Emmersdorf an der Donau

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Emmersdorf an der Donau ist eine Marktgemeinde im Bezirk Melk in Niederösterreich.

Übersicht der Gemeinde in Wikipedia


Die ausklappbaren Informationen werden aus dem aktuell verfügbaren Artikel bei der Deutschsprachigen Wikipedia eingebunden.
Zur Ansicht der kompletten Information kann mit der Bildlaufleiste (Scrollbar) an der rechten Seite des Fensters navigiert werden. Das Anklicken von Verweisen (Links) innerhalb des Fensters ruft die entsprechenden Seiten der Deutschsprachigen Wikipedia auf. Um die ursprüngliche Anzeige wieder herzustellen, ist die gesamte Seite erneut zu laden. Um einen Wikipedia-Artikel zu bearbeiten, muss man den Artikel direkt in Wikipedia aufrufen! Der Link dazu ist Emmersdorf an der Donau .

Regionales aus der Gemeinde
Du weißt sicher mehr über diese Gemeinde oder diesen Bezirk - deshalb mach mit, mit Texten oder Fotos - wie? das siehst Du hier

48.240555555615.3358333333Koordinaten: 48° 14′ N, 15° 20′ O

Die Karte wird geladen …
Ganzseitige Karten: Emmersdorf an der Donau48.240555555615.3358333333


Gemeindegliederung

Geschichte

Mittelalter

Die älteste Urkunde über Emmersdorf an der Donau ist aus dem Jahr 1133. Emmersdorf gehörte um 1000 zur späteren Grafschaft Weitenegg, die im Wesentlichen die Altpfarre Weiten umfasste. Bis etwa 1150 herrschten die Herren von Peilstein (aus St. Leonhard am Forst über diese Grafschaft und somit auch über Emmersdorf. Die dortige Kirche St. Nikolaus dürfte von ihnen gegründet worden sein.[1]

Am 17. November 1259 verlieh der böhmische König Przemysl Ottokar II. als Herzog von Österreich seinen Untertanen in Emmersdorf die gleichen Rechte auf der Donau und anderen Gewässern, die bereits die Städte Krems und Stein besaßen.[1] Eine Eisenniederlage in Emmersdorf versorgte zu Beginn des 16. Jahrhunderts das Gebiet zwischen Krems und Sarmingstein mit Schmiedeeisen aus Steyr.[1]

Unter dem Fürstbischof Albert II. von Passau wurde Emmersdorf am 13. Dezember 1336 von der großen Mutterpfarre Weiten abgetrennt und zur selbständigen Pfarre erhoben. Zur neuen Pfarre Emmersdorf gehörten die Dörfer Emarstorf, Hofamt, Rewt (Reith), Gossam, Grimsing, Schallemarstorf, Hewn (Hain), St. Jörgen (St Georgen), Rantenberg, Pömbling, Molesdorf und Geierstetten. (Der Ort Fahnsdorf kam erst am 14. Juli 1779 von Maria Laach zur Pfarre Emmersdorf.)[1]

Neuzeit

Während des großen Bauernaufstandes im Jahre 1596 war Emmersdorf der Hauptversammlungsplatz der aufständischen Bauern.[1]

Sehenswürdigkeiten

Denkmäler

Gemeindebetriebe

Freizeitanlagen

Blaulichtorganisationen

FF Emmersdorf
FF Gossam

Schulen

Unternehmen

Vereine

Personen

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

Weblinks

 Emmersdorf an der Donau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons