Liebe RegiowikiAT-Autoren, durch das Versionsupdate kommt es bei manchen Seiten noch zu Umstellungsprobleme, da auch zahlreiche Vorlagen angepasst werden müssen. Probleme bitte auf der Seite Problemfelder nach Umstellung eintragen. Gleichzeitig ersuchen wir die Leser um Verständnis und versprechen, dass an der Behebung gearbeitet wird.

Euphemia von Ortenburg

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gräfin Euphemia von Ortenburg (* im 13. Jahrhundert; † nach dem 1. Februar 1304) war durch Heirat eine Gräfin von Plain und Hardegg und eine Gräfin von Görz-Tirol.

Herkunft und Familie

Gräfin Euphemia von Ortenburg war eine Tochter des Grafen Hermann von Ortenburg und Schwester des Grafen Friedrich von Ortenburg[1]. Sie war zweimal verheiratet,
∞ in 1. Ehe mit dem Grafen Konrad (II.) von Plain und Hardegg (Hardeck) (* um 1230; † Juni 1260, bei Staatz),
∞ in 2. Ehe mit dem Grafen Albert I. von Görz(-Tirol).
Aus ihrer zweiten Ehe hatte sie mindestens zwei Kinder:

Leben

Euphemias erster Ehemann entstammte einer im heutigen Niederösterreich ansässigen Adelsfamilie. 1254 waren er und sein Bruder Otto gemeinsam mit der Grafschaft Hardegg von König Ottokar belehnt worden, doch fielen beide wenige Jahre später in der Schlacht bei Staatz (1260). Euphemia heiratete im Mai 1275 den verwitweten Graf Albert I. von Görz-Tirol, mit dem sie bereits vor ihrer ersten Ehe verlobt gewesen war. In die Ehe brachte sie Besitzungen im heutigen Niederösterreich ein, darunter die Herrschaft Schwarzenau im Waldviertel und die Schlösser Freidegg und Schönegg bei Amstetten. Diese verblieben bei den Grafen von Görz und kamen erst nach dem Tod von Graf Leonhard (1500) an das Haus Österreich (Habsburg).[3]

Euphemia war 1294 in Besitz eines eigenen Siegels.[4]

Literatur

  • Wilhelm Baum: Die Grafen von Görz in der europäischen Politik des Mittelalters. Kitab, Klagenfurt, 2000. ISBN 978-3902005045[A 1]

Einzelnachweise

  1. vgl. Wilhelm Baum: Die Grafen von Görz, 2000, S. 161
  2. vgl. Wilhelm Baum: Die Grafen von Görz, 2000, S. 160
  3. vgl. Wilhelm Baum: Die Grafen von Görz, 2000, S. 149
  4. vgl. Wilhelm Baum: Die Grafen von Görz, 2000, S. 152

Anmerkungen

  1. Bisher die einzige deutschsprachige wissenschaftliche Monographie zu den Grafen von Görz, quellenfundiert, aber in Bezug auf Sachlichkeit und Objektivität sind leider Abstriche zu machen.