Erlauftaler Feuerwehrmuseum

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erlauftaler Feuerwehrmuseum
Ort Purgstall an der Erlauf
Art Niederösterreichisches Feuerwehrwesen
Eröffnung 1992
Betreiber Freiwillige Feuerwehr Purgstall
Leitung EOV Franz Wiesenhofer
Website http://museum.ff-purgstall.at/

Das Erlauftaler Feuerwehrmuseum ist ein Feuerwehrmuseum in Purgstall an der Erlauf. Betrieben wird es von der Freiwilligen Feuerwehr Purgstall.

Im Museum wird die Geschichte der Standortfeuerwehr, sowie der umliegenden Feuerwehren im Erlauftal anhand historischer Fahrzeuge, Geräte und Urkunden dargestellt.

Entstehung

Mit dem Sammeln alter und nicht mehr im Einsatz tauglichen Geräten begann man bereits in den 1960er und 1970er Jahren. Hauptverwalter Friedrich Handl war der Initiator, dass viele Objekte nach dem Krieg zusammengetragen wurden. Hauptberuflich Rauchfangkehrer fand er auch einiges Historisches auf den Dachböden seiner Kunden. So schuf er den Grundstock für ein Museum.

Im Jahr 1975 wurde die Führung von Schulwart und OBM Emmerich Rogner übernommen. Er behielt sie bis 1983.

Nach Jahren der Stagnation übernahm Franz Wiesenhofer die Agenden und musste sich erst mühsam durch die vorhandenen Exponate, die aber durch unsachgemäße Lagerung teilweise in Mitleidenschaft gezogen wurden, durchkämpfen. Bei den Helmen, die teilweise auch restauriert werden mussten, unterstützte ihn neben dem Kameraden der eigenen Wehr Franz Knoll HBI Leopold Ruth aus Perchtoldsdorf, wo von der Feuerwehr ebenso schon ein ähnliches Museum betrieben wurde.

Neben den Geräten wurden aber auch bereits ein historisches Feuerwehrfahrzeug restauriert. Ein Opel Blitz, Baujahr 1939, der zwölf Jahre bei der FF Purgstall in Dienst stand, musste 1984 wegen Platzmangel verkauft werden. Im Jahr 1991 konnte der Oldtimer jedoch wieder zurückgekauft werden und aufwendig restauriert werden.

Als 1990 der Beschluss gefasst wurde, ein neues Feuerwehrhaus zu errichten, wurde ebenso Platz für ein entsprechendes Museum vorgesehen. Schon in der Planung ergab sich für das Museum eine Fläche von 410 Quadratmeter. Die entsprechende Adaptierung und Ausstattung wurde einzig und allein von Mitgliedern der Feuerwehr unter der Leitung von Wiesenhofer und Knoll gestaltet. So konnte das Museum am 19. September 1992 eröffnet werden. Durch das großzügige Platzangebot war es auch möglich Leihgaben von den Feuerwehren der Umgebung auszustellen. Dementsprechend wurde das Museum auch Erlauftaler Feuerwehrmuseum benannt.

Bereits ein Jahr nach der Eröffnung bewarb sich das Museum um den Österreichischen Museumspreis für das Jahr 1993, wo es auch den zweiten Platz belegte. Es war dies das erste Mal ein Preis für ein Feuerwehrmuseum.

Ausstellung

Neben zahlreichen historischen Ausrüstungsgegenständen sind die historischen Fahrzeuge die Höhepunkte der permanenten Ausstellung.

  • Tanklöschfahrzeug 1500 (TLF 1500), Type Opel Blitz, Baujahr 1939 der Feuerwehr Purgstall
  • Löschfahrzeug mit Allrad (LFA), Type Morris, Baujahr 1940 der Feuerwehr Lauterbach in Oberösterreich
  • Löschfahrzeug mit Allrad (LFA), Type Steyr 1500, Baujahr 1943 der Feuerwehr Leonstein in Oberösterreich
  • Leichtes Löschfahrzeug (LLF), Type Opel Blitz, Baujahr 1959 der Feuerwehr Gaming
  • Leichtes Löschfahrzeug (LLF), Type Opel Blitz, Baujahr 1961 der Feuerwehr Purgstall

Neben der Dauerausstellung konzipiert das Museum auch immer wieder Sonderausstellungen, wie im Jahr 2016 die Ausstellung Auf den Spuren von Egon Schiele im Erlauftal.

Auszeichnungen

Weblinks

 Erlauftaler Feuerwehrmuseum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

48.06529815.134525Koordinaten: 48° 3′ 55″ N, 15° 8′ 4″ O