienaufenthalten in Irland wurde sie 1994 als freischaffende Künstlerin tätig. Sie nahm an diversen Projekten und Symposien teil u.a. mit Lithographie im Kulturmodell Passau (seit 1996), am Internationalen Symposium Tononton, Türkei (2004) und am Internationalen Symposium Salve Prachatice, Tschechien.

Ausstellungen (Auswahl)

Sie nahm immer wieder an Ausstellungen teil und kann auch auf eine Reihe von Einzelausstellungen verweisen:

  • Museum Innviertler Volkskundehaus, Ried im Innkreis (2000)
  • Papiermacher- und Druckereimuseum Steyrermühl (2005)
  • Schloss Feldegg, Pram (2005)
  • Kubinesk im Kubinhaus Zwickledt (2009)

Mitgliedschaften

Weblinks

Einzelnachweise